Archiv für den Monat: November 2018

RAT-Hintertür nutzt Wechselmedien

Originalartikel von Carl Maverick R. Pascual, Threats Analyst)

Das Remote Access Tool (RAT) BLADABINDI, auch als njRAT/Njw0rm bekannt, bringt eine Menge Backdoor-Fähigkeiten mit – vom Keylogging bis zur Durchführung von Distributed Denial-of-Service (DDoS)-Angriffen. Das RAT wurde im Laufe der Zeit mit neuen Hashes versehen und in verschiedenen Cyberspionage-Kampagnen wiederverwendet. Tatsächlich ist BLADABINDI durch die Anpassbarkeit und Verfügbarkeit im Untergrund zu einer sehr präsenten Bedrohung geworden. Letzte Woche fanden die Sicherheitsforscher von Trend Micro einen Wurm (Worm.Win32.BLADABINDI.AA), der sich über Wechselmedien verbreitet und eine dateilose Version der BLADABINDI-Hintertür installiert.

Noch ist nicht bekannt, wie die bösartige Datei ins infizierte System kommt. Die Verbreitungsroutine lässt darauf schließen, dass dies über Wechselmedien geschieht. Abgesehen von der Tatsache, dass die Hintertür eine flexible und einfach zu benutzende Scripting-Sprache nutzt, fällt auch der Einsatz von AutoIt auf. Die Codiersprache wird für das Compilen der Payload und des Hauptskripts in ein einziges Executable genutzt. Diese Taktik erschwert die Erkennung der Payload. Interessierte können die technische Analyse der Bedrohung im Originalbeitragnachlesen.

Best Practices und Trend Micro-Lösungen

Die Payload, Verbreitung und Technik der dateilosen Lieferung der Hintertür macht den Wurm zu einer ernsten Bedrohung. Unternehmen und Anwender, die auf Wechselmedien setzen, sollten deren Verwendung einschränken und sichern, ebenso wie die von Tools etwa PowerShell (vor allem bei sensiblen Daten). Auch proaktives Monitoring des Gateways, der Endpunkte und Server auf ungewöhnliche Verhaltensweisen sowie Hinweise auf C&C-Kommunikation verbessert den Schutz.

Anwender können auch Trend Micro Endpoint-Lösungen wie Trend Micro™ Security, OfficeScan und Worry-Free Business Security einsetzen, die alle Verhaltensmonitoring durchführen, um dateilose Schadsoftware-Angriffe zu erkennen. OfficeScan kann auch mit einer Device-Kontrolleschützen, die den Zugriff auf USB und optische Laufwerke verhindert. Trend Micro XGen™ Security liefert eine generationsübergreifende Kombination aus Abwehrtechniken gegen eine Vielfalt von Bedrohungen für Datencenter, Cloud-Umgebungen, Netzwerke und Endpunkte. Die Lösung umfasst High-Fidelity Machine Learning, um Daten und Anwendungen am Gateway und den Endpunkten, ebenso wie physische, virtuelle und Cloud-Workloads zu sichern.

Indicators of Compromise (IoCs) sind im Originalbeitrag enthalten.

Studie zeigt Mangel an Bewusstsein für IoT Sicherheit

Ergebnisse einer Umfrage von Trend Micro zur IoT Sicherheit zeigen, dass Unternehmen weltweit deutliche Schwächen im Bereich Sicherheit im Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) haben. Nur 14 Prozent der befragten IT- und Sicherheitsentscheider geben an, dass in ihren Unternehmen ein vollständiges Bewusstsein für IoT-Bedrohungen vorhanden ist. 37 Prozent der Befragten räumen ein, nicht immer ihre Security-Bedürfnisse definieren zu können, bevor sie IoT-Lösungen implementieren. Büro-Geräte, die in 59 Prozent der Fälle angegriffen werden, sind am stärksten im Fokus der Angreifer.

Trend Micro veröffentlicht diese Woche neue Studienergebnisse zur Sicherheit im Internet der Dinge. Diese zeigen, dass 86 Prozent der befragten IT- und Sicherheitsentscheider denken, dass das Bewusstsein für IoT-Bedrohungen in ihrem Unternehmen verbessert werden sollte. Deutsche Studienteilnehmer sind dabei besonders kritisch: Von ihnen geben sogar 91 Prozent an, dass die Awareness für Sicherheit verbesserungswürdig ist, während 47 Prozent beklagen, dass Security bei IoT-Projekten oftmals vernachlässigt wird. Dieser Mangel an Wissen zum Thema Sicherheit, kombiniert mit zunehmenden Bedrohungen und Herausforderungen bei der Absicherung von vernetzten Geräten, stellt ein grosses Risiko für Unternehmen dar.

Die Umfrage unter 1’150 IT- und Sicherheitsverantwortlichen in mehreren Ländern weist auf eine besorgniserregend niedrige Reife vieler Unternehmen hinsichtlich der Cybersicherheit von IoT-Projekten hin. Immer mehr Unternehmen setzen auf das Internet der Dinge, um ihre Innovationsfähigkeit, Agilität und digitale Transformation voranzutreiben.

„Viele Cyberangriffe sind nur deshalb erfolgreich, weil es den Opfern an Bewusstsein für Sicherheit mangelt. Im IoT-Bereich ist dies besonders deutlich zu beobachten“, analysiert Udo Schneider, Security Evangelist bei Trend Micro. „Es freut mich, dass viele IT-Entscheider erkennen, dass sie dieses Bewusstsein in ihren Unternehmen steigern müssen. Wir empfehlen den Verantwortlichen, die Herausforderungen ihrer Unternehmen bei der IoT-Sicherheit anzuerkennen, ihren Sicherheitsbedarf zu analysieren und entsprechend zu investieren, um das gewünschte Sicherheitsniveau zu erreichen.“

Mangelndes Sicherheitsbewusstsein setzt Unternehmen zunehmend potentiell schädlichen Cyberangriffen aus. Laut der Trend-Micro-Umfrage richten sich solche Angriffe aktuell vor allem gegen vernetzte Büro-Geräte (in 59 Prozent der Fälle), gefolgt von Produktionsanlagen und Systemen in der Lieferkette. Sollte es Angreifern gelingen, diese Geräte zu kompromittieren, besteht die Möglichkeit, dass sie von dort aus ins Unternehmensnetzwerk gelangen und dort noch weitaus grösseren Schaden verursachen.

Über die Hälfte der Befragten gibt an, bei der Wahl einer IT-Sicherheitslösung bestimmte Funktionalitäten zu priorisieren um sich bestmöglich zu schützen. Die gefragtesten Funktionen für den Schutz von IoT-Geräten sind das Monitoring von Verhaltensanomalien und Schwachstellenmanagement. In Deutschland wird zudem überdurchschnittlich oft Virtual Shielding genannt (von 43 Prozent der Befragten).

Zusätzlich zu diesen spezifischen Funktionen empfiehlt Trend Micro eine starke Netzwerksicherheit, um sicherzustellen, dass IoT-Systeme kein zusätzliches Risiko für Firmennetzwerke darstellen. Das Unternehmen bietet zudem eine Reihe von Sicherheitslösungen an, die zusätzlichen Schutz für spezifische Typen von IoT-Geräten ermöglichen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen zu den IoT-Sicherheitslösungen von Trend Micro finden Sie unter: https://www.trendmicro.com/us/iot-security/

Ein Test – Ist Ihre Security auf dem Stand der Technik?

Wie erreicht man eigentlich den „Stand der Technik“?

Der Begriff „Stand der Technik“ wurde mit dem IT-Sicherheitsgesetz 2015 eingeführt und durch die Datenschutz Grundverordnung 2016 erneut verwendet.
In beiden Fällen drückt der Gesetzgeber damit die Verpflichtung eines Unternehmens aus, kritische Systeme oder Daten zu schützen. Die Verwendung dieser Formulierung beinhaltet dabei eine der Grundproblematiken der Sicherheitsindustrie, nämlich die, dass wichtige Technologien in unregelmässigen Abständen verändert und angepasst werden müssen. Kurzgefasst: es handelt sich um die wirkungsvollsten am Markt verfügbaren Sicherheitsmassnahmen zur Erreichung der IT-Schutzziele.
Machen Sie einen kurzen Test und finden Sie heraus, welche Massnahmen Sie allenfalls ergreifen müssen, um „Stand der Technik“ für Ihr Unternehmen erreichen zu können. Sie erhalten Ihre persönliche Auswertung normalerweise innerhalb der nächsten 20 Minuten per Email zugestellt. Hier geht es zum Test.

Neue und verbesserte Virus und Threat Support Seite von Trend Micro

Im Rahmen unserer Anstrengungen, das Business Support Portal immer weiter zu verbessern, können wir heute ankündigen, dass wir die Virus & Schadware – Seite erweitert haben.
Sie erhalten nun ganz einfach schnelle Informationen über die letzten Knowledge-Base Artikel, welche dieser Artikel wir zur Umsetzung empfehlen und welche Artikel am meisten gelesen wurden und am hilfreichsten sind. Hier geht es zur neuen Seite.