Archiv der Kategorie: Ransomware

Bekämpfung von Bedrohungen wie Ryuk mittels Trend Micro XDR

von Trend Micro

Bedrohungen, die mehrere Ebenen der Infrastruktur einer Firma treffen, sind heutzutage weit verbreitet. Unternehmen setzen für deren Erkennung und Reaktion darauf häufig Sicherheitstools ein, die sich lediglich auf einzelne Bereiche und nicht auf das gesamte System konzentrieren. Einige Unternehmen haben auch Security Information and Event Management (SIEM)-Tools im Einsatz, um die verschiedenen Bedrohungen zu aggregieren. SIEM-Lösungen sind zwar effektiv, doch ist deren Betrieb oft teuer. Darüber hinaus erfordern sie häufig das Sichten grosser Datenmengen für Korrelation und Analyse durch die Security Operation Center (SOCs). Andere Sicherheitslösungen wiederum verfügen zwar über leistungsstarke Erkennungs- und Reaktionsfähigkeiten, doch fehlt ihnen die Telemetrie, die für den Blick über den Tellerrand erforderlich ist. Der Beitrag stellt anhand eines realen Beispiels dar, mit welcher Art der Bedrohungen SOCs fertig werden müssen und welche Art der Sicherheitslösung für das Handling dieser Bedrohungen benötigt wird.

Ryuk: eine heutige Bedrohung

Ryuk gehört zu den auffallendsten Ransomware-Familien der letzten Zeit. Sie verkörpert möglicherweise am besten das neue Paradigma der Ransomware-Angriffe, bei denen böswillige Akteure Qualität vor schiere Quantität stellen.

Oberflächlich betrachtet unterscheidet sich Ryuk kaum von anderen Ransomware-Familien der Vergangenheit. Sie verschlüsselt weiterhin wichtige Dateien, Dokumente und andere sensitive Daten. Doch einen auffallenden Unterschied zu anderen gibt es: Während andere Ransomware wahllos Opfer mit einer wie mit einer Schrotflinte angeht, zielen die Cyberkriminellen mit Ryuk auf ganz bestimmte Unternehmen, von denen sie ein viel höheres Lösegeld verlangen. Da die Akteure häufig hinter äusserst sensiblen Informationen etwa in der Finanzbranche und dem Militär her sind, bleibt den Opferorganisationen oft nichts anderes übrig, als die beträchtliche Lösegeldsumme zu zahlen.

2019 untersuchten Trend MicroManaged XDR and Incident Response-Teams einen Vorfall eines Kunden, der mit Ryuk-Ransomware infiziert war. Diese Infektion umfasste mehrere Ebenen der Kompromittierung, darunter mehrere Endpunkte und das Netzwerk des Unternehmens. In diesem Fall bestand Ryuks Routine aus E-Mails als Infektionsvektor, um zum Endpunkt zu gelangen. Von dort aus verbreitete sie sich auf den Rest des Netzwerks.

Die Infektion begann mit einer bösartigen Spam-Mail, die an einen Mitarbeiter der Organisation geschickt wurde mit einen bösartigen Anhang – ein Downloader für TrickBot -, der sich innerhalb des Netzwerks auf zwei Wegen verbreiten kann: entweder durch den berüchtigten EternalBlue-Exploit (der auch bei den WannaCry-Angriffen von 2017 verwendet wurde) oder durch gestohlene Zugangsdaten.

Im Fall des besagten Kunden nutzte TrickBot nach dem Download ins System angreifbare Router aus und verwendete sie als Command-and-Control (C&C)-Server zum Austausch von Anleitungen. Zudem legte TrickBot Ryuk als Payload ab.

Die TrickBot-Module weisen auch Fähigkeiten für den Informationsdiebstahl auf, so dass die Malware in jeder Opfer-Organisation deren Dateien verschlüsseln und ihre Informationen stehlen  kann. Und das führt zu Schäden, die weit über das hinausgehen, was normale Ransomware-Familien anrichten können.

Hier war Trend Micro Managed XDR in der Lage, die kompromittierten Rechner und die Angriffskette zu identifizieren, indem Daten aus verschiedenen Quellen gesammelt wurden, um so ein klareres Bild davon zu erhalten, womit die Organisation es zu tun hatte.

Trend Micro XDR: auf fortgeschrittene Bedrohungen zugeschnitten

Trend Micro XDR ist darauf ausgerichtet, alle Bedrohungen wie Ryuk mithilfe von Machine Learning und Analytics für die Korrelation verschiedener Vorfälle über mehrere Ebenen hinweg zu bekämpfen. Die XDR-Lösung gibt es entweder als Plattform oder als Managed Service über Trend Micro Managed XDR, die sich den gesamten Wissens- und Erfahrungsschatz der Sicherheitsexperten von Trend Micro zunutze macht, um rund um die Uhr Alarme zu überwachen und Prioritäten zu setzen sowie Recherchen und Suchen nach Bedrohungen durchzuführen.

Die Lösung unterstützt Unternehmen dabei, Strategien zur Erkennung und Reaktion auf Bedrohungen zu implementieren. Die Herausforderungen für Unternehmen bestehen unter anderem in folgenden Punkten:

  • Teure und oft miteinander unvereinbare Sicherheitswerkzeuge, die für die Datenaggregation und -analyse benötigt werden. Ein traditionelles SOC-Setup verwendet mehrere Softwarepakete mit unterschiedlichen Methoden zur Speicherung und Indizierung von Daten – die sich auf verschiedene Teile des Systems konzentrieren. Der Silo-Charakter dieser Tools führt dazu, dass Sicherheitsanalytiker Daten manuell korrelieren müssen, was eine zusätzliche Belastung für ihren Arbeitsablauf darstellt.
  • Endpoint Detection and Response (EDR)-Lösungen, die nicht über die gesamte Telemetrie-Palette verfügen, um den ganzen Umfang eines Angriffs zu erkennen.
  • Die zu lange Zeitspanne, die für Fragen von hoher Priorität aufgewendet wird. Das bedeutet, dass die Stärkung und Verbesserung der Sicherheitsprozesse und der Systeminfrastruktur in den Hintergrund treten.

Durch den Einsatz von maschinellem Lernen, fachkundiger Sicherheitsanalyse und Erkennungsregeln für die Korrelation und Priorisierung von Warnmeldungen kann Trend Micro XDR das SOC einer Organisation dabei unterstützen, den Zeitaufwand für die Überprüfung und Recherche zu verringern und dadurch schnellere Erkennungs- und Reaktionsmöglichkeiten zu schaffen. Es nutzt die von jedem Vektor gesammelten Telemetriedaten, um Sicherheitsanalysten einen vollständigen Einblick in laufende Angriffe zu ermöglichen und gleichzeitig die XDR-Analyse-Engine für eine schnellere und effektivere Reaktionsstrategie bei künftigen Angriffen zu verbessern.

Trend Micro XDR nutzt einen facettenreichen Ansatz, der auf mehreren Ebenen des Systems arbeitet:

E-Mails

Trend Micro Cloud App Security kann den E-Mail Layer schützen durch den Einsatz von maschinellem Lernen für Webreputation und dynamische Analysen. Die Lösung kann verdächtige Inhalte nicht nur im Text sondern auch im Anhang erkennen. Sie bietet Sandbox-Analysen und Exploit-Erkennung für Dokumente.

Endpunkte

Trend Micro Apex One bietet fortschrittliche, automatisierte Erkennung und Abwehr zum Schutz der Endpunkte vor Bedrohungen wie Ransomware und dateilose Malware. Darüber hinaus kann es die von einem Angriff betroffenen Endpunkte mit Hilfe von anpassbaren Untersuchungs- und Überwachungsfunktionen auf Abruf identifizieren.

Netzwerk

Trend Micro Deep Discovery Email Inspector kann das Unternehmensnetzwerk überwachen, einschliesslich allen physischen, virtuellen Verkehrs. Die Lösung liefert mithilfe spezialisierter Erkennungs-Engines und anpassbarer Sandbox-Analyse vollständige Einsichten in alle Aspekte von fortgeschrittenen Bedrohungen.

Cloud

Trend Micro Cloud One – Workload Security schützt Cloud Workloads, Servers und Container vor Bedrohungen in kritischen Anwendungen, Betriebssystemen und Plattformen wie Docker und Kubernetes. Zu den eingesetzten Techniken gehören virtuelles Patching und maschinelles Lernen.

Die Infografik zeigt anhand des Ryuk-Beispiels, wie Trend Micro XDR jede Ebene eines Unternehmens schützt:

Aufkommende Ransomware-Techniken für gezielte Angriffe

Originalartikel von Trend Micro

Wie Trend Micro im Halbjahresbericht 2020 darlegt, sagen die Zahlen zur Lösegeldforderung auf den ersten Blick nicht mehr viel aus. Zwar ist die Zahl der Infektionen, der Offenlegungen von Unternehmen und der Ransomware-Familien zurückgegangen, doch der geschätzte Geldbetrag, der für den Zugriff auf die verschlüsselte Daten ausgegeben wurde, ist stetig gestiegen. Cyberkriminelle greifen Institutionen und Unternehmen an, für die der Zugriff auf ihre Daten und die Wiederherstellung ihre Systeme sehr wichtig ist. Deshalb können die Kriminellen exorbitante Lösegeldforderungen stellen.

Bild 1. Die Gesamtzahl der Ransomware-Familien ist von 2012 bis 2020 zurückgegangen (oben). Das zeigen die monatlichen Erkennungszahlen für neue Ransomware-Familien im ersten Halbjahr 2020 (unten).

Die Bedrohungsakteure zielen nicht mehr auf einzelne Benutzer und Maschinen ab, um zufällige Ransomware-Infektionen auszulösen. Deshalb fehlt es in der Öffentlichkeit an Aktualisierungen und Mundpropaganda über deren Verbreitung. Betroffene Unternehmen und Behörden versuchen, Stillschweigen über die Angelegenheit zu bewahren, bis sie intern gelöst ist. Die Öffentlichkeit wird erst dann auf diese Vorfälle aufmerksam gemacht, wenn Nachforschungen angestellt oder wenn Vorfälle schliesslich gemeldet werden. Doch diese Verlautbarungen geben nur wenige Einzelheiten (wenn überhaupt) darüber, wie die Organisationen zu Opfern wurden oder ob dabei Lösegeld gezahlt wurde. Leider bietet die Bezahlung von Cyberkriminellen keine Garantie dafür, dass die Dateien wieder zugänglich werden oder dafür, dass es in Zukunft keine weiteren Angriffe geben kann.

Arten der Ransomware

Wie bereits erwähnt, gibt ein Vergleich der Erkennungszahlen mit denen von 2019 ein nur unvollständiges Bild des Geschehens. Eine Analyse der Techniken und Routinen der früher und derzeit installierten Ransomware macht deutlich, dass die Cyberkriminellen mittlerweile ihre Aufmerksamkeit auf bestimmte Ziele und grössere Geldsummen lenken, die sie von ihren Opfern erpressen können. Diese Ziele sind häufig in Branchen oder Organisationen mit kritischen öffentlichen Geschäftsvorgängen und Infrastrukturen zu finden.

Bedrohungsakteure können immer noch willkürlich Spam-E-Mails an ein Verzeichnis von E-Mail-Adressen senden, um mindestens ein Opfer anzulocken. Doch die jüngsten Angriffe sind gezielter, und die Opfer wurden vorher ausgekundschaftet, um einen grösstmöglichen Gewinn zu erzielen. Im Laufe der Jahre haben die Forscher drei verschiedene Arten von Ransomware beobachtet mit verschiedenen Routinen für das Eindringen in die Systeme der Opfer.

Wurm-basierte oder Legacy Ransomware

Wurm-basierte Ransomware verbreitet sich ähnlich den Würmern über replizierte Kopien ihrer selbst durch Systeme. Legacy Ransomware nutzt den eingestellten Support für Betriebssysteme aus. Sie setzen auf Schwachstellen als Einstiegspunkte und beeinträchtigen andere Systeme im Netzwerk auch ohne menschliche Interaktion. Einige dieser Bedrohungsvektoren lassen sich verhindern, wenn von den Herstellern veröffentlichte Patches aufgespielt oder die virtuellen Patches von Sicherheitsanbietern heruntergeladen werden, wenn der Support für ein Betriebssystem endet.

Ransomware-Routinen, die Zero-Day-Schwachstellen ausnutzen, können jedoch den grössten Schaden in Systemen anrichten. Ein Beispiel dafür ist WannaCry, das 2017 eingeführt wurde, Monate nachdem die Gruppe Cyberkrimineller Shadow Brokers mehrere Hacker-Tools veröffentlichte, darunter EternalBlue. Die Ransomware verbreitete sich rasch in Unternehmen auf der ganzen Welt und hielt Systeme als Geiseln und deren Betrieb im Stillstand, bis Forscher den Kill Switch in der Kodierung der Routine fanden.

Gängige Ransomware

Diese Art von Ransomware wird über Spam verbreitet. Cyberkriminelle kennen die Opfer nicht und senden die infizierten E-Mails einfach an eine Liste von Adressen, die sie gesammelt, gestohlen oder gekauft haben. Sie setzen Social Engineering-Techniken ein, um die Opfer zu täuschen, so dass diese die E-Mail oder den bösartigen Anhang öffnen und so ihre Systeme mit Lösegeldern infizieren.

Bei den meisten dieser Routinen verschlüsselt die Malware fast alle Arten von Dateien, die sich in einem System befinden können, wie z. B. Mediendateien, Dokumente, ausführbare Dateien und Anwendungen. Zu diesen Routinen gehört vermutlich auch eine Datei oder eine ausführbare Datei, in der die Höhe des Lösegeldes angegeben ist, sowie Support-Anweisungen, wie die Opfer Kryptowährungen erwerben können, um ihre Dateien wiederherzustellen. Dennoch gibt es keine Garantie dafür, dass ihnen der Entschlüsselungsschlüssel zugesandt wird oder dass ihre Dateien nach Zahlung des Lösegelds wiederhergestellt werden.

20162017201820192020 1H
LOCKY82,805WCRY321,814WCRY616,399WCRY416,215WCRY109,838
KOVTER50,390CERBER40,493GANDCRAB14,623LOCKY7,917LOCKEY6,967
NEMUCOD46,276LOCKY29,436LOCKY10,346CERBER5,556CERBER2,360
CERBER40,788CRYSIS10,573CERBER8,786GANDCRAB4,050CRYSIS1,100
CRYPTESLA26,172SPORA8,044CRYSIS2,897RYUK3,544SODINOKIBI727

Tabelle 1. Top fünf Ransomware-Familien von 2016 bis zum ersten Halbjahr 2020 (Daten aus dem Smart Protection Network, SPN)

Lesen Sie die Historie dieser Familien im Originalartikel.

Solch gängige Ransomware ist mittlerweile ein geringeres Problem für Unternehmen. Viele heute verfügbare Sicherheitssysteme und auch veröffentlichte Patches umfassen Mechanismen, die über verhaltensbasierte und Dateiüberwachungs-Technologien die Malware erkennen.

Gezielte oder auf Einbrüchen basierte Ransomware

Gezielte oder auf einem Einbruch basierte Ransomware beinhaltet die Techniken in Routinen, die in den letzten Jahren eingesetzt wurden. Diese Art von Ransomware dringt in ein System mittels z.B. gestohlener RDPs ein, über nicht gepatchte Schwachstellen und schlecht gesicherte Anwendungen. Von Untergrund-Websites können Cyberkriminelle Zugangsdaten wie RDP-Benutzernamen und Passwörter erwerben. Sie können auch Social-Engineering-Techniken einsetzen, um die benötigten Zugangsdaten zu phishen, oder die Zielcomputer mit Malware wie InfoStealer infizieren, um die Bedrohungsvektoren zu finden, die sie missbrauchen können.

Cyberkriminelle nutzen die genannten Zugangsdaten auch, um in die Systeme eines Unternehmens einzubrechen. Manchmal wird dies mit einer Eskalation der Privilegien, Tools oder Methoden kombiniert, die die installierte Sicherheit ausschalten. Im Fall des Vorhandenseins von technologisch fortschrittlicheren Systeme, wie z.B. Verhaltens-/Dateierkennung, ist Living Off the Land Binaries and Scripts (LOLBAS) eine Möglichkeit, der Erkennung beim Ausführen von Ransomware zu entgehen.

Auch hier fügen die Kriminellen Anleitungen in die Lösegeldforderung mit ein, wie das Opfer Bitcoins erwerben kann. Da die Erpresser ihre Ziele kennen, ist die Forderung häufig höher als bei den gängigen Ransomware-Angriffen. Sie setzen darauf, dass die Unternehmen ihre Dateien bzw. Systeme sofort wieder nutzen müssen. Cyberkriminelle können auch Fristen setzen, damit die Sicherheitsteams die Infektion vor Ablauf der Zeit unmöglich allein beheben können und deswegen das Opferunternehmen gezwungen ist zu zahlen. Mittlerweile drohen einige Cyberkriminelle ihren Opfern auch, die verschlüsselten Dateien zu veröffentlichen oder  die gestohlenen Informationen im Untergrund zu verkaufen, sollte das Lösegeld nicht rechtzeitig bezahlt werden.

Bei dieser Art der Ransomware-Angriffe werden nicht alle Dateien verschlüsselt, sondern eher bestimmte Dateitypen oder Anwendungen, die für den Alltagsgeschäftsbetrieb unerlässlich sind, so etwa Systemdateien und ausführbare Dateien. Auch hier gibt es keine Garantie, dass die Dateien wieder verwendbar sind, wenn das Opfer zahlt. Auch besteht die Gefahr, dass die Kriminellen weitere Arten von Malware installieren, die nicht auffindbar ist und für weitere Angriffe genutzt wird.

Zu den Zielen gehören auch mittelständische Betriebe wie Krankenhäuser, die als einträglich angesehen werden, weil ihre Sicherheitssysteme weniger fortschrittlich sein könnten und sie dennoch über genügend Ressourcen verfügen, um das Lösegeld zu bezahlen.

Im Jahr 2016 begannen Crysis und Dharma als gängige Arten von Ransomware. Die Techniken beider Routinen änderten sich jedoch schnell, um höher bezahlte potenzielle Opfer durch den Einsatz anderer Software und gestohlener RDPs anzugreifen. Dharma zeigte, wie vielseitig Ransomware sein kann, denn die Malware passte ihre Routinen an und nutzte andere legitime Software, um die Überwachung und Aufmerksamkeit umzulenken. Crysis wiederum nahm Unternehmen ins Visier und erlangte selbst nach der Entfernung der Malware wieder Zugang,  indem sie andere angeschlossene Geräte wie Drucker und Router für spätere Angriffe infizierte. Sie wurde als RaaS im Untergrund angeboten und war damit auch weiteren Hackern leicht zugänglich.

Charakteristiken neuer Techniken und Ziele

Diese Ransomware-Techniken des Eindringens in Systeme gezielter Opfern sind nicht neu. Unternehmen und Institutionen mit kritischer Infrastruktur gelten als hochwertige Ziele Da zudem im Untergrund mehr gestohlene Daten wie RDP-Zugangsdaten angeboten werden, können sich riskante Online-Gewohnheiten (wie das Recycling von Benutzernamen und Passwörtern) nicht nur für einzelne Benutzer, sondern auch für ein ganzes Unternehmen als schädlich erweisen.

Bild 2. Die wichtigsten Zielbranchen auf der Grundlage der Ransomware-Erkennung für 1H 2020 (Daten aus dem Trend Micro Smart Protection Network)

Die Ransomware-Routinen sind nun in der Lage, mit fortgeschrittenen Verschleierungstechniken ihre Erkennung zu vermeiden. Auch können sie über die Beschränkung auf nur wenige und bestimmte Dateitypen manche Sicherheitssysteme umgehen, vor allem solche ohne Monitoring von Dateien und Verhalten. So erlauben es die Routinen der Ransomware  Ryuk, das Netzwerk zu infizieren und dann durch laterale Bewegung nach Systemen zu suchen, die den grössten Gewinn versprechen.

Ransomware-Trends

Die Sicherheitsforscher gehen davon aus, dass die eingesetzten Routinen bezüglich ihrer Installation und Verschleierungstechniken komplexer werden und noch mehr Unternehmen und Behörden ins Visier nehmen.

Ebenso werden auch weiterhin mehr Regierungsbehörden und Grossunternehmen mit ihren Assets und nach aussen gerichteten Systeme zum Ziel werden. Von Websites, Anwendungen, E-Mails, Dateien und zentralisierten Kontrollsystemen bis hin zu firmeneigenen Geschäfts- und vertraulichen Sicherheitsinformationen könnten Kunden und Mitarbeiter gleichermassen gefährdet sein.

Auch das Industrial Internet of Things (IIoT) und Industrial Control Systems (ICS) könnten profitable Ziele darstellen. Produktionslinien und Lieferketten dienen als Ziele und Bedrohungsvektoren, und Störungen in diesen automatisierten Sektoren könnten sich nicht nur für das Unternehmen, sondern auch für die Wirtschaft und den Ruf eines Landes als katastrophal erweisen.

Fazit

Es gibt einige Best Practices, die Einzelpersonen, Unternehmen und Institutionen zu ihrem Schutz beachten sollten:

  • Gute Passwort-Strategie verwenden: Keine Benutzernamen und Passwörter für die Online-Konten und –Geräte wiederverwenden sowie die Standard-Anmeldedaten für alle Geräte ändern.
  • Netzwerksegmentierung einführen: Unternehmen sollten das Prinzip der geringsten Privilegien umsetzen und den Zugriff auf wichtige Daten und Systemverwaltungswerkzeuge einschränken.
  • Überprüfen der RDP-Servereinstellungen: Sie müssen regelmässig überwacht und aktualisiert werden. Empfehlenswert ist auch der Einsatz eines Brute-Force-Schutzsystems für RDP-Server sowie die stetige Aktualisierung der Anzahl der Benutzer und Konten mit RDP-Zugriff. Benutzer mit RDP-Zugriff müssen komplizierte und sichere Passwörter verwenden, die regelmässig geändert werden.
  • Überwachen der nach aussen gerichteten Server: IT-Teams sollten gewährleisten, dass die Patch-Zeitpläne eingehalten werden. Bei Implementierungsschwierigkeiten sind virtuelle Patching-Lösungen ein bewährtes Schutzmittel.
  • Aufbewahren der Sicherheitskopien von wichtigen Informationen: Mit der 3-2-1-Methode werden drei Sicherungskopien in mindestens zwei verschiedenen Formaten aufbewahrt, von denen eine separat und ausserhalb des Standorts lagert.
  • Ungeprüfte und verdächtige E-Mails und eingebettete Links nicht öffnen: Ist der Absender unbekannt, und sind die Nachricht und ihre Anhänge nicht verifiziert, so sollte die Nachricht gelöscht und/oder melden die E-Mail sofort an das Sicherheitsteam gemeldet werden.
  • Konsequentes Patchen und Aktualisieren der Systeme, Netzwerke, Software, Geräte, Server und Anwendungen: Sobald die Hersteller Patches oder Updates veröffentlichen, sollten diese angewendet werden, um zu verhindern, dass Schwachstellen offen bleiben, die von Bedrohungsakteuren ausgenutzt werden können.
  • Auf keine Lösegeldforderungen eingehen: Die Bezahlung ermutigt Cyberkriminellen nur, ihre Aktivitäten fortzusetzen. Es gibt auch keine Garantie dafür, dass verschlüsselte Daten abgerufen oder nicht gestohlen werden oder dass es nicht zu anderen späteren Angriffen kommt.

Trend Micro-Lösungen

Ein mehrschichtiger Ansatz kann Ransomware davon abhalten, Netzwerke und Systeme zu erreichen. Unternehmen sollten ihre gesamte IT-Infrastruktur vor Malware und Einbrüchen schützen. Mittelständler können den Schutz von Trend Micro™ Worry-Free™ Services Advanced, und für Heimanwender bietet Trend Micro Internet Security funktionsreichen Schutz für bis zu zehn Geräten. Trend Micro Ransomware File Decryptor Tool kann Dateien entschlüsseln, die von bestimmten Ransomware-Varianten verschlüsselt wurden.