Archiv der Kategorie: Encryption

Sicherheit für die 4 Cs von Cloud-nativen Systemen: Cloud, Cluster, Container und Code, Teil 2

Originalbeitrag von Magno Logan, Threat Researcher

Cloud-native Softwareentwicklung baut auf quelloffene und proprietäre Software, um Anwendungen wie Microservices bereitzustellen, die in einzelnen Containern in isoliert ausführbare Prozesse verpackt sind. Da Unternehmen mehrere Container auf mehreren Hosts laufen lassen, setzen sie Orchestrierungssysteme wie etwa Kurbernetes ein, die über CI/CD-Tools mit DevOps-Methodologien bereitgestellt und verwaltet werden. Wie bei jeder Technologie, die unterschiedliche, miteinander verbundene Tools und Plattformen nutzt, spielt auch beim Cloud-nativen Computing Sicherheit eine entscheidende Rolle. Cloud-native Sicherheit unterteilt die Strategie in vier unterschiedliche Schichten. Nach der Darstellung der Sicherheitsproblematik für die Cloud an sich und für die Cluster (Teil 1) stellt dieser 2. Teil die Sicherheit für Container und Code in den Vordergrund.

Kubernetes nennt dies „The 4Cs of Cloud-native Security“.

Bild 1. Die 4 Cs der Cloud-nativen Sicherheit

Wichtig ist, Sicherheitskontrollen in jeder Schicht anzuwenden, denn jeder Layer liefert eine eigene Angriffsoberfläche und wird nicht zwangsläufig durch andere Layer geschützt. So wird etwa eine unsichere Webanwendung bei einem Angriff über SQL Injection nicht durch äussere Schichten (siehe Bild 1) dagegen geschützt, wenn keine spezielle Sicherheitssoftware vorhanden ist. Sicherheitsverantwortliche müssen jedes mögliche Szenario mit einbeziehen und Systeme auf jede Art schützen. Weitere detaillierte Empfehlungen für die sichere Container-Orchestrierung bietet der Blogeintrag zur Sicherheit von Kubernetes Container-Orchestrierung.

Container-Sicherheit

Für den Betrieb von Containern im Cluster bedarf es der Container Runtime Engines (CREs). Eine der bekanntesten ist Docker, doch Kubernetes unterstützt auch andere wie containerd oder CRI-O. In puncto Sicherheit müssen Unternehmen für diese Schicht drei wichtige Fragen klären:

  • Wie sicher sind die Images? Hier müssen Verantwortliche sicherstellen, dass die Container auf aktuellem Stand und frei von Schwachstellen, die missbraucht werden könnten, sind. Nicht nur das Basis-Image muss abgesichert sein, sondern auch die in den Containern laufenden Anwendungen müssen gescannt und verifiziert sein. Dafür gibt es einige quelloffene Tools, doch nicht alle können Schwachstellen ausserhalb der Betriebssystempakete erkennen. Dafür sollten Anwender auf Lösungen setzen, die auch Anwendungen abdecken, so etwa Deep Security™ Smart Check.
  • Sind die Container vertrauenswürdig? Wurden die Container, die im System laufen, aus den Images in der eigenen Registry erstellt? Wie lässt sich dies gewährleisten? Antworten bieten Image-Signiertools wie TUF oder Notary, mit denen die Images signiert werden können und somit ein vertrauenswürdiges System für die Inhalte der Container erstellt werden kann.
  • Laufen sie mit den geeigneten Privilegien? Hier greift das Prinzip der geringsten Privilegien. Es sollten lediglich Container laufen, wo die Nutzer nur die für ihre Aufgaben erforderlichen Betriebssystemprivilegien haben.

Ein umfassender Leitfaden zu einem höheren Schutz für Container zeigt auch die möglichen Gefahren in jeder Phase der Entwicklungs-Pipeline.

Code-Sicherheit

Hierbei geht es um Anwendungssicherheit. Es ist die Schicht, über die Unternehmen die beste Kontrolle haben. Der Code der Anwendungen stellt zusammen mit den zugehörigen Datenbanken das Kernstück der Systeme dar. Sie sind üblicherweise im Internet zugänglich und werden daher von Angreifern ins Visier genommen, wenn alle anderen Komponenten gut gesichert sind.

Deshalb müssen Unternehmen in erster Linie sicherstellen, dass jegliche Kommunikation TLS-verschlüsselt abläuft, auch wenn es sich um interne Services handelt, wie Load Balancer, Anwendungsserver und Datenbanken. Im Fall eines Orchestrierungstools wie Kubernetes lassen sich dafür Services wie Istio oder Linkerd heranziehen.

Die Angriffsfläche der Systeme kann erheblich verkleinert werden, wenn exponierte Dienste, Ports und API-Endpunkte reduziert und überwacht werden. Hier sollten auch Container Basis-Images und Systeme, auf denen die Cluster laufen, bedacht werden.

Es lassen sich verschiedene Code-Sicherheitsüberprüfungen zur Pipeline hinzufügen, um zu gewährleisten, dass der Code gesichert ist. Hier sind einige davon:

  • Statische Sicherheitsanalyse von Anwendungen. Man spricht auch von „Sicherheitsüberprüfung des Codes“ oder von „Code Auditing“. Die Methode gilt als einer der besten und schnellsten Wege, um Sicherheitsprobleme im Code zu entdecken. Unabhängig von der verwendeten Sprache sollte mindestens ein statisches Analysetool in die Pipeline integriert sein, das bei jedem Commit von neuem Code auf unsichere Kodierungspraktiken prüft. Die Open Web Application Security Project (OWASP) Foundation erstellt eine Liste mit quelloffenen und auch kommerziellen Tools für die Analyse von Quellcode und/oder kompiliertem Code.
  • Dynamische Sicherheitsanalyse von Anwendungen. Obwohl eine dynamische Analyse nur dann durchgeführt werden kann, wenn es eine laufende Anwendung gibt, gegen die getestet wird, ist es ratsam, automatisierte Scans und Checks durchzuführen, um bekannte Angriffe wie SQL Injection, Cross-Site Scripting (XSS) und Cross-Site Request Forgery (CSRF) aufzuspüren. Diese Tools testen auch die Widerstandsfähigkeit der Anwendung, Container und Cluster, wenn auf diese eine Reihe unerwarteter Belastungen und fehlerhafter Anfragen zukommt. OWASP hat ein dynamisches Analysetool, OWASP Zed Attack Proxy (ZAP), das Unternehmen automatisiert und in die eigene Pipeline einfügen können.
  • Analyse der Software-Komposition. 70% bis 90% aller Cloud-nativen Anwendungen umfassen Abhängigkeiten von Bibliotheken und Drittanbietern. Es geht um Codeteile, die wahrscheinlich von jemand ausserhalb des Unternehmens verfasst wurden, und die in den unternehmenseigenen Produktionssystemen laufen. Diese Codes werden im Allgemeinen während der statischen Analyse nicht überprüft. Dafür können Tools wie der OWASP Abhängigkeitscheck genutzt werden, um nach veralteten oder angreifbaren Bibliotheken im Code zu suchen. Snyk wiederum bietet kostenlos Drittanbieterüberprüfung für quelloffene Projekte.

Fazit

Die vier Schichten von Cloud-nativen Systemen sind für die Sicherheit von Anwendungen von entscheidender Bedeutung – und wenn auch nur eine von ihnen Angreifern ausgesetzt ist, kann das gesamte System kompromittiert werden.

Cloud-Sicherheitslösungen von Trend Micro

Cloud-spezifische Sicherheitslösungen wie die Trend Micro™ Hybrid Cloud Security können zum Schutz von Cloud-nativen Systemen und ihren verschiedenen Schichten beitragen. Unterstützt wird sie von Trend Micro Cloud One™ , einer Sicherheitsdienste-Plattform für Cloud-Entwickler. Sie bietet automatisierten Schutz für die CI/CD-Pipeline und Anwendungen. Sie trägt auch dazu bei, Sicherheitsprobleme früher zu erkennen und zu lösen und die Lieferzeit für die DevOps-Teams zu verkürzen. Die Plattform umfasst:

Dateilose Netwalker Ransomware über Reflective Loading

Bedrohungsakteure finden permanent neue Wege, um ihre Malware an Verteidigungsmechanismen vorbei zu schleusen. So fanden die Sicherheitsforscher Angriffe der Netwalker Ransomware mit Malware, die nicht kompiliert sondern mit PowerShell verfasst ist und direkt im Hauptspeicher ausgeführt wird, ohne das tatsächliche Ransomware Binary auf Platte speichern zu müssen. Damit wird diese Variante zur dateilosen Bedrohung, die in der Lage ist, sich persistent in Systemen festzusetzen und ihre Entdeckung zu vermeiden, indem sie schon vorhandene Tools missbraucht, um die Angriffe zu starten.

Diese Art der Bedrohung setzt auf eine Technik namens Reflective (deutsch auch Reflexion oder Introspektion) Dynamic-Link Library (DLL) Injection, auch als Reflective DLL Loading bekannt. Die Technik ermöglicht das Einschleusen einer DLL aus dem Hauptspeicher statt von der Platte. Damit ist die Technik unsichtbarer als die übliche DLL Injection. Nicht nur die eigentliche DLL-Datei auf der Festplatte ist nicht erforderlich, sondern auch der Windows-Loader zum Einschleusen wird nicht gebraucht. Dadurch muss die DLL nicht als geladenes Modul eines Prozesses registriert werden und die Malware kann DLL-Load-Monitoring-Tools umgehen.

Trend Micros Sicherheitsforscher stellten schon früher fest, dass Cyberkriminelle diese Technik für die Installation der ColdLock-Ransomware einsetzten. Nun verwendete die gleiche Angriffsmethode die dateilose Ransomware Netwalker. Die technischen Einzelheiten zum Angriff liefert der Originalbeitrag.

Fazit und Empfehlungen

Reflective DLL Injection erschwert die Erkennung von Ransomware-Angriffen und auch deren Untersuchung durch Sicherheitsanalysten. Als dateilose Bedrohung steigt das Risiko von Ransomware-Angriffen noch weiter, weil die Malware persistent auf den Systemen bleibt und Verteidigungsmassnahmen umgehen kann.

Der Schutz vor kombinierten Bedrohungen, die mehrere Techniken einsetzen, erfordert eine mehrschichtiges Sicherheitskonzept, das Endpunkte effizient schützt, so etwa durch Sicherheitslösungen, die Verhaltensüberwachung und verhaltensbasierte Erkennung einsetzen.

Die folgenden Empfehlungen können dazu beitragen, Ransomware-Angriffe zu verhindern:

  • Regelmässiges Backup der kritischen Daten, um die Auswirkungen eines Ransomware-Angriffs zu minimieren.
  • Aufbringen der neuesten Software-Patches der Betriebssystem- und Drittanbieter.
  • Befolgen von Email- und Website-Sicherheitsrichtlinien.
  • Warnungen an IT-Sicherheitsteam senden, wenn Mitarbeiter verdächtige Emails und Dateien finden.
  • Einführen von Anwendungs-Whitelisting auf den Endpunkten, um unbekannte oder unerwünschte Apps zu blocken.
  • Regelmässige Schulungen für Mitarbeiter zu den Gefahren des Social Engineering.

Empfehlungen zum Schutz vor dateilosen Bedrohungen:

  • Sichere Nutzung von PowerShell mithilfe deren Logging-Fähigkeiten zur Überwachung verdächtigen Verhaltens.
  • Nutzen von PowerShell-Befehlen wie ConstrainedLanguageMode, um Systeme gegen bösartigen Code abzusichern.
  • Konfigurieren von Systemkomponenten und Deaktivieren der nicht genutzten und veralteten, um mögliche Eintrittspunkte zu blocken.
  • Keine Dateien aus unbekannten Quellen herunterladen oder ausführen.

Zudem sollten Unternehmen Sicherheitslösungen einsetzen, die Verhaltens-Monitoring bieten:

  • Trend Micro Apex One™ – setzt auf Verhaltensanalyse, die vor bösartigen Skripts, Einschleusen, Ransomware und Angriffen über den Browser oder aus der Memory schützen kann.
  • Trend Micro Worry-Free Services – Umfasst Verhaltensmonitoring, um Skript-basierte, dateilose Bedrohungen zu erkennen und Malware zu blocken, bevor sie ein System kompromittieren kann.

Aktuell: Coronavirus-Ransomware überschreibt MBR

Von Trend Micro

Cyberkriminelle nutzen die Coronakrise in verschiedenen bösartigen Kampagnen. Das Virus wird als Köder in Email Spam, für BEC, Malware, Ransomware und in bösartigen Domänen eingesetzt. Und je weiter die Zahl der vom Virus Betroffenen weltweit steigt, desto mehr solcher Malware-Kampagnen entdecken die Sicherheitsforscher, die ständig weltweit Samples zu solchen Corona-bezogenen Aktivitäten sammeln. Der Beitrag beschreibt Angriffskampagnen, zeigt Schutzmaßnahmen auf und wird immer wieder aktualisiert! Im Rahmen einer neuen Ransomware-Kampagne wird der Master Boot Record (MBR) des Systems des Opfers überschrieben.

Update 24. April

Die Sicherheitsforscher von Trend Micro Research analysierten kürzlich eine Coronavirus-bezogene Malware, die den Master Boot Record (MBR) des Systems des Opfers überschreibt und damit das Hochfahren des Computers verhindert. Eine tschechische Cybersicherheitsagentur NUKIB hatte die Schadsoftware in einem öffentlichen Report beschrieben. Die Malware-Datei enthält „Coronavirus Installer“ in der Beschreibung.

Bild 1. Bildschirmsperre der Malware

Wird die Schadsoftware ausgeführt, so fährt sie automatisch die Maschine wieder hoch und zeigt dann das im Bild dargestellte Fenster, das nicht geschlossen werden kann. Klickt der Nutzer auf „Help“, so erscheint die Nachricht, der Task Manager startet nicht. Auch der Button „Remove Virus“ lässt sich nicht bedienen. Schließlich erzeugt der Schädling ein verstecktes Verzeichnis namens „COVID-19“, das einige weitere Module umfasst. Wird das System per Hand neu gestartet, so wird eine weitere Binärdatei ausgeführt, und es erscheint der folgende Bildschirm.

Bild 2. Grauer Bildschirm nach einem manuellen Neustart

Die Malware sichert den ursprünglichen MBR und zeigt den Text „Created by Angel Castillo. Your Computer Has Been Trashed“ an. Auch hinterlässt der Angreifer Kontaktinformationen für den Instant Messaging-Dienst Discord und suggeriert damit, dass das Opfer mit dem Hacker kommunizieren muss, um eine Lösung zu finden. Üblicherweise liefert Ransomware Opfern die erforderlichen Informationen für die Überweisung des Lösegelds, einschließlich Betrag und Kryptowährungs-Wallet. Doch in letzter Zeit nutzen viele Malware-Akteure Discord für die Anleitungen für das Opfer.

Viele Angreifer löschen einfach den MBR zu Beginn des Prozesses, auch wenn dies eine ziemlich komplizierte Methode ist. Die Datei „Update.vbs“, die das sekundäre Modul ablegt, gibt einen Hinweis darauf, warum sein Verfasser den Prozess auf diese Weise gestaltet hat. Diese VBS-Datei zeigt ein Nachrichtenfeld an, das darauf hinweist, dass der Benutzer eine Internetverbindung benötigt (wird wahrscheinlich zwei Minuten nach Erscheinen des grauen Bildschirms angezeigt).

Wahrscheinlich wurden weitere Schritte hinzugefügt, um den Benutzer dazu zu bringen, sich mit dem Internet zu verbinden, möglicherweise weil das Opfer online sein muss, damit der MBR überschrieben werden kann. Der MBR wurde beim manuellen Neustart nicht überschrieben, als er in einer geschlossenen Offline-Umgebung getestet wurde.

Trend Micro Research analysierte auch eine Coronavirus-bezogene bösartige HTA-Datei, die möglicherweise von der SideWinder APT-Gruppe stammt. Einzelheiten dazu umfasst der Originalbeitrag.

Malware-Arten, die COVID-19 missbrauchen

COVID-19 im kriminellen Untergrund

Schutz vor diesen Bedrohungen

Zusätzliche Informationen und Hilfsangebote von Trend Micro in der Corona-Krise finden Sie hier.

Untersuchung eines Ransomware-Angriffs mit möglicher Datenexfiltration

Originalartikel von Joelson Soares, Erika Mendoza und Jay Yaneza

Die Managed XDR (MxDR) and Incident Response (IR) Teams von Trend Micro untersuchten kürzlich einen Sicherheitsvorfall bei einem Unternehmen, das Opfer der Nefilim Ransomware geworden war. Die im März dieses Jahres entdeckte Ransomware ist besonders gefährlich, weil die Hintermänner damit drohen, die von dem betroffenen Unternehmen gestohlenen Daten online zu veröffentlichen – eine doppelte Belastung für das Opfer. Denn selbst wenn die Organisation das Lösegeld zahlt und ihre Daten wiederherstellt, haben die Bedrohungsakteure weiterhin Zugang zu den Daten. Diese Masche ist nicht neu, sie wurde auch von anderer Ransomware wie Sodinokibi und DoppelPaymer bereits eingesetzt.

Abfolge des Angriffs

Mithilfe von Trend Micro Deep Discovery Inspector (DDI) konnten Sicherheitsteams die Vorfälle eines Tages Mitte März 2020 nachvollziehen: als erstes gab es den Versuch, eine bösartige Datei (Trojan.Win64.NEFILIM.A) herunterzuladen, die dann für den Download einers RAR-Archivs von einem VPS-gehosteten Server benutzt wird. Ein paar Stunden später erfolgte der Versuch, ein RAR-Archiv mit mehreren Dateien herunterzuladen (technische Einzelheiten im Originalbeitrag).

Trend Micro Deep Security™ (DS) stellte zudem verdächtige Aktivitäten im System fest, wie etwa Beenden von Aktionen oder Remote Code Execution, bis schließlich Nefilim entdeckt wurde.

Auf der Zeitachse lässt sich die Abfolge der Infektion anhand der DDI-Protokolle ablesen – beginnend mit Trojan.Win64.NEFILIM.A, der eine RAR-Datei heruntergeladen hatte, die durch die Verwendung von Batch-Dateien zu einer lateralen Bewegung innerhalb des Systems führte. Der Zielrechner ist in diesem Fall ein Citrix-Server mit Fernzugriff. Es ist unklar, ob der Angreifer Zugriff auf den Server hatte, oder ob der ursprüngliche Downloader durch andere Mittel (d.h. Phishing, Schwachstellen) eingesetzt wurde.

Darüber hinaus legt der Inhalt des RAR-Pakets nahe, dass der Angreifer die Umgebung des Opfers kannte. Interne IP-Adressen, Administrator-Benutzernamen und -Passwörter, Dienste und Prozesse wurden alle in den Batch-Dateien aufgeführt. Darüber hinaus zeigten die Daten des Trend Micro Smart Protection Network (SPN) nur zwei Treffer — einen, der diesem Vorfall entsprach, und einen weiteren in den Vereinigten Staaten –, was darauf hindeutet, dass es sich um einen sehr gezielten Angriff handelte.

Obwohl die erste Beschreibung der Funktionsweise der Nefilim-Ransomware von exponierten Remote Desktop Protocol (RDP)-Ports als Eintrittspunkte ins System ausging, könnten die Bedrohungsakteure in diesem Fall andere Eintrittspunkte benutzt haben, höchstwahrscheinlich irgendeine Form des Fernzugriffs direkt auf die Umgebung.

Kombination von Datendiebstahl und Ransomware

Bei diesem Angriff fällt auf, dass die Hintermänner nicht nur auf Nefilim setzten. Möglicherweise hatten sie die Daten bereits exfiltriert, noch bevor sie einen vollständigen Ransomware-Angriff starteten.

Der Fall zeigt, dass es nicht ausreicht, sich nur auf das Erkennen von Anzeichen eines Angriffs zu konzentrieren, sondern dass es wichtig ist, auch Hinweise auf laterale Bewegungen und Datenexfiltration innerhalb der Umgebung entdecken zu können. Der Eintrittspunkt eines Angriffs liegt möglicherweise nicht dort, wo sich die wichtigen Daten befinden. Daher sind Bedrohungsakteure auch daran interessiert, sich innerhalb der Umgebung bewegen zu können (Host-zu-Host), um in die Teile des Systems zu gelangen, in denen die interessanteren Daten gespeichert sind. Ebenso wichtig ist die Fähigkeit, ungewöhnliche Muster des ausgehenden Datenverkehrs für Hosts (Host-to-external) zu erkennen, da dies eine potenzielle Datenexfiltration darstellt.

Unterstützung durch Sicherheits-Services wie Trend Micro™ Managed XDR

Die von den Angreifern in diesem Fall angewandten Methoden wurden immer wieder beobachtet, selbst bei Bedrohungsakteuren, die andere Ransomware wie RYUK einsetzen.

Heutzutage, wo Home Office an Bedeutung gewinnt, ist eine effiziente Umsetzung der Sicherheitspolitik wichtiger denn je. Während große Organisationen in der Lage sind, Sicherheitsteams aufzubauen, die die Arbeitsumgebung sowohl im Büro als auch zu Hause im Auge behalten können, verfügen kleinere Unternehmen möglicherweise nicht über die dafür erforderlichen Ressourcen.

In solchen Fällen können Sicherheits-Services wie die von Trend Micro™ Managed XDR dazu beitragen, die Sicherheit einer Organisation zu verbessern. Sie bieten Übersichtlichkeit und ein breites Spektrum an fachkundiger Sicherheitsanalyse, die Detection-and-Response-Funktionen über Netzwerke, Endpunkte, E-Mails, Server und Cloud-Workloads hinweg integrieren.

Durch den Einsatz fortschrittlicher Analyse- und KI-Techniken (Künstliche Intelligenz) überwacht das Managed XDR-Team die IT-Infrastruktur der Organisation rund um die Uhr und ermöglicht so die Korrelation und Priorisierung von Warnmeldungen je nach Schweregrad. Organisationen können auf erfahrene Cybersicherheitsexperten zurückgreifen, die fachkundig eine Ursachenanalyse durchführen, um zu verstehen, wie Angriffe initiiert werden, wie weit sich Bedrohungen im Netzwerk ausgebreitet haben und welche Abhilfemaßnahmen ergriffen werden müssen.

Die Kunst, das Cloud-Ökosystem zu sichern – Zeit für einen Wandel

Der unternehmensweite Netzwerk-Perimeter und all die damit einher gehenden Gewissheiten für Sicherheitsexperten sind verschwunden. An dessen Stelle ist eine dynamischere, flexible Umgebung getreten, die die digitale Transformation unterstützt sowie das innovationsbedingte Wachstum des Unternehmens vorantreiben soll. Diese neue IT-Welt dreht sich um hybride Cloud-Systeme, Microservices-Architekturen, DevOps und Infrastructure-as-Code. Dieser grundlegende Wandel im Umgang mit der IT bedingt auch große Veränderungen in der Art, wie geschäftskritische Daten und Systeme gesichert sein müssen. Gefordert ist ein neuer Ansatz für das Risikomanagement in einer Cloud-zentrischen Welt.

Eine neue Ära

Die Analysten von Gartner gehen davon aus, dass der weltweite Markt für öffentliche Cloud-Services 2020 um beeindruckende 17% auf 266 Milliarden $ steigen wird. Die Vorteile der Cloud sind mittlerweile wohlbekannt: eine Verbindung aus IT-Effizienz und Flexibilität mit Kosteneinsparungen und Skalierbarkeit. Dadurch können so unterschiedliche Organisationen wie Versorgungsunternehmen, Einzelhändler und sogar Gesundheitsdienstleister Geschäftsprozesse optimieren und die Produktivität ihrer Mitarbeiter verbessern sowie innovative kundenorientierte Dienstleistungen anbieten, um das Wachstum zu fördern.

Unternehmenssysteme bestehen heutzutage aus einem komplexen, heterogenen Mix aus physischen Altservern und mehreren hybriden Cloud-Systemen. Um diese Komplexität zu bewältigen, setzen Unternehmen auf Container und Microservices, die eine bessere Integration hybrider Clouds und eine effizientere Entwicklung neuer Anwendungen ermöglichen sollen. Die für solche Projekte verantwortlichen DevOps-Teams arbeiten auf der Grundlage einer neuen Infrastructure-as-Code, wo alles softwaredefiniert ist – von den VMs und Containern, die schnell herkömmliche Server ersetzen, bis hin zu Netzwerken und Anwendungs-Stacks.

Es nimmt also nicht Wunder, dass der Markt für digitale Transformation in den nächsten fünf Jahren um 18% wachsen soll, und 2025 dann 924 Milliarden $ beträgt.

Neue Probleme

Mit dem radikalen Wechsel in der Bereitstellung von IT gehen zwei neue Gruppen von Risiken einher. Die Cloud Provider selbst haben zwar gute Sicherheitsteams, und ihre Datencenter werden nach den höchsten Sicherheits- und Betriebsstandards geführt, doch liegt die Sicherheit nicht allein in ihrer Verantwortung. Amazon Web Services (AWS) erklärt ausdrücklich, dass das Unternehmen sich um die Infrastruktur kümmert, auf der die Services (Sicherheit für die Cloud) laufen, doch für alles, was darüber hinaus geht, ist der Kunde verantwortlich, einschließlich Gast-Betriebssysteme, Anwendungen und Kundendaten. Das wird als Sicherheit in der Cloud beschrieben — wo die Trennlinie zwischen den beiden Verantwortlichkeiten verläuft, sorgt für permanente Verwirrung.

Auch wenn Cloud Computing Unternehmen das Outsourcing vieler Ressourcen ermöglicht, Verantwortung können sie nicht ausgliedern – eine Tatsache, die auch die DSGVO-Regularien bestätigen. Tatsächlich gestaltet sich das Cloud-Ökosystem genauso komplex, wenn nicht sogar noch komplexer, als das On-Premise-Ökosystem, das es zu ersetzen beginnt, denn Unternehmen setzen ihre Umgebungen über mehrere Anbieter hinweg auf. Geschätzte 85% der Unternehmen nutzen mittlerweile mehrere Clouds, und 76% haben zwischen zwei und 15 Hybrid Clouds im Einsatz.

In manchen Fällen fügen gar die Cloud Provider selbst zusätzliche Komplexität hinzu. Alle ein bis zwei Wochen gerät ein anderes Unternehmen in die Schlagzeilen, weil es versäumt hatte, eine kritische Cloud-Datenbank zu sichern, so dass Informationen im öffentlichen Internet zugänglich wurden. Interne Teams sind schlichtweg nicht in der Lage, angesichts der unzähligen verfügbaren Optionen, die geeignete zu wählen, um solche Accounts richtig zu konfigurieren. Und die schlechte Nachricht dabei ist, dass Hacker vermehrt nach exponierten Instanzen scannen: Manche haben gestohlene Daten und nutzen sie für Erpressung, andere wiederum fügen Code zum Datenabschöpfen in exponierte JavaScript-Dateien ein.

Ein dynamisches Problem

Die neue Welt der Cloud ist unbeständig und schnelllebig – und erfordert eine Änderung in der Art und Weise, wie Sicherheitsmanager reagieren. Cloud Workloads sind von Haus aus dynamisch und verursachen beispielsweise Probleme, für die herkömmliche Sicherheitsprozesse und -werkzeuge nur unzureichend gerüstet sind. Wie lässt sich der Überblick über diese sich schnell verändernden Workloads behalten? Heute handelt es sich vielleicht um einen einfachen Webserver, der nicht viel Schutz benötigt, aber morgen könnte er Teil einer stark regulierten E-Commerce-Umgebung sein. Die Anpassung der Sicherheitshaltung an solche Veränderungen stellt eine große Herausforderung dar.

Die Infrastructure-as-Code-Revolution bringt andere Probleme mit sich. Das Schöne an Containern und Microservices etwa ist, dass sie einfach zu erstellen und zu warten sind, sowie dass sie von DevOps-Teams entwickelt und getestet werden können, so dass sie schnell an Marktanforderungen angepasst werden. Doch die gemeinsame Nutzung von Bibliotheken von Drittanbietern setzt Unternehmen dem Risiko fehlerhaften Codes aus, und Cyberkriminelle sind dafür bekannt, versteckte Schadsoftware in diese Repositories einzufügen.

Zeit für einen Wandel

Für Unternehmen bedeutet all dies, dass die Nutzung der Cloud Hand in Hand mit Cybersicherheit gehen muss. Trend Micro stellte in einer kürzlich durchgeführten Forschungsarbeit fest, dass einem Drittel der befragten Unternehmen Sicherheitsteams beim Start von DevOps-Projekten leider nicht involviert waren, wobei 72% der IT-Leiter die Ansicht vertraten, dass diese Tatsache zu Cyberrisiken für das Unternehmen führt. Werden die oben genannten Probleme nicht angegangen, könnte dies zu hohen Datenverlusten, Service-Ausfällen und allen damit verbundenen Risiken für finanzielle und rufschädigende Auswirkungen führen.

Als guter Ausgangspunkt für eine Änderung der Situation empfiehlt es sich, dass Verantwortliche das Modell der geteilten Verantwortung verstehen und in den Cloud-Verträgen vollständig zu klären, welche Teile der Cloud-Umgebung das Unternehmen selbst sichern muss. Als Nächstes sollten sich die Sicherheitsmanager Tools für das Cloud Security Posture Management (CSPM) ansehen, um einen entscheidenden Einblick in ihre bestehende Infrastruktur zu erhalten und um herauszufinden, wo wichtige Fehlkonfigurationen vorhanden sind. Auch sollten sie in Betracht ziehen, die Leistungsfähigkeit der Infrastructure-as-Code für die Sicherheit zu nutzen, mit API-gesteuerten Diensten, die Kontrollmechanismen nahtlos in die DevOps-Pipelines einbetten, um Bedrohungen vor und während der Laufzeit zu erkennen.

Es gibt kein Zurück zu den Gewissheiten von früher. CISOs müssen sich daher das Neue zu eigen machen und einen Weg finden, das Cyberrisiko zu minimieren, ohne Innovation und Geschäftswachstum zu beeinträchtigen.

Pwn2Own: Deutsche erfolgreich beim Hacken industrieller Kontrollsysteme

Beim ersten Pwn2Own in Miami ging es um das Hacking von ausschließlich Industrial Control Systems (ICS). Der Wettbewerb, veranstaltet von der Zero Day initiative (ZDI) von Trend Micro, umfasste acht zu testende Ziele in fünf Kategorien (Control Server, OPC Unified Architecture (OPC UA) Server, DNP3 Gateway, Human Machine Interface (HMI)/Operator Workstation und Engineering Workstation Software). Mehr als 250.000 $ an Preisgeldern wurden bereitgestellt. Die deutschen Teilnehmer Tobias Scharnowski, Niklas Breitfeld und Ali Abbasi aus Bochum konnten sich den zweiten Platz in der Endwertung gegen starke Konkurrenz sichern.

Dem Team vom Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit an der Ruhr-Universität Bochum gelang es zuerst in der HMI-Kategorie, mit einem Out-of-Bounds (OOB) Zugriffs-Exploit Code auszuführen auf Rockwell Automation FactoryTalk View SE. Auch in der Control Server-Kategorie waren sie erfolgreich Schließlich gelang ihnen auch die Ausführung von Code auf dem Triangle Microworks SCADA Data Gateway. Diese Lösungsansätze brachten dem Team 87,5 Punkte für den zweiten Platz mit insgesamt 75.000 Dollar Preisgeld.

Den ersten Platz belegte das Incite Team von Steven Seeley und Chris Anastasio. Ihnen gelang in der DNP3-Gateway-Kategorie über einen Stack-basierten Overflow ein DoS auf dem Triangle Microworks SCADA Data Gateway sowie in der Control Server-Kategorie die Code-Ausführung aus der Ferne auf Systemebene auf der Inductive Automation Ignition. Auch in der EWS-Kategorie konnten sie einen Erfolg verbuchen. Nach weiteren zwei gelungenen Hacking-Tests stand das Incite Team mit 92,5 Punkten und 80.000 $ Preisgeld als Sieger fest.

Weitere Einzelheiten zum Hacking-Wettbewerb umfasst der Blog des ZDI.

Data Protection Day: the 2020s can be the decade of privacy-by-design everywhere

Internet trends come and go. But one concept that has steadily gathered momentum over the past decade is that of data protection and privacy. It’s now enshrined in EU law thanks to the GDPR, and today consumers and businesses are far more aware than they’ve ever been about their rights and responsibilities online. That’s why the coming decade offers a fantastic opportunity to embed privacy-by-design principles into every single organisation. But there’s still much to do, to raise awareness and change behaviours, especially among corporates.

That’s why Trend Micro is a proud sponsor and champion of the annual Data Privacy Day initiative, which is celebrated around the world on 28 January.

Back to the beginning

It was on this day way back in 1981 that the Council of Europe opened for signature Convention 108, the first legally binding international treaty dealing with privacy and data protection. The first European Data Protection Day was held in January 2007 to drive greater engagement with online privacy issues, and the rest is history. 

Over the past 13 years, countless organisations have come unstuck in a very public manner. From a now-infamous HMRC blunder in 2007 to 2018’s Cambridge Analytica scandal, each incident has highlighted the potentially catastrophic impact of negligent data protection programmes. Yet these incidents have also raised public awareness and galvanised lawmakers. Thanks to the GDPR, European citizens are more in control of their personal data than they have ever been, while businesses must clear a high bar to prove they are responsible custodians of that data.  

Still work to do

But there’s still much to do. Highly sensitive personal browsing data is still shared across the adtech digital supply chain billions of times a day without any consent from consumers. Social media companies continue to harvest vast troves of customer data, IoT devices and smart assistants listen to our most intimate conversations, and the growing pervasiveness of digital technology continues to raise concerns among worried parents. 

There are also concerns for businesses. GDPR compliance is no easy thing: its vague references to “state of the art” technology and focus on broad principles rather than prescriptive controls, mean there’s no simple tick-box solution here. For many, there’ll be no 100% way of knowing whether they’re compliant until an incident occurs and the company waits for an official verdict.

There have already been over 160,000 breach notifications across Europe since the regulation landed nearly two years ago, leading to fines of €114m (£94m). These will certainly ramp up, as regulators across the region sharpen their knives. The ICO has already stated its intent to fine Marriott International and BA a combined £282m for serious breaches at the companies.

What happens next?

For now, this means that organisations must ensure their data protection policies are aligned with the GDPR, even in post-Brexit Britain. They must focus on best practice approaches and frameworks like those produced by NIST, Cyber Essentials and ISO. And they must look to partner with the right security experts: vendors that can offer multi-layered protection across all parts of the IT infrastructure, from endpoint to servers, networks to web and email gateways. The end goal is privacy-by-design: a commitment to embedding data protection into everything an organisation does.

At Trend Micro, we sit on both sides of the data privacy debate. Our Internet Safety for Kids and Families (ISKF) programme has offered vital resources for concerned parents for over a decade. But we also provide expert advice and support for organisations struggling to navigate a complex regulatory landscape while ensuring they do right by their customers. 

As a Data Privacy Day Champion, we’re working hard on both fronts — to ensure consumers know their rights, and have the tools and knowledge to stay safe online, and that businesses have the right controls and processes in place to meet their data protection responsibilities. As we travel through a new decade, there’s still plenty of work to do.

CurveBall: Öffentlicher PoC für kritischen Microsoft-NSA Fehler

Die Sicherheitsforscher Saleem RashidKudelski Security und Ollypwn haben Proof-of-Concept Code veröffentlicht für die Ausnutzug von CurveBall (CVE-2020-0601). Es ist die erste Sicherheitslücke, die die National Security Agency (NSA) gemeldet hatte. Die Lücke ist im ersten Zyklus 2020 der Patch Tuesday-Updates berücksichtigt worden und betrifft die Validierung des CryptoAPIs der Elliptic Curve Cryptography (ECC)-Zertifikate sowie die Public Key Infrastructure (PKI) in Windows. Unternehmen und Nutzern wird das sofortige Patchen ihrer Systeme empfohlen, um den Missbrauch dieser Sicherheitslücke zu verhindern.

Der Machbarkeitsbeweis zeigt, wie sich der Fehler auf eine der kryptografischen Implementierungen der Windows CryptoAPI (Crypt32.dll)-Bibliotheksfunktion auswirken kann. Die Forscher warnen vor den möglicherweise ernsten Folgen, denn jede Software, die sich auf die Windows  CertGetCertificateChain()-Funktion verlässt, um die Gültigkeit eines ECC X.509-Zertifikat zu prüfen, kann fälschlicherweise einer bösartigen Zertifikatskette (einschließlich solcher von Drittanbietern) die Vertrauenswürdigkeit bescheinigen. Zu den betroffenen Microsoft-Versionen gehören Windows 10 und Windows Servers 2016 sowie 2019.

Nutzt ein Angreifer den Fehler aus, kann er die Gültigkeit des ECC für Dateien, Anwendungen, Netzwerkverbindungen, Emails und ausführbaren Dateien fälschen und sie als vertrauenswürdig, von einem legitimen Anbieter abstammend darstellen. Die gefälschte Gültigkeit ermöglicht unter anderem den Zugriff auf die Entschlüsselung von vertraulichen Informationen über Benutzerverbindungen, Man-in-the-Middle-Angriffe und die Ausnutzung aus der Ferne.

Microsoft stellt in dem Security Advisory fest, dass die Ausnutzung des Fehlers wahrscheinlich ist, vor allem, da öffentliche Demo-Codes verfügbar sind. Die NSA erklärt in ihrem Cybersecurity Advisory, dass die verfügbaren Patches lediglich der Minderung der Bedrohung dienen, obwohl einige Forscher bereits festgestellt haben, dass ein Update für Windows Defender veröffentlicht wurde, um aktive Exploit-Versuche zu erkennen und Benutzer zu warnen. Anwendern wird empfohlen, die Patches so schnell wie möglich herunterzuladen.

Trend Micro-Lösungen

Trend Micro-Anwender sind vor der Bedrohung über folgende Regeln geschützt:

Detailliertere Informationen dazu gibt es auf der Business Support-Seite.

IDC erkennt Trend Micro als Marktführer beim Schutz von SDC-Workloads an

Von Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro

Moderne Unternehmen setzen auf die Hybrid Cloud und DevOps, um schneller auf sich ändernde Marktanforderungen reagieren zu können. Aber dieses durch Innovation voran getriebene digitale Wachstum können sie nur mit einem starken und sicheren Fundament erreichen. Trend Micro hat als einer der ersten Anbieter bereits vor einem Jahrzehnt diesen Trend und die damit einhergehenden Sicherheitsherausforderungen erkannt, und ist heute als Marktführer anerkannt. IDC führt Trend Micro im aktuellen Bericht „Worldwide Software Defined Compute Workload Security Market Shares, 2018“ als „dominant Leader“ beim Schutz von Software-Defined Compute (SDC)-Workloads und die Nummer 1 nach Marktanteilen.

Der IDC-Bericht stellt fest, dass SDC eine Vielzahl von Abstraktionstechnologien über den Software-Stack hinweg umfasst. Vom technischen Standpunkt ist SDC Workload-Sicherheit ein Unterbereich der Endpunktesicherheit. Doch sie ist in erster Linie auf den Schutz von virtuellen Maschinen (VMs), Containern und Cloud-Systemsoftware ausgerichtet und wird daher häufig im Kontext von Cloud-Umgebungen eingesetzt. Zu den Tools dieser Kategorie gehören unter anderen Anti-Malware, Firewall, Host-Intrusion Detection, Application Control und Integritätsüberwachung.

Die Cloud aber, und damit VMs und Container, werden zunehmend für die Entwicklung und Unterstützung der Anwendungen auf Microservice-Basis genutzt. Diese Umgebungen rücken somit noch weiter in den Fokus von Hackern. Cloud-Plattformen laufen Gefahr, vor allem über Code Injection angegriffen zu werden, sei es direkt oder über Drittanbieter-Bibliotheken, während Container und serverlose Architekturen aufgrund von angreifbaren Shared Code-Komponenten ausgenutzt werden können. Für Unternehmen, deren Cloud-Systeme und Anwendungen gehackt werden, kann dies eine Verzögerung oder gar den Stillstand auf ihrem digitalen Wachstumspfad bedeuten.

Eine stetige Entwicklung

IDC zufolge liegt der Anteil von Trend Micro am SDC Workload-Sicherheitsmarkt bei mehr als zwei Fünftel. Das ist nahezu dreimal so viel wie der Anteil des nächsten Wettbewerbers. Diese dominante Position ist auch unserem über Jahre hinweg stetigen Aufbau von Schutzmechanismen für diesen Sicherheitsbereich zu verdanken. Bereits 2009 übernahm Trend Micro einen zu der Zeit wenig bekannten Anbieter namens Third Brigade eines Host-basierten Intrusion-Prevention Systems und einer Firewall. Dies war der Beginn einer langen stetigen Weiterentwicklung unserer Fähigkeiten für virtuelle, Hybrid Cloud- und Container-Umgebungen.

Heute bietet Trend Micro umfassende Sicherheit über physische, virtuelle und Hybrid Cloud-Umgebungen hinweg, und dies aus einer einzelnen, übersichtlichen Schnittstelle heraus und mit enger Integration in AWS, Azure und GCP. Trend Micro richtet das Augenmerk auch auf Automatisierung und Security-as-Code, um nahtlosen Schutz in DevOps-Pipelines zu gewährleisten, einschließlich des Scannens von Container-Images vor der Ausführung.

Vor kurzem veröffentlichte Trend Micro XDR mit der Möglichkeit, Daten über E-Mail-, Netzwerk-, Endpunkt-, Server- und Cloud-Workloads hinweg zu korrelieren, um bösartige Workload-Aktivitäten zu erkennen und zu blockieren. Darüber hinaus übernahmen wir den führenden Anbieter von Cloud Security Posture Management Cloud Conformity, dessen Technologie das Aufspüren von Fehlkonfigurationen und Compliance/Governance-Problemen unterstützt.

All diese und weitere Funktionen werden in Kürze als Teil einer ganzheitlichen Cloud One-Lösung angeboten, die es Unternehmen ermöglicht, automatisierten Schutz über eine einzige Konsole zu erhalten – und damit Risiken, Verwaltungskosten und Abrechnungsprobleme zu minimieren. Wir bei Trend Micro blicken immer einen Schritt voraus, um Schutz dort zu bieten, wo er gebraucht wird.

Von Banking-Trojaner zu Ransomware: erfolgreiche Angriffskaskade

In diesem Jahr hat es immer wieder erfolgreiche Angriffe auf deutsche mittelständische Unternehmen gegeben. Viele dieser Organisationen setzen keine Cloud-Umgebungen ein und verlassen sich auf Perimeter-Schutz für ihre Inhouse-Datacenter. Eine aktuelle Umfrage des TÜV-Verbands ergab, dass in den vergangenen zwölf Monaten in Deutschland jedes zehnte Unternehmen Opfer eines Cyberangriffs geworden ist, wobei jeder fünfte Angriff Ransomware beinhaltete. Viele große Unternehmen haben das Risiko erkannt und ihre Systeme gesichert. Doch die kleinen und mittelständischen Firmen wie auch öffentliche Einrichtungen (Krankenhäuser etwa) sind am meisten gefährdet. Opfer von Ransomware-Angriffen wurden beispielsweise das Württembergische Staatstheater und die Messe in Stuttgart.

Auch der Bankentrojaner Emotet schlug immer wieder zu, so im Netzwerk der Stadtverwaltung Neustadt am Rübenberge, und das Netz der Heise Gruppe war ebenfalls Ziel des Trojaners. Emotet gerät seit seiner Entdeckung 2014 durch Trend Micro immer wieder in die Schlagzeilen, weil er als einer der „zerstörerischsten“ gilt und permanent weiter entwickelt wird. In nur fünf Jahren schaffte es die Schadsoftware, sich zu einer der berüchtigtsten Cyberbedrohungen zu entwickeln – eine, deren Angriffe Kosten von bis zu 1 Mio. $ für die Wiederherstellung verursachen, so das US-CERT.

Der Erfolg der Gruppe hinter Emotet in ihren Angriffen auf mittelständische Unternehmen liegt zum einen daran, dass laut Expertenmeinung die cyberkriminelle Gruppe mindestens zehn Jahre Erfahrung mit Banking-Malware und Info-Stealern hat, und zum anderen waren ihre Angriffe speziell auf mittelständische Unternehmen zugeschnitten. Dafür setzten sie solide Techniken ein. Die Cyberkriminellen nutzen die gestohlenen Zugangsdaten für weitere Angriffe, verkaufen sie im Untergrund oder setzen auf Ransomware. Nicht jedes Unternehmen oder jede Behörde ist trotz der Verschlüsselung von kritischen Systeme bereit, das geforderte Lösegeld zu zahlen. Zu diesem Vorgehen ist auch dringend zu raten! Auch wenn die Opfer auf die Forderungen eingehen, so ist das noch keine Garantie dafür, dass sie ihre Daten wiederbekommen. Und solange die Kriminellen mit ihrer Erpressung erfolgreich sind, werden sie weitermachen.

Das Angriffsschema wird durch die Implementierung von Trickbot erweitert. Dahinter steht möglicherweise eine zweite Gruppe, die dann übernimmt, oder möglicherweise einfach nur eine andere Abteilung derselben cyberkriminellen Unternehmung ist bzw. zumindest eng damit kollaboriert. Trickbot wird von Emotet nachgeladen und verursacht die eigentlichen Schäden. Trickbot ist ein Info Stealer, sodass die Kriminellen wahrscheinlich Credentials abgreifen und diese zu Geld machen. Auch hier gilt, dass die Hintermänner eine mindestens zehnjährige Karriere aufweisen und ihre Erfahrungen aus früheren Schadsoftware-Kreationen wie Dridex / Fridex / Dyreza einfließen lassen, so die Experten.

Die Trickbot-Kriminellen wiederum arbeiten mit einer Gruppe zusammen, die RYUK (Post-intrusion Ransomware) einsetzt. Diese Gruppe wird dann benachrichtigt, wenn erstere Gruppe die Art von Zielen findet (mittelständische Unternehmen mit flachen Netzwerken), die für RYUK möglicherweise leichte Beute ist. Sie verkaufen den Zugang an RYUK, die dann einige Wochen über laterale Bewegungen im Netzwerk dies auskundschaftet, bis alle Schwachpunkte gefunden sind, Backups entfernt und Sicherheitsmaßnahmen außer Kraft gesetzt wurden und die Kriminellen Kenntnis darüber erlangt haben, wieviel das Unternehmen zahlen kann. Dann erst setzen sie ihre Ransomware zugleich in allen kritischen Services ein – manchmal sogar mit einem zeitgleichen anderen Angriff, um InfoSec abzulenken. Unternehmen stehen dann unter Umständen ohne Backups da, mit kritischen Systemen, die außer Funktion sind, und haben keine andere Wahl, als eine erkleckliche Lösegeldsumme zu zahlen, um den Betrieb — wenn alles gut läuft – wieder aufnehmen zu können. Die drei Gruppen (oder vielleicht eine einzige) wiederholen einfach dieses unglaublich erfolgreiche Angriffsmodell wieder und wieder.

Fazit

Und wenn sich herausstellt, dass ein Angriffsmodell so gut funktioniert, übernehmen natürlich auch andere Gruppen die Angriffsabfolge mit unterschiedlicher Malware wie etwa Lockergoga oder Bitpaymer.

Da Emotet(artige) Angriffe insbesondere auch Email-Daten abgreifen, müssen sich Unternehmen auch mit dem Thema Business Email Compromise (BEC) beschäftigen. Bei der so genannten „Chef-Masche“ geht es um einen Angriff, bei dem sich der Kriminelle als Führungskraft des Opferunternehmens ausgibt und den Mail-Empfänger anweist, eine Finanztransaktion durchzuführen. Zugangsdaten, die sich für BEC eignen, sind vermutlich für Emotet-Akteure für den Weiterverkauf interessant.

Des Weiteren sollten Organisationen auch genauestens analysieren, ob und wenn ja in welchem Maße, Risiken für die eigenen Kunden entstehen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig  beispielsweise zu prüfen, ob per Fernwartung Zugang zu anderen Netzen, etc. besteht. All diese Prozesse/Fähigkeiten könnten von Angreifern ausgenutzt werden.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat einen ausführlichen Ratgeber mit  Maßnahmen zum Schutz vor Emotet und gefährlichen Email-Angriffen allgemein veröffentlicht.

Trend Micro-Lösungen

Da Emotet eine dateilose Bedrohung ist, sind alle Schutzmechanismen, die auf Dateierkennung basieren, als Verteidigung ungeeignet. Zu diesen zählen beispielsweise Pattern (Black- und Whitelist) sowie bestimmte Arten des maschinellem Lernens und auch Sandbox-Verfahren, die nicht so konfiguriert sind wie die Unternehmenssysteme, also z.B. mit und ohne installierter Powershell.

Moderne Sicherheitstools wie Trend Micro ApexOne verwenden deshalb verschiedenste Verfahren um auch mit dieser Art von Problemen umzugehen. So kann beispielsweise der Scanner verhaltensbasierte Analyse bzw. Runtime Machine Learning einsetzen, mit deren Hilfe das System an sich überwacht wird. Da für die weitere Verbreitung der Angreifer vorwiegend Sicherheitslücken ausnützt, sind natürlich auch sämtlich Mechanismen (Tools) relevant, die nicht vorhandene Patches erkennen und ein System auch im Innenverhältnis – also gegen seine direkten Nachbarn – verteidigt mithilfe von Virtual Patching/Vulnerability Protection. Auch eine kundenspezifische Sandbox, die ein Unternehmenssystem täuschend echt nachahmt und wie ein Honeypot funktioniert, kann die Angreifer in die Falle locken.

Bei Angriffen dieser Kategorie sollten Anwender sich allerdings nicht darüber täuschen lassen, dass die kriminellen Profis unter Umständen nur sehr schwache Spuren in den einzelnen Umgebungen hinterlassen. Es ist deshalb auch wichtig, die einzelnen Indikatoren, die auf Clients, Servern und im Netzwerk sichtbar werden, zu korrelieren, um sich ein Bild darüber zu machen, wo der Angriff begonnen und wie er sich danach verbreitet hat und welche System aktuell davon betroffen sind. Für ein solches Gesamtbild reicht ein einzelnes Tool in der Regel nicht aus: Es ist vielmehr eine Frage einer Security Strategie mit zugehörigen Tools.

Trend Micro nennt das X Detection & Response (XDR) für die Expertenanalyse der Datensätze aus den Trend-Micro-Lösungen im Unternehmen. Das „X“ in der Bezeichnung steht für umfangreiche Daten aus verschiedenen Quellen, mit denen versteckte Bedrohungen besser entdeckt werden können. Es geht um neue, integrierte Fähigkeiten für Detection & Response über E-Mail, Netzwerke, Endpunkte, Server und Cloud-Workloads hinweg. Unternehmen erhalten damit umfassenden Überblick über ihren Sicherheitsstatus. Gleichzeitig können sie kleinere Vorfälle aus verschiedenen Sicherheits-Silos miteinander in Verbindung bringen, um komplexe Angriffe zu erkennen, die sonst unentdeckt bleiben würden. Durch die Verbindung von Erkennungen, Telemetriedaten, Prozessdaten und Netzwerk-Metadaten über E-Mail, Netzwerk, Endpunkte und Cloud-Workloads wird die Notwendigkeit manueller Tätigkeiten minimiert. Zudem werden Ereignisse schnell korreliert, die Menschen angesichts der täglichen Flut von Sicherheitswarnungen aus verschiedenen Silos nicht verarbeiten können. Die Ereignisinformationen werden zusätzlich um weitere Daten aus Trend Micros globalem Netzwerk für Bedrohungsinformationen ergänzt und die Erkennung durch spezifische Regeln verfeinert, mit denen Experten die wichtigsten Bedrohungen priorisieren können.