IT-Security 2020 – das Wettrennen geht weiter

Von Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro

Das Jahr 2020 ist kaum zwei Monate alt und schon wieder häufen sich die Nachrichten zu Cybervorfällen. Auf der einen Seite gehen Daten im Internet „verloren“, auf der anderen gibt es die üblichen Cyberattacken, bei denen Unternehmen oder Behörden angegriffen werden – oftmals mit schwerwiegenden Folgen. Dabei kommt oftmals modernste Technologie zum Einsatz. Was wir im Cyberbereich erleben, ist im Grunde die Fortsetzung des jahrhundertealten Wettlaufs von Angriff und Verteidigung, nur mit digitalen Mitteln.

Den Zyklus kennen

Eine der wichtigsten Motivationen für die menschliche Weiterentwicklung war schon immer der Wunsch, einen Gegner zu übertrumpfen. So arbeiten auch in der digitalen Welt im Prinzip zwei gegnerische Parteien daran, sich beständig zu optimieren. Auf Seiten der Verteidigung stehen IT-Sicherheitsabteilungen von Unternehmen, die Security-Branche und diverse staatliche Organe wie beispielsweise das BSI. Diese Seite versucht Angriffe und Angriffsmethoden frühzeitig zu erkennen, zu bewerten und abzuwehren. Dies geschieht durch Forschung, Technologieentwicklung sowie Aufklärung und den Einsatz von Abwehrmaßnahmen.

Auf der anderen Seite stehen verschiedene Angreifer. Es handelt sich zum überwiegenden Teil um Cyberkriminelle, jedoch leider finden sich hier auch staatliche Organisationen, die den jeweiligen Feind zu beeinträchtigen suchen. Die Angreifer arbeiten gezielt daran, Sicherheitstechnologien zu umgehen, Angriffe zu verstecken und Schwachstellen in der Architektur und in den Prozessen ihrer Opfer zu finden.

Die Betrachtung der beiden Seiten im Allgemeinen ergibt, dass es im Schnitt eine Art Gleichgewicht der Mächte gibt. Bei genauerer Analyse treten aber Spitzen zutage, wo der Angriff erfolgreicher ist und Schlagzeilen vom Untergang der IT sprechen. Und andererseits gibt es Zeiten, in denen alles ruhig bleibt und IT-Sicherheit nicht mehr im Fokus steht. Dieser Zyklus scheint etwa alle drei bis vier Jahre durchlaufen zu werden und richtet sich tatsächlich danach, in wie weit es den Verteidigern gelingt, erfolgreiche Techniken zu implementieren und damit die Angriffsmodelle zu torpedieren.

Bild 1: Angriffs- und Verteidigungszyklus in der IT-Security

Da es schwierig ist, die Schritte der Gegenseite vorherzusehen, sollte der Zyklus gewissermaßen zweigeteilt betrachtet werden. Beide Teile haben eines gemeinsam: Die Maßnahmen starten in der Regel klein und werden dann immer umfassender. Ein Beispiel der Security-Seite: Besonders innovative Firmen entwickeln eine neue Technik, mit der Angriffe erkannt und verhindert werden können, einige „Early Adopter“ testen diese Technologie, wobei sich ein mehr oder weniger großer Nutzen herausstellt. Natürlich ist dies das Zeichen für die gesamte Branche, die Funktion nachzubauen und zu verbessern oder anzupassen. Zudem setzt in der Regel ein entsprechender Marketing-Hype ein, sodass Nutzer über die neue Technologie bei den Analysten lesen können und auch viele Hersteller gefragt oder ungefragt über die eigene Technologie erzählen. Dann gibt es noch die Newcomer, die nach eigener Meinung genau diese Technologie als Einzige wirklich beherrschen und damit alles andere überflüssig machen. Der Begriff „Next Generation“ ist in diesem Zusammenhang bereits häufig gebraucht worden.

Der positive Effekt dabei: Security-Fachleute und erste Anwender sprechen viel über die neue Technik, sodass immer mehr Unternehmen sich dafür entscheiden (zusätzlich zu bestehender Technik) und dann auch tatsächlich geschützt sind. Als Folge aber stellen Angreifer vermehrt fest, dass ihre bisherigen Methoden nicht mehr wirken und sogar hoch spezialisierte, ausgeklügelte Angriffe fehlschlagen, weil plötzlich die Verteidiger in der Lage sind, diese zu identifizieren.

Schwenk auf die „dunkle Seite“…

Auch unter den Angreifer gibt es Technologieexperten und in einigen Bereichen ein organisiertes Vorgehen. Diese arbeiten dann mit Hochdruck daran, Methoden zu finden, um neue Verteidigungsmechanismen zu umgehen oder die noch ungeschützten Opfer zu identifizieren. Manchen Angreifern stehen dabei nahezu unbegrenzte finanzielle und personelle Mittel zur Verfügung. Die Bösen erarbeiten zunächst neue Angriffsschemen und testen diese vereinzelt, um Mängel auszumerzen und die Qualität zu verbessern. Anschließend starten die ersten Angriffswellen, und in der Regel finden sich recht schnell Nachahmer, oder die Technik wird sogar verkauft und verbreitet. Neben der Möglichkeit, damit Geld zu verdienen, ist es auch taktisch interessant, wenn viele Angreifer gleichzeitig agieren. Dies kann die Verteidiger überlasten und dafür sorgen, dass hochgradig gezielte Taten sozusagen im Strom untergehen und unerkannt bleiben.

Den Kreislauf durchbrechen oder verzögern

Verteidiger müssen sich über ihre Ziele im Klaren sein: Geht es darum, durch den Einsatz von Schutztechnologie alle Angriffe zu verhindern, so müssen sie immer die „Cutting Edge“ Security-Technologie identifizieren und einsetzen. Das ist äußerst aufwändig und teuer, und es besteht trotzdem noch immer die Möglichkeit, dass die Technologie etwas übersieht.

Die zweite Alternative ist sich bewusst zu machen, dass fast unweigerlich manche Angriffe erfolgreich sein werden. In der Risikobetrachtung jedes Unternehmens sollte dieses Szenario bereits berücksichtigt und Maßnahmen zur Minimierung eines eventuellen Schadens definiert sein. Die Herausforderung besteht darin, dass sowohl die Eintrittswahrscheinlichkeit als auch das Schadenspotenzial eines Cyberangriffs selten neu berechnet wird, da sie im Laufe der Zeit tatsächlich stark schwanken. In Compliance-Anforderungen aber auch durch Versicherungen wird jedoch zunehmend Druck ausgeübt, sich in dieser Hinsicht vorzubereiten — zum einen, weil bei Datenverlust nicht nur die betroffene Firma, sondern auch viele andere Individuen oder Organisationen Schaden erleiden, zum anderen, weil durch die Digitalisierung in Unternehmen die relative Anzahl der Vorfälle stetig zunimmt und auch Versicherungen Fahrlässigkeit nicht belohnen wollen.

Technische Optionen

Bleibt die Frage, wie sich technisch mit der Tatsache umgehen lässt, dass immer mehr Angriffe erfolgreich sind. Die Antwort der Analysten auf diese Frage lautete den letzten zwei Jahren: „Detection & Response“.

Eine logische Abfolge: Versagt der Schutz, wollen Betroffene schnell darüber Bescheid wissen und dann entsprechende Gegenmaßnahmen in die Wege leiten. Doch was einfach klingt, ist in der Realität vieler Unternehmen wesentlich komplexer. Der Einsatz unterschiedlicher Security-Tools und -Teams will koordiniert und abgestimmt sein, die schiere Masse an Einzel-Events interpretiert und bewertet werden. Detection & Response ist deshalb nicht nur eine Ergänzung zu einem bestehenden Konzept, es ist ein neues Konzept, in dem bestehende Strukturen weitergeführt werden können, wenn sie dazu passen.

Lange galt die Devise, je komplexer die Verteidigung eines Unternehmens, desto schwerer haben es die Angreifer. Leider ist mittlerweile das Gegenteil der Fall. Denn hohe Komplexität erschwert es vor allem Verteidigern, Zusammenhänge zu erkennen. Angreifern hingegen reicht ein einzelner Schwachpunkt, der fast immer irgendwo zu finden ist. Für erfolgreiche Detection & Response ist es deshalb wichtig, alle vorhandenen Informationen zu einem Vorfall zu koordinieren, sowohl um zu erkennen, dass es tatsächlich einen Vorfall gegeben hat, als auch zur Durchführung von Gegenmaßnahmen. Je mehr Security-Tools in der Lage sind zusammenzuarbeiten, desto schneller und effektiver kann auf Vorfälle reagiert werden, lassen sich Angriffe eindämmen und zukünftige Attacken verhindern.

Ansatz von Trend Micro

Als Security-Anbieter mit über 30-jähriger Erfahrung ist Trend Micro das Konzept der raschen Reaktion auch auf erfolgreiche Angriffe bekannt. Vor knapp zehn Jahren wurde dazu die „Connected Threat Defense“ (CTD)-Strategie definiert, mit der es gelang, erfolgreiche Angriffe zu erkennen und aufzuhalten. Wie in der IT-Security üblich, entwickelt sich die Technik rasant weiter und so ändern sich auch die Erfordernisse. Die vormals netzwerkzentrierte CTD muss heute vor allem Endpoints genauer überwachen, da vielfach das Kabel als Medium schlicht wegfällt und im Zusammenspiel zwischen Client und Server eine immer geringere Rolle spielt.

In der Industrie ist das Konzept der Detection & Response zum viel zitierten Schlagwort geworden und wegen des aktuell größten Bedrohungspotenzials eng mit dem Begriff Endpoint verknüpft. Trend Micro erwartet, dass auch Angreifer sich darauf einstellen werden und deshalb andere Bereiche eines Unternehmens für ihre Zwecke ausnutzen können. Hierzu zählen beispielsweise ungeschützte und nicht beachtete IoT-Geräte wie Smart TVs oder Drucker sowie bei einigen Unternehmen auch vernetzte Produktionsanlagen. Auch moderne Workloads wie Container und Serverless Computing werden früher oder später mit einzurechnen sein.

Detection & Response wird sich deshalb dahingehend wandeln, dass auch diese Bereiche bzw. solche, die wir heute noch nicht sehen, zu analysieren sind. Dies wird eng mit der Entwicklung der IT in Unternehmen und den zur Verfügung stehenden Werkzeugen zusammenhängen. Betrachten wir deshalb die obige Schleife aus dem Blickwinkel der aktuellen Security-Landschaft unter Berücksichtigung der in Trend Micros Bedrohungsvorhersagen diskutierten Angreiferaktivitäten:

Bild 2: Neue Angriffsvektoren erfordern flächendeckende Verteidigungsmaßnahmen

XDR

Es lässt sich unschwer feststellen, dass 2020 neue Angriffsvektoren eine Rolle spielen werden, die über ein reines EDR-Szenario nicht abzudecken sind. Die Verteidigungswerkzeuge stehen zwar schon zur Verfügung, es wird jedoch noch dauern, bis sie flächendeckend eingesetzt werden. Trend Micro ist hier einen Schritt voraus und will alle Bereiche möglichst umfassend integrieren. Wir verwenden dafür den Begriff XDR, wobei das X für „Cross“, also bereichsübergreifende Detection & Response-Maßnahmen steht, ebenso wie als Platzhalter für Maßnahmen in allen Bereichen, nicht nur am Endpunkt. Darunter fällt beispielsweise auch Email als aktuell häufigster Angriffsvektor.

Managed Security Services

Klar ist auch, dass Unternehmen trotz aller Technik menschliche Expertise benötigen, um Angriffe zu analysieren und die Effizienz der Technik ständig zu verbessern. Dazu bietet Trend Micro die direkte Unterstützung durch seinen Dienst „Managed XDR“ an. Kunden erhalten dadurch Zugriff auf Spezialisten, die in der Lage sind, Vorfälle zu erkennen und zu bewerten. Im Ernstfall beraten diese Experten Kunden über Gegenmaßnahmen.

Nicht zuletzt gilt, was bereits eingangs genannt wurde: Auch wenn durch XDR momentan ein Vorsprung erzeugt werden kann, so wird es vermutlich auch der anderen Seite gelingen, früher oder später dieses Konzept zu umgehen. Durch den Einsatz von Forschungsteams und die Zusammenarbeit mit anderen Verteidigern versucht Trend Micro, diese Entwicklungen rechtzeitig zu erkennen und Gegenmaßnahmen zu entwickeln. Wir klären darüber in unseren Blogs und Forschungsergebnissen auf, bieten Kunden aber auch die Möglichkeit proaktiv auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmte Beratung zu erhalten.