Archiv der Kategorie: Mobile Malware

Smart doch angreifbar: Schwachstellen bei IoT-Geräten

Die Vielfalt der Funktionen von smarten Geräten bietet grossen Nutzen für Umgebungen zu Hause, in Unternehmen und im öffentlichen Bereich, doch gleichzeitig sind auch die Sicherheitsrisiken hoch, die sich durch Schwachstellen und Lücken darin ergeben. Angreifbare smarte Geräte setzen die Netzwerke Angriffen aus. IoT-Geräte sind vor allem deshalb gefährdet, weil ihnen die notwendige eingebaute Sicherheit fehlt, um Bedrohungen abzuwehren. Abgesehen von technischen Aspekten tragen aber auch die Nutzer zur Anfälligkeit der Geräte für Bedrohungen bei.

Einige der Gründe, warum diese smarten Geräte angreifbar sind:

  • Begrenzte rechnerische Fähigkeiten und Hardware-Beschränkungen: Die Geräte verfügen über spezifische Funktionen, die nur begrenzte Rechenfähigkeiten erfordern, so dass wenig Raum für robuste Sicherheitsmechanismen und Schutz der Daten bleibt.
  • Heterogene Übertragungstechnologie: Geräte verwenden häufig viele unterschiedliche Übertragungstechniken. Dadurch ist es schwierig, Standard-Schutzmethoden und -Protokolle festzulegen.
  • Angreifbare Komponenten der Geräte: Anfällige Basiskomponenten haben Auswirkungen auf Millionen eingesetzter smarter Geräte.
  • Nutzer mit mangelndem Sicherheitsbewusstsein: Infolge eines mangelhaften Sicherheitsdenken bei den Nutzern können vernetzte Geräte Schwachstellen und Lücken für Angreifer ausgesetzt werden.

Schwachstellen in Geräten ermöglichen es Cyberkriminellen, sie als Ausgangsbasis für ihre Angriffe zu nutzen. Dies hebt nochmals hervor, wie wichtig es ist, Sicherheit bereits in der Entwurfsphase mit einzubinden.

Auswirkungen der Sicherheitslücken auf Nutzer

Die Untersuchung von grösseren Angriffen auf IoT-Geräte zeigt, wie diese sich auf Nutzer auswirken können. Bedrohungsakteure können angreifbare Geräte für laterale Bewegungen nutzen, um so ihre Wunschziele zu erreichen. Auch lassen sich Sicherheitslücken dazu nutzen, um Geräte selbst ins Visier zu nehmen und sie für grössere Kampagnen zu missbrauchen oder um Malware ins Netzwerk zu bringen.

IoT Botnets zeigen die Auswirkungen von Geräte-Schwachstellen und wie Cyberkriminelle diese ausnutzen. 2016 geriet Mirai, eine der bekanntesten Arten von IoT-Botnet-Malware, in die Schlagzeilen, als das Botnet, bestehend aus Tausenden von kompromittierten IoT-Haushaltsgeräten, in einer Distributed Denial of Service (DDoS)-Kampagne namhafte Websites lahmlegte. Aus geschäftlicher Sicht lassen IoT-Geräte die Unterscheidung zwischen der notwendigen Sicherheit in Unternehmen und Privathaushalten weiter schwinden, insbesondere in Home Office-Szenarien. Die Einbindung von IoT-Geräten im Haushalt kann auch neue Einstiegspunkte in Umgebungen mit möglicherweise schwacher Sicherheit eröffnen und Mitarbeiter Malware und Angriffen aussetzen, über die Angreifer ins Unternehmensnetzwerk gelangen können. Dies ist ein wichtiger Aspekt bei der Entscheidung für die Implementierung von Bring Your Own Device (BYOD)– und Home Office-Szenarien.

Angreifer können IoT-Geräte mit bekannten Schwächen ebenso für das Eindringen in interne Netzwerke nutzen. Die Bedrohungen reichen von DNS Rebinding-Attacken, um aus internen Netzwerken Informationen zu sammeln und zu exfiltrieren, bis zu neuen Angriffen über Seitenkanäle wie Infrarotlaser für Attacken auf vernetzte Geräte.

Beispiele für Sicherheitslücken in IoT-Geräten

Es hat bereits viele Fälle gegeben, die die Auswirkungen von IoT-Schwachstellen vor Augen führen, einige davon in der Praxis andere im Rahmen eines Forschungsprojekts. Die Nonprofit-Organisation Open Web Application Security Project (OWASP) veröffentlicht jedes Jahr eine Liste der Top IoT-Schwachstellen. Zu den am weitesten verbreiteten Lücken gehören die folgenden:

  • Schwache, leicht zu erratende oder fest codierte Passwörter: Typischerweise nutzen dies neue Malware-Varianten aus. Beispielsweise fanden die Sicherheitsforscher von Trend Micro eine Mirai-Variante namens Mukashi, die CVE-2020-9054 missbrauchte und Brute Force-Angriffe mit Standard-Anmeldedaten, um sich in Zyxel NAS-Produkte einzuwählen.
  • Unsichere Ökosystem-Schnittstellen: Die Erforschung von komplexen IoT-Umgebungen zeigte exponierte Automatisierungsplattformen, die die Funktionen mehrerer Geräte verketten. Der exponierte Automatisierungsserver enthielt wichtige Informationen wie Geostandort des Haushalts und fest codierte Passwörter.
  • Unsichere Netzwerkdienste: Ein Forschungsprojekt von Trend Micro aus dem Jahr 2017 widmete sich der Sicherheit von Sonos smarten Lautsprechern. Die Studie zeigte, wie einfach offene Ports das Gerät für jedermann im Internet zugänglich machen.

Nutzer sollten diese allgemein vorhandenen Schwachstellen ernst nehmen und die nötigen Vorsichtsmassnahmen gegen Exploits treffen. Weitere Einzelheiten zu IoT-bezogenen Angriffen sowie Sicherheitsempfehlungen umfasst die IoT-Ressource-Seite von Trend Micro.

Verantwortlichkeiten bei Sicherheit von IoT-Geräten

Das Potential unvorhersehbarer kaskadenartiger Auswirkungen von Schwachstellen und mangelnder Sicherheit im IoT beeinflusst in hohem Masse die allgemeine Sicherheit des Internets. Die Gewährleistung der Sicherheit dieser Geräte liegt in der gemeinsamen Verantwortung aller Beteiligten.

Die Hersteller müssen bekannte Schwachstellen in Nachfolgeprodukten beheben, Patches für bestehende Produkte bereitstellen und das Ende des Supports für ältere Produkte melden. Hersteller von IoT-Geräten müssen zudem die Sicherheit bereits in der Entwurfsphase berücksichtigen und dann Penetrationstests durchführen, um sicherzustellen, dass es keine unvorhergesehenen Lücken in einem System und Gerät in der Produktion gibt. Und Unternehmen sollten auch über ein System verfügen, über das sie Schwachstellen-Reports von Dritten zu ihren eingesetzten Produkten empfangen können.

Die Benutzer müssen mehr Wissen über die Sicherheitsrisiken beim Anschluss dieser Geräte und über ihre Aufgabe bei der Sicherung dieser Geräte erlangen. Die Risiken lassen sich unter anderem durch die Änderung der Standardpasswörter, die Aktualisierung der Firmware und die Wahl sicherer Einstellungen mindern.

Eine vollständige und mehrschichtige Verteidigung erhalten Anwender mit Hilfe von Lösungen wie Trend Micro™ Security und Trend Micro™ Internet Security, die effiziente Sicherheitsfunktionen gegen Bedrohungen IoT-Geräte bieten, denn sie können Malware auf den Endpunkten erkennen. Vernetzte Geräte lassen sich über Lösungen schützen wie Trend Micro™ Home Network Security und Trend Micro Smart Home Network™ (SHN), die den Internet-Verkehr zwischen Router und allen vernetzten Geräten überprüfen können. Die Netzwerk-Appliance Trend Micro™ Deep Discovery™ Inspector bietet Monitoring aller Ports und Netzwerkprotokolle auf fortgeschrittene Bedrohungen und kann somit Unternehmen vor gezielten Angriffen schützen.

Node.js-Trojaner verbreitet sich mithilfe von Covid-19-Köder

Die Sicherheitsforscher von Trend Micro stiessen kürzlich auf einen von MalwareHunterTeam entdeckten Java Downloader, der offenbar in einer Phishing-Kampagne im Zusammenhang mit COVID-19 verbreitet wurde. Bei Ausführung der Datei wird eine neue, unbekannte Malware heruntergeladen, die in Node.js verfasst ist. Der Trojaner wurde „QNodeService“ benannt. Der Einsatz der Plattform Node.js ist ungewöhnlich für Autoren von Commodity-Schädlingen, denn sie ist in erster Linie für die Entwicklung von Webservern gedacht und somit potenziellen Opfermaschinen nicht vorinstalliert. Doch könnte gerade die Wahl dieser ungewöhnlichen Plattform dazu beigetragen haben, dass die Malware von Antivirus-Software nicht erkannt wurde.

Die Malware beinhaltet Funktionen für den Download/Upload sowie die Ausführung von Dateien, den Diebstahl von Login-Informationen aus Chrome sowie Firefox Browsern. Sie ist in der Lage, unter anderem Dateimanagement durchzuführen und zielt auf Windows-Systeme, wobei bestimmte Code-Teile darauf schließen lassen, dass sie künftig auch plattformübergreifend agieren wird. Die technischen Einzelheiten zum Angriffsablauf, dem Verhalten der Malware sowie Indicators of Compromise bietet der Originaleintrag.

Empfehlungen

Bedrohungsakteure entwickeln ständig neuartige Methoden, um dafür zu sorgen, dass ihre Malware so lange wie möglich viele Systeme betrifft, z. B. durch die Verwendung von Umgebungen, die weniger für die Erstellung von Malware genutzt werden, durch die Aufrechterhaltung der Persistenz und durch plattformübergreifende Kompatibilität. Um sich gegen solche Malware zu schützen, können Benutzer etwa mit folgenden Sicherheitslösungen verhindern, dass sie durch mögliche Eintrittspunkte wie Email, Endpunkte und Netzwerk angegriffen werden:

  • Für Email bietet Trend Micro™ Email Security KI-gestützte Erkennung und Sandboxing-Fähigkeiten, um sowohl Malware als auch bösartige URLs zu blocken.
  • Für Endpunkte liefert Trend Micro Apex One Möglichkeiten zur automatisierten Bedrohungserkennung mit Hilfe von ML sowohl vor als auch während der Ausführung.
  • Für Netzwerke unterstützt Trend Micro TippingPoint Threat Protection System die Sicherheit durch die Inspektion und das Blocken von Netzwerkverkehr in Echtzeit, um das Eindringen von Bedrohungen zu verhindern.

Eine Reise durch die IoT-Bedrohungslandschaft

Die offensichtlichen Vorteile von Internet of Things (IoT)-Geräten für Unternehmen und Verbraucher sowie deren Erschwinglichkeit haben dazu geführt, dass ihre Beliebtheit stark steigt. Viele sind für Plug-and-Play ausgelegt, vollständig kompatibel mit anderen Maschinen und lassen sich leicht von gängigen Anwendungen aus verwalten. Doch mit der zunehmenden Integration des IoT in Unternehmen und Privathaushalte vergrößert sich auch die damit zusammenhängende Bedrohungslandschaft. Trend Micro gibt einen Überblick über die wichtigsten Bedrohungen und Schwachstellen für IoT-Geräte am Rand oder innerhalb des Netzwerks und in der Cloud. Der Beitrag liefert auch Einblicke in den cyberkriminellen Untergrund.

Geräte am Rand des Netzwerks

Die Interaktion mit IoT-Geräten ist nicht mehr zu vermeiden. Abgesehen von Smartphones und Laptops statten Unternehmen ihre Büros mit Geräten aus, die die Sicherheit und Effizienz fördern, von intelligenten Leuchten bis hin zu Sicherheitskameras und vernetzten Druckern. Viele Devices halten auch Einzug in Wohnräume, so etwa vernetzte Kühlschränke bis hin zu intelligenten Thermostaten. Mit zunehmender Abhängigkeit von diesen Geräten muss deren Absicherung von höchster Bedeutung sein. Ein erster Schritt dahin besteht darin, ein Bewusstsein für mögliche Schwachstellen und Bedrohungen zu schaffen.

Home-Umgebungen

Smart Home-Geräte sind bekanntermaßen anfällig und Hacker nutzen dies natürlich aus. Wenn immer komplexere IoT-Umgebungen entstehen, so können Angreifer die Devices als Tor zum Netzwerk eines Nutzers missbrauchen. Dazu gehören smarte Glühbirnen, Schlösser, Fernseher und vieles mehr. Die Vernetzung öffnet Wohnungen für Eindringlinge, Informationsdiebstahl und das Ausspionieren.

Unternehmensumgebungen

Unternehmen sind sich der Bedrohungen für Laptops, Tablets oder Smartphones, mit denen ihre Mitarbeiter arbeiten, bewusst und haben Sicherheitsteams, die für den Schutz der Endpunkte im Netzwerk und des Netzes selbst zuständig sind. Doch bringen die Mitarbeiter auch eigene IoT-Geräte mit, die sie mit dem Unternehmensnetzwerk verbinden. Unternehmen müssen sich also auch mit Risiken und Bedrohungen auseinandersetzen – von gezielten Angriffen bis hin zu Hacking und Datenverstößen.

Bild 1. Persönliche IoT-Geräte in BYOD-Umgebungen stellen ein ernstes Risiko dar

Angreifer suchen ein exponiertes IoT-Gerät aus, das sie dann dafür benutzen, um auf das damit verbundene System zuzugreifen und so einen gezielten Angriffe zu starten. Selbst einfache Online-Recherchen können ihnen genügend Informationen liefern, um Schwachstellen im System eines Unternehmens zu finden und Schäden am Netzwerk und an den Vermögenswerten des Ziels zu verursachen.

Nicht gepatchte Geräte stellen häufig ein Risiko dar, weil Angreifer bekannte Schwachstellen ausnutzen können, um einzudringen und sich dann privilegierten Zugriff auf Unternehmensnetzwerke zu verschaffen. Es kann zu Dateneinbrüchen oder zu exponierten Daten kommen, Manipulation anderer Assets, Zugriff auf Server und Systeme, Einschleusen von Malware oder gar zur physischen Unterbrechung des Betriebs.

Hacker könnten auch angreifbare Geräte in ein Botnet integrieren. Botnets stellen ein großes Problem dar: Daten aus dem Trend Micro™ Smart Home Network von 2018 bis 2019 zeigen einen Anstieg von 180% bei Brute Force-Anmeldeversuchen. Diese Arten von Angriffen stehen  mit Botnets in Verbindung, da Cyberkriminelle diese Taktik nutzen, um mit einer Vielzahl aufeinanderfolgender Versuche ein Passwort zu erraten.

Netzwerke

Cyberkriminelle, die ein Unternehmenssystem kompromittieren, den Betrieb unterbrechen, Informationen stehlen oder auf vertrauliche Daten zugreifen wollen, nehmen typischerweise mit öffentlichen Netzwerken verbundene IoT-Geräte ins Visier. Darum ist es für die Sicherheit entscheidend, häufig verwendete Funktionalität und typische Devices in Unternehmen und zu Hause zu schützen.

  • Network Attached Storage (NAS). Diese Geräte waren schon immer angreifbar und damit beliebtes Ziel für Hacker. Die Ausnutzung bestimmter Schwachstellen ermöglicht es Angreifern, die Authentifizierung zu umgehen, Code auf dem Gerät auszuführen und Nutzerdaten herunterzuladen oder zu manipulieren. Sie werden auch von Ransomware oder anderer Schadsoftware angegriffen, um DDoS-Attacken zu starten oder Krypto-Mining auszuführen.
  • Universal Plug-and-Play (UPnP). Viele IoT-Geräte, wie Kameras, Spielekonsolen und Router umfassen ein Universal Plug-and-Play (UPnP)-Feature, über das die vernetzten Geräte kommunizieren, Daten austauschen oder Funktionen koordinieren. Nutzen Hacker nun Lücken in den UPnP-Funktionen aus, so können sie Maschinen kompromittieren oder gar die Kontrolle darüber übernehmen. Router und andere können zu Proxys umgewandelt werden, um die Herkunft von Botnets zu verschleiern, für DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) eingesetzt oder gar zum Versenden von Spam genutzt werden.
  • Internet Protocol (IP). IP-Geräte lassen sich einfach installieren, sie skalieren gut und bieten Analytics. Leider sind sie auch für Sicherheitslücken anfällig. Sie werden mit den Standardeinstellungen und -anmeldedaten genutzt, sodass Hacker ein leichtes Spiel haben. Viele Malware-Autoren erstellen Schadsoftware für IP-Devices, so etwa TheMoon (eine der ältesten Familien dieser Gruppe) und Persirai.
  • Unsichere ältere Technologie. Häufig ist es ältere Technologie, die in einem Netzwerk oder in vernetzten Systemen eingesetzt wird, die Unternehmen einem bestimmten Risiko aussetzt. So beinhaltete die Faxploit-Sicherheitslücke Stack Overflow-Fehler in der Implementierung des Fax-Protokolls in bestimmten Druckern. Mit einer speziellen Faxnummer konnte ein Angreifer das Netzwerk und die damit verbundenen Systeme kapern, Geräte mit Malware infizieren oder Daten stehlen.

Bild 2. Typischer Angriffsablauf im Zusammenhang mit IP-Kameras

Cloud-Lösungen

Organisationen und sogar gewöhnliche Benutzer verwenden mittlerweile Cloud Computing und Cloud-basierte IoT-Lösungen für eine einfachere Geräteverwaltung und Datenspeicherung. Damit ergeben sich mehrere potenzielle Angriffsvektoren:

  • API-Gateways fungieren als Türöffner zur Cloud und begrenzen den Verkehr von IoT-Geräten. Und aufgrund der Art und Weise, wie sie genutzt werden, könnten falsch konfigurierte Gateways Geräte oder Dienste zu Sicherheitsbelastungen machen. Bedrohungsakteure können die Gateways für böswillige Aktivitäten wie das Fälschen einer Befehlssequenz nutzen, indem sie die Logik zwischen den APIs ändern und dadurch mehr Schwachstellen in den Prozess einbringen. Weitere mögliche Aktivitäten sind Benutzer-Spoofing, Man-in-the-Middle (MiTM)-Angriffe und Replays von Sitzungen.
  • Entwickler passen die Regeln und Richtlinien für IoT-Geräte, die mit Cloud-Servern verbunden sind, für das Identitäts- und Zugriffsmanagement (IAM) an. Fehlkonfigurationen innerhalb von Authentifizierungsrollen, Richtlinien oder zugewiesenen Schlüsseln beispielsweise können schwerwiegende Probleme verursachen. Hacker wären in der Lage, den Datenverkehr und den Zugriff zu kontrollieren, den Server zu beschädigen, komplexere Angriffe durchzuführen, den Cloud-Service zu kontrollieren oder einen Gast oder einen legitimen Gerätebenutzer zu fälschen.
  • Auch Fehlkonfigurationen in anderen Geräten, Cloud-Gateways und Infrastrukturen weisen Schwächen in der Sicherheit des Datenverkehrs oder des Pfades auf und setzen das Gerät oder den Cloud-Server Angriffen aus.

Cyberkrimineller Untergrund

Die Recherche zu cyberkriminellen Undergrundforen und Sites zeigt das steigende Interesse am Hacking von IoT-Geräten. Es gibt dort viele Angebote für entsprechende Services und sogar Anleitungen für den Missbrauch von Schwachstellen und das Hacken von Devices. Die angebotenen Dienste reichten vom Zugriff auf kompromittierte Geräte und die Nutzung von Botnets bis hin zu DDoS-Diensten und privaten IoT-basierten VPNs. Die Offerten gibt es in englischen Foren und Diskussionen, sowie auf russischen, portugiesischen, arabischen und spanischen Sites.

Weitere Forschungsergebnisse zu IoT-Bedrohungen finden Sie unter:

The IoT Attack Surface: Threats and Security Solutions

IoT Devices in the Workplace: Security Risks and Threats to BYOD Environments

From Homes to the Office: Revisiting Network Security in the Age of the IoT

Prognose 2020: Die Risiken durch Supply Chain-Angriffe werden vorherrschen

Es ist kein Geheimnis, dass der Erfolg moderner Unternehmen zu einem guten Teil von ihren Lieferketten abhängt. Ein durchschnittliches Unternehmen unterhält möglicherweise hunderte unterschiedliche Partnerschaften – von solchen mit professionellen Service-Organisationen bis zu Software Providern und Transportunternehmen. Doch diese Partner können ein zusätzliches Risiko für das Unternehmen bedeuten, vor allem im Cyberbereich. In den aktuellen Vorhersagen für 2020 hebt Trend Micro einige der Schlüsselbereiche hervor, die für Organisationen gefährlich werden können. Dazu gehören die Partnerschaften mit Cloud- und Managed Service Providern (MSP), neue DevOps-Abhängigkeiten und Risiken für die Supply Chain im Zusammenhang mit den involvierten mobilen Mitarbeitern.

Ein neuer Aspekt eines bestehenden Risikos

Cyber-Supply Chain-Risiken per se sind nicht neu. Die berüchtigten NotPetya Ransomware-Angriffe von 2017 beispielsweise starteten über die Software Supply Chain, während Operation Cloud Hopper eine Angriffskampagne darstellte, die globale Unternehmen über deren MSPs attackierte.

Das Risiko infolge der Bedrohung kommt zu einem großen Teil durch die Veränderungen der Arbeitsweise im Unternehmen. Die digitale Transformation wird von vielen als ein wesentlicher Treiber für das Unternehmenswachstum gesehen, der es den Unternehmen ermöglicht, flexibel auf sich ändernde Marktanforderungen zu reagieren. In der Praxis bedeutet dies, dass Cloud und DevOps in den IT-Abteilungen des kommenden Jahrzehnts zunehmend im Mittelpunkt stehen.

Mehr Agilität, mehr Risiko?

Wie alle Veränderungen bringen auch diese neuen Risiken, die beachtet werden wollen. Denn die zunehmende Abhängigkeit von Cloud-Drittanbietern weckt bei Angreifern das Interesse für in diesen Konten gespeicherte Daten. Zu ihren Angriffsvektoren gehören etwa Code Injection, Missbrauch von Deserialisierungs-Bugs, Cross-Site Scripting und SQL Injection. Auch werden sie von Lücken profitieren, die durch die Fehlkonfiguration der Konten entstehen und durch die Daten im öffentlichen Internet exponiert werden.

Darüber hinaus werden Cyberkriminelle die Tatsache ausnutzen, dass DevOps-Teams sich auf Drittanbieter-Code in Container-Komponenten und Bibliotheken verlassen. Angreifer werden Microservices- und serverlose Umgebungen kompromittieren. Mit zunehmender Verbreitung dieser Architekturen werden sich auch Angriffe auf diese Architekturen häufen.

Service Provider werden ebenfalls ein steigendes Risiko darstellen, denn sie ermöglichen Angreifern einen viel höheren ROI, weil sie über einen einzigen Anbieter Zugang zu mehreren Kunden erhalten. Solche Bedrohungen gefährden Unternehmens- und Kundendaten und stellen sogar ein Risiko für Smart Factories und andere Umgebungen dar.

Schließlich kommt die Gefahr in der Supply Chain 2020 auch noch aus einer ganz anderen Richtung. Remote und Heimarbeit wird für viele Mitarbeiter zum Alltag, und Hacker werden diese Umgebungen als bequemen Startpunkt für das Eindringen in Unternehmensnetzwerke nutzen. Diese Mitarbeiter müssen als Teil ganzheitlicher Risikomanagement-Strategien für Unternehmen betrachtet werden, unabhängig davon, ob sie sich über nicht gesicherte öffentliche WLAN-Hotspots oder zu Hause anmelden oder ob Fehler im Smart Home Lücken offenlassen.

Empfehlungen für mehr Sicherheit

Auf CISOs kommen durch den rapiden technologischen Wandel harte Zeiten zu. Dabei ist es entscheidend wichtig, Teams mit den geeigneten Tools und Strategien auszustatten, um den Risiken durch Drittanbieter und anderen Bedrohungen zu begegnen. Die Sicherheitsforscher geben folgende Empfehlungen aus:

  • Verbesserung der Sorgfaltspflicht von Cloud-Anbietern und anderen Service Providern,
  • Durchführung regelmäßiger Schwachstellen- und Risikobewertungen auch für die Software von Drittparteien.
  • Investitionen in Sicherheitstools zur Überprüfung auf Schwachstellen und Malware in Komponenten von Drittanbietern
  • Einsatz von Cloud Security Posture Management (CSPM)-Tools, um das Risiko von Fehlkonfigurationen zu minimieren.
  • Überprüfen der Sicherheitsrichtlinien für Home- und Remote-Mitarbeiter.

Schwachstelle CVE-2019-11932 noch immer in vielen Apps gefährlich

Originalbeitrag von Lance Jiang und Jesse Chang

Bereits Anfang Oktober wurde CVE-2019-11932, eine Schwachstelle in WhatsApp für Android, bekannt gemacht. Die Lücke erlaubt es Angreifern, mithilfe speziell präparierter GIF-Dateien aus der Ferne Code auszuführen. Sie wurde in der Version 2.19.244 von WhatsApp zwar gepatcht, doch das Problem liegt in der Bibliothek libpl_droidsonroids_gif.so, die zum android-gif-drawable-Package gehört. Auch dieser Fehler wurde behoben und dennoch sind viele Anwendungen immer noch in Gefahr, weil sie die ältere Version nutzen. An technischen Einzelheiten Interessierte finden sie im Originalbeitrag. Sie können auch das Video ansehen, das einen Proof of Concept vorführt:

Eine Recherche der Sicherheitsforscher ergab, dass allein in Google Play mehr als 3.000 Applikationen mit dieser Schwachstelle vorhanden sind. Die Forscher fanden auch in den Stores von Drittanbietern viele ähnliche Apps.

Lösungen

Die Lösungen von Trend Micro wie Trend Micro™ Mobile Security for Android™ können jede bösartige App, die diese Schwachstelle ausnutzt, erkennen. Endanwender profitieren auch von den mehrschichtigen Sicherheitsfähigkeiten, über die die Daten der Gerätebesitzer und deren Vertraulichkeit vor Ransomware, betrügerischen Websites und Identitätsdiebstahl geschützt sind.

Für Unternehmensanwender liefert wiederum Mobile Security for Enterprise Geräte-, Compliance- und Anwendungsmanagement, Schutz der Daten sowie Konfigurations-Provisioning. Auch schützt die Lösung Geräte vor Angriffen, die Schwachstellen ausnutzen und erkennt und blockt Schadsoftware sowie betrügerische Websites. Trend Micro Mobile App Reputation Service (MARS) kann vor Android- und iOS-Bedrohungen schützen, wie etwa durch Schadsoftware, Zero-Days und bekannte Exploits sowie Vertraulichkeits-Leaks und Sicherheitslücken in Anwendungen. Dafür setzt der Dienst auf fortschrittliche Sandbox- und Machine Learning-Technologie.