Kampagne mit hochgradig verschleiertem Exploit Kit

Originalbeitrag von William Gamazo Sanchez and Joseph C. Chen

Im November 2019 veröffentlichte Trend Micro im eigenen Blog die Analyse eines Exploit Kit namens Capesand, das Adobe Flash- und Microsoft Internet Explorer-Lücken ausnutzte. Bei der Untersuchung der Indicators of Compromise (IoCs) in den Samples fanden die Sicherheitsforscher einige interessante Merkmale: vor allem nutzten die Samples Verschleierungs-Tools, die sie quasi „unsichtbar“ machten. Mehr als 300 der gefundenen Samples waren kürzlich sehr aktiv und die entsprechende Kampagne ist immer noch am Laufen. Die Forscher benannten sie „KurdishCoder“ nach dem Property-Namen eines Assembly-Moduls in einem der Samples. Das Muster umfasste mehrere Schichten der Verschleierung über eine Kombination zweier Tools: die .NET-Protectors ConfuserEx und Cassandra (CyaX). Die technischen Einzelheiten der Untersuchung der Capessand-Samples liefert der Originalbeitrag.

Bild. Der Infektionsablauf durch Capesand zeigt die Verschleierungsmechanismen

Dieses bestimmte Sample CyaX_Sharp wird über eine angepasste Version von ConfuserEx verschleiert.

Trend Micro-Lösungen

Entscheidend für den Schutz vor einer breiten Vielfalt an Bedrohungen ist ein proaktiver, mehrschichtiger Sicherheitsansatz, der übergreifend das Gateway, Endpoints, Netzwerke und Server mit einschließt. Trend Micro OfficeScan™ mit XGen™-Endpunktesicherheit umfasst  Vulnerability Protection, über die Endpunkte vor bekannten und unbekannten Schwachstellen-Exploits geschützt sind, auch bevor Patches aufgespielt wurden. Die Endpunktelösungen Trend Micro Smart Protection Suites und Worry-Free™ Business Security können Anwender und Unternehmen vor diesen Bedrohungen schützen, weil sie bösartige Dateien sowie die zugehörigen bösartigen URLs erkennen und blockieren.

Indicators of Compromise (IoCs) finden Sie im Originalbeitrag.

IDC erkennt Trend Micro als Marktführer beim Schutz von SDC-Workloads an

Von Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro

Moderne Unternehmen setzen auf die Hybrid Cloud und DevOps, um schneller auf sich ändernde Marktanforderungen reagieren zu können. Aber dieses durch Innovation voran getriebene digitale Wachstum können sie nur mit einem starken und sicheren Fundament erreichen. Trend Micro hat als einer der ersten Anbieter bereits vor einem Jahrzehnt diesen Trend und die damit einhergehenden Sicherheitsherausforderungen erkannt, und ist heute als Marktführer anerkannt. IDC führt Trend Micro im aktuellen Bericht „Worldwide Software Defined Compute Workload Security Market Shares, 2018“ als „dominant Leader“ beim Schutz von Software-Defined Compute (SDC)-Workloads und die Nummer 1 nach Marktanteilen.

Der IDC-Bericht stellt fest, dass SDC eine Vielzahl von Abstraktionstechnologien über den Software-Stack hinweg umfasst. Vom technischen Standpunkt ist SDC Workload-Sicherheit ein Unterbereich der Endpunktesicherheit. Doch sie ist in erster Linie auf den Schutz von virtuellen Maschinen (VMs), Containern und Cloud-Systemsoftware ausgerichtet und wird daher häufig im Kontext von Cloud-Umgebungen eingesetzt. Zu den Tools dieser Kategorie gehören unter anderen Anti-Malware, Firewall, Host-Intrusion Detection, Application Control und Integritätsüberwachung.

Die Cloud aber, und damit VMs und Container, werden zunehmend für die Entwicklung und Unterstützung der Anwendungen auf Microservice-Basis genutzt. Diese Umgebungen rücken somit noch weiter in den Fokus von Hackern. Cloud-Plattformen laufen Gefahr, vor allem über Code Injection angegriffen zu werden, sei es direkt oder über Drittanbieter-Bibliotheken, während Container und serverlose Architekturen aufgrund von angreifbaren Shared Code-Komponenten ausgenutzt werden können. Für Unternehmen, deren Cloud-Systeme und Anwendungen gehackt werden, kann dies eine Verzögerung oder gar den Stillstand auf ihrem digitalen Wachstumspfad bedeuten.

Eine stetige Entwicklung

IDC zufolge liegt der Anteil von Trend Micro am SDC Workload-Sicherheitsmarkt bei mehr als zwei Fünftel. Das ist nahezu dreimal so viel wie der Anteil des nächsten Wettbewerbers. Diese dominante Position ist auch unserem über Jahre hinweg stetigen Aufbau von Schutzmechanismen für diesen Sicherheitsbereich zu verdanken. Bereits 2009 übernahm Trend Micro einen zu der Zeit wenig bekannten Anbieter namens Third Brigade eines Host-basierten Intrusion-Prevention Systems und einer Firewall. Dies war der Beginn einer langen stetigen Weiterentwicklung unserer Fähigkeiten für virtuelle, Hybrid Cloud- und Container-Umgebungen.

Heute bietet Trend Micro umfassende Sicherheit über physische, virtuelle und Hybrid Cloud-Umgebungen hinweg, und dies aus einer einzelnen, übersichtlichen Schnittstelle heraus und mit enger Integration in AWS, Azure und GCP. Trend Micro richtet das Augenmerk auch auf Automatisierung und Security-as-Code, um nahtlosen Schutz in DevOps-Pipelines zu gewährleisten, einschließlich des Scannens von Container-Images vor der Ausführung.

Vor kurzem veröffentlichte Trend Micro XDR mit der Möglichkeit, Daten über E-Mail-, Netzwerk-, Endpunkt-, Server- und Cloud-Workloads hinweg zu korrelieren, um bösartige Workload-Aktivitäten zu erkennen und zu blockieren. Darüber hinaus übernahmen wir den führenden Anbieter von Cloud Security Posture Management Cloud Conformity, dessen Technologie das Aufspüren von Fehlkonfigurationen und Compliance/Governance-Problemen unterstützt.

All diese und weitere Funktionen werden in Kürze als Teil einer ganzheitlichen Cloud One-Lösung angeboten, die es Unternehmen ermöglicht, automatisierten Schutz über eine einzige Konsole zu erhalten – und damit Risiken, Verwaltungskosten und Abrechnungsprobleme zu minimieren. Wir bei Trend Micro blicken immer einen Schritt voraus, um Schutz dort zu bieten, wo er gebraucht wird.

Schwachstelle CVE-2019-11932 noch immer in vielen Apps gefährlich

Originalbeitrag von Lance Jiang und Jesse Chang

Bereits Anfang Oktober wurde CVE-2019-11932, eine Schwachstelle in WhatsApp für Android, bekannt gemacht. Die Lücke erlaubt es Angreifern, mithilfe speziell präparierter GIF-Dateien aus der Ferne Code auszuführen. Sie wurde in der Version 2.19.244 von WhatsApp zwar gepatcht, doch das Problem liegt in der Bibliothek libpl_droidsonroids_gif.so, die zum android-gif-drawable-Package gehört. Auch dieser Fehler wurde behoben und dennoch sind viele Anwendungen immer noch in Gefahr, weil sie die ältere Version nutzen. An technischen Einzelheiten Interessierte finden sie im Originalbeitrag. Sie können auch das Video ansehen, das einen Proof of Concept vorführt:

Eine Recherche der Sicherheitsforscher ergab, dass allein in Google Play mehr als 3.000 Applikationen mit dieser Schwachstelle vorhanden sind. Die Forscher fanden auch in den Stores von Drittanbietern viele ähnliche Apps.

Lösungen

Die Lösungen von Trend Micro wie Trend Micro™ Mobile Security for Android™ können jede bösartige App, die diese Schwachstelle ausnutzt, erkennen. Endanwender profitieren auch von den mehrschichtigen Sicherheitsfähigkeiten, über die die Daten der Gerätebesitzer und deren Vertraulichkeit vor Ransomware, betrügerischen Websites und Identitätsdiebstahl geschützt sind.

Für Unternehmensanwender liefert wiederum Mobile Security for Enterprise Geräte-, Compliance- und Anwendungsmanagement, Schutz der Daten sowie Konfigurations-Provisioning. Auch schützt die Lösung Geräte vor Angriffen, die Schwachstellen ausnutzen und erkennt und blockt Schadsoftware sowie betrügerische Websites. Trend Micro Mobile App Reputation Service (MARS) kann vor Android- und iOS-Bedrohungen schützen, wie etwa durch Schadsoftware, Zero-Days und bekannte Exploits sowie Vertraulichkeits-Leaks und Sicherheitslücken in Anwendungen. Dafür setzt der Dienst auf fortschrittliche Sandbox- und Machine Learning-Technologie.

Von Banking-Trojaner zu Ransomware: erfolgreiche Angriffskaskade

In diesem Jahr hat es immer wieder erfolgreiche Angriffe auf deutsche mittelständische Unternehmen gegeben. Viele dieser Organisationen setzen keine Cloud-Umgebungen ein und verlassen sich auf Perimeter-Schutz für ihre Inhouse-Datacenter. Eine aktuelle Umfrage des TÜV-Verbands ergab, dass in den vergangenen zwölf Monaten in Deutschland jedes zehnte Unternehmen Opfer eines Cyberangriffs geworden ist, wobei jeder fünfte Angriff Ransomware beinhaltete. Viele große Unternehmen haben das Risiko erkannt und ihre Systeme gesichert. Doch die kleinen und mittelständischen Firmen wie auch öffentliche Einrichtungen (Krankenhäuser etwa) sind am meisten gefährdet. Opfer von Ransomware-Angriffen wurden beispielsweise das Württembergische Staatstheater und die Messe in Stuttgart.

Auch der Bankentrojaner Emotet schlug immer wieder zu, so im Netzwerk der Stadtverwaltung Neustadt am Rübenberge, und das Netz der Heise Gruppe war ebenfalls Ziel des Trojaners. Emotet gerät seit seiner Entdeckung 2014 durch Trend Micro immer wieder in die Schlagzeilen, weil er als einer der „zerstörerischsten“ gilt und permanent weiter entwickelt wird. In nur fünf Jahren schaffte es die Schadsoftware, sich zu einer der berüchtigtsten Cyberbedrohungen zu entwickeln – eine, deren Angriffe Kosten von bis zu 1 Mio. $ für die Wiederherstellung verursachen, so das US-CERT.

Der Erfolg der Gruppe hinter Emotet in ihren Angriffen auf mittelständische Unternehmen liegt zum einen daran, dass laut Expertenmeinung die cyberkriminelle Gruppe mindestens zehn Jahre Erfahrung mit Banking-Malware und Info-Stealern hat, und zum anderen waren ihre Angriffe speziell auf mittelständische Unternehmen zugeschnitten. Dafür setzten sie solide Techniken ein. Die Cyberkriminellen nutzen die gestohlenen Zugangsdaten für weitere Angriffe, verkaufen sie im Untergrund oder setzen auf Ransomware. Nicht jedes Unternehmen oder jede Behörde ist trotz der Verschlüsselung von kritischen Systeme bereit, das geforderte Lösegeld zu zahlen. Zu diesem Vorgehen ist auch dringend zu raten! Auch wenn die Opfer auf die Forderungen eingehen, so ist das noch keine Garantie dafür, dass sie ihre Daten wiederbekommen. Und solange die Kriminellen mit ihrer Erpressung erfolgreich sind, werden sie weitermachen.

Das Angriffsschema wird durch die Implementierung von Trickbot erweitert. Dahinter steht möglicherweise eine zweite Gruppe, die dann übernimmt, oder möglicherweise einfach nur eine andere Abteilung derselben cyberkriminellen Unternehmung ist bzw. zumindest eng damit kollaboriert. Trickbot wird von Emotet nachgeladen und verursacht die eigentlichen Schäden. Trickbot ist ein Info Stealer, sodass die Kriminellen wahrscheinlich Credentials abgreifen und diese zu Geld machen. Auch hier gilt, dass die Hintermänner eine mindestens zehnjährige Karriere aufweisen und ihre Erfahrungen aus früheren Schadsoftware-Kreationen wie Dridex / Fridex / Dyreza einfließen lassen, so die Experten.

Die Trickbot-Kriminellen wiederum arbeiten mit einer Gruppe zusammen, die RYUK (Post-intrusion Ransomware) einsetzt. Diese Gruppe wird dann benachrichtigt, wenn erstere Gruppe die Art von Zielen findet (mittelständische Unternehmen mit flachen Netzwerken), die für RYUK möglicherweise leichte Beute ist. Sie verkaufen den Zugang an RYUK, die dann einige Wochen über laterale Bewegungen im Netzwerk dies auskundschaftet, bis alle Schwachpunkte gefunden sind, Backups entfernt und Sicherheitsmaßnahmen außer Kraft gesetzt wurden und die Kriminellen Kenntnis darüber erlangt haben, wieviel das Unternehmen zahlen kann. Dann erst setzen sie ihre Ransomware zugleich in allen kritischen Services ein – manchmal sogar mit einem zeitgleichen anderen Angriff, um InfoSec abzulenken. Unternehmen stehen dann unter Umständen ohne Backups da, mit kritischen Systemen, die außer Funktion sind, und haben keine andere Wahl, als eine erkleckliche Lösegeldsumme zu zahlen, um den Betrieb — wenn alles gut läuft – wieder aufnehmen zu können. Die drei Gruppen (oder vielleicht eine einzige) wiederholen einfach dieses unglaublich erfolgreiche Angriffsmodell wieder und wieder.

Fazit

Und wenn sich herausstellt, dass ein Angriffsmodell so gut funktioniert, übernehmen natürlich auch andere Gruppen die Angriffsabfolge mit unterschiedlicher Malware wie etwa Lockergoga oder Bitpaymer.

Da Emotet(artige) Angriffe insbesondere auch Email-Daten abgreifen, müssen sich Unternehmen auch mit dem Thema Business Email Compromise (BEC) beschäftigen. Bei der so genannten „Chef-Masche“ geht es um einen Angriff, bei dem sich der Kriminelle als Führungskraft des Opferunternehmens ausgibt und den Mail-Empfänger anweist, eine Finanztransaktion durchzuführen. Zugangsdaten, die sich für BEC eignen, sind vermutlich für Emotet-Akteure für den Weiterverkauf interessant.

Des Weiteren sollten Organisationen auch genauestens analysieren, ob und wenn ja in welchem Maße, Risiken für die eigenen Kunden entstehen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig  beispielsweise zu prüfen, ob per Fernwartung Zugang zu anderen Netzen, etc. besteht. All diese Prozesse/Fähigkeiten könnten von Angreifern ausgenutzt werden.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat einen ausführlichen Ratgeber mit  Maßnahmen zum Schutz vor Emotet und gefährlichen Email-Angriffen allgemein veröffentlicht.

Trend Micro-Lösungen

Da Emotet eine dateilose Bedrohung ist, sind alle Schutzmechanismen, die auf Dateierkennung basieren, als Verteidigung ungeeignet. Zu diesen zählen beispielsweise Pattern (Black- und Whitelist) sowie bestimmte Arten des maschinellem Lernens und auch Sandbox-Verfahren, die nicht so konfiguriert sind wie die Unternehmenssysteme, also z.B. mit und ohne installierter Powershell.

Moderne Sicherheitstools wie Trend Micro ApexOne verwenden deshalb verschiedenste Verfahren um auch mit dieser Art von Problemen umzugehen. So kann beispielsweise der Scanner verhaltensbasierte Analyse bzw. Runtime Machine Learning einsetzen, mit deren Hilfe das System an sich überwacht wird. Da für die weitere Verbreitung der Angreifer vorwiegend Sicherheitslücken ausnützt, sind natürlich auch sämtlich Mechanismen (Tools) relevant, die nicht vorhandene Patches erkennen und ein System auch im Innenverhältnis – also gegen seine direkten Nachbarn – verteidigt mithilfe von Virtual Patching/Vulnerability Protection. Auch eine kundenspezifische Sandbox, die ein Unternehmenssystem täuschend echt nachahmt und wie ein Honeypot funktioniert, kann die Angreifer in die Falle locken.

Bei Angriffen dieser Kategorie sollten Anwender sich allerdings nicht darüber täuschen lassen, dass die kriminellen Profis unter Umständen nur sehr schwache Spuren in den einzelnen Umgebungen hinterlassen. Es ist deshalb auch wichtig, die einzelnen Indikatoren, die auf Clients, Servern und im Netzwerk sichtbar werden, zu korrelieren, um sich ein Bild darüber zu machen, wo der Angriff begonnen und wie er sich danach verbreitet hat und welche System aktuell davon betroffen sind. Für ein solches Gesamtbild reicht ein einzelnes Tool in der Regel nicht aus: Es ist vielmehr eine Frage einer Security Strategie mit zugehörigen Tools.

Trend Micro nennt das X Detection & Response (XDR) für die Expertenanalyse der Datensätze aus den Trend-Micro-Lösungen im Unternehmen. Das „X“ in der Bezeichnung steht für umfangreiche Daten aus verschiedenen Quellen, mit denen versteckte Bedrohungen besser entdeckt werden können. Es geht um neue, integrierte Fähigkeiten für Detection & Response über E-Mail, Netzwerke, Endpunkte, Server und Cloud-Workloads hinweg. Unternehmen erhalten damit umfassenden Überblick über ihren Sicherheitsstatus. Gleichzeitig können sie kleinere Vorfälle aus verschiedenen Sicherheits-Silos miteinander in Verbindung bringen, um komplexe Angriffe zu erkennen, die sonst unentdeckt bleiben würden. Durch die Verbindung von Erkennungen, Telemetriedaten, Prozessdaten und Netzwerk-Metadaten über E-Mail, Netzwerk, Endpunkte und Cloud-Workloads wird die Notwendigkeit manueller Tätigkeiten minimiert. Zudem werden Ereignisse schnell korreliert, die Menschen angesichts der täglichen Flut von Sicherheitswarnungen aus verschiedenen Silos nicht verarbeiten können. Die Ereignisinformationen werden zusätzlich um weitere Daten aus Trend Micros globalem Netzwerk für Bedrohungsinformationen ergänzt und die Erkennung durch spezifische Regeln verfeinert, mit denen Experten die wichtigsten Bedrohungen priorisieren können.

DDoS-Angriffe mit TCP-Verstärkung verursachen Netzwerküberlastungen

Während des letzten Monats haben Bedrohungsakteure eine Reihe von Distributed Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe gestartet und dafür einen relativ unkonventionellen Ansatz gewählt: TCP Amplification (Verstärkung). Radware beschrieb im eigenen Blog mehrere weltweite Kampagnen mit TCP Reflection-Angriffen, speziell die Variante der SYN-ACK Reflection-Attacken. Dabei geht es nicht allein um die Auslastung eines Servers mit vielen halboffenen TCP-Verbindungen, sondern es wird eine Vielzahl von Servern mit einer pro Server eher schwachen SYN-Flood vom Angreifer missbraucht, um die so ausgelösten Antworten (SYN-ACK-Pakete) an die vermeintlichen Absender zu schicken. So werden diese Angriffe bei Wikipedia erklärt. Die betroffenen Ziele riskieren sogar, von Netzwerkadmins auf Blacklists zu kommen wegen der gefälschten SYN Requests.

Ablauf von DDoS-Angriffen

Im Fall dieses Angriffs schicken die Hintermänner ein SYN-Paket (das aussieht, als ob es von der Netzwerk-IP-Adresse des Ziels stammt) an eine Reihe von zufälligen oder vorgewählten Reflection-IP-Adressen oder -Diensten. Diese Adressen reagieren auf das gefälschte SYN-Paket mit einem SYN-ACK-Paket, das an das Zielnetzwerk gesendet wird. Reagiert das Netzwerk nicht wie erwartet, so sendet die IP-Adresse das SYN-ACK-Paket erneut, um einen Dreiwege-Handshake zu etablieren, der zur Verstärkung führt. Die Verstärkung hängt von der Anzahl der Wiederholungen durch den Reflection Service ab, die vom Angreifer bestimmt werden kann. Je mehr die Reflection IP die SYN-ACK-Anfragen an das Zielnetzwerk sendet, desto größer wird die Verstärkung.

IP Adressen Spoofing im User Datagram Protocol

UDP ist ein verbindungsloses Protokoll und hat als solches im Gegensatz zu TCP keine Handshake-Phase, in der sich die beiden Endpunkte auf eine Sequenzzahl einigen, die eine Verbindung identifiziert. Das bedeutet, dass, wenn ein Angreifer A ein UDP-Paket mit einer gefälschten Quell-IP-Adresse B an einen Endpunkt C sendet, C keine Möglichkeit hat, zu überprüfen, ob dieses Paket von B oder A kommt.

DDoS-Angriffe über TCP-Reflection sind ungewöhnlich, da einige glauben, dass ein solcher Angriff nicht in der Lage ist, genügend Traffic so weit zu verstärken, wie es UDP-basierte Reflections können, so die Forschung. Unabhängige Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass viele internetfähige Geräte zur Verstärkung bis zu einem Faktor von fast 80.000 missbraucht werden können und bei Bedarf mehr als 5.000 SYN-ACK-Pakete innerhalb von 60 Sekunden erneut übertragen werden.

Schutz vor DDoS- und TCP Reflection-Angriffen

Unternehmen sind gut beraten, ihre Netzwerkaktivitäten regelmäßig zu überwachen und die neusten System-Patches aufzuspielen, um sich vor Risiken im Zusammenhang mit DDoS-Angriffen zu schützen, einschließlich TCP-bezogener bösartiger Aktivitäten. Zur Verhinderung solcher Attacken sind eine vernetzte Verteidigungsstrategie und mehrschichtige Sicherheitsmechanismen wie DDoS-Schutz und Webreputations-Fähigkeiten von essenzieller Bedeutung.

Mithilfe von Network Intrusion Tools wie die von Trend Micro™ Deep Discovery Inspector™ und TippingPoint können Organisationen ihren ankommenden und nach außen gehenden Traffic überwachen. Auch sollten sie prüfen, ob Netzwerk-Provider Anti-Spoofing implementiert haben wie BCP 38 & 84. Damit wird sichergestellt, dass gefälschte Pakete in DDoS Reflection-Angriffen nicht ins Netzwerk kommen. Trend Micro™ Deep Security™ bietet zudem Netzwerksicherheits-Fähigkeiten wie Deep Packet-Inspektion, Intrusion Prevention System (IPS) und eine Host Firewall.

Erste Schritte zur effizienten IoT-Gerätesicherheit

Städte, Büros und Häuser werden immer smarter. Eine neue Studie von Gartner schätzt, dass 2020 5,8 Mrd. Endpunkte in Unternehmens- und Automotive-IoT im Einsatz sein werden. Dank solcher Geräte sind tagtägliche Aufgaben und die Produktion zweifellos einfacher geworden. Doch welche Risiken gehen mit den neuen Technologien einher? Denn die Geräte werden an kritische Infrastrukturen angeschlossen, in wichtige betriebliche Aufgaben einbezogen, und enthalten auch kritische Daten. Gleichzeitig müssen sie gesichert werden.

IoT Hacks und Schwachstellen 2019

Es ist ungleich schwieriger, IoT-Geräte zu sichern als Laptops oder ein Mobiltelefon, denn viele dieser Geräte sind bei ihrer Entwicklung nicht auf Sicherheit ausgerichtet worden. Doch im Zuge der steigenden Bedrohungen wächst auch der Druck auf die Hersteller, ihre Produkte mit Sicherheitsmechanismen auszustatten. Trotz des breiten industriellen Einsatzes sind viele der Geräte mit veralteteten Systemen versehen, haben nicht gepatchte Schwachstellen und speichern ungesicherte Daten. In typischen Unternehmensumgebungen stellt die zunehmende Vernetzung weit verbreiteter operativer Netzwerke (einschließlich Geräte, Kommunikationskanäle und Anwendungen) eine vielfältige Angriffsfläche für Hacker dar.

IoT-Bedrohungen verbreiten sich immer weiter. Allein in diesem Jahr gab es mehrere kritische Sicherheitsvorfälle in verschiedenen Branchen, von denen Millionen von Geräten betroffen waren.

Weitere Informationen zu den einzelnen Sicherheitsvorfällen liefert der Originalbeitrag.

Fünf Schritte zur IoT-Sicherheit

Im Allgemeinen sind IoT-Geräte sehr unterschiedlich, und die Sicherung hängt auch vom jeweiligen Typ und Modell ab. In einem Bürogebäude kommt eine intelligente Glühbirne von einem anderen Hersteller als der intelligente Drucker, und das gesamte Steuerungssystem, das das Büro umfasst, verfügt über ein eigenes Betriebssystem. Um all diese unterschiedlichen IoT-Geräte effektiv zu sichern, sind ein übergreifender mehrschichtiger Sicherheitsplan und eine ständige Wartung erforderlich.

Beim Aufsetzen von IoT-Geräten bedarf es fünf erster Sicherheitsschritte:

  • Ändern der standardmäßig gesetzten Passwörter und das Anpassen von Sicherheitseinstellungen den jeweiligen Bedürfnissen entsprechend,
  • Deaktivieren aller Fähigkeiten, die nicht benötigt werden,
  • Für Geräte, die Anwendungen von Drittanbietern nutzen, nur legitime von vertrauenswürdigen Anbietern einsetzen,
  • Update der Geräte-Firmware und -anwendungen, damit das Gerät gegen bekannte Sicherheitslücken geschützt ist,
  • Beim Aufsetzen von Anwendungen auf Geräten sollten die erforderlichen Berechtigungen überprüft werden und der Zugriff darauf eingeschränkt werden.

Fünf Schritte zur Absicherung von Netzwerken und Router

In IoT-aktivierten Umgebungen können auch Netzgeräte und Router zum Risiko werden. Ein kompromittiertes IoT-Gerät kann möglicherweise dazu verwendet werden, um Malware auf weitere Geräte in demselben Netzwerk zu verbreiten. Beispielsweise kann ein smarter Drucker dazu verwendet werden, um Bürocomputer und andere smarte Geräte zu infizieren. Auch kompromittierter Router ist in der Lage, Malware an alle damit verbundenen Geräte zu verteilen.

Die folgenden Maßnahmen sind bei der Absicherung von Netzwerken und Routern hilfreich:

  • Mappen und Überwachen aller vernetzten Geräte. Einstellungen, Zugangsdaten, Firmware-Versionen sowie neue Patches sollten einbezogen werden. Dieser Schritt kann helfen zu beurteilen, welche Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen sind und welche Geräte möglicherweise ausgetauscht oder aktualisiert werden müssen.
  • Anwenden von Netzwerksegmentierung. Netzwerksegmentierung kann das Ausbreiten eines Angriffs verhindern und möglicherweise problematische Geräte, die nicht sofort vom Netz genommen werden können, isolieren.
  • Sicherstellen, dass die Netzwerkarchitektur sicher ist. Router sollten mit VLAN oder einer DMZ aufgesetzt sein – Segmentierungs- und Isolationsmechanismen, die eine zusätzliche Sicherheitsschicht für Netze bilden.
  • Befolgen von Best Practices für Router. Aktivieren der Router Firewall, WPS deaktivieren und das WPA2-Sicherheitsprotokoll aktivieren, starke Passwörter für den WLAN-Zugriff sind nur einige davon.
  • Deaktivieren von nicht benötigten Services wie Universal Plug and Play (UPnP). Schlecht konfigurierte Router mit aktivem UPnP sind kürzlich angegriffen worden. Dies zeigt deutlich, dass es wichtig ist, nicht benötigte Fähigkeiten und Services abzuschalten.

Für einen vollständigeren und mehrschichtigen Verteidigungsansatz, können Nutzer den umfassende Schutz etwa von Trend Micro™ Security und Trend Micro™ Internet Security wählen. Diese Lösungen bieten effiziente Schutzmaßnahmen vor Bedrohungen für IoT-Geräte, denn sie können Malware auf Endpoint-Ebene erkennen. Vernetzte Geräte lassen sich auch durch Lösungen wie Trend Micro™ Home Network Security und Trend Micro Smart Home Network™ (SHN) schützen, die den Internetverkehr zwischen dem Router und allen vernetzten Geräten prüfen. Die Trend Micro™ Deep Discovery™ Inspector-Netzwerk-Appliance kann alle Ports und Netzwerkprotokolle auf fortgeschrittene Bedrohungen überwachen.

Pwn2Own Miami – Bringt ICS in den Wettbewerb

Originalbeitrag von Brian Gorenc

Der Pwn2Own-Wettbwerb in Vancouver hat sich in den letzten 12 Jahren immer weiter entwickelt – von der Entdeckung von Sicherheitslücken in Web Browsern bis zu solchen in Virtualisierungssoftware und Unternehmensanwendungen. 2012 kamen Mobilgeräte als Ziel hinzu, und in ein paar Wochen wird es auch um den Versuch der Kompromittierung von drahtlosen Routern, Webkameras und Smart TVs gehen. Im Januar (21. – 23.) 2020 geht Pwn2Own wieder einen Schritt weiter und startet einen dritten Wettbewerb auf der S4 conference in Miami South Beach. Es geht um Industrial Control Systems (ICS) und die dazu gehörigen Protokolle. Ziel der Wettbewerbs ist es, die Plattformen zu härten, indem die entdeckten Schwachstellen verantwortungsvoll offengelegt werden, sodass die Hersteller möglichst schnell Patches dafür zur Verfügung stellen können.
Der Wettbewerb umfasst fünf Kategorien:

– Control Server

– OPC Unified Architecture (OPC UA) Server

– DNP3 Gateway

– Human Machine Interface (HMI) / Operator Workstation

– Engineering Workstation Software (EWS)

Innerhalb einer Kategorie sind mehrere Preise für das Auffinden von Schwachstellen in den Produkten ausgeschrieben. Die Aufgabe ist es zu versuchen, in die exponierten Netzwerkdienste des Ziels vom Laptop des Teilnehmers innerhalb des Wettbewerbsnetzwerks einzudringen.

Kann der Teilnehmer aus der Ferne Code ausführen, so erhält er einen Zusatzbonus für Continuation. Ermöglicht es die Exploit-Payload dem betroffenen Netzwerkdienst/Prozess, den normalen Betrieb nach erfolgreicher Ausnutzung fortzusetzen, erhält der Teilnehmer zusätzliche 5.000 $ und fünf weitere Master of Pwn-Punkte. Dies gilt für nahezu alle Kategorien.

Kategorie: Control Server

Diese Kategorie umfasst Server-Lösungen, die Konnektivität, Monitoring und Kontrolle über verteilte Programmable Logic Controller (PLC)- und andere Feldsysteme bieten. Diese werden oft aufgrund ihrer niedrigeren Kosten öfter als ein DCS eingesetzt und sind auch an Standorten mit einer Vielzahl von Protokollen und Produkten anzutreffen. Ein Angreifer, der einen Kontrollserver übernimmt, könnte den Prozess beliebig verändern und wäre in den Aktivitäten nur durch seine Engineering- und Automatisierungsfähigkeiten eingeschränkt. Zu den Zielen in dieser Kategorie gehören die Steuerungsserver von Iconics und Inductive Automation.

Kategorie: OPC Unified Architecture (OPC UA) Server

Die OPC Unified Architecture (UA) ist eine plattformunabhängige, service-orientierte Architektur, die die gesamte Funktionalität der individuellen OPC Classic-Spezifikationen in ein erweiterbares Framework integriert. OPC UA dient als universelles Übersetzerprotokoll in der ICS-Welt. Es wird von nahezu allen ICS-Produkten für das Versenden von Daten zwischen verteilten Systemen genutzt. OPC UA soll sicherer sein als der Vorgänger DCOM, und seine Beliebtheit nimmt zu. Im Wettbewerb gibt es zwei Produkte: den Unified Automation ANSI C Demo Server und den OPC Foundation OPC UA .NET Standard.

Kategorie: DNP3 Gateway

DNP3 ist ein Set von Kommunikationsprotokollen, die zwischen verschiedenen Komponenten in ICS-Systemen eingesetzt werden. Zur Verfügung steht das Triangle Microworks SCADA Data Gateway. Gelingt es, das Data Gateway zu kompromittieren, könnte dies ein Startpunkt für andere Angriffe innerhalb des ICS darstellen, oder gar das Energiemanagement-System (EMS) stören.

Kategorie: Human Machine Interface (HMI) / Operator Workstation

Das HMI verbindet den Betreiber (Operator) eines ICS mit den verschiedenen Hardware-Komponenten. Wenn ein Angreifer ein HMI übernimmt, so kann er auch verhindern, dass der Betreiber Prozessprobleme im ICS früh genug sieht.

Zur Verfügung steht das Rockwell Automation FactoryTalk View SE und das Schneider Electric EcoStruxure Operator Terminal Expert.

Engineering Workstation Software (EWS)

Ähnlich dem HMI liefert auch die Engineering Workstation Software (EWS) ein lohnendes Ziel für Angreifer. Sie kommuniziert und kann primäre Steuergeräte wie PLCs direkt konfigurieren und kann auch rollenbasierte Mechanismen konfigurieren. Hier geht es um Rockwell Automation Studio 5000 als Zielprodukt.

Master of Pwn

Natürlich wird auch hier ein Master of Pwn gekürt. Dieser bekommt eine coole Trophäe und zusätzliche 65.000 ZDI Punkte. Einzelheiten zu den Regeln bietet der Originalbeitrag und die Regeln für Pwn2Own Miami 2020.

Für die Registration kontaktieren Sie bitte zdi@trendmicro.com.

Angriffe und Bedrohungen für eSports

Originalartikel von Mayra Rosario Fuentes und Fernando Mercês

eSports hat sich von einem Randgebiet der Unterhaltung in eine hoch lukrative Industrie gewandelt. Steigende Werbeeinnahmen und Sponsoring sorgen für mehr Turniere und damit auch für einen zunehmenden Preistopf. Diese Entwicklung weckt aber auch bei Cyberkriminellen Begehrlichkeiten. Betrugsmittel und Hacks gibt es in Untergrundmärkten in Hülle und Fülle, und sie richten sich an Spieler, die nach einem unfairen Vorteil in Turnieren suchen. Kriminelle Gruppen sind auch dafür bekannt, Distributed Denial of Service (DDoS) und Ransomware-Angriffe, Zero-Day-Exploits, Datendiebstähle und gezielte Malware gewinnbringend einzusetzen. Trend Micro geht davon aus, dass in den nächsten drei Jahren noch mehr Bedrohungen die florierende eSports-Industrie ins Visier nehmen werden. Vor allem vier Bedrohungen erwarten die Sicherheitsforscher in naher Zukunft.

Hardware Hacks

Betrug in eSports-Wettkämpfen ist nicht auf Software-Hacks beschränkt, denn auch die in den Turnieren verwendete Hardware lässt sich manipulieren. Viele professionelle Turniere erlauben es den Spielern, ihre eigene Hardware mitzubringen, so etwa eine Maus und Tastatur – bekannt für Hack-Möglichkeiten. Vor einem Jahr wurde beispielsweise ein Team in einem 15 Mio. $-Turnier disqualifiziert, nachdem die Jury einen der Spieler mit einer programmierbaren Maus erwischt hatte.

Andere Methoden sollen Mechanismen zur Erkennung von Betrug umgehen. So wurde 2018 beispielsweise „Ra1f“ beim Einsatz eines augeklügelten Hardware-Betrugs für Counter-Strike erwischt: Global Offensive konnte die ESEA Anti-Betrugstechnik umgehen. Die technischen Einzelheiten dazu lesen Sie im Originalbeitrag.

Bild 1. PCI Express-Ausrüstung wird für den Betrug genutzt

Bei der Recherche im Untergrund nach erhältlichen Hardware-Hacks fanden die Forscher Hacks, die einen Arduino- oder einen Rubber Ducky USB erforderten. Beide Geräte sind für legitime Zwecke im Einsatz und im Handel leicht erhältlich. Untergrundhändler aber bieten die Hardware mit zusätzlicher Betrugssoftware an, oder auch so modifiziert, dass sie der Entdeckung entgehen können. Eine Website offerierte diese angepasste Hardware für 500 $ aufwärts.

DDoS-Angriffe

DDoS-Angriffe können zu schwerwiegenden Verzögerungen führen, ein kritisches Problem in Wettbewerben, in denen Treffer im Millisekundenbereich über Gewinn und Verlust entscheiden können. Ein DDoS-Angriff kann Reputationsschäden in einem Turnier verursachen oder als Spieltaktik verwendet werden. Ein weiteres Ziel könnte auch Erpressung sein, wobei die Kriminellen Geld von Veranstaltern verlangen, um die Störung zu stoppen.

Für diese Angriffe gibt es bereits eine Vielfalt an Angeboten im Untergrund, so etwa DDoS-Tools, bezahlte Services und sogar Schutzofferten vor DDoS.

Bild 2. Werbung für einen DDoS service in einem Untergrundforum

Da diese Spiele meist live stattfinden, könnten eSports-Organisatoren unter Druck geraten und auf cyberkriminelle Forderungen eingehen, um Störungen zu verhindern oder abzustellen.

Angreifbare Game-Server

Server werden ein beliebtes Ziel für Hacker werden, sind sie doch der Einfallsweg für Spieleunterbrechung und Informationsdiebstahl. Die Sicherheitsforscher scannten mithilfe von Shodan nach Servern für eSports, einschließlich solcher, die von privaten Organisationen und Spielern betriebenen: Sie fanden 219.981 zugängliche Server (bis 25. Juli, 2019).

Server sind von Natur aus online und damit verschiedenen Risiken ausgesetzt. Über Shodan können Cyberkriminelle einfach eine quelloffene, intelligente Suche in verschiedenen geografischen Regionen, Organisationen, über Geräte, Services usw. hinweg durchführen. Die von Shodan gesammelten Software- und Firmware-Informationen helfen, nicht gepatchte Sicherheitslücken in zugänglichen Cyber-Posten zu finden. Interessierte finden eine Aufstellung von Schwachstellen im Originalbeitrag.

Gezielte Malware

Es gab bereits Vorfälle, bei denen Spieler Ziel von Ransomware wurden. 2018 griffen Cyberkriminelle Spieler mit Ransomware an und forderten sie auf, PlayerUnknown’s Battlegrounds (PUBG) zu spielen, um ihre Dateien zu entsperren. Diese Art von Aktivitäten wird zunehmen, weil Turniere und Spieler immer mehr im Rampenlicht stehen und damit zu attraktiven Zielen werden. Die Kriminellen zielen meist auf beliebte Spiele wie Fortnite und Counterstrike und wollen da valide Konten übernehmen, die sie dann im Untergrund anbieten. „Elite“-Konten, also die im Ranking am höchsten stehenden, sind natürlich teurer.

Bild 3. CS:GO-Konten mit „The Global Elite“-Rang kosten 99$

Außerdem kompromittieren die Kriminellen Konten, um Zugriff auf Kreditkartendaten zu erlangen und In-Game-Waren für den Wiederverkauf zu erwerben. Die Forscher gehen davon aus, dass Hacker berühmte Social Media-Accounts bekannter Twitch- und YouTube-Spieler kompromittieren, entweder um Lösegeld zu verlangen oder um sie als Plattform für die Verbreitung einer Botschaft zu nutzen. Cyberkriminelle werden nach Konten mit mehreren Millionen Follower suchen und gezielte Phishing-Angriffe und Malware einsetzen, um diese Konten zu übernehmen.

Sicherheitsempfehlungen

Die eSports-Industrie wird mit der gleichen Art und Schwere von Cyberangriffen zu kämpfen haben, wie die Gaming-Community es bereits tut – allerdings in größerem Umfang. Dies sind Bedrohungen, denen alle an eSports beteiligten Unternehmen ausgesetzt sind. Eine solche Gefährdung kann zu Identitätsdiebstahl, finanziellem Verlust und sogar zu Reputationsschäden führen.

Alle Parteien müssen sich der Online-Sicherheit besser bewusst sein und sicherstellen, dass Profile und Konten sicher aufbewahrt werden. Unternehmen müssen ihr Wissen um die Bedrohungslandschaft von eSports umfassend vertiefen und geeignete Sicherheitslösungen für anspruchsvolle Cyberangriffe bereitstellen.

Die eSports-Industrie ist jedoch nicht unvorbereitet. Gaming-Firmen und Organisatoren suchen ständig, neue Betrugstechniken und -Tools zu erkennen, und bereits jetzt sind zahlreiche Anti-Betrugsdienste verfügbar, die speziell auf den Schutz von eSports und Spielewettbewerben ausgerichtet sind. Weitere Informationen zu den Bedrohungen für eSports finden Sie im Bericht „Cheats, Hacks, and Cyberattacks: Threats to the Esports Industry in 2019 and Beyond”.

Trend Micro und Cloud Conformity gehen fehlerhafte Konfigurationen an

Trend Micro hat sich von Anbeginn der Erfolgsgeschichte der Cloud mit deren Sicherheit beschäftigt. Über Partnerschaften mit Public Cloud Providern liefert der japanische Hersteller über die Deep Security-Plattform eine umfassende Palette an Schutzmöglichkeiten für die unterschiedlichen Umgebungen, von Containern bis zu virtuellen und Cloud-Workloads. Trend Micro ist aber auch bewusst, dass eine der größten Herausforderungen für die Sicherheit von Clouds fehlerhafte Konfigurationen sind. Das ist der Grund, warum Trend Micro Cloud Conformity übernommen hat, einen Anbieter von Cloud Security Posture Management (CSPM), der Fähigkeiten für die Lösung genau dieses Problems mitbringt.

Deep Security

Deep Security ist laut IDC seit zehn Jahren das führende Server-Sicherheitsprodukt bezüglich der  Marktanteile. Die Lösung bietet von einer einzigen Plattform aus automatisierten Schutz über physische, virtuelle und Cloud-Server hinweg und zusätzlich für Container. Deep Security lässt sich zudem eng mit Microsoft Azure, Amazon Web Services und anderen Plattformen integrieren und ist damit optimal für hybride Cloud-Umgebungen geeignet. Zu den Schlüsselfähigkeiten gehören Intrusion Prevention, Anwendungskontrolle, Integritäts-Monitoring, Anti-Malware sowie Sandbox- und Verhaltensanalysen.

Herausforderungen

Doch Cloud-Anwender stehen auch vor anderen Herausforderungen. So stellen Analysten fest, dass an mehr als 90% der Cloud-Sicherheitsvorfälle die Anwender schuld sein werden – und fehlerhafte Konfigurationen von Cloud-Systemen sind der Hauptfaktor. Fast wöchentlich gibt es Berichte über ungesicherte und öffentlich zugängliche Datenspeicher, und das wegen menschlichen Versagens. Unternehmen mit klingenden Namen wie Verizon und FedEx mussten mit den Folgen solcher Unzulänglichkeiten umgehen. Derartige Sicherheitsfehler erlauben es Hackern, kritische Unternehmens- und Kundendaten zu stehlen, die Eigentümer zu erpressen, oder gar zu versuchen, Skimming Code auf die Firmen-Websites hochzuladen.

Um auch dieser Herausforderung die Stirn bieten zu können, hat Trend Micro Cloud Conformity übernommen. Einige Schätzungen gehen davon aus, dass CSPM Cloud-Sicherheitsvorfälle im Zusammenhang mit fehlerhaften Konfigurationen um bis zu 80% mindern kann. Das ist ein überzeugender Beweis für den Wert des Cloud Conformity-Angebots mit kontinuierlichem Monitoring, Warnungen und Wiederherstellung von AWS- und Azure-Umgebungen von einer einzigen Plattform aus.

Die Could Sicherheit Lösung von Cloud Conformity ist bei Trend Micro ab sofort verfügbar.