Schlagwort-Archive: Cyber Security

Angriffe auf das IoT

Das Internet der Dinge (oder kurz IoT) ist überall – in der Kaffeemaschine, in der Klimaanlage oder im Auto. Für den Nutzer ist diese Vernetzung unglaublich praktisch, bietet aber auch eine grosse Angriffsfläche. Trend Micro Research zeigt in einer Grafik übersichtlich auf, welche Angriffe gegen das IoT gängig sind und was das Ziel der Angreifer ist.

Die Stöcklin Logistik AG sichert mit Trend Micro weltweit ihre kritische Kommunikation und Daten

Überblick
1934 gegründet, begleitet die Schweizer Stöcklin-Gruppe als international erfahrener Systemintegrator von Intralogistiksystemen ihre Kunden von der Planung und Projektierung bis hin zur Lieferung schlüsselfertiger Gesamtsysteme im Bereich der Lagerlogistik und automatisierten Lagerverwaltung. Die Firma bietet aus vorwiegend eigener Produktion Förder- und Lagersysteme für verschiedensteLadeträger sowie Flurförderzeuge aber auch die zugehörige Steuerungs-software und Warehouse-Managementsysteme. Mithilfe der etwa 500 Mitarbeiter in den 14 weltweiten Niederlassungen stellt sich die Stöcklin Logistik AG dem Anspruch, die sprichwörtliche Schweizer Qualität im globalen Wettbewerb zu liefern. Dieser Massstab gilt selbstverständlich auch im Bereich der Unternehmenssicherheit, die zudem die verschiedenen Besonderheiten des Geschäfts berücksichtigen muss.

Herausforderungen
Eine zentrale Herausforderung für das Sicherheitsteam und die IT-Abteilung ist es, die Ver-fügbarkeit und Integrität der vielen sensiblen Daten, wie etwa Konstruktionsdaten und des geistigen Eigentums zu gewährleisten, aber auch eine sichere Kommunikation zur Verfügung zu stellen, betont Christian Kühni, der Leiter Informatik. In der Vergangenheit war es nicht immer einfach, diese Aufgabe zufriedenstellend zu lösen. Es gab keine unternehmensweit einheitliche Sicherheitsstrategie, und jede Niederlassung setzte ihre eigenen Sicherheitsprodukte unterschiedlicher Hersteller ein. Der Nachteil davon war, dass jede Niederlassung für die Aktualität ihrer Produkte selbst verantwortlich war. „Wir konnten uns leider nicht darauf verlassen, dass Updates, Sicherheitslevel oder aktualisierte Versionen tatsächlich vollzogen wurden“, berichtet Kühni. „Außerdem gab es immer wieder Probleme mit Supportanfragen, weil wir die eingesetzten Produkte nicht so gut kannten. Mit einem Wort, der Überblick über den Zustand der Sicherheit im Unternehmen wies Lücken auf.“ Auch ein standardisiertes Reporting und Alerting bei Vorfällen war somit nicht möglich.Angesichts der sich häufenden Berichte über neue Angriffstrends sowie Hacking- oder auch Ransomware- und Phishing-Attacken rückte der Bedarf nach mehr und besserer Sicherheit stärker in den Vordergrund. „Schlussendlich defi nierten wir eine konzernweite IT-Security-Strategie, über die gewährleistet ist, dass das Unternehmen und unsere Kunden gegen allfällige Cyberangriffe wirklich geschützt sind“, erklärt der IT-Leiter.

Warum Trend Micro
Seit Anfang Herbst 2018 wird diese Strategie konsequent umgesetzt. Für die definierten Anforderungen erwies sich Trend Micro als der ideale Partner. „Die Mitarbeiter im Beratungs-prozess zeigten eine hohe Fachkompetenz und gingen sehr gut auf unsere Bedürfnisse ein“, hebt der Sicherheitsfachmann hervor. „Zudem entsprechen die Lösungen genau unseren Bedürfnissen für einen zuverlässigen, automatisierten hohen Schutz, der von zentraler Stelle aus überwacht werden kann.

Mit Trend Micro Deep Discovery Inspector und Analyzer in der Kombination mit mehreren Sandboxen erhielten wir gute Einsichten in den Netzwerkverkehr und konnten herausfi nden, wo eventuell Lücken bestanden. Aufgrund dieser Resultate konnten die weiteren Schritte defi niert werden.

Christian Kühni, Leiter Informatik, Stöcklin Logistik AG

Lösung
Die Trend Micro-Lösungen werden gesamtheitlich genutzt – im Netzwerk, für die Server bis zu den Clients, einschließlich dem kompletten Mailschutz. Als erstes wurde Ursachenforschung betrieben, das heisst, die Sicherheitsfachleute des Logistikers wollten herausfi nden, wo die Schwachstellen im Netz, eventuelle Lecks lagen. Deshalb implementierten sie zuerst Trend Micro Deep Discovery Inspector und Analyzer. „Die Einsichten in den Netzwerkverkehr in Kombination mit mehreren Sandboxen haben gute Ergebnisse gezeigt“, betont Kühni. Aufgrund dieser Resultate konnten die weiteren Schritte defi niert werden. Gleichzeitig setzten die Schweizer als neuen zentralen und besseren Schutz für physische und virtuelle Unternehmensserver Trend Micro Deep Security mit den Modulen AV, IPS und Integrity Monitoring auf. Parallel dazu wurde nach der Analyse des Email-Verkehrs Hosted Email Security implementiert mit Scan Mail for Exchange. Schließlich ist derzeit mit dem Aufsetzen von Smart Protection Complete die Sicherheit der Endpunkte dran.

Mithilfe des Monitorings ahnt man nicht nur, was vorgeht sondern bekommt es in allen Bereichen gezeigt. Wir sehen, woher eine Bedrohung kommt und können aktiv werden. Damit haben wir viel mehr Macht und Kontrolle über die eigene Sicherheit.

Christian Kühni, Leiter Informatik, Stöcklin Logistik AG

Ergebnisse
Die Trend Micro-Produkte lösten alle vorherigen Sicherheitsprodukte ab, denn die IT-Fachleute von Stöcklin stellten fest, dass die neuen Lösungen ihre Anforderungen viel besser erfüllten als die früheren konventionellen. So wurden etwa die Probleme des unzuverlässigen Patchens gelöst. „Das neue zentrale Patch Management gibt uns die Gewissheit, dass die Server überall tatsächlich immer auf aktuellem Stand sind, und das ist sehr beruhigend“, bekräftigt Kühni zufrieden. Zudem profi tiert die Unternehmenssicherheit auch von der Möglichkeit des virtuellen Patchings, denn die Intralogistiker haben produktive Systeme im Einsatz, die 24/7 funktionieren müssen und die damit ebenfalls geschützt sind. Monatliche Auswertungen von Trend Micro sind darüber hinaus sehr hilfreich, denn sie gehen aufgrund der zusätzlichen Informationen aus der intelligenten Infrastruktur Trend Micro Smart Protection Network tiefer ins Detail als die Stöcklin-eigenen Reports. „Diese Werte helfen auch dabei, verdächtige IP-Adressen zu blockieren“, bestätigt der Informatik-Leiter.Besonders hebt Kühni die Vorteile des Control Managers hervor: Das Tool erleichtert nicht nur die gesamte Bedienung, sondern bietet an zentraler Stelle eine hervorragende Übersicht über alles, was in puncto Sicherheit im gesamten Unternehmen passiert. „Das Monitoring macht den entscheidenden Unterschied zu früher aus – man ahnt nicht nur, was vorgeht, es wird einem gezeigt, und das in allen Bereichen“, konstatiert Kühni. Und weiter: „Wir sehen, woher eine Bedrohung kommt und können aktiv werden. Damit haben wir viel mehr Macht und Kontrolle über die eigene Sicherheit.“ Die Trend Micro-Lösung hat ihren Wert bereits konkret unter Beweis stellen können. Eine Bedrohung für das Netzwerk wurde rechtzeitig erkannt und konnte abgewehrt werden.Das Fazit von Christian Kühni: „Unsere Entscheidung für Trend Micro war die richtige!“ Auch rät er nachdrücklich: „Grundsätzlich sollten Unternehmen zuerst analysieren, wo im Netzwerk und in der Infrastruktur die grössten Risiken oder Schwächen vorhanden sind. Erst dann kann man die nächsten Schritte zu besserem Schutz sinnvoll planen.

Was folgt
Dem Ziel, die Trend Micro-Lösungen unternehmensweit einzusetzen, ist Stöcklin in den großen Niederlassungen in der Schweiz, in Deutschland, Tschechien und Mexiko, schon ein gutes Stück nähergekommen, denn dort sind die Lösungen aktiv. Nun folgen Schritt für Schritt die weiteren Zweigstellen.

Mehr Informationen
www.trendmicro.com
www.stoecklin.com

Als PDF herunterladen

Deutlicher Fachkräftemangel und steigende Anzahl an Vorfällen

Trend Micro veröffentlicht  neue Studienergebnisse, die zeigen, dass sich die Mehrheit der Unternehmen Hilfe von aussen holt, um dem anhaltenden Fachkräftemangel in der IT-Sicherheit zu begegnen. Dies geschieht am häufigsten durch Automatisierung, vermehrte Schulungen und das Outsourcing von Erkennung und Prävention von Angriffen.

Unabhängig von ihrer Grösse sind zahlreiche Unternehmen mit derselben Herausforderung konfrontiert: Ihre IT-Sicherheitsteams sind unterbesetzt und überlastet. Die steigende Anzahl an Sicherheitsvorfällen, die Herausforderung diese zu priorisieren und der Mangel an Fachkräften kann die Mitarbeiter überfordern und damit das Risiko erhöhen.

Eine Befragung von 1.125 IT- und Sicherheitsentscheidern weltweit ergab, dass 69 Prozent der Befragten erwarten, durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) anfallende Cybersicherheits-Aufgaben automatisieren und damit die negativen Folgen des Fachkräftemangels abschwächen zu können. Zuvor hatten bereits 64 Prozent angegeben, im vergangenen Jahr einen Anstieg an Cyberbedrohungen bemerkt zu haben.

Immer komplexere Aufgaben

„Um ein Unternehmen vor Cyberangriffen zu schützen, muss eine Vielzahl von Aufgaben gleichzeitig erfüllt werden“, erklärt Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro. „IT- und Security-Teams müssen nicht nur ständig wachsam und dazu bereit sein, das Unternehmen zu verteidigen. Vielmehr müssen sie auch das Risiko von Cyberbedrohungen gegenüber der Geschäftsleitung glaubhaft kommunizieren, um die benötigten Budgets zu erhalten. Zudem haben sie oftmals die Aufgabe, die passenden Mitarbeiter mit den richtigen Fähigkeiten zu finden und anzustellen. Die Rolle eines CISOs ist so komplex wie noch nie und die Nachfrage nach automatisierten und gehosteten Lösungen war nie grösser.“

Die Umfrage ergab weiterhin, dass 63 Prozent der Befragten planen, KI-Technologie einzusetzen, um ihre Security-Prozesse zu automatisieren. KI kann zwar die Datenverarbeitung effizienter gestalten – dennoch werden auch weiterhin gut ausgebildete Fachkräfte benötigt, um die Ergebnisse zu analysieren und eine umfassende Sicherheitsstrategie zu gewährleisten.

Fachkräftemangel verschärft sich weiter

Laut Gartner ist der Security-Fachkräftemangel ein beständiges Problem, das regelmässig dazu führt, dass Sicherheitstechnologie nicht effektiv ausgerollt wird. Die Analysten erwarten, dass die Anzahl unbesetzter Stellen in der IT-Sicherheit weltweit von 1 Million im Jahr 2018 auf 1,5 Millionen bis Ende 2020 steigen wird. (1)

Gartner beobachtet, dass die meisten Unternehmen Schwierigkeiten dabei haben, ihre offenen Stellen zu besetzen oder Fachkräfte im Unternehmen zu halten. Deshalb würden zunehmend MDR-Dienste (Managed Detection and Response) genutzt, um diese Lücken zu füllen. Damit könnten Unternehmen, trotz eines Mangels an internen Ressourcen, ihre Security-Massnahmen um Kapazitäten zur Erkennung und Abwehr von Angriffen sowie Monitoring rund um die Uhr erweitern.

Trend Micro hilft bei der Lösung dieses Problems, indem das Unternehmen sowohl die benötigte Technologie als auch personelle Ressourcen bereitstellt. Immer mehr Kunden entscheiden sich für Trend Micros MDR- und EDR-Lösungen (Endpoint Detection and Response), um die Visibilität zu erhöhen, Bedrohungen zu priorisieren und den Einsatz von internen Ressourcen zu optimieren.

Fussnoten

(1) Gartner, Top Security and Risk Management Trends, 31. Januar 2019.

Über die Studie

Von Opinium durchgeführte Studie im Auftrag von Trend Micro. Befragt wurden 1.125 IT- und Sicherheitsentscheider im Vereinigten Königreich, den USA, Deutschland, Spanien, Italien, Schweden, Finnland, Frankreich, den Niederlanden, Polen, Belgien und der Tschechischen Republik.

Security Roundup Report 2018: Unternehmen sollten auf veränderte Bedrohungslandschaft reagieren

Trend Micro veröffentlichte seine Auswertung von Bedrohungsdaten aus dem Jahr 2018. Dabei zeigt sich ein deutlicher Anstieg bei den Erkennungen von Kryptowährungs-Mining Malware, Phishing-Versuchen und Angriffen mittels Business E-Mail Compromise. Ransomware-Angriffe nahmen hingegen drastisch ab.

Security Roundup Report 2018

Trend Micro veröffentlichte seinen Security Roundup Report für das Jahr 2018, der einen deutlichen Wandel in der Cyber-Bedrohungslandschaft zeigt. Dazu gehört eine deutliche Zunahme von Kryptowährungs-Minern – um 237 Prozent im Jahresverlauf. Zudem geschehen Angriffe häufiger, die das menschliche Bedürfnis ausnutzen, möglichst schnell auf die Anforderungen von vermeintlichen Autoritäten zu reagieren. Dazu gehört Business E-Mail Compromise (BEC, auch Chef-Masche oder CEO-Fraud) ebenso wie Phishing. Die Anzahl der geblockten Phishing-URLs stieg im Vergleich zum Vorjahr um 269 Prozent. Der Zuwachs seit dem Jahr 2015 beträgt sogar fast 2.500 Prozent. (1)

Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro meint:

„Die Veränderungen der Bedrohungslandschaft im Jahr 2018 deuten auf einen Wandel in den Köpfen der Cyberkriminellen hin. Die meisten Angriffe geschehen heute gezielt und geplant – im Gegensatz zu den universellen Angriffsmethoden in der Vergangenheit. Angesichts dieses Musters entwickeln wir unsere Produkte dahingehend, dass sie diese Angriffe erkennen und wir den Angreifern damit einen Schritt voraus sind.“

Die Zahl der BEC-Angriffe stieg 2018 um 28 Prozent. Diese Attacken geschehen zwar seltener als Phishing-Versuche, sind jedoch deutlich ausgefeilter und erfordern genaue Planung. Dafür verspricht jeder Angriff aber auch einen Gewinn von durchschnittlich 132.000 US-Dollar. Da diese Attacken keine Malware benötigen und deshalb von traditionellen Security-Maßnahmen nicht erkannt werden, benötigen Unternehmen neue, intelligentere Lösungen, um sich gegen sie zu schützen. Dazu gehören Lösungen wie Trend Micro Writing Style DNA, das mittels künstlicher Intelligenz den Schreibstil von Entscheidungsträgern analysiert und erkennt, ob eine empfangene Mail möglicherweise gefälscht wurde.

Weitere Veränderungen in der Bedrohungslandschaft betreffen Zero-Day-Schwachstellen

Trend Micros Zero Day Initiative (ZDI) kaufte im Jahr 2018 mehr von ihnen als jemals zuvor, darunter 224 Prozent mehr Bugs in industriellen Steuerungssystemen als im Vorjahr. Dies ist besonders für Unternehmen relevant, die Probleme damit haben, ihre Systeme zu patchen. Denn während Zero-Day-Exploits immer seltener werden, wurden bereits bekannte Schwachstellen 2018 für die größten Angriffe genutzt. Dabei werden Sicherheitslücken angegriffen, für die schon seit mehreren Monaten oder Jahren Patches verfügbar sind, die jedoch in den Unternehmensnetzwerken noch immer nicht geschlossen wurden.

Weitere Indizien für den Wandel sind die Arten von Bedrohungen, die geringer werden. Erkennungen von Ransomware gingen im Vergleich zu 2017 um 91 Prozent zurück, wobei 45 Prozent weniger neue Ransomware-Familien entdeckt wurden. Diese Entwicklung entspricht dem Gesamtbild. Schließlich sind für Ransomware-Angriffe keine besonders intensive Planung, technische Fähigkeiten oder Einfallsreichtum erforderlich, da zahlreiche Ressourcen dafür in Untergrund-Marktplätzen verfügbar sind.

Trend Micro arbeitet durch intensive Forschung und fortschrittliche Auswertungsmethoden für Bedrohungsinformationen an neuen und erweiterten Produkten, um sicherzustellen, dass seine Kunden den Angreifern auch weiterhin einen Schritt voraus sind.

Weitere Informationen

Den vollständigen Bericht mit weiteren Informationen zu Entwicklungen in der Bedrohungslandschaft finden Sie unter https://documents.trendmicro.com/assets/rpt/rpt-unraveling-the-tangle-of-old-and-new-threats.pdf sowie weiter unten zum Download.

Fußnoten

(1) vgl. https://www.trendmicro.com/de_de/about/newsroom/press-releases/2018/20181220-trend-micro-it-sicherheitsvorhersagen-fuer-2019-cyberangriffe-werden-immer-ausgefeilter.html

Studie von Trend Micro zeigt: Phishing ist die häufigste Methode für Cyberangriffe

Neue Umfrageergebnisse von Trend Micro zur IT-Sicherheit zeigen, dass Phishing die häufigste Angriffsmethode für Cyber-Attacken ist. 38 Prozent der Unternehmen sind bereits Opfer dieser Art von Angriffen geworden. Um dies zu verhindern, stellen Schulungen für Mitarbeiter ein wichtiges Instrument dar. Die Studie ergab jedoch auch, dass diese für 39 Prozent der befragten IT- und Sicherheitsentscheider eine Herausforderung darstellen.

Phishing ist die häufigste Methode für Cyberangriffe

Dies geht aus Studienergebnissen hervor, die Trend Micro veröffentlichte. In einer Befragung gaben 38 Prozent der befragten IT- und Sicherheitsentscheider weltweit an, dass ihr Unternehmen bereits Opfer eines Phishing-Angriffs wurde. Gleichzeitig kommt es immer häufiger zu dieser Art von Angriffen: Die Anzahl der von Trend Micro geblockten, bösartigen Phishing-URLs stieg seit 2015 um fast 2.500 Prozent an. (1)

„Phishing-Angriffe werden bei Cyberkriminellen immer beliebter, da sie mit relativ wenig Aufwand grosse Schäden verursachen können“, erklärt Udo Schneider, Security Evangelist bei Trend Micro. „Diese Angriffe sind deshalb so erfolgversprechend, da sie die ‚Schwachstelle Mensch‘ ins Visier nehmen. Um sich wirksam zu schützen, sollten Unternehmen neben einer zeitgemässen IT-Sicherheitslösung vor allem in die Aufklärung und Schulung ihrer Mitarbeiter investieren.“

Udo Schneider weiter: „Wir möchten die IT-Sicherheitsverantwortlichen in Unternehmen dabei unterstützen, ihre Mitarbeiter für die Gefahren im Cyber-Raum zu sensibilisieren. Besonders zum Schutz vor Phishing ist es wichtig, dass jeder Mitarbeiter über die Wirkungsweise solcher Angriffe informiert ist. Dafür haben wir mit Trend Micro Phish Insight ein kostenloses Simulations- und Informationsangebot geschaffen.“

Kostenlose Phishing-Simulation

Mit Trend Micro Phish Insight können Unternehmen jeder Grösse das Bewusstsein ihrer Mitarbeiter für betrügerische E-Mails testen. Dafür bietet Phish Insight verschiedene Templates, die sich an die häufigsten Phishing-Kampagnen anlehnen. Diese stehen in insgesamt acht Sprachen zur Verfügung, darunter auch Deutsch. Zudem können Nutzer auch eigene Texte verwenden.

Auf der Plattform sind auch Materialien zu finden, mit denen Anwender eine massgeschneiderte Aufklärungskampagne erstellen können. Phish Insight erfordert kein eigenes Budget und nur fünf Minuten Zeitaufwand, um eine höchst realistische Phishing-Simulation zu starten.

Weitere Informationen

https://phishinsight.trendmicro.com/en/

https://www.trendmicro.com/content/dam/trendmicro/global/de/business/products/user-protection/sps/FINAL_DS01_Phish_Insight_180316DE_HR.pdf

Fussnoten

(1) vgl. https://www.trendmicro.com/de_de/about/newsroom/press-releases/2018/20181220-trend-micro-it-sicherheitsvorhersagen-fuer-2019-cyberangriffe-werden-immer-ausgefeilter.html 

Über die Studie

Von Opinium durchgeführte Studie im Auftrag von Trend Micro. Befragt wurden 1.125 IT- und Sicherheitsentscheider im Vereinigten Königreich, den USA, Deutschland, Spanien, Italien, Schweden, Finnland, Frankreich, den Niederlanden, Polen, Belgien und der Tschechischen Republik.

Live Webinare im November

Das kleine Deep Discovery 1×1, 08.11.2018, 11-12 Uhr
Unbekannte Daten, auffäliges Verhalten, kompromittierte Systeme, zielgerichtete Angriffe – die Themen gehören heute zum State of the Art. Im Webinar erfahren Sie über Lösungen für diese und andere Herausforderungen, lernen zu erkennen, ob etwas unter den Tausenden Systemen verhaltensauffällig wird und wie Sie dagegen vorgehen. Im Fokus stehen u.a. Deep Discovery Analyzer, Director, Inspector, Endpoint Sensor und TippingPoint TPS / SMS.


Sichere Anwendungsentwicklung in der modernen IT-Infrastruktur. AWS Marketplace, 15.11.2018, 10 – 11 Uhr
(in Kooperation mit Vogel IT)
Zusammen mit einem Gastsprecher von AWS beantworten wir im Webinar Fragen, wie sich Datenintegrität und moderne App Entwicklung gemeinsam erreichen lassen, wie Sie über Automatisierung eine bessere Sichtbarkeit für Cloud Workloads erzielen und wie AWS Marketplace Ihnen beim Finden und Bereitstellen notwendiger Software für die AWS Umgebung hilft.

Nie wieder Schatten-IT: Wie Software-Entwicklung und IT-Betrieb ab sofort viel sicherer zusammenspielen, 22.11.2018, 11-12 Uhr (in Kooperation mit IDG)
Mit der zunehmenden „Cloudifizierung“ der Unternehmensprozesse steigen auch die Anforderungen an die IT-Security. Wer immer schneller leistungsfähigere Services bereitstellen muss, braucht ein völlig neues Verständnis seiner Sicherheitskultur. Im Webinar spricht Hannes Steiner, Enterprise Sales Director bei Trend Micro, über Vorteile und Herausforderungen des digitalen Wandels, Must-Know-IT-Trends und reibungslose Zusammenarbeit von DevSecOps und IT-Betrieb.

Trend Micro Endpoint, Neu Definiert: Evolution, 26.11.2018, 14-15 Uhr
Trend Micro aktualisiert ab November seine Endpoint-Sicherheitsprodukte, damit Sie noch besser vor fortschrittlichen Bedrohungen, Ransomware und Malware-Angriffen geschützt sind. Im Webinar erklären wir Ihnen, warum Trend Micro diese weitreichenden Neuerungen implementiert, was neu sein wird und welchen Mehrwert Sie von dem großen Update haben.

IDC Studie IT Security & Expertentalk mit Trend Micro

„IT-Sicherheit muss mehr sein als die Summe der Einzelmassnahmen.“ Das sehen Sie hoffentlich auch so. Lesen Sie mehr darüber im IDC Experten Talk mit Trend Micro und in der entsprechenden neuen Studie von IDC.

Hier geht es zum IDC Expertentalk mit Udo Schneider, Security Evangelist von Trend Micro

Cobalt zielt wieder auf die Banken

Originalbeitrag von Ronnie Giagone, Lenart Bermejo und Fyodor Yarochkin

Die Wellen mit Backdoors versehener Spam-Mails, die im Sommer russisch sprechende Unternehmen trafen, waren Teil einer grösseren Kampagne. Den verwendeten Techniken nach zu urteilen, steckt die Cobalt Hackergruppe dahinter. In ihren neuesten Kampagnen nutzen die Hacker zwei unterschiedliche Infektionsketten, mit Social Engineering-Taktiken, die den potenziellen Opfern, nämlich Bankangestellten, Dringlichkeit suggerieren sollen.

Weiterlesen

Webinar mit Raimund Genes, CTO von Trend Micro

Trend Micro Sicherheitsvorhersagen 2017

2016 war das Jahr der Cyber-Erpressung. Ransomware hat die Schlagzeilen beherrscht. Doch was kommt danach? Wird es Ransomware 2.0 geben? Welche Gefahren ergeben sich durch IoT? Welche Folgen hat die Europäische Datenschutzgrundverordnung für Unternehmen?

Trend Micro erklärt, mit welchen Bedrohungen im Jahr 2017 zu rechnen ist und über welche Vektoren diese eintreten werden. Verschaffen Sie sich und Ihren Kunden einen Vorsprung! Besuchen Sie dieses Webinar.

Mittwoch, 11. Januar 2017 von 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Anmeldung