Archiv der Kategorie: Datenschutz

Cloud-Sicherheit: Schlüsselkonzepte, Bedrohungen und Lösungen

Unternehmen sind gerade dabei, ihre digitale Transformation auf den Weg zu bringen. Dabei setzen sie auf Vielfalt der heutzutage verfügbaren Cloud-basierten Technologien. Für Chief Security Officer (CSO) und Cloud-IT-Teams kann sich die Verwaltung der Cloud-Computing-Sicherheit für eine bestimmte Installation zuweilen schwierig gestalten, und das gerade wegen der Benutzerfreundlichkeit, Flexibilität und Konfigurierbarkeit von Cloud-Diensten. Administratoren müssen ein Verständnis dafür entwickeln, wie ihre Unternehmen die Cloud nutzen, um die passenden Sicherheitsrichtlinien und -standards zusammen mit durchsetzungsfähigen Rollen und Verantwortlichkeiten festlegen zu können.

Herkömmliche netzwerkbasierte Sicherheitstechnologien und -mechanismen lassen sich nicht einfach nahtlos in die Cloud migrieren. Gleichzeitig aber sind die Sicherheitsprobleme, vor denen ein Netzwerkadministrator steht, meist gleich: Wie lässt sich ein unbefugter Zugriff auf das Netzwerk verhindern und Datenverluste vermeiden? Wie kann die Verfügbarkeit sichergestellt werden? Wie lässt sich die Kommunikation verschlüsseln oder Teilnehmer in der Cloud authentifizieren? Und schliesslich wie kann das Sicherheits-Team Bedrohungen leicht erkennen und Schwachstellen in  Anwendungen aufdecken?

Geteilte Verantwortlichkeiten

Eigentlich hat Amazon die Konzepte „Sicherheit der Cloud“ versus „Sicherheit in der Cloud“ eingeführt, um die gemeinsame Verantwortung von Anbietern und Kunden für die Sicherheit und Compliance in der Cloud zu klären. Anbieter sind hauptsächlich für den Schutz der Infrastruktur verantwortlich, in der alle in der Cloud angebotenen Services ausgeführt werden. Des Weiteren bestimmt eine gestaffelte Skala je nach dem gekauften Cloud-Service die direkten Verantwortlichkeiten des Kunden.

Praktisch bestimmen die verschiedenen Cloud Service-Modelle — Infrastructure as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS) und Software as a Service (SaaS) – welche Komponenten (von der physischen Infrastruktur, die die Cloud hostet, bis zu den Daten, die in der Cloud erstellt, verarbeitet und gespeichert werden) in der Verantwortung des Betreibers und welche in der des Kunden liegen, und wer demzufolge für die Sicherheit zu sorgen hat.

In einem PaaS-Modell wie Google App Engine, Microsoft Azure PaaS oder Amazon Web Services Lambda, kaufen Entwickler die Ressourcen für das Erzeugen, Testen und Ablaufen von Software. Daher sind sie als Nutzer generell für Anwendungen und Daten verantwortlich, während der Anbieter für den Schutz der Container-Infrastruktur und des Betriebssystems sorgen muss – mit einem unterschiedlichen Mass an Verantwortung, je nach der erworbenen spezifischen Dienstleistung.

Bild 1. „Sicherheit der Cloud“ versus „Sicherheit in der Cloud“

Die Sicherheit der Cloud gehört zum Angebot des Cloud Providers. Dies wird durch vertragliche Vereinbarungen und Verpflichtungen, einschließlich Service-Level-Agreements (SLAs) zwischen dem Verkäufer und dem Kunden, sichergestellt. Leistungskennzahlen wie Betriebszeit oder Latenzzeit sowie Erwartungen hinsichtlich der Lösung eventuell auftretender Probleme, dokumentierter Sicherheitsfunktionen und unter Umständen sogar Strafen für mangelnde Leistung können in der Regel von beiden Parteien durch die Festlegung akzeptabler Standards gemanagt werden.

Die wichtigsten Herausforderungen für die Sicherheit

Unternehmen migrieren möglicherweise einige Bereiche in die Cloud, indem sie diese vollständig in der Cloud (auch bekannt als „cloud-nativ“) starten oder setzen ihre ausgereifte Cloud-basierte Sicherheitsstrategie um. Unabhängig davon, in welcher Phase sich ein Unternehmen auf seinem Weg in die Cloud befindet, sollten Cloud-Administratoren in der Lage sein, Sicherheitsoperationen durchzuführen, wie z.B. das Management von Schwachstellen, die Identifizierung wichtiger Netzwerkvorfälle, Incident Response aufzusetzen sowie Bedrohungsinformationen zu sammeln und entsprechende  Maßnahmen festzulegen – und das alles unter Einhaltung der relevanten Industriestandards.

Verwalten der Komplexität

Cloud-Implementierungen greifen nicht auf dieselbe Sicherheitsinfrastruktur zu wie On-Premises-Netzwerke. Die Heterogenität der Dienste in der Cloud macht es schwierig, kohärente Sicherheitslösungen zu finden. Cloud-Administratoren müssen jederzeit versuchen, eine hybride Umgebung zu sichern. Die Komplexität der Aufgabe ergibt sich aus der Tatsache, dass die Risiken bei Cloud Computing je nach der spezifischen Cloud-Bereitstellungsstrategie variieren. Dies wiederum hängt von den spezifischen Bedürfnissen der Cloud-Benutzer und ihrer Risikobereitschaft bzw. der Höhe des Risikos ab, welches sie zu übernehmen bereit sind. Aus diesem Grund ist Risikobewertung wichtig, und zwar nicht lediglich gemäss der veröffentlichten Best Practices oder der Einhaltung von Vorschriften entsprechend. Compliance-Richtlinien dienen jedoch als Grundlage oder Rahmen, der dazu beitragen kann, die richtigen Fragen zu den Risiken zu stellen.

Übersicht erhalten

Infolge der Möglichkeit, Cloud-Dienste einfach zu abonnieren, geht der Wechsel innerhalb der Unternehmen immer schneller, und Kaufentscheidungen liegen plötzlich nicht mehr im Zuständigkeitsbereich der IT-Abteilung. Dennoch bleibt die IT-Abteilung weiterhin für die Sicherheit von Anwendungen, die mit Hilfe der Cloud entwickelt wurden, verantwortlich. Die Herausforderung besteht darin, wie sichergestellt werden kann, dass die IT-Abteilung jede Interaktion in der Cloud einsehen und sichern kann, und der Wechsel und Entwicklung trotzdem effizient bleiben.

Sicherheitsrisiken und Bedrohungen in der Cloud

Die Trend Micro-Untersuchung der bekanntesten Sicherheitsfallen in Cloud-Implementierungen ergab, dass Fehlkonfigurationen die größte Schwäche für Cloud-Sicherheit darstellen. Das bedeutet, dass Cloud-Anwender beim Aufsetzen ihrer Cloud-Instanzen häufig wichtige Einstellungen übersehen oder diese unsicher ändern.

Bedrohungsakteure nutzen diese Fehlkonfiguration für verschiedene bösartige Aktivitäten aus – von allgemeinen bis zu sehr gezielten Angriffen auf eine bestimmte Organisation als Sprungbrett in ein anderes Netzwerk. Auch über gestohlene Login-Daten, bösartige Container und Schwachstellen in einem der Software Stacks können sich Cyberkriminelle Zutritt zu Cloud-Implementierungen verschaffen. Zu den Cloud-basierten Angriffen auf Unternehmen zählen auch folgende:

  • Cryptojacking: Bedrohungsakteure stehlen Unternehmen Cloud-Computing-Ressourcen, um nicht autorisiertes Kryptowährungs-Mining zu betreiben. Für den aufkommenden Netzwerkverkehr wird das Unternehmen zur Kasse gebeten.
  • E-Skimming: Dabei verschaffen sich Kriminelle Zugang zu den Webanwendungen eines Unternehmens, um bösartigen Code einzuschleusen, der finanzielle Informationen der Site-Besucher sammelt und damit schliesslich dem Ruf des Unternehmens schadet.
  • Nicht autorisierter Zugang: Dies führt zu Datenveränderungen, -diebstahl oder -exfiltrierung. Der Zweck dieser Aktionen kann der Diebstahl von Betriebsgeheimnissen sein oder Zugang zu Kundendatenbanken, um die dort geklauten Informationen im Untergrund zu verkaufen.

Die zu sichernden Bereiche in der Cloud

Bei der Festlegung der Anforderungen an ihre Cloud, sollten Cloud Builder bereits von Anfang an Sicherheit mit berücksichtigen. So lassen sich die Bedrohungen und Risiken vermeiden. Durch die Absicherung jedes der folgenden Bereiche, sofern relevant, können IT-Teams aktuelle und zukünftige Cloud-Implementierungen sicher steuern.

Netzwerk (Traffic Inspection, Virtual Patching)

Ein kritischer Teil des Sicherheitspuzzles, die Netzwerkverkehrs-Inspektion, kann die Verteidigungslinie gegen Zero-Day-Angriffe und Exploits für bekannte Schwachstellen bilden sowie über virtuelles Patching schützen. Eine Firewall in der Cloud unterscheidet sich nur geringfügig von einer herkömmlichen, da die Hauptherausforderung bei der Ausführung darin besteht, die Firewall so zu implementieren, dass Netzwerkverbindungen oder vorhandene Anwendungen nicht unterbrochen werden, unabhängig davon, ob es sich um eine virtuelle private Cloud oder ein Cloud-Netzwerk handelt.

Bild 2. Netzwerksicherheit in der Cloud muss den gesamten Unternehmensverkehr „sehen“ können, unabhängig von dessen Quelle.

Cloud-Instanz (Workload-Sicherheit zur Laufzeit)

Die Begriffe in der Sicherheit und die Paradigmen ändern sich, um dem Verständnis der zu schützenden Komponenten Rechnung zu tragen. In der Cloud bezeichnet das Konzept der Workload eine Einheit von Fähigkeiten oder das Arbeitsaufkommen, das in einer Cloud-Instanz ausgeführt wird. Der Schutz von Workloads vor Exploits, Malware und unbefugten Änderungen stellt eine Herausforderung dar, da sie in Server-, Cloud- oder Container-Umgebungen ausgeführt werden. Workloads werden nach Bedarf dynamisch gestartet, aber jede Instanz sollte sowohl für den Cloud-Administrator sichtbar sein als auch durch eine Sicherheitsrichtlinie geregelt werden.

Bild 3. Workloads sollten auf Bedrohungen überwacht werden, unabhängig von ihrer Art oder dem Ursprung.

DevOps (Container-Sicherheit)

Der Container hat sich in den letzten Jahren zur zentralen Software-Einheit in Cloud-Services entwickelt. Durch die Verwendung von Containern wird sichergestellt, dass Software unabhängig von der tatsächlichen Computing-Umgebung zuverlässig ablaufen kann. Deren Replikation kann kompliziert werden, wenn beispielsweise bestimmte Codes, Werkzeuge, Systembibliotheken oder sogar Softwareversionen auf eine bestimmte Art und Weise da sein müssen.

Bild 4. Container bestehen aus verschiedenen Code Stacks und Komponenten und sollten nach Malware und Schwachstellen gescannt werden.

Insbesondere für Entwickler und Operations-Teams wird die Integration der Sicherheit während der Softwareentwicklung immer wichtiger, da zunehmend Cloud-first App-Entwicklung eingesetzt wird. Das bedeutet, dass Container auf Malware, Schwachstellen (auch in Softwareabhängigkeiten), Geheimnisse oder Schlüssel und sogar auf Compliance-Verletzungen gescannt werden müssen. Je früher diese Sicherheitsüberprüfungen während des Builds stattfinden, — am besten im Continuous-Integration-and-Continuous-Deployment-Workflow (CI/CD) — desto besser.

Applikationen (Serverlos, APIs, Web Apps)

Auf einigen serverlosen oder Container-Plattformen lässt sich traditionelle Sicherheit nicht einsetzen. Dennoch müssen einfache und komplexe Anwendungen selbst genauso gut gesichert werden wie die anderen Bereiche. Für viele Unternehmen stellt die schnelle und effiziente Programmierung und Bereitstellung neuer Anwendungen einen wichtigen Treiber für ihren Weg in die Cloud dar. Aber diese Anwendungen sind auch möglicher Eintrittspunkt für Laufzeitbedrohungen wie das Einschleusen von Code, automatisierte Angriffe und Befehlsausführung aus der Ferne. Finden Angriffe statt, so müssen Cloud-Administratoren auf die Details zugreifen können.

Dateispeicher

Unternehmen betrachten die Cloud hauptsächlich oder teilweise als Möglichkeit, Storage von den On-Premise-Servern dahin auszulagern. Cloud-Speicher für Dateien oder Objekte können zur Quelle für Infektionen werden, wenn aus irgendeinem Grund eine bekannte bösartige Datei hochgeladen wurde. Deshalb sollte Scanning für jede Art von Datei, unabhängig von deren Grösse, verfügbar sein und zwar idealerweise bevor sie gespeichert wird. Nur so lässt sich das Risiko minimieren, dass andere Nutzer auf eine bösartige Datei zugreifen und sie ausführen können.

Compliance und Governance

Datenschutzregularien wie die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), Industriestandards wie der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI-DSS) und Gesetze wie Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) haben direkte Auswirkungen auf Unternehmen, die Daten vor allem in der Cloud verarbeiten und speichern. Cloud-Administratoren müssen die Compliance-Anforderungen mit den Vorteilen der Agilität der Cloud abgleichen. Dabei muss Sicherheitstechnologie Unternehmen die Gewissheit geben, dass ihre Installationen den besten Sicherheitspraktiken entsprechen; andernfalls können die Geldstrafen, die sich aus unbeabsichtigten Verstössen ergeben können, die Kosteneinsparungen leicht zunichtemachen.

Cloud-Sicherheitstechnologien

Bei so vielen „beweglichen“ Teilen muss ein Unternehmen, das über eine Cloud-Sicherheitsstrategie nachdenkt, darauf achten, die notwendigen Sicherheitstechnologien zu straffen, vom Schutz vor Malware und Intrusion Prevention bis hin zu Schwachstellenmanagement und Endpoint Detection and Response. Die Gesamtsicherheitslösung muss die Anzahl der Tools, Dashboards und Fenster, die als Grundlage für die IT-Analyse dienen, klein halten. Gleichzeitig muss sie in der Lage sein, die abstrakten Netzwerkgrenzen des ganzen Cloud-Betriebs des Unternehmens überzeugend zu visualisieren — unabhängig davon, ob eine Aktivität, wie z.B. die On-the-Fly-Tool-Entwicklung durch einen der Entwickler, von der IT bewilligt wurde oder nicht.

Trend MicroTM Hybrid Cloud Security kann beispielsweise DevOps-Teams dabei unterstützen, sicher zu entwickeln, schnell zu liefern und überall auszuführen. Die Lösung bietet funktionsstarke, schlanke, automatisierte Sicherheit innerhalb der DevOps Pipeline und liefert mehrere XGenTM Threat Defense-Techniken für den Schutz von physischen, virtuellen und Cloud-Workloads zur Laufzeit. Sie wird von der Cloud OneTM Platform unterstützt, die Unternehmen eine einheitliche Übersicht über die hybriden Cloud-Umgebungen liefert, sowie Sicherheit in Echtzeit durch Netzwerksicherheit, Workload-Sicherheit, Container-Sicherheit, Anwendungssicherheit, File Storage Security sowie Conformity-Dienste.

Unternehmen, die Security as Software für Workloads, Container Images sowie Datei- und Objektspeicher zur Laufzeit benötigen bietet Deep SecurityTM und Deep Security Smart Check Scans für Workloads und Container Images nach Malware und Schwachstellen während der Entwicklung-Pipeline.

Prinzipien für die Cloud Migration – das „Was“ bei der Sicherheit

Originalbeitrag von Jason Dablow

Analysten gehen davon aus, dass mehr als 75 Prozent der mittleren und großen Unternehmen bis 2021 eine Workload in die Cloud auslagern werden. Der Erfolg einer solchen Migration hängt von vielen Faktoren ab — nicht zuletzt von den umgesetzten Sicherheitskonzepten für diese „neue“ Welt: Nach der Verteilung der Verantwortlichkeiten für Cloud-Security stellt der Blogeintrag die prinzipiellen Bereiche dar, die zur Sicherheit gehören und bereits vor der Inbetriebnahme von Workloads abgedeckt werden müssen.

Als Grundlage für die Ausführungen dient der Grundpfeiler „Security“ des Well-Architected Framework von AWS Amazon. Hier werden die Sicherheitskonzepte für ein Cloud-Design dargestellt.

Bild. Die fünf Grundpfeiler des Well-Architected Framework von AWS

Das Sicherheits-Framework umfasst sieben Prinzipien:

  • Eine starke Identitätsgrundlage aufbauen
  • Nachvollziehbarkeit ermöglichen
  • Sicherheit in allen Schichten anwenden
  • Automatisieren von Best Practices für die Sicherheit
  • Schutz für Daten In-Transit und At-Rest
  • Personen von Daten fernhalten
  • Auf Sicherheitsvorfälle vorbereitet sein

Eine Reihe dieser Prinzipien lässt sich mit Hilfe nativer Cloud-Services umsetzen, die auch am einfachsten zu implementieren sind. Das Framework liefert aber keine Anregungen dazu, wie diese Services aufzusetzen oder zu konfigurieren sind. So mag das Framework Multifaktor-Authentifizierung als erforderlichen Schritt für die Identity und Access Management-Policy nennen, doch ist dies nicht standardmäßig aktiviert. Das Gleiche gilt für Dateiobjekt-Verschlüsselung. Sie kann eingesetzt werden, ist aber nicht unbedingt bereits aktiviert.

Hilfe bietet hier eine Trend Micro-eigene Wissensdatenbank mit Hunderten von Cloud-Regeln, die auf das Well-Architected Framework (und andere) abgestimmt sind. Zur Multifaktor-Authentifizierung etwa gibt es dort einen Artikel, der die vier „R“ beschreibt: Risiko, Reason (umfasst das Was der Regel), Rationale (umfasst das Warum) und Referenzen dazu, warum Multifaktor-Authentifizierung (MFA) eine Sicherheits-Best Practices ist. Weitere Details zu diesem Beispiel enthält der Originalbeitrag.

Best Practices: Virtuelle Meetings ohne unerwünschte Teilnehmer

von Udo Schneider, Security Evangelist bei Trend Micro

Zusammenkünfte und physischen Kontakt vermeiden, so genanntes „Social Distancing“, ist das Gebot der Stunde in Zeiten der Coronavirus-Pandemie. Eine Vielzahl von Firmen hat ihren Mitarbeitern mittlerweile Home Office verordnet. Aber für etliche Unternehmen ist diese Regelung ungewohnt und sie stehen gleichzeitig unter dem Zwang, ihre Geschäftsabläufe möglichst schnell dieser neuartigen digitalen Situation anzupassen. Das betrifft unter anderem natürlich auch die Art, wie geschäftliche Kommunikation stattfindet. Virtuelle Meetings sind jetzt eine der besten und viel genutzten Möglichkeiten, mit Kollegen, Teams, vielleicht sogar Kunden und Partnern geschäftliche Abläufe zu besprechen, zu planen oder Informationen auszutauschen. Während Nutzern mittlerweile die Notwendigkeit von Sicherheitsmaßnahmen für ihre Online-Interaktionen größtenteils bewusst ist, wird der Schutz von virtuellen Meetings häufig noch außer Acht gelassen. Best Practices beim Umgang mit Videokonferenzen sollten aber neben den technischen Sicherheitsmaßnahmen stets beachtet werden.

Der prominenteste Fall einer Sicherheitspanne dieser Art war die Videokonferenz des Bayerischen Innenministeriums zur Ausbreitung des Coronavirus, die fast öffentlich mitverfolgt werden konnte und für entsprechende Schlagzeilen sorgte.

Die Gefahr, die von der Nutzung eines Online-Kommunikationstools ausgeht, ist im privaten Bereich wahrscheinlich nicht sehr hoch. Im geschäftlichen Umfeld jedoch müssen Kommunikationstools in puncto Sicherheit ganz andere Anforderungen erfüllen, geht es doch um Vertraulichkeit und den Austausch von Geschäftsdaten bzw. -infos. Für viele Unternehmen und Anwender ist diese Art der Kommunikation ungewohnt, und sie sind darauf nicht vorbereitet. Umso wichtiger ist es, das Bewusstsein für die Sicherheit bei Videokonferenzen zu schärfen und auch Best Practices beim Umgang damit zu beachten.

Datenschutz bei Videokonferenzen

In erster Linie müssen sich Unternehmen darüber bewusst sein, dass sie die Verantwortung für die Integrität und Vertraulichkeit der geschäftlichen Daten auch beim Video-Conferencing tragen. Das bedeutet, dass ein virtuelles Meeting mithilfe eines Tools erfolgen sollte, das auf den professionellen Einsatz zugeschnitten ist und Möglichkeiten für die Absicherung der Konferenzen bietet. Dies ist bei Tools, wie Google Hangout oder Facetime für den privaten Gebrauch nicht gegeben. Auch ist es gut möglich, dass es etwa versteckte Nutzungsbedingungen einiger Hersteller gibt, die das Weiterleiten von Daten erlaubt.

Erste Voraussetzung für die Sicherheit von virtuellen Meetings im geschäftlichen Bereich ist es also, dafür zu sorgen, einen entsprechenden Dienst für die Meetings aus dem Home Office zur Verfügung zu stellen. Die meisten dieser Dienste sind mit eingebauten Sicherheitsfunktionen ausgestattet, und viele Provider liefern Sicherheitsempfehlungen für ihre Plattformen und erklären auch ausdrücklich, keine Daten weiter zu geben.

Dennoch finden Böswillige Mittel und Wege, auch diese Plattformen zu missbrauchen, sei es durch infizierte Domänen oder Dateien, sei es, um die Meetings durch Trolle zu stören oder ihre Botschaften zu verbreiten. Jüngstes Beispiel für derartigen Missbrauch ist die Plattform Zoom als Ziel dieser Akteure.

Sicherheitsempfehlungen

Umso wichtiger ist es, dass gerade diejenigen, die eine Videokonferenz aufsetzen, bestimmte Regeln und Richtlinien beachten und durchsetzen:

  • Sicherheits-Policies: Unternehmen müssen genau festlegen, welche Sicherheitsregeln bei einem virtuellen Meeting befolgt werden müssen.
  • Wiederverwendung von Zugangscodes limitieren: Wird immer derselbe Code für eine Videokonferenz verwendet, so kennen wahrscheinlich mehr Leute den Code als dem Host lieb ist.
  • Keine statischen Konferenznummern: Das Ändern dieser Nummern erschwert das Auffinden der Konferenzräume.
  • Schutz über PINs oder Passwörter: Ist das Thema einer Konferenz besonders vertraulich oder werden dabei kritische Daten ausgetauscht, lassen sich die Meetings mit der Vergabe von PINS oder Passwörtern zusätzlich schützen, oder gar eine Mehrfaktor-Authentifizierung aufsetzen
  • Dashboard für das Monitoring der Teilnehmer: Über ein Dashboard kann der Host überprüfen, ob sich jemand einwählt, der nicht eingeladen ist.
  • Konferenz abschließen: Das bedeutet, dass der Host überprüft, ob alle Teilnehmer sich eingewählt haben, um dann den Zugang zu schließen.
  • Nicht benötigte Funktionen deaktivieren: Dazu gehören unter Umständen Chats oder das Teilen bestimmter Arten von Dateien oder auch die Recording-Funktion.

Doch nicht nur die virtuelle Konferenz selbst muss abgesichert sein, sondern auch die Geräte im Home Office und die Verbindung zur Konferenz müssen entsprechend geschützt sein. Dazu gehört eine sichere WLAN-Verbindung, Systeme, die auf aktuellem Stand sind und das Vorhandensein einer Antivirus-Lösung sowie regelmäßige Backups der Daten. Empfehlungen für einen adäquaten Schutz vor Bedrohungen sowohl für die bei der Heimarbeit eingesetzten Geräte als auch für das Heimnetzwerk und die genutzten Lösungen gibt Trend Micro im Blogbeitrag „Umfassend geschützt im Home Office“.

Trickbot-Trojaner verbreitet sich als DLL und richtet sich auf Windows 10 aus

Originalbeitrag von Trend Micro

Verschiedenen Kampagnen machen deutlich, wie die Hintermänner des Banking-Trojaners Trickbot die Ausführungs- und Verschleierungstechniken des Schädlings weiterentwickelt haben. Zum einen kann der Trojaner jetzt als Dynamic Link Library (DLL)-Dateien verbreitet werden, zum anderen besitzt er derzeit Fähigkeiten, die exklusiv auf Windows 10 ausgerichtet sind.

Trickbot via DLL verbreiten

Statt wie bislang üblich eine EXE.-Datei als Loader zu nutzen, verwendet die neue Trickbot-Variante DLL-Dateien. Der Schädling wird von einem Word-Dokument abgelegt, das vermutlich über bösartige Anhänge in Spam-Mails verbreitet wird. Technische Einzelheiten beinhaltet der Originalbeitrag.

Trickbot wurde im August 2016 entdeckt. Der Banking-Trojaner stiehlt Email-Zugangsdaten von infizierten Computern. Die kompromittierten Mail-Konten nutzt er dann für die Verbreitung von bösartigen Mails. Die Hintermänner des Schädlings haben diesen mit immer neuen Fähigkeiten ausgestattet, wie etwa zum Vermeiden von Erkennung und Bildschirmsperren, sowie für das Remote Abgreifen von Anwendungs-Credentials. Auch zielte Trickbot bereits früher auf OpenSSH und OpenVPN oder wurde über verborgene JavaScript-Dateien verbreitet.

Ausschließlich auf Windows 10 ausgerichtete Fähigkeiten

Zu den exklusiv auf Windows 10 zugeschnittenen Funktionen gehören solche, die eine Erkennung in Sandboxen, die frühere Windows-Versionen nachahmen, verhindern. Technische Einzelheiten liefert der Originalbeitrag.

Schutz vor Trickbot

Angesichts von mehr als 250 Mio. kompromittierten Email-Konten müssen Unternehmen und Anwender die permanente Weiterentwicklung dieses Schädlings im Auge behalten. Als Schutzmaßnahme gegen den Trojaner sollten Unternehmen interne Schulungen zu den Möglichkeiten der Minderung der Gefahr durch Email-Bedrohungen durchführen. Mitarbeiter müssen lernen, bösartige Email zu erkennen. Es muss ihnen klar werden, dass sie keine Anhänge herunterladen dürfen oder Links aus unbekannten Quellen anklicken.

Sicherheitslösungen wie Trend Micro Email Security erkennen und stoppen Spam, bevor er Schaden anrichten kann. Trend Micro Smart Protection Suites beruht XGen™ Security und kombiniert Machine Learning-Technologien mit einer Reihe von Schutztechniken, um alle Sicherheitslücken auf jeglichen Endpunkten zu schließen und so den bestmöglichen Schutz vor fortgeschrittenen Angriffen zu liefern.

Eine Auflistung der Indicators of Compromise finden Sie im Originalbeitrag.

Zusätzliche Analysen von Angelo Deveraturda

Fehlkonfigurierter AWS Cloud-Speicher: Daten von britischen Pendlern exponiert

Originalartikel von Trend Micro

Daten von britischen Pendlern, die das kostenlose WLAN in von Network Rail gemanagten Bahnhöfen (darunter London Bridge, Chelmsford, Colchester, Harlow Mill, Wickford, und Waltham Cross) nutzen, wurden aufgrund eines ungesicherten Cloud-Speichers von Amazon Web Services (AWS) unbeabsichtigt öffentlich einsehbar. Dies berichtet der Sicherheitsforscher Jeremy Fowler. Zu den exponierten Daten gehören solche zu Reisegewohnheiten der Pendler und Kontaktinformationen wie Email-Adressen oder Geburtsdaten. Ungefähr 10.000 Benutzer waren betroffen. Der Forscher entdeckte die Datenbank im Internet und stellte fest, dass sie nicht passwortgeschützt war. Die ungesicherte Datenbank könnte einen sekundären Einstiegspunkt für eine Malware-Infektion darstellen, so der Sicherheitsexperte.

Die undichte Stelle wurde dem WLAN-Provider C3UK gemeldet. Dieser erklärte, er sei der Meinung gewesen, der Speicher sei nur für ihn und das Sicherheitsteam zugänglich, und er wusste nicht, dass die Informationen öffentlich einsehbar wurden.

Die Firma hat inzwischen die exponierte Datenbank gesichert und behauptet, es handele sich dabei um eine Sicherungskopie der eigentlichen Datenbank. Der Anbieter gab auch bekannt, das Büro des britischen Datenschutzbeauftragten (Information Commissioner’s Office, ICO) nicht über den Vorfall zu informieren, da die exponierten Daten weder gestohlen wurden, noch hätten Dritte darauf zugegriffen.

Sicherheit für Cloud-Speicher

Die Risiken, die von ungesicherten Daten ausgehen, machen deutlich, wie wichtig es ist, die Compliance zu den Vorschriften zum Schutz der Daten und der Privatsphäre zu gewährleisten, so wie es die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), der Datensicherheitsstandard der Zahlungskartenindustrie (PCI-DSS) und der Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) vorgeben. Diese Vorschriften fordern von den Unternehmen eine adäquate Sicherung von persönlich identifizierbaren Informationen, wobei jede Verletzung von Compliance-Anforderungen zu einer Geldstrafe führen kann.

Um Cloud-Speicherplattformen bestmöglichst zu schützen, sollten Unternehmen Best Practices für die stärkere Kontrolle der Authentifizierung und des Identitäts- und Zugriffsmanagements umsetzen. Zudem ist eine sorgfältige Konfiguration der Sicherheitseinstellungen von zentraler Bedeutung.

Zusätzlich unterstützen Sicherheitslösungen, die speziell für Cloud-Umgebungen konzipiert sind, Unternehmen beim Schutz ihrer Daten. Trend Micro Cloud One™ Cloud Conformity Security ist darauf ausgerichtet, Sicherheit für die Cloud-Infrastruktur in Echtzeit zu gewährleisten. Zudem unterstützt sie durch die Automatisierung von Sicherheits- und Konformitätsprüfungen Unternehmen bei der Einhaltung von Vorschriften wie DSGVO, PCI-DSS, HIPAA und bei der Umsetzung der branchenüblichen Best Practices für Cloud-Plattformen und -Dienste. Auch bietet die Lösung vollständige Transparenz, ein vereinfachtes Reporting und nahtlose Workflow-Integration.

Der Einsatz weiterer Lösungen für die Cloud fügt eine zusätzliche Schutzschicht hinzu. Trend Micro™ Cloud One™ File Storage Security sichert Cloud-Datei- und Objekt-Storage. Trend Micro™ Hybrid Cloud Security sichert hybride Umgebungen für physische, virtuelle und Cloud-Workloads. Trend Micro™ Deep Security™ for Cloud dient der proaktiven Erkennung auch von unbekannten Bedrohungen, während Trend Micro™ Deep Security as a Service speziell auf den Schutz von AWS, Azure und VMware-Systemen ausgerichtet ist.

Coronavirus als Köder in Spam, Malware und bösartigen Domänen

Von Trend Micro

Wie nicht anders zu erwarten war, nutzen mittlerweile Angreifer die Thematik rund um das Coronavirus (COVID-19) als Köder in ihren Email Spam-Attacken. Und je weiter die Zahl der vom Virus Betroffenen weltweit steigt, desto mehr solcher Malware-Kampagnen entdecken die Sicherheitsforscher, sowie auch die häufigere Verwendung der Wörter „coronavirus“ und „corona“ in Malware-Namen und bösartigen Domänen.

Trend Micro-Sicherheitsforscher haben weltweite Samples gesammelt und festgestellt, dass viele Emails vorgeben, von offiziellen Organisationen zu kommen und Neuigkeiten sowie Empfehlungen bezüglich der Infektion zu enthalten. Wie die meisten anderen Spam-Angriffe auch umfassen sie einen bösartigen Anhang. So auch das folgende Beispiel mit dem Betreff „Corona Virus Latest Updates“ und dem US-Gesundheitsministerium als vermeintlicher Absender. Natürlich enthält der Anhang Malware.

Bild 1. COVID-19-bezogene Spam-Email

Viele der Spam-Mails beziehen sich auf Versandvorgänge, die sich angeblich wegen der Infektionen verschieben oder ein neues Auslieferdatum enthalten. Im folgenden Beispiel etwa soll vorgeblich der Anhang Einzelheiten für ein späteres Lieferdatum enthalten. Die Email gibt vor, aus Japan zu kommen und umfasst auch Details in Japanisch (im Screenshot unkenntlich gemacht)

Bild 2. COVID-19 -bezogene Spam-Email mit dem Thema Lieferverspätung

Andere Spam-Mails waren auf Italienisch oder Portugiesisch verfasst.

Malware-Dateien und Domänen

Trend Micro fand auch Schadsoftware mit „corona virus“ im Dateinamen. Ebenso nutzen Domänennamen häufiger das Wort „corona“. Eine Liste beider umfasst der Originalbeitrag.

Schutz vor diesen Bedrohungen

Trend Micros Endpoint-Lösungen wie Smart Protection Suites und Worry-Free™ Business Security können die Malware und damit zusammenhängende Domänen erkennen und blockieren. Als zusätzliche Verteidigungsschicht kann Trend Micro™ Email Security Spam und andere Email-Angriffe vereiteln. Der von der Lösung gebotene Schutz wird kontinuierlich aktualisiert, um sicherzustellen, dass das System sowohl vor alten als auch neuen Angriffen gefeit ist. Trend Micro™ InterScan™ Messaging Security liefert umfassenden Schutz, der nach innen gerichtete Bedrohungen stoppt und nach außen gehende Daten sichert. Die Lösung blockiert Spam und andere Email-Bedrohungen. Ein mehrschichtiger Sicherheitsansatz ist darüber hinaus empfehlenswert, um alle Fronten zu schützen und Benutzer am Zugriff auf bösartige Domänen, die Malware liefern könnten, zu hindern.

IT-Security 2020 – das Wettrennen geht weiter

Von Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro

Das Jahr 2020 ist kaum zwei Monate alt und schon wieder häufen sich die Nachrichten zu Cybervorfällen. Auf der einen Seite gehen Daten im Internet „verloren“, auf der anderen gibt es die üblichen Cyberattacken, bei denen Unternehmen oder Behörden angegriffen werden – oftmals mit schwerwiegenden Folgen. Dabei kommt oftmals modernste Technologie zum Einsatz. Was wir im Cyberbereich erleben, ist im Grunde die Fortsetzung des jahrhundertealten Wettlaufs von Angriff und Verteidigung, nur mit digitalen Mitteln.

Den Zyklus kennen

Eine der wichtigsten Motivationen für die menschliche Weiterentwicklung war schon immer der Wunsch, einen Gegner zu übertrumpfen. So arbeiten auch in der digitalen Welt im Prinzip zwei gegnerische Parteien daran, sich beständig zu optimieren. Auf Seiten der Verteidigung stehen IT-Sicherheitsabteilungen von Unternehmen, die Security-Branche und diverse staatliche Organe wie beispielsweise das BSI. Diese Seite versucht Angriffe und Angriffsmethoden frühzeitig zu erkennen, zu bewerten und abzuwehren. Dies geschieht durch Forschung, Technologieentwicklung sowie Aufklärung und den Einsatz von Abwehrmaßnahmen.

Auf der anderen Seite stehen verschiedene Angreifer. Es handelt sich zum überwiegenden Teil um Cyberkriminelle, jedoch leider finden sich hier auch staatliche Organisationen, die den jeweiligen Feind zu beeinträchtigen suchen. Die Angreifer arbeiten gezielt daran, Sicherheitstechnologien zu umgehen, Angriffe zu verstecken und Schwachstellen in der Architektur und in den Prozessen ihrer Opfer zu finden.

Die Betrachtung der beiden Seiten im Allgemeinen ergibt, dass es im Schnitt eine Art Gleichgewicht der Mächte gibt. Bei genauerer Analyse treten aber Spitzen zutage, wo der Angriff erfolgreicher ist und Schlagzeilen vom Untergang der IT sprechen. Und andererseits gibt es Zeiten, in denen alles ruhig bleibt und IT-Sicherheit nicht mehr im Fokus steht. Dieser Zyklus scheint etwa alle drei bis vier Jahre durchlaufen zu werden und richtet sich tatsächlich danach, in wie weit es den Verteidigern gelingt, erfolgreiche Techniken zu implementieren und damit die Angriffsmodelle zu torpedieren.

Bild 1: Angriffs- und Verteidigungszyklus in der IT-Security

Da es schwierig ist, die Schritte der Gegenseite vorherzusehen, sollte der Zyklus gewissermaßen zweigeteilt betrachtet werden. Beide Teile haben eines gemeinsam: Die Maßnahmen starten in der Regel klein und werden dann immer umfassender. Ein Beispiel der Security-Seite: Besonders innovative Firmen entwickeln eine neue Technik, mit der Angriffe erkannt und verhindert werden können, einige „Early Adopter“ testen diese Technologie, wobei sich ein mehr oder weniger großer Nutzen herausstellt. Natürlich ist dies das Zeichen für die gesamte Branche, die Funktion nachzubauen und zu verbessern oder anzupassen. Zudem setzt in der Regel ein entsprechender Marketing-Hype ein, sodass Nutzer über die neue Technologie bei den Analysten lesen können und auch viele Hersteller gefragt oder ungefragt über die eigene Technologie erzählen. Dann gibt es noch die Newcomer, die nach eigener Meinung genau diese Technologie als Einzige wirklich beherrschen und damit alles andere überflüssig machen. Der Begriff „Next Generation“ ist in diesem Zusammenhang bereits häufig gebraucht worden.

Der positive Effekt dabei: Security-Fachleute und erste Anwender sprechen viel über die neue Technik, sodass immer mehr Unternehmen sich dafür entscheiden (zusätzlich zu bestehender Technik) und dann auch tatsächlich geschützt sind. Als Folge aber stellen Angreifer vermehrt fest, dass ihre bisherigen Methoden nicht mehr wirken und sogar hoch spezialisierte, ausgeklügelte Angriffe fehlschlagen, weil plötzlich die Verteidiger in der Lage sind, diese zu identifizieren.

Schwenk auf die „dunkle Seite“…

Auch unter den Angreifer gibt es Technologieexperten und in einigen Bereichen ein organisiertes Vorgehen. Diese arbeiten dann mit Hochdruck daran, Methoden zu finden, um neue Verteidigungsmechanismen zu umgehen oder die noch ungeschützten Opfer zu identifizieren. Manchen Angreifern stehen dabei nahezu unbegrenzte finanzielle und personelle Mittel zur Verfügung. Die Bösen erarbeiten zunächst neue Angriffsschemen und testen diese vereinzelt, um Mängel auszumerzen und die Qualität zu verbessern. Anschließend starten die ersten Angriffswellen, und in der Regel finden sich recht schnell Nachahmer, oder die Technik wird sogar verkauft und verbreitet. Neben der Möglichkeit, damit Geld zu verdienen, ist es auch taktisch interessant, wenn viele Angreifer gleichzeitig agieren. Dies kann die Verteidiger überlasten und dafür sorgen, dass hochgradig gezielte Taten sozusagen im Strom untergehen und unerkannt bleiben.

Den Kreislauf durchbrechen oder verzögern

Verteidiger müssen sich über ihre Ziele im Klaren sein: Geht es darum, durch den Einsatz von Schutztechnologie alle Angriffe zu verhindern, so müssen sie immer die „Cutting Edge“ Security-Technologie identifizieren und einsetzen. Das ist äußerst aufwändig und teuer, und es besteht trotzdem noch immer die Möglichkeit, dass die Technologie etwas übersieht.

Die zweite Alternative ist sich bewusst zu machen, dass fast unweigerlich manche Angriffe erfolgreich sein werden. In der Risikobetrachtung jedes Unternehmens sollte dieses Szenario bereits berücksichtigt und Maßnahmen zur Minimierung eines eventuellen Schadens definiert sein. Die Herausforderung besteht darin, dass sowohl die Eintrittswahrscheinlichkeit als auch das Schadenspotenzial eines Cyberangriffs selten neu berechnet wird, da sie im Laufe der Zeit tatsächlich stark schwanken. In Compliance-Anforderungen aber auch durch Versicherungen wird jedoch zunehmend Druck ausgeübt, sich in dieser Hinsicht vorzubereiten — zum einen, weil bei Datenverlust nicht nur die betroffene Firma, sondern auch viele andere Individuen oder Organisationen Schaden erleiden, zum anderen, weil durch die Digitalisierung in Unternehmen die relative Anzahl der Vorfälle stetig zunimmt und auch Versicherungen Fahrlässigkeit nicht belohnen wollen.

Technische Optionen

Bleibt die Frage, wie sich technisch mit der Tatsache umgehen lässt, dass immer mehr Angriffe erfolgreich sind. Die Antwort der Analysten auf diese Frage lautete den letzten zwei Jahren: „Detection & Response“.

Eine logische Abfolge: Versagt der Schutz, wollen Betroffene schnell darüber Bescheid wissen und dann entsprechende Gegenmaßnahmen in die Wege leiten. Doch was einfach klingt, ist in der Realität vieler Unternehmen wesentlich komplexer. Der Einsatz unterschiedlicher Security-Tools und -Teams will koordiniert und abgestimmt sein, die schiere Masse an Einzel-Events interpretiert und bewertet werden. Detection & Response ist deshalb nicht nur eine Ergänzung zu einem bestehenden Konzept, es ist ein neues Konzept, in dem bestehende Strukturen weitergeführt werden können, wenn sie dazu passen.

Lange galt die Devise, je komplexer die Verteidigung eines Unternehmens, desto schwerer haben es die Angreifer. Leider ist mittlerweile das Gegenteil der Fall. Denn hohe Komplexität erschwert es vor allem Verteidigern, Zusammenhänge zu erkennen. Angreifern hingegen reicht ein einzelner Schwachpunkt, der fast immer irgendwo zu finden ist. Für erfolgreiche Detection & Response ist es deshalb wichtig, alle vorhandenen Informationen zu einem Vorfall zu koordinieren, sowohl um zu erkennen, dass es tatsächlich einen Vorfall gegeben hat, als auch zur Durchführung von Gegenmaßnahmen. Je mehr Security-Tools in der Lage sind zusammenzuarbeiten, desto schneller und effektiver kann auf Vorfälle reagiert werden, lassen sich Angriffe eindämmen und zukünftige Attacken verhindern.

Ansatz von Trend Micro

Als Security-Anbieter mit über 30-jähriger Erfahrung ist Trend Micro das Konzept der raschen Reaktion auch auf erfolgreiche Angriffe bekannt. Vor knapp zehn Jahren wurde dazu die „Connected Threat Defense“ (CTD)-Strategie definiert, mit der es gelang, erfolgreiche Angriffe zu erkennen und aufzuhalten. Wie in der IT-Security üblich, entwickelt sich die Technik rasant weiter und so ändern sich auch die Erfordernisse. Die vormals netzwerkzentrierte CTD muss heute vor allem Endpoints genauer überwachen, da vielfach das Kabel als Medium schlicht wegfällt und im Zusammenspiel zwischen Client und Server eine immer geringere Rolle spielt.

In der Industrie ist das Konzept der Detection & Response zum viel zitierten Schlagwort geworden und wegen des aktuell größten Bedrohungspotenzials eng mit dem Begriff Endpoint verknüpft. Trend Micro erwartet, dass auch Angreifer sich darauf einstellen werden und deshalb andere Bereiche eines Unternehmens für ihre Zwecke ausnutzen können. Hierzu zählen beispielsweise ungeschützte und nicht beachtete IoT-Geräte wie Smart TVs oder Drucker sowie bei einigen Unternehmen auch vernetzte Produktionsanlagen. Auch moderne Workloads wie Container und Serverless Computing werden früher oder später mit einzurechnen sein.

Detection & Response wird sich deshalb dahingehend wandeln, dass auch diese Bereiche bzw. solche, die wir heute noch nicht sehen, zu analysieren sind. Dies wird eng mit der Entwicklung der IT in Unternehmen und den zur Verfügung stehenden Werkzeugen zusammenhängen. Betrachten wir deshalb die obige Schleife aus dem Blickwinkel der aktuellen Security-Landschaft unter Berücksichtigung der in Trend Micros Bedrohungsvorhersagen diskutierten Angreiferaktivitäten:

Bild 2: Neue Angriffsvektoren erfordern flächendeckende Verteidigungsmaßnahmen

XDR

Es lässt sich unschwer feststellen, dass 2020 neue Angriffsvektoren eine Rolle spielen werden, die über ein reines EDR-Szenario nicht abzudecken sind. Die Verteidigungswerkzeuge stehen zwar schon zur Verfügung, es wird jedoch noch dauern, bis sie flächendeckend eingesetzt werden. Trend Micro ist hier einen Schritt voraus und will alle Bereiche möglichst umfassend integrieren. Wir verwenden dafür den Begriff XDR, wobei das X für „Cross“, also bereichsübergreifende Detection & Response-Maßnahmen steht, ebenso wie als Platzhalter für Maßnahmen in allen Bereichen, nicht nur am Endpunkt. Darunter fällt beispielsweise auch Email als aktuell häufigster Angriffsvektor.

Managed Security Services

Klar ist auch, dass Unternehmen trotz aller Technik menschliche Expertise benötigen, um Angriffe zu analysieren und die Effizienz der Technik ständig zu verbessern. Dazu bietet Trend Micro die direkte Unterstützung durch seinen Dienst „Managed XDR“ an. Kunden erhalten dadurch Zugriff auf Spezialisten, die in der Lage sind, Vorfälle zu erkennen und zu bewerten. Im Ernstfall beraten diese Experten Kunden über Gegenmaßnahmen.

Nicht zuletzt gilt, was bereits eingangs genannt wurde: Auch wenn durch XDR momentan ein Vorsprung erzeugt werden kann, so wird es vermutlich auch der anderen Seite gelingen, früher oder später dieses Konzept zu umgehen. Durch den Einsatz von Forschungsteams und die Zusammenarbeit mit anderen Verteidigern versucht Trend Micro, diese Entwicklungen rechtzeitig zu erkennen und Gegenmaßnahmen zu entwickeln. Wir klären darüber in unseren Blogs und Forschungsergebnissen auf, bieten Kunden aber auch die Möglichkeit proaktiv auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmte Beratung zu erhalten.

Eine Reise durch die IoT-Bedrohungslandschaft

Die offensichtlichen Vorteile von Internet of Things (IoT)-Geräten für Unternehmen und Verbraucher sowie deren Erschwinglichkeit haben dazu geführt, dass ihre Beliebtheit stark steigt. Viele sind für Plug-and-Play ausgelegt, vollständig kompatibel mit anderen Maschinen und lassen sich leicht von gängigen Anwendungen aus verwalten. Doch mit der zunehmenden Integration des IoT in Unternehmen und Privathaushalte vergrößert sich auch die damit zusammenhängende Bedrohungslandschaft. Trend Micro gibt einen Überblick über die wichtigsten Bedrohungen und Schwachstellen für IoT-Geräte am Rand oder innerhalb des Netzwerks und in der Cloud. Der Beitrag liefert auch Einblicke in den cyberkriminellen Untergrund.

Geräte am Rand des Netzwerks

Die Interaktion mit IoT-Geräten ist nicht mehr zu vermeiden. Abgesehen von Smartphones und Laptops statten Unternehmen ihre Büros mit Geräten aus, die die Sicherheit und Effizienz fördern, von intelligenten Leuchten bis hin zu Sicherheitskameras und vernetzten Druckern. Viele Devices halten auch Einzug in Wohnräume, so etwa vernetzte Kühlschränke bis hin zu intelligenten Thermostaten. Mit zunehmender Abhängigkeit von diesen Geräten muss deren Absicherung von höchster Bedeutung sein. Ein erster Schritt dahin besteht darin, ein Bewusstsein für mögliche Schwachstellen und Bedrohungen zu schaffen.

Home-Umgebungen

Smart Home-Geräte sind bekanntermaßen anfällig und Hacker nutzen dies natürlich aus. Wenn immer komplexere IoT-Umgebungen entstehen, so können Angreifer die Devices als Tor zum Netzwerk eines Nutzers missbrauchen. Dazu gehören smarte Glühbirnen, Schlösser, Fernseher und vieles mehr. Die Vernetzung öffnet Wohnungen für Eindringlinge, Informationsdiebstahl und das Ausspionieren.

Unternehmensumgebungen

Unternehmen sind sich der Bedrohungen für Laptops, Tablets oder Smartphones, mit denen ihre Mitarbeiter arbeiten, bewusst und haben Sicherheitsteams, die für den Schutz der Endpunkte im Netzwerk und des Netzes selbst zuständig sind. Doch bringen die Mitarbeiter auch eigene IoT-Geräte mit, die sie mit dem Unternehmensnetzwerk verbinden. Unternehmen müssen sich also auch mit Risiken und Bedrohungen auseinandersetzen – von gezielten Angriffen bis hin zu Hacking und Datenverstößen.

Bild 1. Persönliche IoT-Geräte in BYOD-Umgebungen stellen ein ernstes Risiko dar

Angreifer suchen ein exponiertes IoT-Gerät aus, das sie dann dafür benutzen, um auf das damit verbundene System zuzugreifen und so einen gezielten Angriffe zu starten. Selbst einfache Online-Recherchen können ihnen genügend Informationen liefern, um Schwachstellen im System eines Unternehmens zu finden und Schäden am Netzwerk und an den Vermögenswerten des Ziels zu verursachen.

Nicht gepatchte Geräte stellen häufig ein Risiko dar, weil Angreifer bekannte Schwachstellen ausnutzen können, um einzudringen und sich dann privilegierten Zugriff auf Unternehmensnetzwerke zu verschaffen. Es kann zu Dateneinbrüchen oder zu exponierten Daten kommen, Manipulation anderer Assets, Zugriff auf Server und Systeme, Einschleusen von Malware oder gar zur physischen Unterbrechung des Betriebs.

Hacker könnten auch angreifbare Geräte in ein Botnet integrieren. Botnets stellen ein großes Problem dar: Daten aus dem Trend Micro™ Smart Home Network von 2018 bis 2019 zeigen einen Anstieg von 180% bei Brute Force-Anmeldeversuchen. Diese Arten von Angriffen stehen  mit Botnets in Verbindung, da Cyberkriminelle diese Taktik nutzen, um mit einer Vielzahl aufeinanderfolgender Versuche ein Passwort zu erraten.

Netzwerke

Cyberkriminelle, die ein Unternehmenssystem kompromittieren, den Betrieb unterbrechen, Informationen stehlen oder auf vertrauliche Daten zugreifen wollen, nehmen typischerweise mit öffentlichen Netzwerken verbundene IoT-Geräte ins Visier. Darum ist es für die Sicherheit entscheidend, häufig verwendete Funktionalität und typische Devices in Unternehmen und zu Hause zu schützen.

  • Network Attached Storage (NAS). Diese Geräte waren schon immer angreifbar und damit beliebtes Ziel für Hacker. Die Ausnutzung bestimmter Schwachstellen ermöglicht es Angreifern, die Authentifizierung zu umgehen, Code auf dem Gerät auszuführen und Nutzerdaten herunterzuladen oder zu manipulieren. Sie werden auch von Ransomware oder anderer Schadsoftware angegriffen, um DDoS-Attacken zu starten oder Krypto-Mining auszuführen.
  • Universal Plug-and-Play (UPnP). Viele IoT-Geräte, wie Kameras, Spielekonsolen und Router umfassen ein Universal Plug-and-Play (UPnP)-Feature, über das die vernetzten Geräte kommunizieren, Daten austauschen oder Funktionen koordinieren. Nutzen Hacker nun Lücken in den UPnP-Funktionen aus, so können sie Maschinen kompromittieren oder gar die Kontrolle darüber übernehmen. Router und andere können zu Proxys umgewandelt werden, um die Herkunft von Botnets zu verschleiern, für DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) eingesetzt oder gar zum Versenden von Spam genutzt werden.
  • Internet Protocol (IP). IP-Geräte lassen sich einfach installieren, sie skalieren gut und bieten Analytics. Leider sind sie auch für Sicherheitslücken anfällig. Sie werden mit den Standardeinstellungen und -anmeldedaten genutzt, sodass Hacker ein leichtes Spiel haben. Viele Malware-Autoren erstellen Schadsoftware für IP-Devices, so etwa TheMoon (eine der ältesten Familien dieser Gruppe) und Persirai.
  • Unsichere ältere Technologie. Häufig ist es ältere Technologie, die in einem Netzwerk oder in vernetzten Systemen eingesetzt wird, die Unternehmen einem bestimmten Risiko aussetzt. So beinhaltete die Faxploit-Sicherheitslücke Stack Overflow-Fehler in der Implementierung des Fax-Protokolls in bestimmten Druckern. Mit einer speziellen Faxnummer konnte ein Angreifer das Netzwerk und die damit verbundenen Systeme kapern, Geräte mit Malware infizieren oder Daten stehlen.

Bild 2. Typischer Angriffsablauf im Zusammenhang mit IP-Kameras

Cloud-Lösungen

Organisationen und sogar gewöhnliche Benutzer verwenden mittlerweile Cloud Computing und Cloud-basierte IoT-Lösungen für eine einfachere Geräteverwaltung und Datenspeicherung. Damit ergeben sich mehrere potenzielle Angriffsvektoren:

  • API-Gateways fungieren als Türöffner zur Cloud und begrenzen den Verkehr von IoT-Geräten. Und aufgrund der Art und Weise, wie sie genutzt werden, könnten falsch konfigurierte Gateways Geräte oder Dienste zu Sicherheitsbelastungen machen. Bedrohungsakteure können die Gateways für böswillige Aktivitäten wie das Fälschen einer Befehlssequenz nutzen, indem sie die Logik zwischen den APIs ändern und dadurch mehr Schwachstellen in den Prozess einbringen. Weitere mögliche Aktivitäten sind Benutzer-Spoofing, Man-in-the-Middle (MiTM)-Angriffe und Replays von Sitzungen.
  • Entwickler passen die Regeln und Richtlinien für IoT-Geräte, die mit Cloud-Servern verbunden sind, für das Identitäts- und Zugriffsmanagement (IAM) an. Fehlkonfigurationen innerhalb von Authentifizierungsrollen, Richtlinien oder zugewiesenen Schlüsseln beispielsweise können schwerwiegende Probleme verursachen. Hacker wären in der Lage, den Datenverkehr und den Zugriff zu kontrollieren, den Server zu beschädigen, komplexere Angriffe durchzuführen, den Cloud-Service zu kontrollieren oder einen Gast oder einen legitimen Gerätebenutzer zu fälschen.
  • Auch Fehlkonfigurationen in anderen Geräten, Cloud-Gateways und Infrastrukturen weisen Schwächen in der Sicherheit des Datenverkehrs oder des Pfades auf und setzen das Gerät oder den Cloud-Server Angriffen aus.

Cyberkrimineller Untergrund

Die Recherche zu cyberkriminellen Undergrundforen und Sites zeigt das steigende Interesse am Hacking von IoT-Geräten. Es gibt dort viele Angebote für entsprechende Services und sogar Anleitungen für den Missbrauch von Schwachstellen und das Hacken von Devices. Die angebotenen Dienste reichten vom Zugriff auf kompromittierte Geräte und die Nutzung von Botnets bis hin zu DDoS-Diensten und privaten IoT-basierten VPNs. Die Offerten gibt es in englischen Foren und Diskussionen, sowie auf russischen, portugiesischen, arabischen und spanischen Sites.

Weitere Forschungsergebnisse zu IoT-Bedrohungen finden Sie unter:

The IoT Attack Surface: Threats and Security Solutions

IoT Devices in the Workplace: Security Risks and Threats to BYOD Environments

From Homes to the Office: Revisiting Network Security in the Age of the IoT

Data Protection Day: the 2020s can be the decade of privacy-by-design everywhere

Internet trends come and go. But one concept that has steadily gathered momentum over the past decade is that of data protection and privacy. It’s now enshrined in EU law thanks to the GDPR, and today consumers and businesses are far more aware than they’ve ever been about their rights and responsibilities online. That’s why the coming decade offers a fantastic opportunity to embed privacy-by-design principles into every single organisation. But there’s still much to do, to raise awareness and change behaviours, especially among corporates.

That’s why Trend Micro is a proud sponsor and champion of the annual Data Privacy Day initiative, which is celebrated around the world on 28 January.

Back to the beginning

It was on this day way back in 1981 that the Council of Europe opened for signature Convention 108, the first legally binding international treaty dealing with privacy and data protection. The first European Data Protection Day was held in January 2007 to drive greater engagement with online privacy issues, and the rest is history. 

Over the past 13 years, countless organisations have come unstuck in a very public manner. From a now-infamous HMRC blunder in 2007 to 2018’s Cambridge Analytica scandal, each incident has highlighted the potentially catastrophic impact of negligent data protection programmes. Yet these incidents have also raised public awareness and galvanised lawmakers. Thanks to the GDPR, European citizens are more in control of their personal data than they have ever been, while businesses must clear a high bar to prove they are responsible custodians of that data.  

Still work to do

But there’s still much to do. Highly sensitive personal browsing data is still shared across the adtech digital supply chain billions of times a day without any consent from consumers. Social media companies continue to harvest vast troves of customer data, IoT devices and smart assistants listen to our most intimate conversations, and the growing pervasiveness of digital technology continues to raise concerns among worried parents. 

There are also concerns for businesses. GDPR compliance is no easy thing: its vague references to “state of the art” technology and focus on broad principles rather than prescriptive controls, mean there’s no simple tick-box solution here. For many, there’ll be no 100% way of knowing whether they’re compliant until an incident occurs and the company waits for an official verdict.

There have already been over 160,000 breach notifications across Europe since the regulation landed nearly two years ago, leading to fines of €114m (£94m). These will certainly ramp up, as regulators across the region sharpen their knives. The ICO has already stated its intent to fine Marriott International and BA a combined £282m for serious breaches at the companies.

What happens next?

For now, this means that organisations must ensure their data protection policies are aligned with the GDPR, even in post-Brexit Britain. They must focus on best practice approaches and frameworks like those produced by NIST, Cyber Essentials and ISO. And they must look to partner with the right security experts: vendors that can offer multi-layered protection across all parts of the IT infrastructure, from endpoint to servers, networks to web and email gateways. The end goal is privacy-by-design: a commitment to embedding data protection into everything an organisation does.

At Trend Micro, we sit on both sides of the data privacy debate. Our Internet Safety for Kids and Families (ISKF) programme has offered vital resources for concerned parents for over a decade. But we also provide expert advice and support for organisations struggling to navigate a complex regulatory landscape while ensuring they do right by their customers. 

As a Data Privacy Day Champion, we’re working hard on both fronts — to ensure consumers know their rights, and have the tools and knowledge to stay safe online, and that businesses have the right controls and processes in place to meet their data protection responsibilities. As we travel through a new decade, there’s still plenty of work to do.

Sicherheit für die Cloud-vernetzte Welt im Jahr 2020

Originalbeitrag von Ross Baker

Für CISOs war 2019 ein hartes Jahr. Die letzten zwölf Monate fuhren einen neuen Rekord ein bei Datenschutzverletzungen, Cloud-Fehlkonfigurationen und Sicherheitsbedrohungen auf DevOps-Ebene. Angriffe durch Ransomware, dateilose Malware und auch die Bedrohungen durch Business Email Compromise (BEC) nahmen weiterhin zu. Allein Trend Micro blockte in der ersten Hälfte 2019 mehr als 26,8 Mrd. einzigartige Bedrohungen. Die Situation wird sich in diesem Jahr nicht verbessern, und die Verantwortlichen für Cybersicherheit müssen sicherstellen, dass sie mit vertrauenswürdigen Partnern zusammenarbeiten – Anbietern mit einer klaren Zukunftsvision. Während des letzten Jahres hat eine überzeugende Mischung aus Produktinnovation, Übernahmen und die Anerkennung durch unabhängige Branchengremien Trend Micro als einen solchen Partner qualifiziert.

Risiken durch digitale Medien

Wenn es heute um digitale Transformation geht, so heißt das zumeist Cloud-Computing-Systeme. Die Investitionen in Plattformen wie AWS, Azure und andere haben den Unternehmen enorme Vorteile gebracht, denn sie unterstützen Organisationen dabei, skalierbarer, effizienter und agiler zu werden. Cloud-Plattformen geben Entwicklern die Flexibilität, die sie benötigen, um DevOps und Infrastructure-as-Code (IaC)-Initiativen voranzutreiben, um innovative Kundenerlebnisse zu bieten, und die Plattformen mit wenigen Klicks an die Marktanforderungen anzupassen.

Die Kehrseite davon bedeutet aber, dass diese IT-Transformation die Organisationen einer Reihe neuer Risiken ausgesetzt hat. Bei so vielen potenziell lukrativen Kundeninformationen, die in Cloud-Datenbanken liegen, sind sie zu einem Hauptziel für Hacker geworden. Trend Micro prognostiziert für 2020 eine Flut von Angriffen gegen Cloud-Anbieter über das Einschleusen von Code. Des Weiteren werden Schwachstellen in Container- und Microservices-Architekturen auftauchen, viele davon durch die Wiederverwendung von quelloffenen Komponenten. Fast 9 Prozent der 2018 weltweit heruntergeladenen Komponenten enthielten einen Fehler. Recherchen ergaben, dass 30 Prozent davon kritisch waren.

Die Komplexität von Multi- und hybriden Cloud-Systemen erhöht den Druck auf IT-Admins. Wenn so viel auf dem Spiel steht, ist es unvermeidlich, dass dies zu menschlichen Fehlern führt. Fehlkonfigurationen sind im Jahr 2019 zu einer der Hauptnachrichten geworden. Die Untersuchungen von Trend Micro im vergangenen Jahr ergaben auch, dass über die Hälfte der DevOps Teams in globalen Organisationen nicht über die geeigneten Werkzeuge verfügen, um ihre Arbeit richtig machen zu können.

Sicherheit einfach gestalten

Trend Micro will die Kunden bei ihrem Weg durch diese instabile Landschaft zur Seite stehen. Nur ein paar Beispiele dessen, was der japanische Anbieter zum Schutz der Kunden unternimmt:

Cloud Conformity: Die Übernahme dieses führenden Anbieters von Managementlösungen für Cloud-Sicherheit bietet globalen Anwendern dringend benötigte Fähigkeiten für die permanente Überprüfung. Am auffälligsten ist die Fähigkeit von Cloud Conformity, komplexe Cloud-Umgebungen zu durchleuchten und aufzuzeigen, wo Fehlkonfigurationen existieren und einfache Schritte zur Abhilfe zu ergreifen.

SnykTrend Micro arbeitet mit diesem entwicklerorientierten Open-Source-Sicherheitsanbieter zusammen mit dem Ziel, die Risiken von DevOps zu verringern, die sich aus gemeinsam genutztem Code ergeben. Trend Micro Container-Image-Scans zeigen Schwachstellen und Malware in der Software-Build-Pipeline auf, und virtuelles Patching schützt gegen deren Ausnutzung zur Laufzeit. Mit Snyk Applications Security Management können Entwickler diese Fehler in ihrem Code schnell und einfach beheben.

CloudOne: Trend Micro kombiniert alle Cloud-Sicherheitsfähigkeiten in einer schlanken Plattform, und deckt damit CSPM, Anwendungssicherheit, Container-, Workload-, Cloud-Netzwerk- und Dateispeicher-Sicherheit ab. Die Plattform stellt eine automatisierte, flexible, einheitliche Lösung dar, die die Komplexität von modernen hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen vereinfacht.

Anerkennung durch Analysten: Kürzlich hat etwa IDC Trend Micro im neuesten „Worldwide Software Defined Compute Workload Security Market Shares, 2018“ als „dominanten Leader“ aufgeführt. Trend Micro hält mehr als zwei Fünftel der Marktanteile im SDC Workload-Sicherheitsmarkt, nahezu dreimal so viele wie der nächste Mitbewerber.