Die Kunst, das Cloud-Ökosystem zu sichern – Zeit für einen Wandel

Der unternehmensweite Netzwerk-Perimeter und all die damit einher gehenden Gewissheiten für Sicherheitsexperten sind verschwunden. An dessen Stelle ist eine dynamischere, flexible Umgebung getreten, die die digitale Transformation unterstützt sowie das innovationsbedingte Wachstum des Unternehmens vorantreiben soll. Diese neue IT-Welt dreht sich um hybride Cloud-Systeme, Microservices-Architekturen, DevOps und Infrastructure-as-Code. Dieser grundlegende Wandel im Umgang mit der IT bedingt auch große Veränderungen in der Art, wie geschäftskritische Daten und Systeme gesichert sein müssen. Gefordert ist ein neuer Ansatz für das Risikomanagement in einer Cloud-zentrischen Welt.

Eine neue Ära

Die Analysten von Gartner gehen davon aus, dass der weltweite Markt für öffentliche Cloud-Services 2020 um beeindruckende 17% auf 266 Milliarden $ steigen wird. Die Vorteile der Cloud sind mittlerweile wohlbekannt: eine Verbindung aus IT-Effizienz und Flexibilität mit Kosteneinsparungen und Skalierbarkeit. Dadurch können so unterschiedliche Organisationen wie Versorgungsunternehmen, Einzelhändler und sogar Gesundheitsdienstleister Geschäftsprozesse optimieren und die Produktivität ihrer Mitarbeiter verbessern sowie innovative kundenorientierte Dienstleistungen anbieten, um das Wachstum zu fördern.

Unternehmenssysteme bestehen heutzutage aus einem komplexen, heterogenen Mix aus physischen Altservern und mehreren hybriden Cloud-Systemen. Um diese Komplexität zu bewältigen, setzen Unternehmen auf Container und Microservices, die eine bessere Integration hybrider Clouds und eine effizientere Entwicklung neuer Anwendungen ermöglichen sollen. Die für solche Projekte verantwortlichen DevOps-Teams arbeiten auf der Grundlage einer neuen Infrastructure-as-Code, wo alles softwaredefiniert ist – von den VMs und Containern, die schnell herkömmliche Server ersetzen, bis hin zu Netzwerken und Anwendungs-Stacks.

Es nimmt also nicht Wunder, dass der Markt für digitale Transformation in den nächsten fünf Jahren um 18% wachsen soll, und 2025 dann 924 Milliarden $ beträgt.

Neue Probleme

Mit dem radikalen Wechsel in der Bereitstellung von IT gehen zwei neue Gruppen von Risiken einher. Die Cloud Provider selbst haben zwar gute Sicherheitsteams, und ihre Datencenter werden nach den höchsten Sicherheits- und Betriebsstandards geführt, doch liegt die Sicherheit nicht allein in ihrer Verantwortung. Amazon Web Services (AWS) erklärt ausdrücklich, dass das Unternehmen sich um die Infrastruktur kümmert, auf der die Services (Sicherheit für die Cloud) laufen, doch für alles, was darüber hinaus geht, ist der Kunde verantwortlich, einschließlich Gast-Betriebssysteme, Anwendungen und Kundendaten. Das wird als Sicherheit in der Cloud beschrieben — wo die Trennlinie zwischen den beiden Verantwortlichkeiten verläuft, sorgt für permanente Verwirrung.

Auch wenn Cloud Computing Unternehmen das Outsourcing vieler Ressourcen ermöglicht, Verantwortung können sie nicht ausgliedern – eine Tatsache, die auch die DSGVO-Regularien bestätigen. Tatsächlich gestaltet sich das Cloud-Ökosystem genauso komplex, wenn nicht sogar noch komplexer, als das On-Premise-Ökosystem, das es zu ersetzen beginnt, denn Unternehmen setzen ihre Umgebungen über mehrere Anbieter hinweg auf. Geschätzte 85% der Unternehmen nutzen mittlerweile mehrere Clouds, und 76% haben zwischen zwei und 15 Hybrid Clouds im Einsatz.

In manchen Fällen fügen gar die Cloud Provider selbst zusätzliche Komplexität hinzu. Alle ein bis zwei Wochen gerät ein anderes Unternehmen in die Schlagzeilen, weil es versäumt hatte, eine kritische Cloud-Datenbank zu sichern, so dass Informationen im öffentlichen Internet zugänglich wurden. Interne Teams sind schlichtweg nicht in der Lage, angesichts der unzähligen verfügbaren Optionen, die geeignete zu wählen, um solche Accounts richtig zu konfigurieren. Und die schlechte Nachricht dabei ist, dass Hacker vermehrt nach exponierten Instanzen scannen: Manche haben gestohlene Daten und nutzen sie für Erpressung, andere wiederum fügen Code zum Datenabschöpfen in exponierte JavaScript-Dateien ein.

Ein dynamisches Problem

Die neue Welt der Cloud ist unbeständig und schnelllebig – und erfordert eine Änderung in der Art und Weise, wie Sicherheitsmanager reagieren. Cloud Workloads sind von Haus aus dynamisch und verursachen beispielsweise Probleme, für die herkömmliche Sicherheitsprozesse und -werkzeuge nur unzureichend gerüstet sind. Wie lässt sich der Überblick über diese sich schnell verändernden Workloads behalten? Heute handelt es sich vielleicht um einen einfachen Webserver, der nicht viel Schutz benötigt, aber morgen könnte er Teil einer stark regulierten E-Commerce-Umgebung sein. Die Anpassung der Sicherheitshaltung an solche Veränderungen stellt eine große Herausforderung dar.

Die Infrastructure-as-Code-Revolution bringt andere Probleme mit sich. Das Schöne an Containern und Microservices etwa ist, dass sie einfach zu erstellen und zu warten sind, sowie dass sie von DevOps-Teams entwickelt und getestet werden können, so dass sie schnell an Marktanforderungen angepasst werden. Doch die gemeinsame Nutzung von Bibliotheken von Drittanbietern setzt Unternehmen dem Risiko fehlerhaften Codes aus, und Cyberkriminelle sind dafür bekannt, versteckte Schadsoftware in diese Repositories einzufügen.

Zeit für einen Wandel

Für Unternehmen bedeutet all dies, dass die Nutzung der Cloud Hand in Hand mit Cybersicherheit gehen muss. Trend Micro stellte in einer kürzlich durchgeführten Forschungsarbeit fest, dass einem Drittel der befragten Unternehmen Sicherheitsteams beim Start von DevOps-Projekten leider nicht involviert waren, wobei 72% der IT-Leiter die Ansicht vertraten, dass diese Tatsache zu Cyberrisiken für das Unternehmen führt. Werden die oben genannten Probleme nicht angegangen, könnte dies zu hohen Datenverlusten, Service-Ausfällen und allen damit verbundenen Risiken für finanzielle und rufschädigende Auswirkungen führen.

Als guter Ausgangspunkt für eine Änderung der Situation empfiehlt es sich, dass Verantwortliche das Modell der geteilten Verantwortung verstehen und in den Cloud-Verträgen vollständig zu klären, welche Teile der Cloud-Umgebung das Unternehmen selbst sichern muss. Als Nächstes sollten sich die Sicherheitsmanager Tools für das Cloud Security Posture Management (CSPM) ansehen, um einen entscheidenden Einblick in ihre bestehende Infrastruktur zu erhalten und um herauszufinden, wo wichtige Fehlkonfigurationen vorhanden sind. Auch sollten sie in Betracht ziehen, die Leistungsfähigkeit der Infrastructure-as-Code für die Sicherheit zu nutzen, mit API-gesteuerten Diensten, die Kontrollmechanismen nahtlos in die DevOps-Pipelines einbetten, um Bedrohungen vor und während der Laufzeit zu erkennen.

Es gibt kein Zurück zu den Gewissheiten von früher. CISOs müssen sich daher das Neue zu eigen machen und einen Weg finden, das Cyberrisiko zu minimieren, ohne Innovation und Geschäftswachstum zu beeinträchtigen.