Archiv für den Monat: Januar 2020

Data Protection Day: the 2020s can be the decade of privacy-by-design everywhere

Internet trends come and go. But one concept that has steadily gathered momentum over the past decade is that of data protection and privacy. It’s now enshrined in EU law thanks to the GDPR, and today consumers and businesses are far more aware than they’ve ever been about their rights and responsibilities online. That’s why the coming decade offers a fantastic opportunity to embed privacy-by-design principles into every single organisation. But there’s still much to do, to raise awareness and change behaviours, especially among corporates.

That’s why Trend Micro is a proud sponsor and champion of the annual Data Privacy Day initiative, which is celebrated around the world on 28 January.

Back to the beginning

It was on this day way back in 1981 that the Council of Europe opened for signature Convention 108, the first legally binding international treaty dealing with privacy and data protection. The first European Data Protection Day was held in January 2007 to drive greater engagement with online privacy issues, and the rest is history. 

Over the past 13 years, countless organisations have come unstuck in a very public manner. From a now-infamous HMRC blunder in 2007 to 2018’s Cambridge Analytica scandal, each incident has highlighted the potentially catastrophic impact of negligent data protection programmes. Yet these incidents have also raised public awareness and galvanised lawmakers. Thanks to the GDPR, European citizens are more in control of their personal data than they have ever been, while businesses must clear a high bar to prove they are responsible custodians of that data.  

Still work to do

But there’s still much to do. Highly sensitive personal browsing data is still shared across the adtech digital supply chain billions of times a day without any consent from consumers. Social media companies continue to harvest vast troves of customer data, IoT devices and smart assistants listen to our most intimate conversations, and the growing pervasiveness of digital technology continues to raise concerns among worried parents. 

There are also concerns for businesses. GDPR compliance is no easy thing: its vague references to “state of the art” technology and focus on broad principles rather than prescriptive controls, mean there’s no simple tick-box solution here. For many, there’ll be no 100% way of knowing whether they’re compliant until an incident occurs and the company waits for an official verdict.

There have already been over 160,000 breach notifications across Europe since the regulation landed nearly two years ago, leading to fines of €114m (£94m). These will certainly ramp up, as regulators across the region sharpen their knives. The ICO has already stated its intent to fine Marriott International and BA a combined £282m for serious breaches at the companies.

What happens next?

For now, this means that organisations must ensure their data protection policies are aligned with the GDPR, even in post-Brexit Britain. They must focus on best practice approaches and frameworks like those produced by NIST, Cyber Essentials and ISO. And they must look to partner with the right security experts: vendors that can offer multi-layered protection across all parts of the IT infrastructure, from endpoint to servers, networks to web and email gateways. The end goal is privacy-by-design: a commitment to embedding data protection into everything an organisation does.

At Trend Micro, we sit on both sides of the data privacy debate. Our Internet Safety for Kids and Families (ISKF) programme has offered vital resources for concerned parents for over a decade. But we also provide expert advice and support for organisations struggling to navigate a complex regulatory landscape while ensuring they do right by their customers. 

As a Data Privacy Day Champion, we’re working hard on both fronts — to ensure consumers know their rights, and have the tools and knowledge to stay safe online, and that businesses have the right controls and processes in place to meet their data protection responsibilities. As we travel through a new decade, there’s still plenty of work to do.

Microsoft veröffentlicht Advisory zu Zero-Day-Lücke, einschließlich Workaround

Originalbeitrag von Trend Micro

Vor ein paar Tagen veröffentlichte Microsoft ein Advisory (ADV200001) als Warnung vor CVE-2020-0674. Es geht um eine Remote Code Execution (RCE)-Schwachstelle im Zusammenhang mit dem Internet Explorer (IE). Einen Patch gibt es derzeit noch nicht, wobei Microsoft zugegebenermaßen um die Angriffe über diese Lücke weiß. Der Fehler betrifft alle Windows Desktop- und Serverversionen.

Bei CVE-2020-0674 geht es um die Art, wie die Scripting Engine mit Objekten im Hauptspeicher in IE umgeht. Angreifer können die Schwachstelle ausnutzen, um die Memory zu beschädigen, sodass sie beliebigen Code in der Umgebung des aktuellen Nutzers ausführen können. Dies wiederum kann dazu führen, dass der Cyberkriminelle administrative Rechte erlangt, wenn der Nutzer als Admin angemeldet ist. So kann er potenziell neue Konten einrichten, Daten modifizieren oder gar Anwendungen installieren.

Bei einem Angriff kann ein Bedrohungsakteur eine spezielle Website erstellen, um die Schwachstelle auszunutzen. Benutzer können dann über Social Engineering-Techniken wie z.B. Email mit eingebetteten Links zum Besuch dieser Website verleitet werden.

Empfehlungen für einen Workaround

Microsoft hat einen Workaround veröffentlicht, der den Zugang zu Jscript.dll einschränkt:

Die Anwender von 32-Bit-Systemen sollten als Administrator den folgenden Befehl eingeben:

    takeown /f %windir%\system32\jscript.dll

    cacls %windir%\system32\jscript.dll /E /P everyone:N

Die Anwender von 64-Bit-Systemen wiederum geben den folgenden Befehl ein:

takeown /f %windir%\syswow64\jscript.dll

    cacls %windir%\syswow64\jscript.dll /E /P everyone:N

    takeown /f %windir%\system32\jscript.dll

    cacls %windir%\system32\jscript.dll /E /P everyone:N

Microsoft merkt aber auch an, dass der Workaround zu möglicherweise zu einer reduzierten Funktionalität für die Komponenten und Fähigkeiten bezüglich jscript.dll führen kann. Deshalb ist es ratsam, den Workaround wieder rückgängig zu machen, sobald der Patch vorhanden ist und aufgespielt werden soll. Die folgenden Befehle sind dafür nötig:

Für 32-Bit-Systeme

    cacls %windir%\system32\jscript.dll /E /R everyone   

Für 64-32-Bit-Systeme

cacls %windir%\system32\jscript.dll /E /R everyone   

    cacls %windir%\syswow64\jscript.dll /E /R everyone

Empfehlungen

Da CVE-2020-0674 bereits aktiv ausgenutzt wird, empfiehlt es sich, den Patch zur Behebung des Fehlers anzuwenden, sobald er verfügbar ist. Darüber hinaus kann die Umsetzung des Workarounds während des Wartens auf das Update Angreifer daran hindern, auf anfällige Systeme zu zielen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, die den IE über Netzwerkverkehrsblockierung oder Gruppenrichtlinien auszuschalten, bis ein Update kommt. Bei dieser Option gilt es zu bedenken, dass einige Anwendungen oder Websites den Internet Explorer integriert haben könnten und dass diese möglicherweise nicht funktionieren, wenn der Internet Explorer blockiert wird.

Angesichts des Einsatzes bösartiger Websites als Teil der Ausbeutungsroutine der Schwachstelle sollten Unternehmen sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter über Phishing-Angriffe ausreichend aufgeklärt werden, während einzelne Benutzer zur Vorsicht beim Anklicken von Links, insbesondere von solchen, die in einer verdächtigen Email-Nachricht eingebettet sind, ermahnt werden.

Smart Factory Honeypot zeigt mögliche ICS-Angriffe

Originalbeitrag von Ian Heritage

Die Welt wird immer smarter, und dazu gehören auch Fabriken und Industrieanlagen, die mit Internet-of-Things (IoT)-Systemen vernetzt werden, um so die Geschäftsprozesse zu verschlanken und die Produktivität zu steigern. Aber dieses Rennen um Innovation hat seinen Preis. Infolge der Konvergenz der Betriebstechnik (Operational Technology, OT) mit der IT entstehen Bedrohungen durch veraltete Kommunikationsprotokolle, IT-Silos und Hardware, die nicht für regelmäßiges Patching ausgelegt ist. Geht es um Bedrohungen der Industrie 4.0, so spricht man oft von ausgeklügelten, von Nationalstaaten unterstützten Versuchen, die Stromversorgung zu unterbrechen oder Produktionslinien zu sabotieren. Doch in der Praxis sind „alltägliche“ Angriffe ein größeres, unmittelbares Problem. Doch neben den Schutzmaßnahmen dagegen sollten Unternehmen den defensiven Maßnahmen Vorrang einräumen. Trend Micro hat mithilfe eines Honeypots die Bedrohungen für Smart Factories untersucht.

Honeypots stellen für Sicherheitsforscher eine bewährte Methode dar, um entscheidend wichtige Erkenntnisse über die Gegner zu erhalten. Doch auch die Angreifer sind zu solchen Taktiken fähig, und die White Hats müssen sich besonders anstrengen, um ihre Systeme so zu tarnen, dass sie legitim wirken. Trend Micro präsentierte sich in dem Projekt als kleine industrielle Prototyping-„Boutique“-Beratung, mit sensiblen Projekten für hochspezialisierte Kunden. Zu diesem Zweck erstellten die Forscher eine komplette Website und Social-Media-Profile für die „Mitarbeiter“ der Firma.

Um den Honeypot authentischer erscheinen zu lassen, verwendete das Forscherteam reelle Industrial Control System (ICS)-Hardware und eine Mischung aus physischen Hosts und VMs. Mehrere Programmable Logic Controller (PLCs), Human Machine Interfaces (HMIs), getrennte Roboter- und Engineering-Arbeitsplätze sowie ein Dateiserver vervollständigten die Installation. Als Köder für die Angreifer wurden bestimmte Ports ohne Passwörter offen gelassen, um Dienste wie VNC zu ermöglichen, und Informationen wurden in Pastebin veröffentlicht, um die gefälschte Firma leichter aufzufinden.

Ergebnisse

Der Honeypot wurde in einem Kryptojacking-Angriff kompromittiert, zwei separate Ransomware-Läufe zielten darauf, und der Honeypot wurde für Betrugstricks genutzt – vor allem für das Upgrading von Handykonten der Opfer für den Kauf neuer iPhones und Einlösen von Flugmeilen für Geschenkkarten. Dies gibt einige interessante Einblicke in die Sicherheit der Smart Factory.

Erstens geht es nicht nur um ausgeklügelte, mehrstufige Versuche, Prozesse zu stören und/oder hochsensible Unternehmensinformationen zu stehlen. Diese Angriffe waren ziemlich banal, aber immer noch ausreichend, um vor allem kleineren Organisationen einige bedeutende Probleme zu bereiten.

Zweitens ist klar, dass bewährte Sicherheitsmaßnahmen funktionieren. Selbst die grundlegendsten Sicherheitsmaßnahmen, die die Forscher eingerichtet hatten, hielten Angreifer zunächst davon ab, den Honeypot zu infiltrieren. Erst als sie etwa den VNC-Port öffneten, wurde er mit Kryptowährungs-Malware infiziert.

Daher sind IT-Sicherheitsleiter, die Smart Factory-Umgebungen zu managen haben, gut beraten sicherzustellen, dass sie die Anzahl der von ihnen geöffneten Ports begrenzen und strenge Zugangskontrollrichtlinien nach dem „Prinzip der geringsten Privilegien“ befolgen.

Doch dies ist lediglich der Anfang. Diese Richtlinien sollten mithilfe zuverlässiger Sicherheitslösungen, die speziell für diese Art von Umgebungen entwickelt wurden, verbessert werden. Diese Lösungen schützen vor der Ausnutzung von Schwachstellen und ungesicherter Kommunikationskanäle und bieten zudem Einsichten in OT-Ressourcen.

CurveBall: Öffentlicher PoC für kritischen Microsoft-NSA Fehler

Die Sicherheitsforscher Saleem RashidKudelski Security und Ollypwn haben Proof-of-Concept Code veröffentlicht für die Ausnutzug von CurveBall (CVE-2020-0601). Es ist die erste Sicherheitslücke, die die National Security Agency (NSA) gemeldet hatte. Die Lücke ist im ersten Zyklus 2020 der Patch Tuesday-Updates berücksichtigt worden und betrifft die Validierung des CryptoAPIs der Elliptic Curve Cryptography (ECC)-Zertifikate sowie die Public Key Infrastructure (PKI) in Windows. Unternehmen und Nutzern wird das sofortige Patchen ihrer Systeme empfohlen, um den Missbrauch dieser Sicherheitslücke zu verhindern.

Der Machbarkeitsbeweis zeigt, wie sich der Fehler auf eine der kryptografischen Implementierungen der Windows CryptoAPI (Crypt32.dll)-Bibliotheksfunktion auswirken kann. Die Forscher warnen vor den möglicherweise ernsten Folgen, denn jede Software, die sich auf die Windows  CertGetCertificateChain()-Funktion verlässt, um die Gültigkeit eines ECC X.509-Zertifikat zu prüfen, kann fälschlicherweise einer bösartigen Zertifikatskette (einschließlich solcher von Drittanbietern) die Vertrauenswürdigkeit bescheinigen. Zu den betroffenen Microsoft-Versionen gehören Windows 10 und Windows Servers 2016 sowie 2019.

Nutzt ein Angreifer den Fehler aus, kann er die Gültigkeit des ECC für Dateien, Anwendungen, Netzwerkverbindungen, Emails und ausführbaren Dateien fälschen und sie als vertrauenswürdig, von einem legitimen Anbieter abstammend darstellen. Die gefälschte Gültigkeit ermöglicht unter anderem den Zugriff auf die Entschlüsselung von vertraulichen Informationen über Benutzerverbindungen, Man-in-the-Middle-Angriffe und die Ausnutzung aus der Ferne.

Microsoft stellt in dem Security Advisory fest, dass die Ausnutzung des Fehlers wahrscheinlich ist, vor allem, da öffentliche Demo-Codes verfügbar sind. Die NSA erklärt in ihrem Cybersecurity Advisory, dass die verfügbaren Patches lediglich der Minderung der Bedrohung dienen, obwohl einige Forscher bereits festgestellt haben, dass ein Update für Windows Defender veröffentlicht wurde, um aktive Exploit-Versuche zu erkennen und Benutzer zu warnen. Anwendern wird empfohlen, die Patches so schnell wie möglich herunterzuladen.

Trend Micro-Lösungen

Trend Micro-Anwender sind vor der Bedrohung über folgende Regeln geschützt:

Detailliertere Informationen dazu gibt es auf der Business Support-Seite.

Schutz für Unternehmens-IT nach dem Aus für Windows 7

Originalartikel von Bharat Mistry

Cyberkriminelle sind immer auf der Suche nach Schwachstellen in Unternehmenssystemen. In diesem Zusammenhang stellt natürlich die Abkündigung von wichtiger Software oder von einer Betriebssystemversion eine Riesenchance für sie dar. IT-Sicherheitsteams müssen deshalb gut vorbereitet sein auf das endgültige Aus für Windows 7 und Server 2008/Server 2008 R2 am 14. Januar. Für diejenigen Unternehmen, die ein Upgrade nicht durchführen wollen oder können, gibt es dennoch Hilfe.

Patching-Prioritäten

Das schnelle Patching ist aus gutem Grund eine Best Practice für die Cybersicherheit. IT-Systeme werden schließlich von Menschen entworfen, und das bedeutet unweigerlich, dass sich auch Fehler im Code einschleichen. Diese aber werden von den Cyberkriminellen massiv ausgebeutet, wobei die Gruppen Bedrohungswissen und Angriffs-Tools sowie -techniken untereinander austauschen. Häufig stellt das Ausnutzen der Softwarefehler den ersten Schritt für einen ausgeklügelten Angriff dar, mit dem Ziel des Informationsdiebstahls, einer ernsten Ransomware-Infektion, Cryptojacking oder einer anderen Bedrohung. Die Mehrheit der vom Zero Day Initiative (ZDI) Programm in der ersten Hälfte 2019 entdeckten Schwachstellen wurden als „High Severity“ bewertet.

Umso wichtiger ist es, dass IT-Admins jeden Fehler patchen, um das Unternehmensrisiko möglichst gering zu halten. Doch wenn ein Produkt das Supportende erreicht, wie eben Windows 7 und Server 2008, so bedeutet dies, dass der Anbieter keine Patches mehr dafür veröffentlicht. Unternehmen sollten in erster Linie ein Upgrade in Betracht ziehen, um seine Daten nicht zum Ziel der Hacker zu machen.

Wenn Upgrades nicht in Betracht kommen

Für viele Unternehmen aber sind die Dinge nicht so einfach. Solch große Upgrades für tausende von Unternehmensmaschinen sind teuer und zeitaufwändig, und ein verlängerter Support durch Microsoft ist mit sehr hohen Kosten verbunden. Einige Organisationen können aufgrund von Inkompatibilitäten mit unternehmenskritischen Anwendungen nicht upgraden, denn diese würden mit einer neueren Betriebssystemversion gar nicht laufen. In Operational Technology (OT)-Umgebungen wie Fabriken oder Krankenhäusern ist Windows 7 möglicherweise in ein Gerät oder einen Controller eingebettet, und das bedeutet, dass ein Upgrade die Garantie durch den Hersteller zunichte macht.

Schutz für die wichtigsten Bestände

Hier können Sicherheits-Tools von Drittanbietern Abhilfe schaffen. Trend Micro hat eine Next-Generation Intrusion Prevention-Technologie entwickelt und in die eigenen Produkte integriert, auch als „virtual Patching“ bekannt, die nicht gepatchte Server und Endpunkte schützt. Die Technologie erkennt und blockt Versuche, Software- und Betriebssystemlücken auszunutzen, auch wenn keine Updates von Microsoft vorhanden sind.

Mit dem Einsatz von virtuellem Patching können Unternehmen in einer sicheren Umgebung ihre wertvollen Assets weiter nutzen, um Altbetriebssysteme oder Anwendungen zu betreiben. Diese Funktionalität stellt außerdem sicher, dass keine unnötigen IT-Ausfallzeiten entstehen, während die Patches für die unterstützten Systeme getestet werden, und bedeutet, dass Sie keine Notfall-Patches ausrollen müssen, falls ein größerer Fehler entdeckt wird.

Sicherheit für die Cloud-vernetzte Welt im Jahr 2020

Originalbeitrag von Ross Baker

Für CISOs war 2019 ein hartes Jahr. Die letzten zwölf Monate fuhren einen neuen Rekord ein bei Datenschutzverletzungen, Cloud-Fehlkonfigurationen und Sicherheitsbedrohungen auf DevOps-Ebene. Angriffe durch Ransomware, dateilose Malware und auch die Bedrohungen durch Business Email Compromise (BEC) nahmen weiterhin zu. Allein Trend Micro blockte in der ersten Hälfte 2019 mehr als 26,8 Mrd. einzigartige Bedrohungen. Die Situation wird sich in diesem Jahr nicht verbessern, und die Verantwortlichen für Cybersicherheit müssen sicherstellen, dass sie mit vertrauenswürdigen Partnern zusammenarbeiten – Anbietern mit einer klaren Zukunftsvision. Während des letzten Jahres hat eine überzeugende Mischung aus Produktinnovation, Übernahmen und die Anerkennung durch unabhängige Branchengremien Trend Micro als einen solchen Partner qualifiziert.

Risiken durch digitale Medien

Wenn es heute um digitale Transformation geht, so heißt das zumeist Cloud-Computing-Systeme. Die Investitionen in Plattformen wie AWS, Azure und andere haben den Unternehmen enorme Vorteile gebracht, denn sie unterstützen Organisationen dabei, skalierbarer, effizienter und agiler zu werden. Cloud-Plattformen geben Entwicklern die Flexibilität, die sie benötigen, um DevOps und Infrastructure-as-Code (IaC)-Initiativen voranzutreiben, um innovative Kundenerlebnisse zu bieten, und die Plattformen mit wenigen Klicks an die Marktanforderungen anzupassen.

Die Kehrseite davon bedeutet aber, dass diese IT-Transformation die Organisationen einer Reihe neuer Risiken ausgesetzt hat. Bei so vielen potenziell lukrativen Kundeninformationen, die in Cloud-Datenbanken liegen, sind sie zu einem Hauptziel für Hacker geworden. Trend Micro prognostiziert für 2020 eine Flut von Angriffen gegen Cloud-Anbieter über das Einschleusen von Code. Des Weiteren werden Schwachstellen in Container- und Microservices-Architekturen auftauchen, viele davon durch die Wiederverwendung von quelloffenen Komponenten. Fast 9 Prozent der 2018 weltweit heruntergeladenen Komponenten enthielten einen Fehler. Recherchen ergaben, dass 30 Prozent davon kritisch waren.

Die Komplexität von Multi- und hybriden Cloud-Systemen erhöht den Druck auf IT-Admins. Wenn so viel auf dem Spiel steht, ist es unvermeidlich, dass dies zu menschlichen Fehlern führt. Fehlkonfigurationen sind im Jahr 2019 zu einer der Hauptnachrichten geworden. Die Untersuchungen von Trend Micro im vergangenen Jahr ergaben auch, dass über die Hälfte der DevOps Teams in globalen Organisationen nicht über die geeigneten Werkzeuge verfügen, um ihre Arbeit richtig machen zu können.

Sicherheit einfach gestalten

Trend Micro will die Kunden bei ihrem Weg durch diese instabile Landschaft zur Seite stehen. Nur ein paar Beispiele dessen, was der japanische Anbieter zum Schutz der Kunden unternimmt:

Cloud Conformity: Die Übernahme dieses führenden Anbieters von Managementlösungen für Cloud-Sicherheit bietet globalen Anwendern dringend benötigte Fähigkeiten für die permanente Überprüfung. Am auffälligsten ist die Fähigkeit von Cloud Conformity, komplexe Cloud-Umgebungen zu durchleuchten und aufzuzeigen, wo Fehlkonfigurationen existieren und einfache Schritte zur Abhilfe zu ergreifen.

SnykTrend Micro arbeitet mit diesem entwicklerorientierten Open-Source-Sicherheitsanbieter zusammen mit dem Ziel, die Risiken von DevOps zu verringern, die sich aus gemeinsam genutztem Code ergeben. Trend Micro Container-Image-Scans zeigen Schwachstellen und Malware in der Software-Build-Pipeline auf, und virtuelles Patching schützt gegen deren Ausnutzung zur Laufzeit. Mit Snyk Applications Security Management können Entwickler diese Fehler in ihrem Code schnell und einfach beheben.

CloudOne: Trend Micro kombiniert alle Cloud-Sicherheitsfähigkeiten in einer schlanken Plattform, und deckt damit CSPM, Anwendungssicherheit, Container-, Workload-, Cloud-Netzwerk- und Dateispeicher-Sicherheit ab. Die Plattform stellt eine automatisierte, flexible, einheitliche Lösung dar, die die Komplexität von modernen hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen vereinfacht.

Anerkennung durch Analysten: Kürzlich hat etwa IDC Trend Micro im neuesten „Worldwide Software Defined Compute Workload Security Market Shares, 2018“ als „dominanten Leader“ aufgeführt. Trend Micro hält mehr als zwei Fünftel der Marktanteile im SDC Workload-Sicherheitsmarkt, nahezu dreimal so viele wie der nächste Mitbewerber.

Bösartige Apps in Google Play mutmaßlich von SideWinder APT Gruppe

Die Sicherheitsforscher von Trend Micro haben drei bösartige Apps im Google Play Store gefunden, die zusammenarbeiten, um das Gerät ihres Opfers zu infizieren und Nutzerinformationen zu sammeln. Eine der Apps, Camero, nutzt CVE-2019-2215 aus, eine Schwachstelle in Binder (wichtigstes Interprozesskommunikationssystem in Android). Es ist der erste bekannt gewordene aktive Angriff, der die Use-after-Free-Sicherheitslücke missbraucht. Nach weiterer Recherche stellten die Forscher fest, dass die drei Apps wahrscheinlich zum Arsenal der SideWinder-Gruppe gehören. Diese Gruppe ist seit 2012 aktiv und hat bereits Windows-Maschinen in Militäreinrichtungen anvisiert.

Die drei bösartigen Apps geben sich als Foto- und Dateimanager-Tools aus. Zertifikatsinformationen in einer der drei Apps lassen darauf schließen, dass sie seit Mai vergangenen Jahres aktiv sind. Mittlerweile wurden sie aus Google Play entfernt.

Die drei bösartigen Apps

Weitere technische Details liefert der Originalbeitrag.

Schutzlösungen

Trend Micro-Lösungen wie Mobile Security for Android™ (auch in Google Play erhältlich) sind in der Lage, diese Art von Bedrohungen zu erkennen. Nutzer können auch von den mehrschichtigen Sicherheitsfähigkeiten profitieren, die die Daten und die Privatsphäre vor Ransomware, betrügerischen Websites und Identitätsdiebstahl schützen.

Mobile Security for Enterprise wiederum liefert Geräte-, Compliance- und Anwendungsmanagement, Schutz der Daten sowie Konfigurations-Provisioning. Auch schützt die Lösung Geräte vor Angriffen, die Schwachstellen ausnutzen und erkennt und blockt Schadsoftware sowie betrügerische Websites. Trend Micro Mobile App Reputation Service (MARS) kann vor Android- und iOS-Bedrohungen schützen, wie etwa durch Schadsoftware, Zero-Days und bekannte Exploits sowie Vertraulichkeits-Leaks und Anwendungssicherheitslücken. Dafür setzt der Dienst auf fortschrittliche Sandbox- und Machine Learning-Technologie.

DDoS-Angriffe und IoT Exploits: Momentum-Botnet mit neuer Aktivität

Die Sicherheitsforscher von Trend Micro stellten kürzlich eine erhöhte Malware-Aktivität auf Linux-Geräten fest. Die weitere Analyse von entnommenen Malware-Samples zeigte, dass die Aktionen im Zusammenhang mit einem Botnet namens Momentum standen. Die Forscher entdeckten neue Details zu den Tools und Techniken, die das Botnet derzeit für die Kompromittierung von Geräten und für Distributed Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe nutzt.

Momentum zielt auf Linux-Plattformen mit unterschiedlichen CPU-Architekturen wie ARM, MIPS, Intel, Motorola 68020 und andere. Der Hauptzweck dieser Malware ist es, eine Hintertür zu öffnen und Befehle für verschiedene Arten von DoS-Angriffen anzunehmen. Die vom Momentum-Botnet verteilten Backdoors sind Mirai-, Kaiten- und Bashlite-Varianten. Darüber hinaus verbreitet sich Momentum auch durch das Ausnutzen mehrerer Schwachstellen in unterschiedlichen Routern und Webservices, um Shell-Skripts herunterzuladen und auf den anvisierten Geräten auszuführen. Die technischen Einzelheiten zur Vorgehensweise und Fähigkeiten von Momentum sowie deren Payloads liefert der Orginalbeitrag.

Sicherheitsempfehlungen und Lösungen

Es ist bekannt, dass smarte, vernetzte Geräte aufgrund der eingeschränkten Sicherheits- und Schutzoptionen leichter angreifbar sind. Deshalb sollten Nutzer Vorsorge treffen und vor allem Router aber auch andere Geräte sichern.

Trend Micro Smart Home Network liefert eine embedded Netzwerksicherheitslösung, die alle Geräte schützen kann, die mit einem Heimnetzwerk verbunden sind. Die Deep Packet Inspection (DPI)-Technologie von Trend Micro bietet Quality of Service (iQoS), Kindersicherung, Netzwerksicherheit und vieles mehr.

Trend Micro™ Deep Discovery™ kann über spezielle Engines, anpassbare Sandboxen und nahtlose Korrelierung Angriffe mit Exploits oder ähnlichen Bedrohungen erkennen, analysieren und proaktiv darauf reagieren. Unterstützt werden die Lösungen durch Trend Micro XGen™ Security mit einer generationsübergreifenden Kombination aus Abwehrtechniken gegen eine Vielfalt von Bedrohungen für Datencenter, Cloud-Umgebungen, Netzwerke und Endpunkte. Die Lösung umfasst High-Fidelity Machine Learning, um Daten und Anwendungen am Gateway und den Endpunkten, ebenso wie physische, virtuelle und Cloud-Workloads zu sichern.

Prognose 2020: Die Risiken durch Supply Chain-Angriffe werden vorherrschen

Es ist kein Geheimnis, dass der Erfolg moderner Unternehmen zu einem guten Teil von ihren Lieferketten abhängt. Ein durchschnittliches Unternehmen unterhält möglicherweise hunderte unterschiedliche Partnerschaften – von solchen mit professionellen Service-Organisationen bis zu Software Providern und Transportunternehmen. Doch diese Partner können ein zusätzliches Risiko für das Unternehmen bedeuten, vor allem im Cyberbereich. In den aktuellen Vorhersagen für 2020 hebt Trend Micro einige der Schlüsselbereiche hervor, die für Organisationen gefährlich werden können. Dazu gehören die Partnerschaften mit Cloud- und Managed Service Providern (MSP), neue DevOps-Abhängigkeiten und Risiken für die Supply Chain im Zusammenhang mit den involvierten mobilen Mitarbeitern.

Ein neuer Aspekt eines bestehenden Risikos

Cyber-Supply Chain-Risiken per se sind nicht neu. Die berüchtigten NotPetya Ransomware-Angriffe von 2017 beispielsweise starteten über die Software Supply Chain, während Operation Cloud Hopper eine Angriffskampagne darstellte, die globale Unternehmen über deren MSPs attackierte.

Das Risiko infolge der Bedrohung kommt zu einem großen Teil durch die Veränderungen der Arbeitsweise im Unternehmen. Die digitale Transformation wird von vielen als ein wesentlicher Treiber für das Unternehmenswachstum gesehen, der es den Unternehmen ermöglicht, flexibel auf sich ändernde Marktanforderungen zu reagieren. In der Praxis bedeutet dies, dass Cloud und DevOps in den IT-Abteilungen des kommenden Jahrzehnts zunehmend im Mittelpunkt stehen.

Mehr Agilität, mehr Risiko?

Wie alle Veränderungen bringen auch diese neuen Risiken, die beachtet werden wollen. Denn die zunehmende Abhängigkeit von Cloud-Drittanbietern weckt bei Angreifern das Interesse für in diesen Konten gespeicherte Daten. Zu ihren Angriffsvektoren gehören etwa Code Injection, Missbrauch von Deserialisierungs-Bugs, Cross-Site Scripting und SQL Injection. Auch werden sie von Lücken profitieren, die durch die Fehlkonfiguration der Konten entstehen und durch die Daten im öffentlichen Internet exponiert werden.

Darüber hinaus werden Cyberkriminelle die Tatsache ausnutzen, dass DevOps-Teams sich auf Drittanbieter-Code in Container-Komponenten und Bibliotheken verlassen. Angreifer werden Microservices- und serverlose Umgebungen kompromittieren. Mit zunehmender Verbreitung dieser Architekturen werden sich auch Angriffe auf diese Architekturen häufen.

Service Provider werden ebenfalls ein steigendes Risiko darstellen, denn sie ermöglichen Angreifern einen viel höheren ROI, weil sie über einen einzigen Anbieter Zugang zu mehreren Kunden erhalten. Solche Bedrohungen gefährden Unternehmens- und Kundendaten und stellen sogar ein Risiko für Smart Factories und andere Umgebungen dar.

Schließlich kommt die Gefahr in der Supply Chain 2020 auch noch aus einer ganz anderen Richtung. Remote und Heimarbeit wird für viele Mitarbeiter zum Alltag, und Hacker werden diese Umgebungen als bequemen Startpunkt für das Eindringen in Unternehmensnetzwerke nutzen. Diese Mitarbeiter müssen als Teil ganzheitlicher Risikomanagement-Strategien für Unternehmen betrachtet werden, unabhängig davon, ob sie sich über nicht gesicherte öffentliche WLAN-Hotspots oder zu Hause anmelden oder ob Fehler im Smart Home Lücken offenlassen.

Empfehlungen für mehr Sicherheit

Auf CISOs kommen durch den rapiden technologischen Wandel harte Zeiten zu. Dabei ist es entscheidend wichtig, Teams mit den geeigneten Tools und Strategien auszustatten, um den Risiken durch Drittanbieter und anderen Bedrohungen zu begegnen. Die Sicherheitsforscher geben folgende Empfehlungen aus:

  • Verbesserung der Sorgfaltspflicht von Cloud-Anbietern und anderen Service Providern,
  • Durchführung regelmäßiger Schwachstellen- und Risikobewertungen auch für die Software von Drittparteien.
  • Investitionen in Sicherheitstools zur Überprüfung auf Schwachstellen und Malware in Komponenten von Drittanbietern
  • Einsatz von Cloud Security Posture Management (CSPM)-Tools, um das Risiko von Fehlkonfigurationen zu minimieren.
  • Überprüfen der Sicherheitsrichtlinien für Home- und Remote-Mitarbeiter.