Archiv der Kategorie: Presse

Android-Schadsoftware MilkyDoor als Nachfolger von DressCode

Originalartikel von Echo Duan and Jason Gu, Mobile Threat Response Engineers

Der Schaden, den mobile Schadsoftware in Unternehmen anrichten kann, wird immer umfassender, denn Mobilgeräte werden zur beliebtesten Plattform für den flexiblen Zugriff und die Verwaltung von Daten. Die Sicherheitsforscher von Trend Micro fanden kürzlich 200 verschiedene Android-Apps (Installationszahlen zwischen 500.000 und einer Million), die einen Backdoor beinhalteten: MilkyDoor (ANDROIDOS_MILKYDOOR.A).
Weiterlesen

Mobile Security ist wichtig

Original von IT-Markt.ch

Das Smartphone ist vielen Bedrohungen ausgesetzt. Gleichzeitig ist das persönliche Handy im BYOD-Zeitalter längst auch zum Arbeitsgerät geworden. Daniel Schmutz von Trend Micro erklärt, wie Channelpartner ihre Kunden bei Mobile Security unterstützen können.

Hier geht es zum Artikel

Nachruf auf Raimund Genes, CTO Trend Micro

von Eva Chen

Trend Micro Sales Kick Off 2017 TechDay

Am Freitag, 24. März 2017, ist Raimund Genes, unser Chief Technology Officer, plötzlich und unerwartet zu Hause gestorben. Für uns alle bedeutet dies einen unermesslichen Verlust. Ich persönlich verliere mit Raimund einen wundervollen, engen Freund und ein Mitglied der Trend Micro-Familie. Es fällt mir schwer, die richtigen Worte zu finden, um unser Gefühl der tiefen Trauer zu beschreiben.

Ich lernte Raimund als Distributor für Trend Micro in Deutschland kennen. 1996 konnten Jenny, Steve und ich, die drei Gründer von Trend Micro, ihn davon überzeugen, in unser Unternehmen einzutreten, und er gründete die Trend Micro Deutschland GmbH. So hatte ich das Privileg, mehr als 21 Jahre lang Seite an Seite mit diesem wundervollen Menschen zu arbeiten.

Raimund war ein aussergewöhnlicher Mensch, der mit Leidenschaft durch das Leben ging und dessen Herz für die Cybersicherheit schlug. Sein Sinn für Humor und seine Direktheit konnten mich bei jedem Zusammentreffen neu motivieren. Er war der geborene Wortführer, der es verstand, den Menschen seine Visionen und sein Wissen nahezubringen. Er konnte Zuhörer, Kollegen und sein Team inspirieren und dazu anleiten, innovative Produkte, Dienstleistung und Forschung zu liefern.

Für Trend Micro bedeutet sein Tod einen unermesslichen Verlust, nicht nur eines aussergewöhnlichen Sicherheitsexperten, sondern auch eines wahren Freundes und Mentors. Mit 30 Jahren Erfahrung in der Sicherheitsbranche war Raimund ein redegewandter und hoch respektierter Experte, dessen Meinung und Wissen von Unternehmen weltweit gefragt waren. Mit tief gehendem Verständnis der Bedrohungslandschaft arbeitete er gemeinsam mit seinem Team von Forward Threat Researchers und Entwicklern unermüdlich daran, Cyberbedrohungen zu entdecken und auszumerzen und innovative Lösungen zu finden.

Während seiner Zeit bei Trend Micro hatte Raimund zahlreiche hohe Managementpositionen inne, einschliesslich die des Managing Director für Trend Micro Deutschland, Marketing- und Vertriebsleiter Europa, President of European Operations und zuletzt weltweiter Chief Technology Officer. Sein Talent, seine Intelligenz, schnelle Auffassungsgabe und Leidenschaft bedeuteten einen unschätzbaren Wert für unser Unternehmen.

Letzte Woche auf der CeBIT in Hannover hielt Raimund seine letzte öffentliche Präsentation unter dem Titel Good vs. Evil. Darin plädierte er leidenschaftlich für den Kampf gegen die Cyberkriminellen, das Übel. Raimund kämpfte tagaus tagein mit Herz und Seele für seine Vision, den weltweiten Austausch von digitalen Informationen sicherer zu machen. Ich bin mir sicher, Raimund ruft uns von weit oben zu: „Auf geht’s, wir können die Bad Guys nicht gewinnen lassen!“ Wir werden dich nie vergessen, Raimund. Und ich verspreche dir, wir werden deinen Kampf gegen „Bad Guys“ fortführen!

Raimund war ein liebevoller Ehemann für seine Frau Martina und ein hingebungsvoller Vater für seine beiden Söhne. Sie bedeuteten seinen Anker in seinem geschäftigen Leben.

Trend Micro und alle seine Mitarbeiter teilen die tiefe Trauer mit Raimunds Familie und Freunden.

Trend Micro auf der CeBIT 2017

Cyber-Erpressung, Sicherheitslücken, Angriffe auf das Internet der Dinge: Noch nie waren die Attacken der Kriminellen so raffiniert und so zahlreich, noch nie waren IT-Sicherheit und Datenschutz so wichtig.

Informieren Sie sich auf unseren CeBIT-Ständen u.a. über folgende Themen und Lösungen:

Halle 6 (Security Plaza, B16)

  • Business Process Compromise, das Kapern von Geschäftsprozessen (Showcase)
  • Sicherheitslösung für den Themenkomplex „SmartFactory und Industrie 4.0“ (Showcase)
  • Schutz kritischer Daten – gemeinsam mit SAP
  • Next-Generation Intrusion-Prevention-Systeme
  • Connected Threat Defense und XGen

Halle 5 (ITA-Gemeinschaftsstand, Stand E46)

  • IT- Security im Automotiveumfeld
  • Secure Supply Chain
  • Sichere Prozesse, sichere Produktion: Prävention – Erkennung – Analyse – Reaktion

Halle 4 (Japanischer Pavillon, Stand A38)

  • Connected Car (Showcase)

Umfangreiches Programm: Vorträge und Live-Demos

Heise-Forum (Halle 6)

  • Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt – Keine Panik!!!
  • Verfügbarkeit, Flexibilität und Sicherheit in der Hybrid Cloud: Integrationen und Automatismen bei Trend Micro Deep Security
  • Heartbleed: Stoppen Sie den Herzschmerz in Ihrer IT (Live-Hacking)
  • Smart Factory und Industrie 4.0: Sicherheit (Security) in Steuerungs- und Produktionsumgebungen
  • Ein Sicherheitskonzept für die Zukunft: Trend Micro XGen und Connected Threat Defense
  • Die im Dunkeln sieht man nicht: Deutscher Cyber-Untergrund und aktuelle Malware-Bedrohungen
  • Gemeinsam gegen Datenverluste: Trend Micro und SAP

Besuchen Sie auch täglich von 10 – 11 Uhr unseren Vortrag „IT-Security als kontinuierlicher Verbesserungsprozess“ in Halle 5, Stand E46.

Sichern Sie sich Ihr kostenloses e-Ticket

Trend Micro ist bestplatzierter Anbieter im neusten Gartner Magic Quadrant for Endpoint Protection Platforms


Gartner Magic Quadrant: Trend Micro ist bestplatzierter Anbieter von „Endpoint Protection Platforms“

Das Analystenhaus Gartner hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem aktuellen magischen Quadranten für „Endpoint Protection Platforms (EPP)“[1] als bestplatzierten Anbieter im „Leaders Quadrant“ eingestuft. Dies gilt für beide Bewertungskategorien, sowohl „completeness of vision“ als auch „ability to execute“. Trend Micro ist bereits seit 2002 als marktführender Anbieter von Sicherheitslösungen für Endpunkte und Server in Unternehmen platziert.

„Wir sind der Meinung, dass wirkungsvoller Schutz eine generationenübergreifende Kombination von Techniken zur Bedrohungsabwehr voraussetzt. Meiner Ansicht nach drückt die Bestplatzierung im Quadranten der marktführenden Anbieter die Anerkennung unseres innovativen Sicherheitsansatzes aus“, so Kevin Simzer, Executive Vice President, Sales, Marketing and Business Development bei Trend Micro. „Dass wir seit so vielen Jahren als marktführender Anbieter eingestuft werden, zeigt unsere Fähigkeit, Technik auf dem neuesten Stand zu liefern und gleichzeitig Abwehrmechanismen zu entwickeln, die zur Abwehr der Bedrohungen von morgen nötig sind. Unternehmen in allen Teilen ihrer Organisation schützen zu können, zeichnet uns am Markt aus.

Der vollständige Gartner-Bericht „Magic Quadrant for Endpoint Protection Platforms“ steht hier zum Herunterladen bereit.

Zur vollständigen Pressemitteilung von Trend Micro:
Zum Download

Weitere Informationen zum Thema Endpunktsicherheit sind unter https://www.trendmicro.de/xgen erhältlich. Mehr Details über die hybride Trend Micro-Lösung für Cloud-Sicherheit finden sich unter https://www.trendmicro.com/hybridcloud.

Gartner Magic Quadrant: Trend Micro führend bei „Intrusion Detection and Prevention Systems“

Das Analystenhaus Gartner hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem aktuellen magischen Quadranten für „Intrusion Detection and Prevention Systems (IDPS)“ [1] als marktführenden Anbieter eingestuft. Dabei verbesserte Trend Micro im Vergleich zu Berichten aus den Vorjahren seine Position hinsichtlich beider Bewertungskategorien, sowohl „completeness of vision“ als auch „ability to execute“. Die Platzierung des „TippingPoint Next-Generation Intrusion Prevention System (NGIPS)“ unterstreicht nach Überzeugung von Trend Micro die seit der Übernahme von TippingPoint im März 2016 erzielten Fortschritte. In früheren magischen Quadranten von Gartner wurde TippingPoint NGIPS noch unter dem Kürzel des Voreigentümers HPE geführt.

[1] Magic Quadrant for Intrusion Detection and Prevention Systems, January 16, 2017, by Craig Lawson, Adam Hills and Claudio Neiva

Komplette Pressemitteilung hier

IDC MarketScape für weltweite E-Mail Security führt Trend Micro als „Leader“

Originalbeitrag von Wendy Moore

Das Marktforschungsinstitut IDC hat Trend Micro im „IDC MarketScape: Worldwide Email Security 2016 Vendor Assessment“ (Dezember 2016).als „Leader“ eingestuft.

Weiterlesen →

Noch vor der Veröffentlichung: Cyber-Betrüger missbrauchen Beliebtheit von „Super Mario Run“

Nintendo hat sich lange gewehrt, um am Ende doch noch dem unaufhaltsamen Trend in Richtung Online-Spiele nachzugeben: Seit Mitte Dezember gibt es „Super Mario Run“ als App für das mobile Apple-Betriebssystem iOS, eine entsprechende Version für Google Android ist für 2017 vorgesehen. Die Cyber-Betrüger haben diese Entscheidung jedoch bereits antizipiert und seit 2012 über 6’000 bösartige Apps in unabhängigen App-Stores veröffentlicht. Zwar zeigen die meisten davon „nur“ unerwünschte Werbung an, jedoch finden sich nach Erkenntnissen des japanischen IT-Sicherheitsanbieters Trend Micro einige darunter, die weitere Apps herunterladen und installieren sowie die Nutzer auf bösartige Webseiten weiterleiten. Besonders die Besitzer von Android-Geräten und Super-Mario-Fans seien also gewarnt. Sie müssen sich noch etwas gedulden und sollten unabhängige App-Stores unbedingt meiden.

Lesen Sie die gesamte Meldung hier

Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Bildschirmfoto 2016-12-12 um 08.01.52

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr. Weiterentwicklung von Erpresser-Software – „Business Email Compromise“ als neuer Favorit der Angreifer – IoT und IIoT rücken in den Fokus. Eine kurze Zusammenfassung der Voraussagen für 2017.

Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, das es auf geschäftliche E-Mails wichtiger Unternehmensmitarbeiter abgesehen hat und sich bereits als neuer Favorit des digitalen Untergrunds erweist, sowie „Business Process Compromise“, also das Kapern oder Verändern ganzer Geschäftsprozesse. Auch „harmlose“ smarte Geräte, die in massiven DDoS-Angriffen eine Rolle spielen werden, befinden sich unter den Zielen der Cyberkriminellen. Diese werden zusätzlich zum „Internet der Dinge“ (IoT) auch das „Industrielle Internet der Dinge“ (IIoT) ins Visier nehmen. Und schliesslich wirft die für Mitte 2018 anstehende EU-Datenschutz-Grundverordnung ihre nun deutlicher werdenden Schatten voraus. Eine vollständige Übersicht der Themen, die das Jahr 2017 aus Security-Sicht beherrschen werden, findet sich in den Sicherheitsvorhersagen für das Jahr 2017.

 

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Social_Media_Ad_XGen_Static_B_1024x512_01

Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1’000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro beauftragte Umfrage des Markforschungsunternehmens Opinium bei 304 IT-Entscheidern in Deutschland vom Sommer dieses Jahres ergeben. 11 Prozent der Befragten gaben sogar an, noch nie von Erpressersoftware und ihrer bedrohlichsten Variante der Crypto-Ransomware gehört zu haben. Und weitere 27 Prozent haben zwar davon gehört, kennen aber nicht die Funktionsweise dieser Bedrohung im Detail. Trotz regelmässiger Berichterstattung in den Medien bleibt damit das Infektionsrisiko bei grossen deutschen Unternehmen weiterhin hoch.

Lesen Sie mehr hier