Schlagwort-Archive: Malware

Tesla wird Partner für Hacking-Wettbewerb Pwn2Own 2019

Der diesjährige Hacking-Wettbewerb Pwn2Own wird vom 20. bis 22. März in Vancouver stattfinden und wird von der Zero Day Initiative (ZDI) von Trend Micro organisiert. Die Veranstaltung umfasst in diesem Jahr erstmals eine Automotive-Kategorie.

Die Liste der zu hackenden Geräte wurde in diesem Jahr um ein Tesla Model 3 erweitert. Damit setzt der diesjährige Pwn2Own-Wettbewerb den verstärkten Fokus auf IoT-Geräte (Internet of Things/Internet der Dinge) fort, der bereits den Ende 2018 durchgeführten Pwn2Own Tokyo ausgezeichnet hat. Dort standen erstmals Consumer-IoT-Geräte auf der Liste der anzugreifenden Geräte. Tesla führte als erster Automobilhersteller bereits 2012 Over-the-Air-Updates durch und lieferte seitdem hunderte solcher Updates aus. Die Teilnahme des Unternehmens an dem Wettbewerb stellt einen weiteren Schritt hin zur Ära der vernetzten Geräte dar.

„Seit 2007 ist Pwn2Own zu einem branchenweit führenden Wettbewerb geworden, der die Schwachstellenforschung bei den heute wichtigsten Plattformen fördert“, sagt Udo Schneider, Security Evangelist bei Trend Micro. „Über die Jahre haben wir immer wieder neue Kategorien und Ziele hinzugefügt, um den Fokus der Forscher auf solche Bereiche zu lenken, die für Unternehmen und Verbraucher wichtiger werden. In diesem Jahr arbeiten wir mit einigen der wichtigsten Unternehmen der Technologie-Branche zusammen, um dieses Engagement weiter auszubauen und relevante Schwachstellenforschung zu ermöglichen.“

Anzugreifende Geräte

Die Partnerschaften erweitern die Liste der Ziele des Wettbewerbs um neue Plattformen. Dazu zählen unter anderem Virtualisierungsplattformen, Unternehmensanwendungen und Web-Browser. Die vollständige Liste der anzugreifenden Geräte umfasst die Kategorien Automotive, Virtualisierung, Browser sowie Unternehmensanwendungen und serverseitige Funktionen. Einzelheiten dazu finden Sie hier.

Fazit

Mit der diesjährigen Ausweitung des Pwn2Own kommt Trend Micro dem Ziel näher, durch Partnerschaften mit den wichtigsten Anbietern in diesen Bereichen die vernetzte Welt sicherer zu machen. Das Unternehmen hat dazu vor Kurzem mehrere Initiativen verkündet, unter anderem ein Joint Venture mit Moxa, sowie ein Programm, mit dem IoT-Hersteller die Sicherheit ihrer Geräte während des Entwicklungsprozesses verbessern können.

Wasser- und Energiewirtschaft im Visier des cyberkriminellen Untergrunds

Bei der Erforschung von angreifbaren kritischen Infrastrukturen in der Wasser- und Energiewirtschaft fanden die Experten von Trend Micro eine Reihe von exponierten Industrial Control Systems (ICS) sowie Human Machine Interfaces (HMIs). Sie analysierten auch das Risiko für diese Systeme, vor allem angesichts des aktiven Interesses der verschiedenen cyberkriminellen Gruppen im Untergrund daran. Beweis dafür, wie real die Gefahr ist, war der Angriff auf das ukrainische Stromnetz 2015. Es gibt verschiedene Einträge in den Untergrundforen, die sich mit dem Thema befassen – je nach Motivation des Verfassers.

Zum Teil stammen die Beiträge zu ICS/SCADA in der Infrastruktur für Wasser- und Energiewirtschaft von Personen, die mehr Informationen zu Proofs of Concept (POCs), Schwachstellen und Exploits haben wollen – ein gefährliches Wissen in den falschen Händen. Interessanterweise gibt es aber auch Interessenten an kostenlosem SCADA-Wissen, die diesen Weg den Kosten professioneller Schulungen vorziehen. Andere wiederum geben die Gründe für ihr Interesse nicht preis. Weitere Konversationen in den Foren sind aktionsbezogener und kreisen um Ideen für mögliche Gewinne aus ICS/SCADA-Systemen. Auch werden Posts zu Bug Bounty-Programmen von Unternehmen neu gepostet.

Schon die Tatsache, dass diese Gespräche im Untergrund stattfinden, zeigt, dass für Unternehmen bei der Verbesserung der Sicherheit Eile geboten ist. Angesichts der Tatsache, dass die Recherche exponierte Systeme in kleinen und mittleren Unternehmen gefunden hatte, sollte auch ein Hinweis darauf sein, dass Unternehmen jeglicher Größe in allen Bereichen Ziel von Angriffen werden können.

Weitere Einsichten zu exponierten CI HMIs sowie eine detaillierte Darstellung der Bedrohungsakteure liefert das Whitepaper „Exposed and Vulnerable Critical Infrastructure: Water and Energy Industries“.

Kryptowährungs-Malware wird im Untergrund angeboten

Originalbeitrag von Fernando Mercês, Senior Threat Researcher

Kryptowährungen geraten immer wieder in den Schlagzeilen, und manche Regierungen arbeiten an der Regulierung der daran beteiligten Transaktionen. Andere wiederum möchten die damit verbundenen Mining-Aktivitäten insgesamt stoppen. Cyberkriminelle sind sehr rege am Kryptowährungs-Mining beteiligt. Ihre Tätigkeiten reichen vom Missbrauch der Graphics Processing Units (GPUs) der Verbraucher-Geräte bis zu dem der Mobilgeräte. Mittlerweile gibt es auch im cyberkriminellen Untergrund so viele Kryptowährungs-Malware-Angebote, dass es auch Kriminellen schwer fallen muss zu entscheiden, welches das Beste ist. Kryptomalware hat ein klares Ziel, und zwar aus Kryptowährungstransaktionen Profit zu schlagen. Dies lässt sich über zwei verschiedene Methoden erreichen: Diebstahl von Kryptowährung und wiederholtes Mining auf den Geräten der Opfer (ohne dass diese es mitbekommen), auch Cryptojacking genannt.

Weiterlesen

Android Backdoor kann heimlich Audio & Video aufzeichnen – und mehr

von Lenart Bermejo, Jordan Pan und Cedric Pernet

Der Informationen stehlende RETADUP Wurm, der israelische Krankenhäuser angegriffen hatte, ist Teil einer Attacke, die breitangelegt ist, als ursprünglich angenommen – zumindest bezüglich der Auswirkungen. Der Angriff wurde von einer noch gefährlicheren Bedrohung begleitet – einer Android-Schadsoftware, die ein Mobilgerät übernehmen kann. Trend Micro hat sie als ANDROIDOS_GHOSTCTRL.OPS/ANDROIDOS_GHOSTCTRL.OPSA erkannt und den Backdoor GhostCtrl genannt, weil er unbemerkt eine Reihe von Funktionen auf dem betroffenen Gerät kontrollieren kann.

Weiterlesen

Nach WannaCry – die nächste Welle rollt an!

Noch keine Woche ist seit der grossen WannaCry – Angriffswelle vergangen. Es war wirklich nur eine Frage der Zeit, bis daraus neue Malware entwickelt werden würde: die Entstehung der UIWIX-Ransomware. Trend Micro erkennt die neue Bedrohung unter RANSOM_UIWIX.A.
Lesen Sie hier das Neuste dazu auf unserem englischsprachigen TrendLabs Security Blog

Weltweite Ransomware-Attacke – Update

Original auf blog.trendmicro.com

Earlier this year, two separate security risks were brought to light: CVE-2017-0144, a vulnerability in the SMB Server that could allow remote code execution that was fixed in March, and WannaCry/Wcry, a relatively new ransomware family that spread via Dropbox URLs in late April. These two threats have now been combined, resulting in one of the most serious ransomware attacks to hit users across the globe.

The ransom note demanded a payment of US$ 300 be made in Bitcoin; note that this ransom demand is already lower than the amount asked for in the earlier attacks. Aside from the initial attacks in the United Kingdom, other countries were also affected in large numbers.

Trend Micro detects the variants used in this attack as RANSOM_WANA.A and RANSOM_WCRY.I. Customers are already protected against this threat through Predictive Machine Learning and other relevant ransomware protection features found in Trend Micro XGen™ security.

[Related: Identify the gaps in your existing endpoint protection solution using the free Trend Micro Machine Learning Assessment tool.]

more on blog.trendmicro.com

NSS Labs: Das 3. Jahr in Folge empfohlen

Bildschirmfoto 2016-08-19 um 14.56.54

Trend Micro Deep Discovery wird zum 3. Mal in Folge als System zur Erkennung von Datensicherheitsverstössen empfohlen. Es bietet einen hervorragenden Schutz vor komplexen Bedrohnungen wie Ransomware.
Erfahren Sie, weshalb Deep Discovery auch Ihre Nummer 1 sein sollte: Bericht herunterladen

Achtung bei Pokémon Go – Werbe App schlägt Kapital

Originalbeitrag von: Shawn Xing und Ecular Xu (Mobile Threat Response Engineers)

Das mobile, ortungsbasierende Augmented-Reality-Spiel Pokémon Go erobert die Welt im Sturm. Unter lautem Trommeln am 6. Juli im Markt eingeführt, hat die App bereits mehr Nutzer auf Android-Geräten gefunden als die entsprechende Facebook-App. Apple hat sogar vermeldet, dass es keine andere App gibt, die in der ersten Woche nach ihrem Erscheinen häufiger heruntergeladen wurde. So verwundert es wenig, dass Betrüger und Cyberkriminelle diese hohe Popularität schnell zu Geld machen wollen. So haben sie bösartige Versionen des Spiels und diesbezügliche Hilfe-Apps kreiert, die Bildschirme sperren und Scareware sowie Adware, ja sogar einen Remote-Access-Trojaner auf die Geräte laden.
Weiterlesen

Crypto-Ransomware JIGSAW chattet mit dem „Kunden“

Originalartikel von Trend Micro

Ransomeware04-200x200

Kundenservice ist Teil jedes gut laufenden Geschäfts. Daher nimmt es nicht Wunder, dass sich sogar Crypto-Ransomware-Anbieter Möglichkeiten überlegen, den Zahlungsprozess für das Lösungsgeld zu vereinfachen. Die Neuerung, die mit der neuen JIGSAW-Variante kommt, besteht darin, mit dem Nutzer über Chat zu kommunizieren, anstatt Dark Web-Sites zu verwenden.

Weiterlesen