Schlagwort-Archive: it-sicherheit

Deutlicher Fachkräftemangel und steigende Anzahl an Vorfällen

Trend Micro veröffentlicht  neue Studienergebnisse, die zeigen, dass sich die Mehrheit der Unternehmen Hilfe von aussen holt, um dem anhaltenden Fachkräftemangel in der IT-Sicherheit zu begegnen. Dies geschieht am häufigsten durch Automatisierung, vermehrte Schulungen und das Outsourcing von Erkennung und Prävention von Angriffen.

Unabhängig von ihrer Grösse sind zahlreiche Unternehmen mit derselben Herausforderung konfrontiert: Ihre IT-Sicherheitsteams sind unterbesetzt und überlastet. Die steigende Anzahl an Sicherheitsvorfällen, die Herausforderung diese zu priorisieren und der Mangel an Fachkräften kann die Mitarbeiter überfordern und damit das Risiko erhöhen.

Eine Befragung von 1.125 IT- und Sicherheitsentscheidern weltweit ergab, dass 69 Prozent der Befragten erwarten, durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) anfallende Cybersicherheits-Aufgaben automatisieren und damit die negativen Folgen des Fachkräftemangels abschwächen zu können. Zuvor hatten bereits 64 Prozent angegeben, im vergangenen Jahr einen Anstieg an Cyberbedrohungen bemerkt zu haben.

Immer komplexere Aufgaben

„Um ein Unternehmen vor Cyberangriffen zu schützen, muss eine Vielzahl von Aufgaben gleichzeitig erfüllt werden“, erklärt Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro. „IT- und Security-Teams müssen nicht nur ständig wachsam und dazu bereit sein, das Unternehmen zu verteidigen. Vielmehr müssen sie auch das Risiko von Cyberbedrohungen gegenüber der Geschäftsleitung glaubhaft kommunizieren, um die benötigten Budgets zu erhalten. Zudem haben sie oftmals die Aufgabe, die passenden Mitarbeiter mit den richtigen Fähigkeiten zu finden und anzustellen. Die Rolle eines CISOs ist so komplex wie noch nie und die Nachfrage nach automatisierten und gehosteten Lösungen war nie grösser.“

Die Umfrage ergab weiterhin, dass 63 Prozent der Befragten planen, KI-Technologie einzusetzen, um ihre Security-Prozesse zu automatisieren. KI kann zwar die Datenverarbeitung effizienter gestalten – dennoch werden auch weiterhin gut ausgebildete Fachkräfte benötigt, um die Ergebnisse zu analysieren und eine umfassende Sicherheitsstrategie zu gewährleisten.

Fachkräftemangel verschärft sich weiter

Laut Gartner ist der Security-Fachkräftemangel ein beständiges Problem, das regelmässig dazu führt, dass Sicherheitstechnologie nicht effektiv ausgerollt wird. Die Analysten erwarten, dass die Anzahl unbesetzter Stellen in der IT-Sicherheit weltweit von 1 Million im Jahr 2018 auf 1,5 Millionen bis Ende 2020 steigen wird. (1)

Gartner beobachtet, dass die meisten Unternehmen Schwierigkeiten dabei haben, ihre offenen Stellen zu besetzen oder Fachkräfte im Unternehmen zu halten. Deshalb würden zunehmend MDR-Dienste (Managed Detection and Response) genutzt, um diese Lücken zu füllen. Damit könnten Unternehmen, trotz eines Mangels an internen Ressourcen, ihre Security-Massnahmen um Kapazitäten zur Erkennung und Abwehr von Angriffen sowie Monitoring rund um die Uhr erweitern.

Trend Micro hilft bei der Lösung dieses Problems, indem das Unternehmen sowohl die benötigte Technologie als auch personelle Ressourcen bereitstellt. Immer mehr Kunden entscheiden sich für Trend Micros MDR- und EDR-Lösungen (Endpoint Detection and Response), um die Visibilität zu erhöhen, Bedrohungen zu priorisieren und den Einsatz von internen Ressourcen zu optimieren.

Fussnoten

(1) Gartner, Top Security and Risk Management Trends, 31. Januar 2019.

Über die Studie

Von Opinium durchgeführte Studie im Auftrag von Trend Micro. Befragt wurden 1.125 IT- und Sicherheitsentscheider im Vereinigten Königreich, den USA, Deutschland, Spanien, Italien, Schweden, Finnland, Frankreich, den Niederlanden, Polen, Belgien und der Tschechischen Republik.

Interne Kommunikation stellt grösste Herausforderung für Cybersicherheit dar

Trend Micro hat weltweit IT- und Sicherheitsentscheider zum Thema Cyberseicherheit und interne Kommunikation befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass viele der Befragten das Gefühl haben, in ihrer Funktion zu wenig Unterstützung zu bekommen. 57 Prozent gaben an, dass die interne Kommunikation von Bedrohungen die grösste Herausforderung für sie darstellt. 33 Prozent von ihnen fühlen sich sogar innerhalb des Unternehmens isoliert.

Wie die Umfrage zeigt, stehen IT-Verantwortliche zunehmend unter Druck

Als Herausforderung empfinden die Befragten unter anderem die Priorisierung aufkommender Bedrohungen (47 Prozent) und das Schritthalten mit einer immer stärker diversifizierten Bedrohungslandschaft (43 Prozent). Diese Belastung schlägt sich auch in einer gesunkenen Zufriedenheit der Befragten mit ihrer Arbeitsstelle nieder: 34 Prozent gaben an, dass diese innerhalb der letzten zwölf Monate abgenommen hat.

Zwar scheint IT-Sicherheit in vielen Unternehmen inzwischen Chefsache zu sein

72 Prozent gaben an, dass das Thema entweder ständig oder bei Bedarf auf Geschäftsführungsebene behandelt wird. Dennoch ist die Kommunikation noch immer verbesserungswürdig. So ergab die Umfrage auch, dass 44 Prozent der Befragten Schwierigkeiten dabeihaben, der Unternehmensführung komplexe Sachverhalte zu vermitteln. 57 Prozent nannten die interne Kommunikation sogar als grösste Herausforderung für die Cybersicherheit in ihrem Unternehmen.

Die Studie zeigt auch, dass es oft erst eines aufsehenerregenden Cyberangriffs bedarf, um die nötige Aufmerksamkeit für IT-Sicherheit zu bekommen. 64 Prozent der Befragten erleben, dass nach Vorfällen wie WannaCry die Kommunikation für sie einfacher wird. Dies wirft die Frage auf, wie IT-Verantwortliche diese Kommunikationsbarrieren überwinden können, bevor solche Angriffe geschehen.

Über die Studie

Von Opinium durchgeführte Studie im Auftrag von Trend Micro. Befragt wurden 1.125 IT- und Sicherheitsentscheider im Vereinigten Königreich, den USA, Deutschland, Spanien, Italien, Schweden, Finnland, Frankreich, den Niederlanden, Polen, Belgien und der Tschechischen Republik.

Gartner Magic Quadrant: Trend Micro führend bei „Intrusion Detection and Prevention Systems“

Das Analystenhaus Gartner hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem aktuellen magischen Quadranten für „Intrusion Detection and Prevention Systems (IDPS)“ [1] als marktführenden Anbieter eingestuft. Dabei verbesserte Trend Micro im Vergleich zu Berichten aus den Vorjahren seine Position hinsichtlich beider Bewertungskategorien, sowohl „completeness of vision“ als auch „ability to execute“. Die Platzierung des „TippingPoint Next-Generation Intrusion Prevention System (NGIPS)“ unterstreicht nach Überzeugung von Trend Micro die seit der Übernahme von TippingPoint im März 2016 erzielten Fortschritte. In früheren magischen Quadranten von Gartner wurde TippingPoint NGIPS noch unter dem Kürzel des Voreigentümers HPE geführt.

[1] Magic Quadrant for Intrusion Detection and Prevention Systems, January 16, 2017, by Craig Lawson, Adam Hills and Claudio Neiva

Komplette Pressemitteilung hier

Schweizer Partner erhalten Awards

Am Ende Mai in Hamburg durchgeführten „Partner Talk und Tech Day“ hat Trend Micro auch noch seine Channel Awards verliehen. Zum zweiten Mal prämierten wir unsere erfolgreichsten Vertriebspartner und Distributoren in der DACH Region.

Auf dem Bild oben die Preisträger aus der Schweiz:
von links nach rechts: Claire Horlent (Distribution Account Manager, Trend Micro Schweiz), Daniel Schmutz (Marketing Manager ALPS, Trend Micro), Serhan Bayan (Inhouse Sales, Infinigate Schweiz), Silvio Koradi (Product Manager, Alltron), Doris Ruchti (Marketing Planning Manager, Alltron), Stefan Peter (CEO, Recretix Systems), Dieter Masuhr (Sales Manager, SoftwareONE) und Dennis Eichkorn (Strategic Partner Business Manager, Trend Micro Schweiz)
Auf dem Bild fehlt die Answer S.A.
Hier geht es zur Pressemitteilung

Österreichische Partner erhalten Awards

Am Ende Mai in Hamburg durchgeführten „Partner Talk und Tech Day“ hat Trend Micro auch noch seine Channel Awards verliehen. Zum zweiten Mal prämierten wir unsere erfolgreichsten Vertriebspartner und Distributoren in der DACH Region.

Auf dem Bild oben die Preisträger aus Österreich:
von links nach rechts: Claire Horlent (Distribution Account Manager, Trend Micro Schweiz), Heinz Neubauer (Business Development Manager, Westcon Group Austria GmbH), Niklas Keller (System Engineer, Bechtle GmbH IT Systemhaus), Manfred Koeteles (General Manager, Bacher Systems EDV GmbH), Markus Siegmeth (Consultant, Bacher Systems EDV GmbH), Claudia Fuchs (Licensing Administration, ACP IT Solutions GmbH), Daniel Schmutz, (Marketing Manager ALPS, Trend Micro Schweiz)
Hier gehts zur Pressemitteilung