Archiv der Kategorie: Cloud Computing

Prognose 2020: Die Risiken durch Supply Chain-Angriffe werden vorherrschen

Es ist kein Geheimnis, dass der Erfolg moderner Unternehmen zu einem guten Teil von ihren Lieferketten abhängt. Ein durchschnittliches Unternehmen unterhält möglicherweise hunderte unterschiedliche Partnerschaften – von solchen mit professionellen Service-Organisationen bis zu Software Providern und Transportunternehmen. Doch diese Partner können ein zusätzliches Risiko für das Unternehmen bedeuten, vor allem im Cyberbereich. In den aktuellen Vorhersagen für 2020 hebt Trend Micro einige der Schlüsselbereiche hervor, die für Organisationen gefährlich werden können. Dazu gehören die Partnerschaften mit Cloud- und Managed Service Providern (MSP), neue DevOps-Abhängigkeiten und Risiken für die Supply Chain im Zusammenhang mit den involvierten mobilen Mitarbeitern.

Ein neuer Aspekt eines bestehenden Risikos

Cyber-Supply Chain-Risiken per se sind nicht neu. Die berüchtigten NotPetya Ransomware-Angriffe von 2017 beispielsweise starteten über die Software Supply Chain, während Operation Cloud Hopper eine Angriffskampagne darstellte, die globale Unternehmen über deren MSPs attackierte.

Das Risiko infolge der Bedrohung kommt zu einem großen Teil durch die Veränderungen der Arbeitsweise im Unternehmen. Die digitale Transformation wird von vielen als ein wesentlicher Treiber für das Unternehmenswachstum gesehen, der es den Unternehmen ermöglicht, flexibel auf sich ändernde Marktanforderungen zu reagieren. In der Praxis bedeutet dies, dass Cloud und DevOps in den IT-Abteilungen des kommenden Jahrzehnts zunehmend im Mittelpunkt stehen.

Mehr Agilität, mehr Risiko?

Wie alle Veränderungen bringen auch diese neuen Risiken, die beachtet werden wollen. Denn die zunehmende Abhängigkeit von Cloud-Drittanbietern weckt bei Angreifern das Interesse für in diesen Konten gespeicherte Daten. Zu ihren Angriffsvektoren gehören etwa Code Injection, Missbrauch von Deserialisierungs-Bugs, Cross-Site Scripting und SQL Injection. Auch werden sie von Lücken profitieren, die durch die Fehlkonfiguration der Konten entstehen und durch die Daten im öffentlichen Internet exponiert werden.

Darüber hinaus werden Cyberkriminelle die Tatsache ausnutzen, dass DevOps-Teams sich auf Drittanbieter-Code in Container-Komponenten und Bibliotheken verlassen. Angreifer werden Microservices- und serverlose Umgebungen kompromittieren. Mit zunehmender Verbreitung dieser Architekturen werden sich auch Angriffe auf diese Architekturen häufen.

Service Provider werden ebenfalls ein steigendes Risiko darstellen, denn sie ermöglichen Angreifern einen viel höheren ROI, weil sie über einen einzigen Anbieter Zugang zu mehreren Kunden erhalten. Solche Bedrohungen gefährden Unternehmens- und Kundendaten und stellen sogar ein Risiko für Smart Factories und andere Umgebungen dar.

Schließlich kommt die Gefahr in der Supply Chain 2020 auch noch aus einer ganz anderen Richtung. Remote und Heimarbeit wird für viele Mitarbeiter zum Alltag, und Hacker werden diese Umgebungen als bequemen Startpunkt für das Eindringen in Unternehmensnetzwerke nutzen. Diese Mitarbeiter müssen als Teil ganzheitlicher Risikomanagement-Strategien für Unternehmen betrachtet werden, unabhängig davon, ob sie sich über nicht gesicherte öffentliche WLAN-Hotspots oder zu Hause anmelden oder ob Fehler im Smart Home Lücken offenlassen.

Empfehlungen für mehr Sicherheit

Auf CISOs kommen durch den rapiden technologischen Wandel harte Zeiten zu. Dabei ist es entscheidend wichtig, Teams mit den geeigneten Tools und Strategien auszustatten, um den Risiken durch Drittanbieter und anderen Bedrohungen zu begegnen. Die Sicherheitsforscher geben folgende Empfehlungen aus:

  • Verbesserung der Sorgfaltspflicht von Cloud-Anbietern und anderen Service Providern,
  • Durchführung regelmäßiger Schwachstellen- und Risikobewertungen auch für die Software von Drittparteien.
  • Investitionen in Sicherheitstools zur Überprüfung auf Schwachstellen und Malware in Komponenten von Drittanbietern
  • Einsatz von Cloud Security Posture Management (CSPM)-Tools, um das Risiko von Fehlkonfigurationen zu minimieren.
  • Überprüfen der Sicherheitsrichtlinien für Home- und Remote-Mitarbeiter.