Archiv für den Monat: Dezember 2019

Kampagne mit hochgradig verschleiertem Exploit Kit

Originalbeitrag von William Gamazo Sanchez and Joseph C. Chen

Im November 2019 veröffentlichte Trend Micro im eigenen Blog die Analyse eines Exploit Kit namens Capesand, das Adobe Flash- und Microsoft Internet Explorer-Lücken ausnutzte. Bei der Untersuchung der Indicators of Compromise (IoCs) in den Samples fanden die Sicherheitsforscher einige interessante Merkmale: vor allem nutzten die Samples Verschleierungs-Tools, die sie quasi „unsichtbar“ machten. Mehr als 300 der gefundenen Samples waren kürzlich sehr aktiv und die entsprechende Kampagne ist immer noch am Laufen. Die Forscher benannten sie „KurdishCoder“ nach dem Property-Namen eines Assembly-Moduls in einem der Samples. Das Muster umfasste mehrere Schichten der Verschleierung über eine Kombination zweier Tools: die .NET-Protectors ConfuserEx und Cassandra (CyaX). Die technischen Einzelheiten der Untersuchung der Capessand-Samples liefert der Originalbeitrag.

Bild. Der Infektionsablauf durch Capesand zeigt die Verschleierungsmechanismen

Dieses bestimmte Sample CyaX_Sharp wird über eine angepasste Version von ConfuserEx verschleiert.

Trend Micro-Lösungen

Entscheidend für den Schutz vor einer breiten Vielfalt an Bedrohungen ist ein proaktiver, mehrschichtiger Sicherheitsansatz, der übergreifend das Gateway, Endpoints, Netzwerke und Server mit einschließt. Trend Micro OfficeScan™ mit XGen™-Endpunktesicherheit umfasst  Vulnerability Protection, über die Endpunkte vor bekannten und unbekannten Schwachstellen-Exploits geschützt sind, auch bevor Patches aufgespielt wurden. Die Endpunktelösungen Trend Micro Smart Protection Suites und Worry-Free™ Business Security können Anwender und Unternehmen vor diesen Bedrohungen schützen, weil sie bösartige Dateien sowie die zugehörigen bösartigen URLs erkennen und blockieren.

Indicators of Compromise (IoCs) finden Sie im Originalbeitrag.

IDC erkennt Trend Micro als Marktführer beim Schutz von SDC-Workloads an

Von Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro

Moderne Unternehmen setzen auf die Hybrid Cloud und DevOps, um schneller auf sich ändernde Marktanforderungen reagieren zu können. Aber dieses durch Innovation voran getriebene digitale Wachstum können sie nur mit einem starken und sicheren Fundament erreichen. Trend Micro hat als einer der ersten Anbieter bereits vor einem Jahrzehnt diesen Trend und die damit einhergehenden Sicherheitsherausforderungen erkannt, und ist heute als Marktführer anerkannt. IDC führt Trend Micro im aktuellen Bericht „Worldwide Software Defined Compute Workload Security Market Shares, 2018“ als „dominant Leader“ beim Schutz von Software-Defined Compute (SDC)-Workloads und die Nummer 1 nach Marktanteilen.

Der IDC-Bericht stellt fest, dass SDC eine Vielzahl von Abstraktionstechnologien über den Software-Stack hinweg umfasst. Vom technischen Standpunkt ist SDC Workload-Sicherheit ein Unterbereich der Endpunktesicherheit. Doch sie ist in erster Linie auf den Schutz von virtuellen Maschinen (VMs), Containern und Cloud-Systemsoftware ausgerichtet und wird daher häufig im Kontext von Cloud-Umgebungen eingesetzt. Zu den Tools dieser Kategorie gehören unter anderen Anti-Malware, Firewall, Host-Intrusion Detection, Application Control und Integritätsüberwachung.

Die Cloud aber, und damit VMs und Container, werden zunehmend für die Entwicklung und Unterstützung der Anwendungen auf Microservice-Basis genutzt. Diese Umgebungen rücken somit noch weiter in den Fokus von Hackern. Cloud-Plattformen laufen Gefahr, vor allem über Code Injection angegriffen zu werden, sei es direkt oder über Drittanbieter-Bibliotheken, während Container und serverlose Architekturen aufgrund von angreifbaren Shared Code-Komponenten ausgenutzt werden können. Für Unternehmen, deren Cloud-Systeme und Anwendungen gehackt werden, kann dies eine Verzögerung oder gar den Stillstand auf ihrem digitalen Wachstumspfad bedeuten.

Eine stetige Entwicklung

IDC zufolge liegt der Anteil von Trend Micro am SDC Workload-Sicherheitsmarkt bei mehr als zwei Fünftel. Das ist nahezu dreimal so viel wie der Anteil des nächsten Wettbewerbers. Diese dominante Position ist auch unserem über Jahre hinweg stetigen Aufbau von Schutzmechanismen für diesen Sicherheitsbereich zu verdanken. Bereits 2009 übernahm Trend Micro einen zu der Zeit wenig bekannten Anbieter namens Third Brigade eines Host-basierten Intrusion-Prevention Systems und einer Firewall. Dies war der Beginn einer langen stetigen Weiterentwicklung unserer Fähigkeiten für virtuelle, Hybrid Cloud- und Container-Umgebungen.

Heute bietet Trend Micro umfassende Sicherheit über physische, virtuelle und Hybrid Cloud-Umgebungen hinweg, und dies aus einer einzelnen, übersichtlichen Schnittstelle heraus und mit enger Integration in AWS, Azure und GCP. Trend Micro richtet das Augenmerk auch auf Automatisierung und Security-as-Code, um nahtlosen Schutz in DevOps-Pipelines zu gewährleisten, einschließlich des Scannens von Container-Images vor der Ausführung.

Vor kurzem veröffentlichte Trend Micro XDR mit der Möglichkeit, Daten über E-Mail-, Netzwerk-, Endpunkt-, Server- und Cloud-Workloads hinweg zu korrelieren, um bösartige Workload-Aktivitäten zu erkennen und zu blockieren. Darüber hinaus übernahmen wir den führenden Anbieter von Cloud Security Posture Management Cloud Conformity, dessen Technologie das Aufspüren von Fehlkonfigurationen und Compliance/Governance-Problemen unterstützt.

All diese und weitere Funktionen werden in Kürze als Teil einer ganzheitlichen Cloud One-Lösung angeboten, die es Unternehmen ermöglicht, automatisierten Schutz über eine einzige Konsole zu erhalten – und damit Risiken, Verwaltungskosten und Abrechnungsprobleme zu minimieren. Wir bei Trend Micro blicken immer einen Schritt voraus, um Schutz dort zu bieten, wo er gebraucht wird.

Schwachstelle CVE-2019-11932 noch immer in vielen Apps gefährlich

Originalbeitrag von Lance Jiang und Jesse Chang

Bereits Anfang Oktober wurde CVE-2019-11932, eine Schwachstelle in WhatsApp für Android, bekannt gemacht. Die Lücke erlaubt es Angreifern, mithilfe speziell präparierter GIF-Dateien aus der Ferne Code auszuführen. Sie wurde in der Version 2.19.244 von WhatsApp zwar gepatcht, doch das Problem liegt in der Bibliothek libpl_droidsonroids_gif.so, die zum android-gif-drawable-Package gehört. Auch dieser Fehler wurde behoben und dennoch sind viele Anwendungen immer noch in Gefahr, weil sie die ältere Version nutzen. An technischen Einzelheiten Interessierte finden sie im Originalbeitrag. Sie können auch das Video ansehen, das einen Proof of Concept vorführt:

Eine Recherche der Sicherheitsforscher ergab, dass allein in Google Play mehr als 3.000 Applikationen mit dieser Schwachstelle vorhanden sind. Die Forscher fanden auch in den Stores von Drittanbietern viele ähnliche Apps.

Lösungen

Die Lösungen von Trend Micro wie Trend Micro™ Mobile Security for Android™ können jede bösartige App, die diese Schwachstelle ausnutzt, erkennen. Endanwender profitieren auch von den mehrschichtigen Sicherheitsfähigkeiten, über die die Daten der Gerätebesitzer und deren Vertraulichkeit vor Ransomware, betrügerischen Websites und Identitätsdiebstahl geschützt sind.

Für Unternehmensanwender liefert wiederum Mobile Security for Enterprise Geräte-, Compliance- und Anwendungsmanagement, Schutz der Daten sowie Konfigurations-Provisioning. Auch schützt die Lösung Geräte vor Angriffen, die Schwachstellen ausnutzen und erkennt und blockt Schadsoftware sowie betrügerische Websites. Trend Micro Mobile App Reputation Service (MARS) kann vor Android- und iOS-Bedrohungen schützen, wie etwa durch Schadsoftware, Zero-Days und bekannte Exploits sowie Vertraulichkeits-Leaks und Sicherheitslücken in Anwendungen. Dafür setzt der Dienst auf fortschrittliche Sandbox- und Machine Learning-Technologie.