Archiv der Kategorie: Internet-Bedrohungen

Prognose 2020: Die Risiken durch Supply Chain-Angriffe werden vorherrschen

Es ist kein Geheimnis, dass der Erfolg moderner Unternehmen zu einem guten Teil von ihren Lieferketten abhängt. Ein durchschnittliches Unternehmen unterhält möglicherweise hunderte unterschiedliche Partnerschaften – von solchen mit professionellen Service-Organisationen bis zu Software Providern und Transportunternehmen. Doch diese Partner können ein zusätzliches Risiko für das Unternehmen bedeuten, vor allem im Cyberbereich. In den aktuellen Vorhersagen für 2020 hebt Trend Micro einige der Schlüsselbereiche hervor, die für Organisationen gefährlich werden können. Dazu gehören die Partnerschaften mit Cloud- und Managed Service Providern (MSP), neue DevOps-Abhängigkeiten und Risiken für die Supply Chain im Zusammenhang mit den involvierten mobilen Mitarbeitern.

Ein neuer Aspekt eines bestehenden Risikos

Cyber-Supply Chain-Risiken per se sind nicht neu. Die berüchtigten NotPetya Ransomware-Angriffe von 2017 beispielsweise starteten über die Software Supply Chain, während Operation Cloud Hopper eine Angriffskampagne darstellte, die globale Unternehmen über deren MSPs attackierte.

Das Risiko infolge der Bedrohung kommt zu einem großen Teil durch die Veränderungen der Arbeitsweise im Unternehmen. Die digitale Transformation wird von vielen als ein wesentlicher Treiber für das Unternehmenswachstum gesehen, der es den Unternehmen ermöglicht, flexibel auf sich ändernde Marktanforderungen zu reagieren. In der Praxis bedeutet dies, dass Cloud und DevOps in den IT-Abteilungen des kommenden Jahrzehnts zunehmend im Mittelpunkt stehen.

Mehr Agilität, mehr Risiko?

Wie alle Veränderungen bringen auch diese neuen Risiken, die beachtet werden wollen. Denn die zunehmende Abhängigkeit von Cloud-Drittanbietern weckt bei Angreifern das Interesse für in diesen Konten gespeicherte Daten. Zu ihren Angriffsvektoren gehören etwa Code Injection, Missbrauch von Deserialisierungs-Bugs, Cross-Site Scripting und SQL Injection. Auch werden sie von Lücken profitieren, die durch die Fehlkonfiguration der Konten entstehen und durch die Daten im öffentlichen Internet exponiert werden.

Darüber hinaus werden Cyberkriminelle die Tatsache ausnutzen, dass DevOps-Teams sich auf Drittanbieter-Code in Container-Komponenten und Bibliotheken verlassen. Angreifer werden Microservices- und serverlose Umgebungen kompromittieren. Mit zunehmender Verbreitung dieser Architekturen werden sich auch Angriffe auf diese Architekturen häufen.

Service Provider werden ebenfalls ein steigendes Risiko darstellen, denn sie ermöglichen Angreifern einen viel höheren ROI, weil sie über einen einzigen Anbieter Zugang zu mehreren Kunden erhalten. Solche Bedrohungen gefährden Unternehmens- und Kundendaten und stellen sogar ein Risiko für Smart Factories und andere Umgebungen dar.

Schließlich kommt die Gefahr in der Supply Chain 2020 auch noch aus einer ganz anderen Richtung. Remote und Heimarbeit wird für viele Mitarbeiter zum Alltag, und Hacker werden diese Umgebungen als bequemen Startpunkt für das Eindringen in Unternehmensnetzwerke nutzen. Diese Mitarbeiter müssen als Teil ganzheitlicher Risikomanagement-Strategien für Unternehmen betrachtet werden, unabhängig davon, ob sie sich über nicht gesicherte öffentliche WLAN-Hotspots oder zu Hause anmelden oder ob Fehler im Smart Home Lücken offenlassen.

Empfehlungen für mehr Sicherheit

Auf CISOs kommen durch den rapiden technologischen Wandel harte Zeiten zu. Dabei ist es entscheidend wichtig, Teams mit den geeigneten Tools und Strategien auszustatten, um den Risiken durch Drittanbieter und anderen Bedrohungen zu begegnen. Die Sicherheitsforscher geben folgende Empfehlungen aus:

  • Verbesserung der Sorgfaltspflicht von Cloud-Anbietern und anderen Service Providern,
  • Durchführung regelmäßiger Schwachstellen- und Risikobewertungen auch für die Software von Drittparteien.
  • Investitionen in Sicherheitstools zur Überprüfung auf Schwachstellen und Malware in Komponenten von Drittanbietern
  • Einsatz von Cloud Security Posture Management (CSPM)-Tools, um das Risiko von Fehlkonfigurationen zu minimieren.
  • Überprüfen der Sicherheitsrichtlinien für Home- und Remote-Mitarbeiter.

Von Banking-Trojaner zu Ransomware: erfolgreiche Angriffskaskade

In diesem Jahr hat es immer wieder erfolgreiche Angriffe auf deutsche mittelständische Unternehmen gegeben. Viele dieser Organisationen setzen keine Cloud-Umgebungen ein und verlassen sich auf Perimeter-Schutz für ihre Inhouse-Datacenter. Eine aktuelle Umfrage des TÜV-Verbands ergab, dass in den vergangenen zwölf Monaten in Deutschland jedes zehnte Unternehmen Opfer eines Cyberangriffs geworden ist, wobei jeder fünfte Angriff Ransomware beinhaltete. Viele große Unternehmen haben das Risiko erkannt und ihre Systeme gesichert. Doch die kleinen und mittelständischen Firmen wie auch öffentliche Einrichtungen (Krankenhäuser etwa) sind am meisten gefährdet. Opfer von Ransomware-Angriffen wurden beispielsweise das Württembergische Staatstheater und die Messe in Stuttgart.

Auch der Bankentrojaner Emotet schlug immer wieder zu, so im Netzwerk der Stadtverwaltung Neustadt am Rübenberge, und das Netz der Heise Gruppe war ebenfalls Ziel des Trojaners. Emotet gerät seit seiner Entdeckung 2014 durch Trend Micro immer wieder in die Schlagzeilen, weil er als einer der „zerstörerischsten“ gilt und permanent weiter entwickelt wird. In nur fünf Jahren schaffte es die Schadsoftware, sich zu einer der berüchtigtsten Cyberbedrohungen zu entwickeln – eine, deren Angriffe Kosten von bis zu 1 Mio. $ für die Wiederherstellung verursachen, so das US-CERT.

Der Erfolg der Gruppe hinter Emotet in ihren Angriffen auf mittelständische Unternehmen liegt zum einen daran, dass laut Expertenmeinung die cyberkriminelle Gruppe mindestens zehn Jahre Erfahrung mit Banking-Malware und Info-Stealern hat, und zum anderen waren ihre Angriffe speziell auf mittelständische Unternehmen zugeschnitten. Dafür setzten sie solide Techniken ein. Die Cyberkriminellen nutzen die gestohlenen Zugangsdaten für weitere Angriffe, verkaufen sie im Untergrund oder setzen auf Ransomware. Nicht jedes Unternehmen oder jede Behörde ist trotz der Verschlüsselung von kritischen Systeme bereit, das geforderte Lösegeld zu zahlen. Zu diesem Vorgehen ist auch dringend zu raten! Auch wenn die Opfer auf die Forderungen eingehen, so ist das noch keine Garantie dafür, dass sie ihre Daten wiederbekommen. Und solange die Kriminellen mit ihrer Erpressung erfolgreich sind, werden sie weitermachen.

Das Angriffsschema wird durch die Implementierung von Trickbot erweitert. Dahinter steht möglicherweise eine zweite Gruppe, die dann übernimmt, oder möglicherweise einfach nur eine andere Abteilung derselben cyberkriminellen Unternehmung ist bzw. zumindest eng damit kollaboriert. Trickbot wird von Emotet nachgeladen und verursacht die eigentlichen Schäden. Trickbot ist ein Info Stealer, sodass die Kriminellen wahrscheinlich Credentials abgreifen und diese zu Geld machen. Auch hier gilt, dass die Hintermänner eine mindestens zehnjährige Karriere aufweisen und ihre Erfahrungen aus früheren Schadsoftware-Kreationen wie Dridex / Fridex / Dyreza einfließen lassen, so die Experten.

Die Trickbot-Kriminellen wiederum arbeiten mit einer Gruppe zusammen, die RYUK (Post-intrusion Ransomware) einsetzt. Diese Gruppe wird dann benachrichtigt, wenn erstere Gruppe die Art von Zielen findet (mittelständische Unternehmen mit flachen Netzwerken), die für RYUK möglicherweise leichte Beute ist. Sie verkaufen den Zugang an RYUK, die dann einige Wochen über laterale Bewegungen im Netzwerk dies auskundschaftet, bis alle Schwachpunkte gefunden sind, Backups entfernt und Sicherheitsmaßnahmen außer Kraft gesetzt wurden und die Kriminellen Kenntnis darüber erlangt haben, wieviel das Unternehmen zahlen kann. Dann erst setzen sie ihre Ransomware zugleich in allen kritischen Services ein – manchmal sogar mit einem zeitgleichen anderen Angriff, um InfoSec abzulenken. Unternehmen stehen dann unter Umständen ohne Backups da, mit kritischen Systemen, die außer Funktion sind, und haben keine andere Wahl, als eine erkleckliche Lösegeldsumme zu zahlen, um den Betrieb — wenn alles gut läuft – wieder aufnehmen zu können. Die drei Gruppen (oder vielleicht eine einzige) wiederholen einfach dieses unglaublich erfolgreiche Angriffsmodell wieder und wieder.

Fazit

Und wenn sich herausstellt, dass ein Angriffsmodell so gut funktioniert, übernehmen natürlich auch andere Gruppen die Angriffsabfolge mit unterschiedlicher Malware wie etwa Lockergoga oder Bitpaymer.

Da Emotet(artige) Angriffe insbesondere auch Email-Daten abgreifen, müssen sich Unternehmen auch mit dem Thema Business Email Compromise (BEC) beschäftigen. Bei der so genannten „Chef-Masche“ geht es um einen Angriff, bei dem sich der Kriminelle als Führungskraft des Opferunternehmens ausgibt und den Mail-Empfänger anweist, eine Finanztransaktion durchzuführen. Zugangsdaten, die sich für BEC eignen, sind vermutlich für Emotet-Akteure für den Weiterverkauf interessant.

Des Weiteren sollten Organisationen auch genauestens analysieren, ob und wenn ja in welchem Maße, Risiken für die eigenen Kunden entstehen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig  beispielsweise zu prüfen, ob per Fernwartung Zugang zu anderen Netzen, etc. besteht. All diese Prozesse/Fähigkeiten könnten von Angreifern ausgenutzt werden.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat einen ausführlichen Ratgeber mit  Maßnahmen zum Schutz vor Emotet und gefährlichen Email-Angriffen allgemein veröffentlicht.

Trend Micro-Lösungen

Da Emotet eine dateilose Bedrohung ist, sind alle Schutzmechanismen, die auf Dateierkennung basieren, als Verteidigung ungeeignet. Zu diesen zählen beispielsweise Pattern (Black- und Whitelist) sowie bestimmte Arten des maschinellem Lernens und auch Sandbox-Verfahren, die nicht so konfiguriert sind wie die Unternehmenssysteme, also z.B. mit und ohne installierter Powershell.

Moderne Sicherheitstools wie Trend Micro ApexOne verwenden deshalb verschiedenste Verfahren um auch mit dieser Art von Problemen umzugehen. So kann beispielsweise der Scanner verhaltensbasierte Analyse bzw. Runtime Machine Learning einsetzen, mit deren Hilfe das System an sich überwacht wird. Da für die weitere Verbreitung der Angreifer vorwiegend Sicherheitslücken ausnützt, sind natürlich auch sämtlich Mechanismen (Tools) relevant, die nicht vorhandene Patches erkennen und ein System auch im Innenverhältnis – also gegen seine direkten Nachbarn – verteidigt mithilfe von Virtual Patching/Vulnerability Protection. Auch eine kundenspezifische Sandbox, die ein Unternehmenssystem täuschend echt nachahmt und wie ein Honeypot funktioniert, kann die Angreifer in die Falle locken.

Bei Angriffen dieser Kategorie sollten Anwender sich allerdings nicht darüber täuschen lassen, dass die kriminellen Profis unter Umständen nur sehr schwache Spuren in den einzelnen Umgebungen hinterlassen. Es ist deshalb auch wichtig, die einzelnen Indikatoren, die auf Clients, Servern und im Netzwerk sichtbar werden, zu korrelieren, um sich ein Bild darüber zu machen, wo der Angriff begonnen und wie er sich danach verbreitet hat und welche System aktuell davon betroffen sind. Für ein solches Gesamtbild reicht ein einzelnes Tool in der Regel nicht aus: Es ist vielmehr eine Frage einer Security Strategie mit zugehörigen Tools.

Trend Micro nennt das X Detection & Response (XDR) für die Expertenanalyse der Datensätze aus den Trend-Micro-Lösungen im Unternehmen. Das „X“ in der Bezeichnung steht für umfangreiche Daten aus verschiedenen Quellen, mit denen versteckte Bedrohungen besser entdeckt werden können. Es geht um neue, integrierte Fähigkeiten für Detection & Response über E-Mail, Netzwerke, Endpunkte, Server und Cloud-Workloads hinweg. Unternehmen erhalten damit umfassenden Überblick über ihren Sicherheitsstatus. Gleichzeitig können sie kleinere Vorfälle aus verschiedenen Sicherheits-Silos miteinander in Verbindung bringen, um komplexe Angriffe zu erkennen, die sonst unentdeckt bleiben würden. Durch die Verbindung von Erkennungen, Telemetriedaten, Prozessdaten und Netzwerk-Metadaten über E-Mail, Netzwerk, Endpunkte und Cloud-Workloads wird die Notwendigkeit manueller Tätigkeiten minimiert. Zudem werden Ereignisse schnell korreliert, die Menschen angesichts der täglichen Flut von Sicherheitswarnungen aus verschiedenen Silos nicht verarbeiten können. Die Ereignisinformationen werden zusätzlich um weitere Daten aus Trend Micros globalem Netzwerk für Bedrohungsinformationen ergänzt und die Erkennung durch spezifische Regeln verfeinert, mit denen Experten die wichtigsten Bedrohungen priorisieren können.

DDoS-Angriffe mit TCP-Verstärkung verursachen Netzwerküberlastungen

Während des letzten Monats haben Bedrohungsakteure eine Reihe von Distributed Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe gestartet und dafür einen relativ unkonventionellen Ansatz gewählt: TCP Amplification (Verstärkung). Radware beschrieb im eigenen Blog mehrere weltweite Kampagnen mit TCP Reflection-Angriffen, speziell die Variante der SYN-ACK Reflection-Attacken. Dabei geht es nicht allein um die Auslastung eines Servers mit vielen halboffenen TCP-Verbindungen, sondern es wird eine Vielzahl von Servern mit einer pro Server eher schwachen SYN-Flood vom Angreifer missbraucht, um die so ausgelösten Antworten (SYN-ACK-Pakete) an die vermeintlichen Absender zu schicken. So werden diese Angriffe bei Wikipedia erklärt. Die betroffenen Ziele riskieren sogar, von Netzwerkadmins auf Blacklists zu kommen wegen der gefälschten SYN Requests.

Ablauf von DDoS-Angriffen

Im Fall dieses Angriffs schicken die Hintermänner ein SYN-Paket (das aussieht, als ob es von der Netzwerk-IP-Adresse des Ziels stammt) an eine Reihe von zufälligen oder vorgewählten Reflection-IP-Adressen oder -Diensten. Diese Adressen reagieren auf das gefälschte SYN-Paket mit einem SYN-ACK-Paket, das an das Zielnetzwerk gesendet wird. Reagiert das Netzwerk nicht wie erwartet, so sendet die IP-Adresse das SYN-ACK-Paket erneut, um einen Dreiwege-Handshake zu etablieren, der zur Verstärkung führt. Die Verstärkung hängt von der Anzahl der Wiederholungen durch den Reflection Service ab, die vom Angreifer bestimmt werden kann. Je mehr die Reflection IP die SYN-ACK-Anfragen an das Zielnetzwerk sendet, desto größer wird die Verstärkung.

IP Adressen Spoofing im User Datagram Protocol

UDP ist ein verbindungsloses Protokoll und hat als solches im Gegensatz zu TCP keine Handshake-Phase, in der sich die beiden Endpunkte auf eine Sequenzzahl einigen, die eine Verbindung identifiziert. Das bedeutet, dass, wenn ein Angreifer A ein UDP-Paket mit einer gefälschten Quell-IP-Adresse B an einen Endpunkt C sendet, C keine Möglichkeit hat, zu überprüfen, ob dieses Paket von B oder A kommt.

DDoS-Angriffe über TCP-Reflection sind ungewöhnlich, da einige glauben, dass ein solcher Angriff nicht in der Lage ist, genügend Traffic so weit zu verstärken, wie es UDP-basierte Reflections können, so die Forschung. Unabhängige Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass viele internetfähige Geräte zur Verstärkung bis zu einem Faktor von fast 80.000 missbraucht werden können und bei Bedarf mehr als 5.000 SYN-ACK-Pakete innerhalb von 60 Sekunden erneut übertragen werden.

Schutz vor DDoS- und TCP Reflection-Angriffen

Unternehmen sind gut beraten, ihre Netzwerkaktivitäten regelmäßig zu überwachen und die neusten System-Patches aufzuspielen, um sich vor Risiken im Zusammenhang mit DDoS-Angriffen zu schützen, einschließlich TCP-bezogener bösartiger Aktivitäten. Zur Verhinderung solcher Attacken sind eine vernetzte Verteidigungsstrategie und mehrschichtige Sicherheitsmechanismen wie DDoS-Schutz und Webreputations-Fähigkeiten von essenzieller Bedeutung.

Mithilfe von Network Intrusion Tools wie die von Trend Micro™ Deep Discovery Inspector™ und TippingPoint können Organisationen ihren ankommenden und nach außen gehenden Traffic überwachen. Auch sollten sie prüfen, ob Netzwerk-Provider Anti-Spoofing implementiert haben wie BCP 38 & 84. Damit wird sichergestellt, dass gefälschte Pakete in DDoS Reflection-Angriffen nicht ins Netzwerk kommen. Trend Micro™ Deep Security™ bietet zudem Netzwerksicherheits-Fähigkeiten wie Deep Packet-Inspektion, Intrusion Prevention System (IPS) und eine Host Firewall.

Trend Micro und Cloud Conformity gehen fehlerhafte Konfigurationen an

Trend Micro hat sich von Anbeginn der Erfolgsgeschichte der Cloud mit deren Sicherheit beschäftigt. Über Partnerschaften mit Public Cloud Providern liefert der japanische Hersteller über die Deep Security-Plattform eine umfassende Palette an Schutzmöglichkeiten für die unterschiedlichen Umgebungen, von Containern bis zu virtuellen und Cloud-Workloads. Trend Micro ist aber auch bewusst, dass eine der größten Herausforderungen für die Sicherheit von Clouds fehlerhafte Konfigurationen sind. Das ist der Grund, warum Trend Micro Cloud Conformity übernommen hat, einen Anbieter von Cloud Security Posture Management (CSPM), der Fähigkeiten für die Lösung genau dieses Problems mitbringt.

Deep Security

Deep Security ist laut IDC seit zehn Jahren das führende Server-Sicherheitsprodukt bezüglich der  Marktanteile. Die Lösung bietet von einer einzigen Plattform aus automatisierten Schutz über physische, virtuelle und Cloud-Server hinweg und zusätzlich für Container. Deep Security lässt sich zudem eng mit Microsoft Azure, Amazon Web Services und anderen Plattformen integrieren und ist damit optimal für hybride Cloud-Umgebungen geeignet. Zu den Schlüsselfähigkeiten gehören Intrusion Prevention, Anwendungskontrolle, Integritäts-Monitoring, Anti-Malware sowie Sandbox- und Verhaltensanalysen.

Herausforderungen

Doch Cloud-Anwender stehen auch vor anderen Herausforderungen. So stellen Analysten fest, dass an mehr als 90% der Cloud-Sicherheitsvorfälle die Anwender schuld sein werden – und fehlerhafte Konfigurationen von Cloud-Systemen sind der Hauptfaktor. Fast wöchentlich gibt es Berichte über ungesicherte und öffentlich zugängliche Datenspeicher, und das wegen menschlichen Versagens. Unternehmen mit klingenden Namen wie Verizon und FedEx mussten mit den Folgen solcher Unzulänglichkeiten umgehen. Derartige Sicherheitsfehler erlauben es Hackern, kritische Unternehmens- und Kundendaten zu stehlen, die Eigentümer zu erpressen, oder gar zu versuchen, Skimming Code auf die Firmen-Websites hochzuladen.

Um auch dieser Herausforderung die Stirn bieten zu können, hat Trend Micro Cloud Conformity übernommen. Einige Schätzungen gehen davon aus, dass CSPM Cloud-Sicherheitsvorfälle im Zusammenhang mit fehlerhaften Konfigurationen um bis zu 80% mindern kann. Das ist ein überzeugender Beweis für den Wert des Cloud Conformity-Angebots mit kontinuierlichem Monitoring, Warnungen und Wiederherstellung von AWS- und Azure-Umgebungen von einer einzigen Plattform aus.

Die Could Sicherheit Lösung von Cloud Conformity ist bei Trend Micro ab sofort verfügbar.