Sicherheit von 5G-Konnektivität im Unternehmen

Um von den Vorteilen von 5G zu profitieren, sind umfassende Vorbereitung und Planungen erforderlich. Es bietet sich an, zuerst die Änderungen zu erfassen, die 5G-Netzwerke für ein Unternehmen und dessen Sicherheit mit sich bringen

Die Erwartungen an 5G sind nicht nur wegen dessen technischer Weiterentwicklung hoch, sondern auch wegen der weiteren Technologien, die der Standard ermöglicht. Die neueste Generation der mobilen Funkkommunikation ist eine Antwort auf die schnelle Ausbreitung digitaler Technologie. Heutige schwankende Geschwindigkeiten von 4G- und älteren Netzwerken zeigen nur zu deutlich, wie überfüllt Verbindungen geworden sind. Unbestreitbar besteht ein Bedarf an Breitbandnetzwerken, die nicht nur schneller sind, sondern auch eine konsistente Konnektivität für bedeutend mehr Geräte liefern können

Doch die kommenden Vorteile kann nur nutzen, wer einen realistischen Ansatz für die Implementierung von 5G wählt. Dazu gehört auch eine Vorbereitung auf die dynamische, volatile, datengetriebene Art und Weise des Standards, denn diese Charakteristiken können für die Sicherheit eines Unternehmens Folgen haben und damit die von 5G angekündigten Fortschritte zunichtemachen.

Cybersecurity- und Datenfragen in 5G
Einer der ersten Problembereiche bei der Umsetzung von 5G ist die Menge der gesammelten Daten und wie sie interpretiert werden. Das wiederum wirft Sicherheitsbedenken auf, insbesondere im Hinblick auf die Erkennung. Der Start von 5G könnte die Überprüfung von Regeln zum Herausfiltern von bösartigem Netzwerkverkehr erforderlich machen, da die derzeit verwendeten Regeln die Feinheiten des mit 5G möglichen, stark individualisierten Verkehrs möglicherweise nicht erkennen. Das Hinzukommen weiterer IoT-Geräte könnte zusätzlich Zuordnungsprobleme für Sicherheitsstatistiken bereiten, die bislang nur zur Überwachung von menschlichen Teilnehmern verwendet wurden – im Gegensatz zu Maschinenteilnehmern, einem zweiten Teilnehmertyp, der aus IoT-Geräten besteht.

Von entscheidender Bedeutung für die Vorbereitung auf 5G ist auch die allgemeine Cybersicherheitsstrategie des Unternehmens bezüglich der Übertragung von Daten. Sicherheit muss nach sorgfältiger Planung umgesetzt werden und schließt eine organisierte Struktur mit ein, die dazu beiträgt, Angriffe zu verhindern oder ihre Auswirkungen abzuschwächen sowie Raum für notwendige Veränderungen in der Zukunft zu schaffen. Das Fehlen einer Sicherheitsarchitektur führt möglicherweise zu deiner Verzögerung des Einsatzes neuer Technologien wie der von 5G.
Zudem hat der Wechsel von hardware- zu softwaredefinierten Netzwerken einen Einfluss auf die benötigten Fähigkeiten für den geeigneten Betrieb und Absicherung von Netzwerkprozessen. Unternehmen werden mehr Fachleute brauchen, die die Hauptprobleme in einem softwaredefinierten Netzwerk identifizieren können, und gleichzeitig für eine erweiterte Incident Response sorgen. Aktuelle Sicherheitsteams müssen möglicherweise auch ihre Fähigkeiten in der Softwarecodierung ausweiten, um mit höherer Genauigkeit  Daten, die mit der Verwendung von 5G verbunden sind, zu interpretieren und zu profilieren

Absichern des Unternehmens
Verschiedene Sicherheitstechniken und –technologien unterstützen bei der Lösung dieser Fragen und erleichtern den Wechsel auf 5G. Abhilfe bei sinkender Leistung einer Sicherheitsarchitektur infolge von schwachen Erkennungsraten kann beispielsweise der Einsatz eines Sicherheitsorchestrators schaffen oder geschäftsorientierte Regeln auf Machine Learning-Basis, die Sicherheit und Vertraulichkeit als Funktion einsetzen. Die Verwendung von 5G Machine Learning kann auch dabei unterstützen, eine neue Referenzlinie zu erstellen, die wiederum identifiziert, was akzeptabler Netzwerkverkehr ist. Dadurch wird der Druck auf Sicherheitspersonal oder Experten im Unternehmen reduziert

Einzelheiten zu den möglichen Auswirkungen von 5G auf die Unternehmenssicherheit sind im Trend Micro-Whitepaper „The Deep Blue Sea of 5G” enthalten.