Schlagwort-Archive: Hybrid Cloud Security

«Die Verantwortung liegt nicht nur beim Cloud-Anbieter»

Aus dem Dossier kompakt in Kooperation mit Trend Micro & Netzwoche*

Michael Unterschweiger, ­Regional Director Schweiz & Österreich bei Trend Micro

Wer muss sich darum kümmern, dass die Daten in der Cloud sicher sind? Der, der die Cloud ­betreibt, oder der, der seine Daten in die Cloud schob? Beide, sagt Michael Unterschweiger, ­Regional Director Schweiz & Österreich bei Trend Micro. Interview: Coen Kaat

Wer trägt die Verantwortung, wenn die Daten in der Cloud liegen? Der Kunde oder der Cloud-Dienstleister?
Michael Unterschweiger: Zur Klärung dieser Frage hat sich für Public und Hybrid Clouds das Shared-Responsibility-Modell durchgesetzt. Das bedeutet, dass sich Kunde und Cloud-Service-Provider die Zuständigkeit für die Sicherheit teilen: Der Cloud-Service-Provider ist für die Sicherheit der Cloud selbst verantwortlich. Dazu gehört ausser der physikalischen Sicherheit der Hardware auch die grundlegende Sicherheit der Software von Computing- und Storage-Workloads auf der Virtualisierungsebene. Der Kunde trägt hingegen die Verantwortung für die Sicherheit innerhalb der Cloud, also etwa für den Schutz von Anwendungen, Updates und Patching von Gastbetriebssystemen, für die Authentifizierung, die Verschlüsselung von Daten oder die Konfiguration von Firewalls.

Das Shared-Responsibility-Modell klingt schön und gut. Aber ist das in der Praxis auch so klar abgegrenzt?
Die Abgrenzung funktioniert in der Regel sehr gut. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass die grossen Cloud-Anbieter es ihren Kunden möglichst einfach machen wollen, ihre Anwendungen und Daten zu schützen. So können Kunden zeitgemässe, Cloud-native Sicherheitslösungen wie Trend Micro Deep Security direkt aus den Marketplaces der Dienstleister beziehen und sehr einfach ausrollen und nutzen.

Wie sicher sind die Daten in der Cloud?
Gerade die Clouds der grossen Dienstleister sind sehr sicher. Es liegt im eigenen Interesse dieser Anbieter, ein hohes Schutzniveau aufrechtzuerhalten und strenge Sicherheitsrichtlinien zu erfüllen. Insofern ist die oftmals noch vorhandene Angst vor der Public Cloud unbegründet. Doch auch Private Clouds lassen sich sicher gestalten. Mit modernen Sicherheitslösungen für On-Premise-Infrastrukturen können diese ebenso wirkungsvoll abgesichert werden.

Wie unterscheiden sich Public- und Hybrid-Cloud-Lösungen in Bezug auf die Sicherheit?
Während in der Public Cloud geteilte Verantwortlichkeiten gelten, sind die Betreiber von On-Premise-Infrastrukturen selbst für deren Sicherheit verantwortlich. Davon abgesehen lassen sich heutige Cloud-Sicherheitslösungen nahtlos über hybride Infrastrukturen ausrollen und flexibel an die aktuellen Work­loads anpassen. Dabei ist für den Kunden kein Unterschied spürbar. Ein Vorteil der hybriden Cloud besteht zudem in der Möglichkeit, sensible Daten und Anwendungen im eigenen Rechenzentrum zu behalten, etwa um Compliance-Vorgaben zu erfüllen. Gleichzeitig können andere Prozesse von der grösseren Flexibilität der Public Cloud profitieren.

Was sollte ein Nutzer unternehmen, um seine Daten und Prozesse in der Cloud abzusichern?
Die wichtigste Regel ist, sich überhaupt mit der Sicherheit zu beschäftigen. Der grösste Fehler ist, der leider noch immer häufig gemacht wird, die Verantwortung allein beim Cloud-Dienstleister zu sehen. Die Annahme, eine Public oder Hybrid Cloud sei ein Rundum-Sorglos-Paket, ist schlicht falsch. Zunächst sollte der eigene Sicherheitsbedarf ermittelt und ein Sicherheitskonzept erstellt werden, das sowohl den eigenen Verantwortungsbereich als auch den des Cloud-Providers beinhaltet. Dabei müssen auch die branchen- und unternehmensspezifischen Compliance-Vorgaben beachtet werden. Das Ausrollen der Sicherheit geht dann mit modernen Lösungen vergleichsweise einfach. Bei allen Schritten kann ein Partner, etwa ein Systemhaus oder Managed Service Provider, wertvolle Unterstützung bieten.

*Dieser Beitrag erschien am 17. April in der Netzwoche.

Webinare von Trend Micro

Channel-Webinare in den nächsten Wochen

Was wäre gewesen, wenn WannaCry in Zeiten von GDPR zugeschlagen hätte?
19.04.2018 | 10:30 Uhr
Neues aus der Technik
20.04.2018 | 15:00 Uhr
Smart Protection Suite ist doch nur OfficeScan, oder?
26.04.2018 | 10:00 Uhr
Small Business ist großes Business für Hacker
03.05.2018 | 10:30 Uhr
Deep Security mit vShield for NSX – technisches Webinar
08.05.2018 | 14:00 Uhr
Hybrid Cloud Security und die DSGVO – Was ist “Stand der Technik“ in der Cloud?
15.05.2018 | 10:00 Uhr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Sicherheitsvorhersagen 2018:
Hier die Unterlagen aus dem Webinar zu den aktuellen Sicherheitsvorhersagen 2018. Falls Sie das Webinar verpasst haben können Sie die Präsentation und das Recording hier ansehen.

 

 

Trend Micro Hybrid Cloud Security Tour 2017

Know-how für den Schutz hybrider und virtueller Infrastrukturen

Ganz gleich, ob Sie physische, virtuelle oder Cloud- und Container-Umgebungen schützen müssen – Trend Micro bietet Ihnen die fortschrittliche Sicherheit, die Sie für Ihre hybride Cloud-Umgebung benötigen.

Trend Micro Hybrid Cloud Security schützt umfassend vor Ransomware, Exploits, Business Email Compromise und anderen komplexen Bedrohungen. Darüber hinaus minimieren Sie die Ressourcenbelastung und weisen einfach die Compliance nach, unter anderem mit der bald in Kraft tretenden General Data Protection Regulation (GDPR).

Besuchen Sie die Hybrid Cloud Security Tour. Trend Micro Experten führen Sie mit Vorträgen und Praxisbeispielen durch alle wichtigen Aspekte für den optimalen Schutz hybrider Infrastrukturen –  von den technischen Grundlagen über Deployment-Optionen bis zur Integration in Microsoft Azure, AWS etc.

In einem Vortrag hören Sie auch von VMware direkt, wie gut sich Deep Security und NSX verbinden lassen. Eine einmalige Gelegenheit!
17. Oktober in Wien
19. Oktober in Linz
24. Oktober in Zürich-Kloten
26. Oktober in Egerkingen
Hier geht es zur Anmeldung

Trend Micro „Representative Vendor“ bei Gartner

Presseinformation

Trend Micro für seine Fähigkeiten beim Schutz von Cloud-Workloads als „Representative Vendor“ ausgewiesen

Wallisellen, 14.08.2017 – Trend Micro wird in „Gartner’s Market Guide for Cloud Workload Protection Platforms“ genannt. Die Autoren führen in ihrem Bericht einundzwanzig wesentliche Schutzfähigkeiten auf, von denen Trend Micro sechzehn erfüllt. 

Unternehmen stellen ihre Rechenzentren zunehmend auf hybride Architekturen um, bei denen Workloads sowohl in der eigenen Umgebung als auch in der Cloud laufen. Deshalb verlangen viele Anwender nach einer einheitlichen Sicherheitslösung, mit der sie ihre Workloads umfassend absichern können, egal wo diese ausgeführt werden. Trend Micro, weltweit führender Anbieter für IT-Sicherheitslösungen, wurde kürzlich in „Gartner’s Market Guide for Cloud Workload Protection Platforms“ (1) genannt. Dieser Bericht umfasst 24 führende Security-Anbieter auf dem Gebiet der Cloud Workload Protection. Gartner nennt darin einundzwanzig wesentliche Fähigkeiten, von denen Trend Micro sechzehn erfüllt.

Trend Micro bietet herausragende Fähigkeiten bei der Absicherung von Workloads auf Servern. Dazu kommt die Unterstützung einer Vielzahl von Betriebssystemen wie Windows, Linux und Unix sowie die Integration mit VMWare, AWS und Azure. Lösungen von Trend Micro zeichnen sich durch neu entwickelte Funktionen wie native Applikationskontrolle sowie Sichtbarkeit und Schutz von Containern aus.

„Wir sehen, die IT-Transformation findet statt und treibt damit wesentlich die Adaption von Cloud-Diensten voran. Dies stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen, das Sicherheitsniveau auch im Kontext von hybriden Architekturen sicherzustellen“, sagt Hannes Steiner, Enterprise Sales Director bei Trend Micro Deutschland. „Wir bieten Unternehmen ein einheitliches Security-Framework, um hybride Umgebungen ganzheitlich zu schützen. Bereits heute sind wir mit 2,5 Milliarden geschützten Cloud-basierten Workload-Stunden in diesem Segment führend. Wir sind stolz darauf, darin von Gartner bestätigt zu werden.“   

Eine zentrale Empfehlung von Gartner ist, dass Sicherheits- und Risikoverantwortliche von ihren Anbietern einfordern, dass sie Sichtbarkeit und Kontrolle von Workloads unterstützen, die sowohl physische als auch virtuelle Maschinen sowie Container und multiple Public Cloud IaaS (Infrastructures-as-a-Service) umfassen, und dies mittels einer zentralen Verwaltung und Konsole ermöglichen.

Trend Micro Hybrid Cloud Security mit XGen erfüllt diese Anforderungen, indem sie eine Kombination aus generationsübergreifenden Bedrohungsabwehrmechanismen bietet. Diese wurden darauf optimiert, physische, virtuelle und cloudbasierte Umgebungen mittels Trend Micro Deep Security zu schützen. 

Weitere Informationen zu Trend Micro Hybrid Cloud Security finden Sie unter:

http://www.trendmicro.de/grossunternehmen/hybrid-cloud-security/index.html

 Fussnoten
(1) Gartner “Market Guide for Cloud Workload Protection Platforms,” von Neil MacDonald; 22. März 2017.