Schlagwort-Archive: ZDI

Pwn20wn – 3 Tage Hacking in Vancouver

Originalbeitrag von Dustin Childs, Zero Day Initiative

Der diesjährige Hacking-Wettbewerb Pwn2Own von der Zero Day Initiative (ZDI) von Trend Micro fand kürzlich in Vancouver statt. Bereits am ersten Tag gab es vier erfolgreiche Hacking-Versuche und einen zum Teil gelungenen Versuch, wobei die Teilnehmer 240.000 $ verdienten, zusätzlich zu den eingesetzten Laptops. Die Veranstaltung setzt neben traditionelleren Zielen wie Web Browser, Virtualisierungs-Server, Anwendungen und Windows RDP den verstärkten Fokus auf IoT-Geräte fort und umfasst in diesem Jahr erstmals auch eine Automotive-Kategorie.


Am dritten und letzten Tag des Hacking-Wettbewerbs ging es um die mit Spannung erwarteten Vorführungen in der neu hinzu gekommenen Automotive-Kategorie – und auch hier gab es Erfolge.

Dem Fluoroacetate-Duo gelang es, vor der versammelten Menge ins Infotainment-System des Fahrzeugs einzudringen. Nach einigen Minuten des Setups konnten sie über einen JIT-Bug im Rendering eine Nachricht im Internet Browser des Modell 3 von Tesla anzeigen lassen. 35.000 $ und auch das geknackte Tesla-Modell sind die Belohnung für ihre diesbezügliche Forschung.

Das zweite Team des Tages, hatte kurz vorher seine Anmeldung für diese Kategorie zurückgezogen. Das ZDI hofft jedoch, dass die Teilnehmer ihre Forschungsergebnisse dem Programm dennoch zur Verfügung stellen werden.

Nicht überraschend wurde das Duo Richard Zhu und Amat Cama des Fluoroacetate-Teams zu den neuen „Master of Pwn“ für 2019 gekürt. Die Beiden hatten bereits im Herbst den Pwn2Own Tokyo beherrscht.

Insgesamt lassen sich diese drei Tage des Pwn2Own-Wettbewerbs Vancouver 2019 als großer Erfolg werten. Die Veranstalter vergaben 545.000 $ Preisgeld für 19 einzigartige Schwachstellen in Apple Safari, Microsoft Edge und Windows, VMware Workstation, Mozilla Firefox sowie im Tesla Infotainment-System.

Wie üblich, erhielten die Anbieter die Einzelheiten zu den Fehlern und können nun innerhalb von 90 Tagen Sicherheits-Patches dafür erstellen.


Zero-Day Initiative von Trend Micro führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Bildschirmfoto 2016-05-17 um 20.20.30

Pressemitteilung von Trend Micro

Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ als führende Einrichtung auf diesem Gebiet bezeichneten. In der Studie „Analysis of Global Public Vulnerability Research Market, 2015“ bestätigte das Marktforschungs- und Beratungshaus, dass fast genau die Hälfte (49,1 Prozent) aller weltweit aufgedeckten Schwachstellen auf das Konto der ZDI gingen. Die Initiative wurde von Tipping Point gegründet, dessen Übernahme Trend Micro im März dieses Jahres abgeschlossen hat. 

Der Bericht von Frost & Sullivan analysiert die von neun Organisationen gesammelten öffentlichen Daten über Sicherheitslücken, um so die zuverlässigsten Hersteller einerseits und Forschungseinrichtungen andererseits zu identifizieren, die Sicherheitslücken veröffentlichen. Der Bericht enthält sowohl Informationen über die Lücken als auch über die Organisationen, die sie offenlegen.

Hier geht es zur vollständigen Pressemitteilung