Archiv der Kategorie: Website-Gefährdung

Kriminelle Methoden: Das Bulletproof Hosting-Geschäft

Originalartikel von Vladimir Kropotov, Robert McArdle und Fyodor Yarochkin, Trend Micro Research

Viele cyberkriminelle Aktionen zeigen ein gewisses Mass an Organisation, Planung und irgendeine Form der Grundlage, die den technischen Scharfsinn des Einzelnen oder der Gruppe dahinter widerspiegelt. Zum Modus Operandi eines Cyberkriminellen gehört die Nutzung der Untergrundinfrastruktur. In der Reihe „Underground Hosting“ haben die Autoren dargelegt, wie cyberkriminelle Waren in den Marktplätzen verkauft und welche Arten von Dienstleistungen angeboten werden. Dieser letzte Teil der Reihe widmet sich den Methoden, die Kriminelle anwenden, um ihre Güter zu sichern und im Geschäft zu überleben.

Da Infrastruktur-anbietende Plattformen sehr unterschiedlich sind, ist es schwierig, bösartige Quellen aufzudecken.

Das Whitepaper „The Hacker Infrastructure and Underground Hosting: Cybercrime Modi Operandi and OpSec“ beleuchtet das Ökosystem des Bulletproof Hostings aus Sicht der Kriminellen und zeigt deren „Überlebensstrategien“ sowie die Hauptschwächen, die Forschern und den Strafverfolgungsbehörden bei ihrer Arbeit helfen können.

Kriminelle Verkäufer nutzen zum Schutz ihrer Geschäfte unterschiedliche Mechanismen. Die Angebote bei diesen „Geschäften“ sind häufig auf die jeweiligen Wünsche und Forderungen der Kriminellen abgestimmt. Bulletproof-Hosting (BPH)-Services, auch als missbrauchsresistente Dienste bekannt, und in einigen Fällen auch Offshore-Hosting, umfassen in der Regel kompromittierte Assets und Infrastrukturen mit einem hohen Mass an Widerstandsfähigkeit gegen Missbrauch. Die Provider bieten ihren Kunden oft Unterstützung an, indem sie frühzeitige Benachrichtigungen über Missbrauchsanfragen austauschen und sogar Server automatisch in einen anderen IP-Raum verschieben.

Ein Bulletproof Host setzt verschiedene Methoden ein, um die unter seinen Fittichen operierenden Verbrechen aufrechtzuerhalten und Schutz vor den Strafverfolgungsbehörden zu bieten. Die BPH-Dienste tendieren dazu, Ressourcen strategisch global zu verteilen und dabei lokale Vorschriften und geografische Besonderheiten zu berücksichtigen. Eine Darstellung der Merkmale von Bulletproof-Hosting Providern liefert der Originalbeitrag.

Das Hosting auf kompromittierten Assets ist die billigste Variante, mit dem Vorbehalt, dass die Hosts nicht lange überleben. Hosting-Anbieter, die über ihre Rechenzentren und Infrastruktur verfügen, sind für Systeme rentabler, die eine langfristige Verfügbarkeit erfordern.

IP-Adressen, die ein Untergrundforum zwischen Januar und April 2020 genutzt hat

Die Überlebensfähigkeit der Hosts hängt von der Anpassungsfähigkeit der Betreiber ab. Wenn das Geschäft eingestellt wird, können als Reaktion auf Missbrauchsanfragen neue Briefkastenfirmen gegründet werden. Ein Upstream-Provider könnte IP-Bereiche einfach in neue Unternehmen übertragen. Einige Provider verlagern sogar ihren Virtual Private Server (VPS), um es den Strafverfolgungsbehörden zu erschweren, Systeme zu beschlagnahmen. In Verbindung mit Front-End-Reverse-Proxies gewährleisten Hosts auch eine Hochverfügbarkeit der Dienste. Zum Beispiel kann ein Host für einen bestimmten Zeitraum kontinuierlich von einem Standort aus agieren, bevor er aktiv zwischen verschiedenen Ländern hin- und herwechselt.

Die von Kriminellen bevorzugten Standorte nach Ländern, Aktivitäten (auf der Basis des Hosting-Feedbacks von Untergrundakteuren)

Achtung: [Y]es: Untergrund-Akteure erwähnen diesen Standort; [N]o: Untergrund-Akteure raten aktiv von der Nutzung diesem Standort ab; [M]aybe: Untergrund-Akteure erwähnen gelegentlich diesen Standort mit Einschränkungen, etwa die Zielregion

Aufgrund der vielen standortabhängigen Unterschiede bei Beschränkungen und Dienstleistungen kombinieren kriminelle Verkäufer Vorteile, um ihr Geschäftsmodell zu optimieren. Viele der BPH-Anzeigen beschreiben nicht nur die Art des Hostings, sondern auch das Land, in dem sich die Ausrüstung physisch befindet.

Die BPH-Anbieter scheinen auch gut über die regionalen Rechtsvorschriften informiert zu sein und darüber, wie die Strafverfolgungsbehörden reagieren und international zusammenarbeiten. Es ist üblich, dass die Betreiber die Anzahl nützlicher Log-Dateien minimieren und von anonymen Quellen wie Tor-Netzwerken auf das System zugreifen.

Auch gibt es die Möglichkeit, genauso wie in der legalen Welt, im Markt vorhandene Hosting Provider zu vergleichen. Unter anderem fanden die Forscher eine Site, auf der mehr als 1.000 Hostings miteinander verglichen wurden, und zwar nach verschiedenen Fähigkeiten, Kategorien sowie Kundenbeurteilungen.

Kriminelle Ansätze zur Vermeidung von DDoS –Angriffen und Forum Scraping

Untergrundforen sind häufige Ziel von Distributed Denial of Service (DDoS)-Angriffen durch verärgerte Forumsmitglieder und Konkurrenten. Eine Ausfallzeit kann den Ruf eines Forums erheblich beeinträchtigen und folglich dazu führen, dass Mitglieder zu Foren von Konkurrenten wechseln. Der Schutz vor DDoS-Angriffen hingegen erhöht den Ruf eines Forums als stabile Plattform.

Ein über einen DDoS-Schutzservice gesichertes Forum

Forumsbetreiber setzen auch verschiedene Mechanismen gegen automatisiertes Scraping ihrer Inhalte ein. Sicherheitsforscher und Strafverfolgungsbehörden setzten auf Scraping, um die Aktivitäten der Akteure im Untergrund zu analysieren. Einige Foren ermöglichen temporären oder nicht autorisierten Nutzern den Zugriff auf lediglich zehn Seiten innerhalb von 24 Stunden.

Wie legitime Websites verwenden auch kriminelle Foren Captcha-Systeme, um ihre Seiten vor automatischem Scraping und Besuchen durch Suchmaschinen und Bots zu schützen. Einige Underground-Akteure haben sie sich jedoch kreative Ersatzlösungen für Captcha ausgedacht. Sites stellen in der Regel zufällige Fragen zu verschiedenen Anwendungsbereichen – einige davon erfordern Kenntnisse über den kulturellen Hintergrund des Zielpublikums des Forums.

Beispiele der Fragen, die statt Captcha genutzt werden

Der Screenshot zeigt ein Beispiel für ein solches System, das mit einer Kategorie von Fragen zum Allgemeinwissen beginnt, bevor es zu einer Frage geht, die Nicht-Muttersprachler, die sich auf maschinelle Übersetzung verlassen, überfordern könnte.

Grundlagen der Sicherheit für Kubernetes Cluster

Originalbeitrag von Magno Logan, Trend Micro Research

Obwohl Kubernetes noch nicht sehr lange verfügbar ist, steht die Plattform bereits auf Platz drei bei den bei Entwicklern beliebtesten Produkten. Umso wichtiger ist das Wissen darum, wie die Sicherheit von Kubernetes, und in diesem Fall von Clustern, gewährleistet werden kann. Ein früherer Beitrag beinhaltete bereits einen Überblick über die Sicherheit für die 4 Cs (Cloud, Cluster, Container and Code) in Cloud-nativen Systemen. Jetzt geht es um die Darstellung der Massnahmen für die Sicherheit des Master-Knoten, API-Servers, etcd und für Netzwerk-Policies.

Betreibt ein Unternehmen seine Cluster als Managed Services wie etwa Azure Kubernetes Service (AKS), Amazon Elastic Kubernetes Service (Amazon EKS) oder Google Kubernetes Engine (GKE), so muss der Cloud-Anbieter die Kontrolle über die Sicherheit übernehmen. Dennoch ist ein besseres Verständnis der verfügbaren Sicherheitsoptionen hilfreich, um sicherzustellen, dass der Cloud-Anbieter die empfohlenen Best Practices befolgt. Betreibt eine Organisation ihre eigenen Control Planes, ist das tiefgreifende Wissen zur Sicherheit noch wichtiger.

Das Control Plane

Das Kubernetes Control Plane fungiert als Hauptknoten im Cluster und verwaltet die Worker Nodes. Damit geht es um das Gehirn, das dieses komplexe System in einem guten Zustand und am Laufen hält.

Bild 1. Skizze eines Kubernetes Clusters und dessen Komponenten (Quelle: Kubernetes.io)

Die Abbildung zeigt, dass die Hauptkomponenten für den Cluster im Control Plane sitzen und dass die gesamte Kommunikation über den kube API-Server (kube-apiserver) läuft, der letztendlich ein REST API ist, das alle Management- und Betriebsfunktionen definiert und kontrolliert. Böswillige Akteure bemühen sich um Zugriff auf den kube-apiserver und das Control Plane. Sobald diese kompromittiert sind, können sie den gesamten Cluster kompromittieren, indem sie die Pods (in denen die Container platziert sind) manipulieren, neue aufsetzen, bereits laufende bearbeiten oder sogar ganz entfernen.

Eine der grundlegenden Massnahmen zur Sicherung des Control Plane ist die Integritätsüberwachung der kritischen Kubernetes-Dateien. Auf diese Weise kommt sofort über jede Änderung der Konfiguration eine Benachrichtigung. Aus Sicht der Kubernetes-Sicherheit sind kritische Dateien diejenigen, die den gesamten Cluster beeinträchtigen können, wenn sie kompromittiert werden. Eine Liste der wichtigsten Dateien und Verzeichnisse, die das Team ständig überwachen muss, zusammen mit den empfohlenen Ownership- und Berechtigungsebenen sind in der neuesten CIS Kubernetes Benchmark v1.5.1 detailliert aufgeführt. Bei den meisten dieser Werte handelt es sich um die Standardwerte der Kubernetes-Installation. Eine Tabelle ist im Originalbeitrag aufgeführt.

Der API Server

Den API-Server der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ist ein kritischer Fehler, den immer noch viele machen, und es ist der häufigste Einstiegspunkt für Angreifer, die darüber den Cluster übernehmen können. Viele Angreifer und Bots suchen im Internet ständig nach offen zugänglichen Kubernetes-API-Servern.

Der einfachste Test, um festzustellen, ob der Server im Internet zugänglich ist, besteht darin, den API-Server von einer externen IP aus zu treffen. Hier hilft eine curl-Anfrage oder https://my-control-plane-ip:6443/api. Gibt es eine Antwort auf die Anfrage, so ist das API öffentlich erreichbar. In einem solchen Fall gibt es mehrere Möglichkeiten einen Fix aufzubringen, je nachdem wie der Zugriff auf das API erfolgt. Die beste und sicherste Option ist die folgende:

Entwickler sollten das Cluster API nur über das interne Netzwerk (oder Unternehmens-VPN) erreichen können. Dies lässt sich leicht erreichen, indem die entsprechenden Regeln für die Firewall oder Sicherheitsgruppen (im Fall von AWS) festgelegt werden. Hier muss allerdings darauf geachtet werden, dass in einer Notfallsituation, in der der Cluster-Administrator keinen sofortigen Zugriff auf den Firmen-Laptop oder ein VPN hat, der Zugriff auf den Cluster durch eine sichere Auflistung der IP des Cluster-Administrators gewährleistet ist, vorzugsweise auf den spezifischen API-Port.

Der Zugang auf den Cluster auf GKE lässt sich auch über die Einstellungen des Master Authorized Networks einschränken. Damit entsteht eine weitere Schutzebene für den Fall, dass jemand die Firewall-Regeln manipulieren kann. Der folgende Befehl tut dies:

gcloud container clusters create –enable-master-authorized-networks –master-authorized-networks=CIDR

Des Weiteren kann der Admin prüfen, ob der kube-apiserver die empfohlenen Sicherheitseinstellungen aufweist:

ps -ef | grep kube-apiserver

Weitere Informationen dazu umfasst der Originalbeitrag.

RBAC-Autorisierung

Mit RBAC lässt sich festlegen, wer worauf in dem Cluster zugreifen kann. Die Aktivierung der Autorisierung für RBAC im Cluster wird dringend empfohlen, insbesondere für die Produktion. Zudem kann allen Benutzern der Zugriff auf den Kube-System-Namensraum untersagt werden, wo sich alle Pods des Control Planes befinden.

Das RBAC-Autorisierungsmodul ist in den neuesten Versionen standardmässig aktiviert. Es müssen lediglich die geeigneten Rollen festgelegt und diese bestimmten Nutzern zugewiesen werden. Doch können böswillige Nutzer RBAC deaktivieren. Dies lässt sich mit demselben Befehl überprüfen, der für den Check der Kube API Serverkonfigurationen genutzt wird:

ps -ef | grep kube-apiserver

Beim Einsatz der RBAC-Autorisierung lassen sich vier Arten von API-Objekten nutzen:

  • Role: enthält Regeln, die einen Berechtigungssatz innerhalb eines Namensraums repräsentieren.
  • RoleBinding: vergibt Berechtigungen einer Role an einen oder mehrere Nutzer.
  • ClusterRole: enthält Regeln, die einen Berechtigungssatz auf Cluster-Ebene repräsentieren.
  • ClusterRoleBinding: vergibt Berechtigungen für Nutzer auf ClusterRole-Ebene.

Bild 2. Bezug der Nutzer zu Roles über RoleBindings beziehungsweise von ClusterRoles zu ClusterRoleBindings

Weitere technische Einzelheiten beinhaltet der Originalbeitrag sowie die offizielle Dokumentation.

etcd

etcd ist der Hauptspeicherort für Daten im Cluster. Alle Clusterobjekte werden hier vorgehalten. Er ist hierarchisch aufgebaut und standardisiert, daher nutzen Kubernetes-Installationen etcd für das Speichern von REST API Objekten sowie für Installationskonfigurationen. Wird etcd exponiert, so könnten kritische Daten verloren gehen. Leider kommen Fehlkonfigurationen häufig vor, wie 2.600 exponierte etcd-Services auf Shodan in diesem Jahr zeigen.

Wie bei jedem Datenspeichersystem sollten die gleichen Sicherheitsprinzipien auf etcd angewandt werden. Sowohl die Verschlüsselung im Transit als auch At-Rest sollte vorhanden sein. Derzeitige Kubernetes Standardinstallationen beinhalten bereits die geeigneten Schlüssel und Zertifikate sowie TLS-Verschlüsselung (siehe CIS Kubernetes Benchmark).

Gelingt es einem Angreifer auf irgendeine Weise, den API-Server zu umgehen und Objekte direkt in etcd zu manipulieren, so wäre es, als hätte er vollen Zugriff auf den gesamten Cluster. Er könnte Pods erstellen, Geheimnisse lesen und sensible Daten wie Anmeldeinformationen einsehen. Um dies zu verhindern, müsste nicht nur die Verschlüsselung während der Übertragung aktiviert sein, sondern auch die Verschlüsselung im Ruhezustand (At-Rest).

Das Netzwerk

Standardmässig können alle Pods in einem Cluster mit jedem anderen Pod auf demselben Cluster kommunizieren, einschliesslich Pods aus verschiedenen Namensräumen, und dies schliesst den Hauptnamensraum des Kube-Systems ein, in dem das Control Plane untergebracht ist. So legt es die Netzwerk-Policy fest, die bei der Kubernetes-Installation konfiguriert wird.

Eine Netzwerk-Policy definiert, wie Gruppen von Pods miteinander und mit anderen Netzwerkendpunkten kommunizieren. NetworkPolicy-API-Ressourcen verwenden Labels, um Pods auszuwählen und Regeln zu definieren, die angeben, welche Art von Datenverkehr für die ausgewählten Pods zulässig ist. Diese Richtlinien können helfen, den Zugriff zwischen Pods oder Namespaces einzuschränken. Der gesamte Zugriff kann über Labels in YAML-Dateien konfiguriert werden, so dass z.B. der Zugriff von Pods auf andere Pods im Namensraum des kube-Systems blockiert werden kann.

Hinweis: Es bedarf einer Netzwerklösung oder eines Container Network Interface (CNI), das das NetworkPolicy-Objekt unterstützt. Andernfalls hat dies keine Auswirkungen auf den Cluster.

Für alle aufgeführten Punkte gibt der Originalbeitrag weitere technische Informationen, und auch eine Kubernetes Security Liste auf GitHub bietet Blogs, Artikel, Tools und Videos zum Thema. In einem weiteren Beitrag werden sich die Autoren mit dem Schutz von Worker Nodes, Kubelet sowie den Pods befassen.

Unsichere gRPC-Implementierungen können APIs gefährden

Originalartikel von David Fiser, Security Researcher

Unternehmen setzen immer häufiger Microservice-Architekturen für ihre Anwendungen ein, weil diese Dienste ein effizientes Infrastrukturmanagement ermöglichen, Updates und Verbesserungen können einfacher bereitgestellt und Anwendungen auf Wunsch skaliert werden. Im Zuge dieses Architekturwechsels entsteht auch die Notwendigkeit einer effizienten Kommunikation zwischen den Microservices. Diese kritische und komplexe Kommunikation zwischen Client- und Server-Anwendungen lässt sich mit gRPC, einem universellen Remote Procedure Call (RPC)-Framework, bewerkstelligen. Obwohl es noch recht neu ist (2015 von Google entwickelt), hat das Framework schnell an Popularität gewonnen. Doch können noch Sicherheitsfragen entstehen, wenn Entwickler gRPC in ihre Projekte aufnehmen. Und da gRPC APIs eine wichtige Rolle für die allgemeine Anwendungssicherheit spielen, liefert Trend Micro auch Empfehlungen für den Schutz von gRPC-Implementierungen.

gRPC kann für das Design neuer Protokolle verwendet werden, die Genauigkeit, Effizienz und Sprachunabhängigkeit erfordern, denn das Framework unterstützt mehrere Sprachen sowohl für Server als auch für Clients. Es handelt sich um ein Cloud Native Computing (CNCF)-Projekt und wird in grossen Unternehmen wie Netflix, dem Finanzdienstleister Square und der Platform-as-a-Service (PaaS) Docker eingesetzt.

gRPC lässt sich mit anderen RPC Frameworks wie SOAP und REST vergleichen. Obwohl RESTful-APIs weit verbreitet sind und typischerweise HTTP verwenden, um Informationen zwischen Anwendungen oder Diensten und dem JavaScript Object Notation (JSON)-Datenformat auszutauschen, haben gibt es Einschränkungen hinsichtlich Leistung und textbasierter Ausrichtung. Viele Unternehmen haben ihre APIs von REST auf gRPC migriert, um die Vorteile des Binärprotokolls von gRPC zu nutzen. gRPC verwendet standardmässig als darunterliegende Schicht HTTP/2, ein binärbasiertes Protokoll. HTTP/2 unterstützt mehrere Streams und Anfragen innerhalb einer TCP-Verbindung. Weitere Einzelheiten bietet der Originalbeitrag.

Bild 1. Arbeitsweise des gRPC Framework in einer Online Shopanwendung mit Produkt- und Bezahlservices, die über ein API interagieren

Mögliche Bedrohungen und Risiken für gRPC

Sicherheitslücken

gRPC unterstützt mehrere Programmiersprachen. Es gibt zwei Arten von Implementierungen, die innerhalb der unterstützten Sprachen verwendet werden: Implementierungen, die die Sprache selbst verwenden, und Wrapper um den von gRPC geschriebenen C-Code.  Diese Wrapper ermöglichen die Übersetzung von in verschiedenen unterstützten Sprachen geschriebenen Aufrufen in C-Aufrufe. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Entwickler eine Schwachstelle in das System einführt, ist hoch, da mehr Funktionen zusammen mit Memory-Managementfunktionen implementiert werden müssen. Auf der anderen Seite verringert die Verwendung von Sprachen wie Java oder Go, die bereits viele Funktionalitäten implementiert haben und sich auch um Fragen der Speicherverwaltung kümmern, die Wahrscheinlichkeit von potenziellen Fehlern. Insbesondere die Bedeutung der Auswahl geeigneter Sprachen könnte eine wichtige Rolle bei der Erhöhung der Sicherheit von Systemen spielen. Eine Übersicht im Originalbeitrag.

Unsichere Datenübertragungskanäle und Zugangsdaten dafür

Es ist sehr wahrscheinlich, dass bei einem Remote Procedure Call Daten zum Zielserver übertragen werden. Deshalb sollten Entwickler auf die Einrichtung sicherer Kanäle für die Datenübertragung achten. Dadurch werden nicht nur Datenlecks verhindert, sondern auch Man-in-the-Middle (MiTM)-Angriffe, über die Angreifer Servicedaten leaken könnten. Ein Data Leak kann Implementierungsdetails zum Service oder zur Infrastruktur öffentlich machen und somit weitere Angriffe ermöglichen oder zur Kompromittierung der Infrastruktur oder des Service führen.

Es liegt in der Verantwortung des Entwicklers, eine sichere Implementierung unter den verschiedenen Authentifizierungsmechanisem zu wählen. Das Kopieren und Einfügen von Patterns mit Schlüsselwörtern wie „InsecureChannelCredentials“ sollte vermieden werden. Eine Code-Suche auf Github.com nach dem Schlüsselwort „InsecureChannelCredentials“ und C++ (für gRPC üblich) gab über 11.000 Code-Ergebnisse. Wahrscheinlich sind diese vielen Suchvorgänge mit Demos und Beispielen verbunden. Dennoch gibt es immer noch einige Projekte, die diese verwenden.

Probleme bei der Procedure-Implementierung

Die grösste Schwachstellenfläche befindet sich innerhalb der Remote Procedure-Implementierung. Für nicht sehr erfahrene Entwickler empfiehlt es sich, Memory-sichere Sprachen zu verwenden, um Fehler in der Speicherverwaltung wie Buffer Overflows oder UaF-Fehler Used After Free) zu vermeiden, die zu einer Remote Code Execution führen. Doch durch diese Massnahme werden logische Fehler, die im Code auftauchen könnten, nicht vermieden. Dafür müssen Entwickler einen hohen Standard in Entwicklungsprozesse setzen, den Best Practices für sichere Softwareentwicklung folgen und proaktive Kontrollmechanismen installieren, gemäss den OWASP Top 10 Proactive Controls-Empfehlungen in den OWASP Secure Coding Practices.

Ein zentralisierter Authentifizierungsmechanismus für kritische Teile des Systems wird auch innerhalb isolierter Netzwerke oder privater Clouds dringend empfohlen. Im Fall von Fehlkonfigurationen kann die Ausnutzung von Schwachstellen innerhalb der Umgebung als Einstiegspunkt für einen unberechtigten Zugriff dienen, der den gRPC-Dienst erheblich beeinträchtigen könnte.

Die Fachleute raten auch davon ab, gRPC-Authentifizierungsdetails in Supply-Chain-Management-Systemen (SCM), insbesondere in öffentlich zugänglichen Systemen, hart zu codieren oder sie dort vorzuhalten. Sie sollten an einem sicheren Ort gespeichert und nur bei Bedarf abgerufen werden.

Denial-of-Service-Angriffe

gRPC lässt sich sowohl als „versteckter“ Messaging Service in einer isolierten Umgebung als auch als API-Ersatz in der Öffentlichkeit zugewandten REST API-Services einsetzen. Es gibt einen bereits bekannten und dennoch nicht gefixten Bug, der Service-Aufrufe ablehnt, bis der Service neu gestartet wird. Der Fehler wird angestossen, wenn eine höhere Zahl von Verbindungen in kurzer Zeit geöffnet werden. Weitere technische Details und Empfehlungen für einen Workaround bietet der Originalbeitrag.

Sicherheitsempfehlungen für gRPC

gRPC bietet einen umfassenden Leitfaden zu den unterstützten Authentifizierungsmechanismen, die mit dem Protokoll arbeiten, so etwa SSL/TLS mit und ohne Google Token-basierter Authentifizierung. Entwickler können auch ihr eigenes Authentifizierungssystem über das Credentials Plugin-API anschliessen.

Auch sollten Sicherheitslösungen zum Einsatz kommen, die Inhalte prüfen, sodass keine bösartige Payload das System über die Nachrichten, die vom Client auf den Server und umgekehrt gehen, infiltrieren kann. Die Lösungen müssen dafür sorgen, dass kritische Daten in Transit sicher sind, den Status eines Service im Auge behalten und Authentifizierung und Autorisierung durchsetzen.

Trend Micro-Lösungen

Die Service-Plattform Trend Micro Cloud One™ , die Trend Micro™ Hybrid Cloud Security unterstützt, ermöglicht es Entwicklern, Anwendungen auf ihre Art zu entwickeln und zu betreiben. Sie umfasst Mechanismen, die über vorhandene Infrastruktur, Tool-Ketten und Anforderungen hinweg arbeiten.

Application Security von Cloud One liefert diagnostische Einzelheiten zu Code-Schwachstellen sowie Schutz vor automatisierten Angriffen über Bedrohungen wie SQL Injection und RCE zur Laufzeit. Darüber hinaus gibt es eine vollständige Abdeckung und Berichterstattung über jede Angriffsinstanz sowie Einblicke in die Identität eines Angreifers und die Angriffsmethodik.

Cloud One bietet ausserdem die folgenden Cloud-Sicherheitstechnologien an:

Das Rennen: Hase und Igel in der IT-Security

Von Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro

Quelle: Wikimedia Commons

Jeder kennt die alte Fabel von den Gebrüdern Grimm. Der Wettlauf zwischen Hase und Igel spielte sich angeblich in Buxtehude ab, in der auch obige schöne Skulptur steht, und die Realität in der IT-Security erinnert stark an diesen ungleichen, ja betrügerischen Wettlauf.

Alle Unternehmen haben bereits in Sicherheitsmassnahmen investiert, ihre Mitarbeiter trainiert und Prozesse optimiert. Dennoch gibt es immer wieder mehr oder weniger ernste Zwischenfälle. Die Lage wird auch dadurch erschwert, dass die IT selbst und mit ihr die Security ständig mit Neuerungen konfrontiert ist, wie z.B. Cloud-Computing und IoT (Internet of Things), oder es werden einfach nur Verfahren optimiert, beispielsweise mit Hilfe von künstlicher Intelligenz. Das bedeutet, alles ist ständig in Bewegung oder mit den Worten des BSI: „Informationssicherheit ist kein Zustand, der einmal erreicht wird und dann fortbesteht, sondern ein Prozess, der kontinuierlich angepasst werden muss.“

Die Gegner in diesem Rennen um IT-Sicherheit sind nicht so sehr andere Firmen sondern vielmehr Leute, sprich Hacker, Cyberkriminelle oder andere Betrüger, die Firmen/Sicherheitsanbieter dazu zwingen, immer schneller zu werden. Diese Personengruppe misst sich nicht im fairen Wettkampf sondern versucht, die Sicherheit der Systeme mit unlauteren Mittel zu verletzen.

Merke: Wir befinden uns in einem Rennen!

Rollenverteilung

Der Tenor der Fabel selbst ist so gesetzt, dass der Leser sich mit dem vermeintlich schwächeren „klugen“ Igel und nicht mit dem „dummen, arroganten“ Hasen identifiziert. Lässt man allerdings die Attribute weg, so ist es eine Erzählung über einen Hasen, der mit Hilfe von übelstem Betrug gehetzt wird und den Wettlauf deshalb nicht gewinnen kann. Diese Beschreibung trifft auch auf die IT Security, also die Verteidigung der IT zu. Alle Anstrengungen führen letztlich dazu, dass wir, die Hasen, bestenfalls nicht verlieren. Gewinnen können wir jedoch nie. Denn das Gegenüber spielt nie fair, und es sind Betrüger im wahrsten Sinne des Wortes.

Merke: Unsere Rolle ist die des Hasen!

Wege aus der Situation

Bei Betrachtung der Situation aus Sicht des Hasen fällt eines auf. Der Hase stellt sich nie die Frage, wie es sein kann, dass ihn der Igel immer wieder besiegt, ohne ihn je zu überholen. Weil der geneigte Leser die Fabel kennt, weiss er auch, was dem Hasen geholfen hätte. Und vielleicht lassen sich diese Ideen auf reale Situation projizieren.

  1. Die erste Option wäre gewesen, ein neues Ziel zu definieren. Der Grund, warum der Igel gewinnen konnte, lag darin, dass der Hase immer zwischen Start und Ziel hin und her lief und damit den Betrug erst ermöglichte. Hätte der Hase nur einmal auf einem anderen Ziel bestanden, wäre der Wettlauf vorbei gewesen. Analog dazu: Auf die Frage, welches die Aufgabe der IT-Security im Unternehmen ist, kommt zumeist die Antwort, „das Unternehmen schützen“. Dies ist das Ziel, dem wir hinterher laufen und bei dem uns der Igel regelmässig sein berühmtes „Ich bin schon da“ entgegenruft. Die Frage ist, ob sich dieses Ziel ändern lässt. Hier ein Vorschlag: Das Ziel wäre, einen erfolgreichen Angriff rechtzeitig zu erkennen. Damit ist er wohlgemerkt nicht verhindert worden. Aber das betroffene Unternehmen hat dann die Möglichkeit, Gegenmassnahmen zu ergreifen, um Schaden abzuwenden. In der IT-Security sind solche Massnahmen unter dem Schlagwort Detection & Response bekannt.
  2. Die zweite Option für den Hasen wäre gewesen, dem Igel einen Vorsprung zu geben. Ihm sozusagen bis zum Ziel hinterher zu laufen, um zu sehen, wie er vorgeht. In diesem Fall hätte der Hase den ganzen Betrug aufdecken und auch die Betrüger entlarven können. Zudem wäre es der Igel gewesen, der plötzlich seine Ressourcen hätte einsetzen müssen. Auch dieses Verfahren kennt die IT-Security. Hier kommen ebenfalls Technologien aus dem Bereich Detection & Response zum Einsatz, mit deren Hilfe ein Angreifer verfolgt werden kann. Die „Gejagten“ versuchen, die Ziele der Angreifer und damit auch Hintergründe zu erforschen, um ggf. auch rechtliche Schritte gegen den/die menschlichen Täter einzuleiten. Das Verfahren birgt allerdings auch jede Menge Risiken und sollte deswegen nur durch Spezialisten und in Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden durchgeführt werden.

Merke: Nur eine geänderte Vorgehensweise ändert auch die Situation.

Umdenken in der IT-Security

Bezüglich der reinen Schutzfunktionen sind die Grenzen in einigermassen gepflegten IT-Umgebungen längst erreicht. Unabhängig davon, ob ein Unternehmen die Security Tools eines oder mehrerer Hersteller für seine Sicherheit einsetzt, lässt sich lediglich ein Schutzniveau unter 100% erreichen. Dabei funktionieren die allermeisten IT Security-Umgebungen wesentlich besser als ihr Ruf. Der Grund, warum es dennoch immer wieder zu erfolgreichen Angriffen kommt und diese in den letzten Jahren sogar zugenommen haben, liegt vor allem darin, dass auch die Igel – pardon Angreifer — aufgerüstet haben. Attacken wie die der Kategorie Emotet verwenden mehrfache fortschrittliche Methoden um ihre Opfer zu kriegen. Hinzu kommt, dass Angriffsmethoden häufig nicht mehr allein von „gewöhnlichen“ Cyberkriminellen erdacht werden, sondern staatliche Institutionen viel Geld investieren, um solche Konzepte zu entwickeln. So lässt sich auch die heutige Emotet-Welle technisch wie auch methodisch auf das Vorgehen der angeblich staatlichen Malware-Varianten Wannacry und NotPetya zurückführen, deren „Vorfahren“ ihrerseits aus dem Leak technischer Informationen der NSA durch eine ominöse Hackergruppe namens Shadow Broker entstammen.

Die Lehre

Die Wahrscheinlichkeit, trotz guter Gegenmassnahmen infiziert zu werden, ist deshalb hoch. Hier ist es dringend geraten, anders als der Hase in der Fabel, die eigenen Ziele zu überdenken. Niemand bestreitet, dass Schutz wichtig ist. Aber das umfassende Erkennen von erfolgreichen Angriffen sowie die Möglichkeit, koordinierte Gegenmassnahmen mit oder ohne Beobachtung des Gegners zu treffen, werden immer essentieller. Es ist deshalb zunehmend wichtiger, Schutzmassnahmen mit Detection & Response-Methoden zu ergänzen. Je umfangreicher Sensoren ein Netzwerk durchleuchten können, desto genauer erkennen sie Methodik und Verbreitung (Detection), und können dadurch umso effektiver gegen die Bedrohung agieren (Response).

Trend Micro bietet daher seinen Kunden XDR an, das neben Standardvorgehen wie „Endpoint Detection und Response“ (EDR) auch die fortschrittliche Koordination von Verteidigungswerkzeugen auf anderen Ebenen eines Unternehmensnetzwerks wie Email, Server oder Cloud-basierte Workloads anbietet. Zusätzlich stellt Trend Micro auch Spezialisten zur Verfügung, die bei der Beurteilung und Auswertung von Erkenntnissen unterstützen können.

Ransomware-Report: Neue Techniken und besonders betroffene Branchen

Originalbeitrag von Monte De Jesus, Mohammed Malubay und Alyssa Christelle Ramos

In den letzten Monaten sind immer wieder neue Ransomware-Familien aufgetaucht und Techniken und auch Ziele haben sich verändert. Trend Micro hat eine dieser neuen Familien, Avaddon, untersucht. Des Weiteren nahmen die Sicherheitsforscher Techniken, die einige der Ransomware-Variante einsetzen, unter die Lupe sowie die von den Angriffen betroffenen Branchen.

Avaddon Ransomware

Die neue Ransomware Avaddon (Ransom.Win32.AVADDON.YJAF-A) wird durch einen Trojaner (Trojan.JS.AVADDON.YJAF-A) von bösartigen Sites heruntergeladen und auf dem System ausgeführt. Sie wird über Emails mit einem Anhang verbreitet, wobei die meisten einen Foto-bezogenen Betreff haben. Die Infektion erfolgt nach den bekannten Mustern.

Bild 1. Beispiel einer Email der Avaddon-Kampagne

Es werden Dateien in den folgenden Ordnern verschlüsselt:

  • Program Files\Microsoft\Exchange Server
  • Program Files (x86)\Microsoft\Exchange Server
  • Program Files\Microsoft SQL Server
  • Program Files (x86)\Microsoft SQL Server

Zudem fügt sie Prozesse hinzu, die Backups löschen, sodass es schwierig wird, das System wiederherzustellen:

  • wmic.exe SHADOWCOPY /nointeractive
  • wbadmin DELETE SYSTEMSTATEBACKUP
  • wbadmin DELETE SYSTEMSTATEBACKUP -deleteOldest
  • bcdedit.exe /set {default} recoveryenabled No
  • bcdedit.exe /set {default} bootstatuspolicy ignoreallfailures
  • vssadmin.exe Delete Shadows /All /Quiet

Auch werden Prozesse und Services beendet, die zum Grossteil dem Scanning, Speichern oder Extraktion von Dateien dienen. Technische Einzelheiten zum Ablauf beinhaltet der Originalbeitrag.

Neue Techniken

In den letzten Monaten gab es auch Aktualisierungen der von einigen Ransomware-Varianten verwendeten Techniken. So etwa wird die Netwalker Ransomware nun dateilos über reflective Dynamic-Link Library (DLL) Injection (reflective DLL loading) ausgeführt. Bei dieser Technik wird die DLL aus dem Speicher und nicht von der Festplatte injiziert. Obwohl die Technik selbst nicht neu ist (sie wurde bereits früher zur Bereitstellung von ColdLock-Ransomware eingesetzt), ist ihre Verwendung durch Netwalker neu.

Eine weitere erwähnenswerte Entwicklung ist der Einsatz von virtuellen Maschinen bei Ragnar Locker, um der Erkennung durch Antiviren-Software zu entgehen. Laut Sophos wurde dieser Angriffsvektor noch nie zuvor mit einem Ransomware-Typus verwendet. Früher nutzte Ragnar Locker Managed Service Provider aus oder griff RDP-Verbindungen (Windows Remote Desktop Protocol) an.

Fertigung, Logistik und Energiesektor als Ziele

Ransomware-Varianten wählten als Ziel mehrere Firmen aus dem Bereich der Fertigung, Logistik und Energieversorgung. Eine Variante der Ekans Ransomware (Ransom.Win32.EKANS.D) wurde bei gezielten Angriffen gegen Fertigungsunternehmen eingesetzt. Wie von der Firma Dragos beobachtet, ist bei den industriellen Prozessen, die frühere Ekans-Angriffen beendeten, ein besonderes Mass an Vorsätzlichkeit zu erkennen, was sie zu einer Bedrohung macht, die Organisationen mit industriellen Kontrollsystemen (ICS) auf dem Radar haben sollten.

Nefilim, eine Ransomware, die dem jüngsten Trend folgt, nicht nur Dateien zu verschlüsseln, sondern auch Daten zu stehlen, startete Angriffe auf Logistikunternehmen. Die Untersuchungen dieser Angriffe ergaben, dass der Datendiebstahl bereits Wochen oder sogar Monate vor dem Einsatz der Ransomware beginnt und dass bei den Angriffen mehrere (bösartige und nicht bösartige) Tools eingesetzt werden, um Prozesse aufzusetzen und sich durch das Netzwerk zu bewegen.

In ähnlicher Weise veröffentlichten die Betreiber hinter Sodinokibi auf einer Tor-Webseite 1.280 Dateien, angeblich mit Reisepassdaten und anderen Dokumenten von Mitarbeitern eines Elektrodienstleisters. Wenige Wochen zuvor hatte der Ransomware-Angriff das Unternehmen getroffen und den Betrieb unterbrochen.

ColdLock wiederum konzentrierte die Angriffe eher auf eine Region als auf eine Branche, und zwar war die Ransomware vor allem in Taiwan aktiv.

Ransomware-Zahlen für Mai

Im Mai wurde WannaCry mit 15.496 Erkennungen zur führenden Ransomware-Familie. Die Tatsache, dass WannaCry „den ersten Platz verteidigen konnte“, ist auf seine Wurmkomponente und die Beharrlichkeit seiner Betreiber zurückzuführen, die versuchen, die Malware regelmässig zu verbreiten. Daher ist davon auszugehen, dass WannaCry weiterhin eine so hohe Anzahl von Erkennungen aufweisen wird, bis entweder eine neue, massive Ransomware auftaucht oder die Quellen für WannaCry gefunden und entfernt werden. Die nächsten Plätze belegen Locky mit 1.532 und Cerber mit 392 Erkennungen. Diese drei vorderen Plätze sind seit Januar fest belegt, und waren auch im letzten Jahr Top.

Bild 2. Ransomware-Familien mit den meisten Erkennungen (Mai 2020)

Gleichzeitig waren die am meisten betroffenen Branchen Behörden (1.870), die Fertigung (1.599) sowie das Gesundheitswesen (1.217).

Bild 3. Top-Branchen bezüglich von Ransomware-Erkennungszahlen (Mai 2020)

Die meisten Angriffe erlitten Unternehmen mit mehr als 18.000 Erkennungen. Angriffe auf Verbraucher gab es mehr als 4.000, und 1.000 Erkennungen wurden bei mittleren und kleinen Unternehmen gezählt.

Bild 4. Ransomware-Erkennungen nach Segmenten (Mai 2020)

Im Mai wurden vier neue Ransomware-Familien entdeckt. Eine davon ist BlueCheeser (Ransom.MSIL.BLUECHEESER.A), eine Schadsoftware, die verschlüsselten Dateien die Endung .himr anhängt und 400$ Lösegeld verlangt.

Eine weitere ist CoronaLock (Ransom.Win32.CORONALOCK.A), auch als CovidWorldCry bekannt. Sie wird über Coronavirus-bezogenen Spam verbreitet und gibt verschlüsselten Dateien die Endung .corona.lock. Die dritte, PonyFinal (Ransom.Java.PONYFINAL.A), ist eine Java-basierte Malware, die Microsoft-Systeme angreift. GonnaCry (Ransom.Linux.GONNACRY.A) schliesslich zielt auf Linux-Systeme. Die Zahl der gefundenen Familien ist im Vergleich zum April zurückgegangen.

Bild 5. Zahl der neuen Ransomware-Familien (Januar bis Mai 2020)

Starke Verteidigung gegen Ransomware

Betriebsunterbrechungen, Datenverlust und die Veröffentlichung vertraulicher Unternehmensdaten sind einige der Gefahren, die ein Unternehmen durch einen Ransomware-Angriff betreffen können. Es gibt jedoch nach wie vor Wege, sich vor diesen Angriffen zu schützen.

Es folgen einige Best Practices, mit deren Hilfe Anwender ihre Systeme vor Ransomware schützen können:

  • Backup der Dateien nach der 3-2-1 -Regel. Dies bedeutet, regelmässige drei Backups in zwei unterschiedlichen Formaten zu erstellen, wobei eine Kopie Off-Site vorgehalten wird.
  • Regelmässiges Patchen und Aktualisieren von Anwendungen und Software. Dadurch wird sichergestellt, dass Schwachstellen behoben werden. Bei Zero-Day-Schwachstellen virtuelles Patching einsetzen.
  • Sandbox Analyse nutzen. Dadurch können bösartige Dateien in einer isolierten Umgebung ausgeführt werden, sodass diese Dateien überwacht werden, ohne das System zu gefährden.
  • Aktivieren von fortschrittlichen Erkennungsfunktionen wie maschinelles Lernen oder Technologien für die Verhaltensüberwachung.

Auch helfen mehrschichtige Sicherheitslösungen wie etwa Trend Micro™ XDR for Users. Damit können die Bedrohungen früh erkannt werden, bevor sie Endpunkte und andere Schichten des Systems kompromittieren. Trend Micro Apex One™ unterstützt umsetzbare Einsichten und zentrale Transparenz im gesamten Netzwerk. Trend Micro Deep Discovery™ Email Inspector schliesslich kann bösartige Email-Anhänge blockieren und analysieren.

Bösartige Chrome Extensions und Domänen führen zum Datendiebstahl

Google Chrome Extensions und Communigal Communication Ltd. (Galcomm)-Domänen sind in einer Kampagne ausgenutzt worden, die darauf abzielt, Aktivitäten und Daten der Nutzer zu tracken. Awake Security hatte in den letzten drei Monaten 111 bösartige oder gefälschte Chrome Extensions gefunden, die Galcomm-Domänen als Command-&-Control (C&C)-Infrastruktur einsetzen. Es gab mindestens 32 Millionen Downloads dieser bösartigen Extensions. Die Kampagne nutzte nahezu 15.160 auf Galcomm registrierte Domänen, um Malware und Browser-gestützte Überwachungs-Tools zu hosten. Das sind nahezu 60% der bei diesem Registrar erreichbaren Domänen. Galcomm versichert, darin nicht verwickelt zu sein. Die Angriffe vermieden erfolgreich die Entdeckung durch Sandboxen, Endpoint-Sicherheitslösungen, Domain-Reputationsdienste und andere. Betroffen waren die Finanzbranche, Öl und Gas, Medien, Einzelhandel, Bildung und Behörden.

Trend Micro berichtete bereits über diese Chrome Extensions als Teil des Ökosystems dieser Kampagne. Die Sicherheitsforscher fanden auch bösartige Extensions, die Firefox-Nutzer im Visier hatten. Der Bericht hob hervor, dass einige Code von entfernten Servern laden können, sowie dass Calcomm möglicherweise einen Bezug zum Angriff habe. Awake Security veröffentlichte zudem eine ausführliche Liste mit den verwendeten App IDs. Weitere Einzelheiten beinhaltet der Originalbeitrag.

Empfehlungen

Bösartige Extensions werden immer bedrohlicher. Im Laufe der Zeit kommen weitere Verschleierungstechniken hinzu, wie die Umgehung traditioneller Sicherheitsmechanismen und das Laden von Code von entfernten Servern. Neben der Konzentration auf die Erkennung sollten Organisationen die von diesen Bedrohungen angewandten Taktiken, Techniken und Verfahren langfristig überwachen, um ein besseres Verständnis ihres Verhaltens zu erhalten und Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie Eintrittspunkte gegen sie verteidigt werden können.

Trend Micro XDR kann ein System schützen, indem Daten aus Emails, Enpoints, Servern, Cloud Workloads und Netzwerken gesammelt und korreliert werden. Dabei kommt KI und Sicherheitsanalysen zum Einsatz, die nicht nur eine frühe Erkennung ermöglichen, sondern auch tiefgehende Einsichten in die Quelle und das Verhalten dieser Angriffe bieten.

Trend Micro™ Managed XDR-Service liefert fachmännisches Monitoring und Analysen durch die erfahrenen Managed Detection and Response-Analysten. Die Experten können ein vollständiges Bild des Angriffs und seiner Ausbreitung im Unternehmen erstellen und so einen klaren Überblick über Ursache und Auswirkungen einer Bedrohung geben.

Schlagabtausch: der unvermeidliche Cyber-Rüstungswettlauf

von Richard Werner, Business Consultant

Eine treibende Kraft bestimmt die cyberkriminelle Wirtschaft und die Bedrohungslandschaft: Gut gegen Böse, oder besser gesagt, Gesetzeshüter, Forscher, Anbieter und Cybersicherheits-Experten auf der einen Seite und Cyberkriminelle auf der anderen. Dieses Katz-und-Maus-Spiel wird seit fast zwei Jahrzehnten ausgetragen, aber im Zuge der technologischen Innovationen und des gesellschaftlichen Wandels im Allgemeinen scheint es sich in den letzten Jahren beschleunigt zu haben. Nach einer neuen eingehenden Analyse der Cyberkriminalität im Untergrund der letzten Jahre gelangen die Sicherheitsforscher zu dem Schluss, dass die Massnahmen der Strafverfolgungsbehörden die Gegner im Untergrund in Unruhe versetzen. Im Gegenzug aber entwickeln die Kriminellen jedoch ihre Werkzeuge und Taktiken weiter, um eine neue Art von Angriffen zu Geld zu machen.

Die guten Nachrichten zuerst: Die neue Analyse des kriminellen Untergrunds ergab, dass die Schliessung von Dark-Web-Marktplätzen durch die Polizei in den letzten Jahren definitiv Wirkung zeigt. Die Zerschlagung grosser Websites wie AlphaBay, Evolution und Hansa hat bei den Online-Händlern zu Unsicherheit und Paranoia geführt. Obwohl viele Sites noch immer in Betrieb sind, so z.B. Nulled, Joker’s Stash und Hackforums, gibt es keinen einzigen dominanten Anbieter mehr in der Spur der Silk Road. Darüber hinaus klagen die Nutzer über anhaltende Anmeldeprobleme und DDoS-Angriffe, die vermutlich das Werk von Strafverfolgungsbehörden sind.

Als Gesamteffekt dieser Bemühungen der Polizeibehörden hat sich Misstrauen in das Dark Web eingeschlichen. Händler sind nicht nur vor Betrügereien der Administratoren auf der Hut, sondern befürchten auch, dass die Polizei diese Seiten bereits infiltriert haben könnte. Es ist ermutigend zu sehen, dass die viele harte Arbeit und die jahrelange Zusammenarbeit zwischen Polizei und Unternehmen des privaten Sektors wie etwa Trend Micro Wirkung zeigt.

Die Kriminellen schlagen zurück

Cyberkriminelle sind jedoch bekanntermassen einfallsreich und agil. Als Reaktion auf diese Untergrabung des Vertrauens Online entstand eine neue Website namens DarkNet Trust, wo sich der Ruf von Anbietern verifizieren lässt, indem Profile auf verschiedenen Untergrundseiten durchsucht und Benutzernamen und PGP-Fingerabdrücke überprüft werden können. Des Weiteren stellte Joker’s Stash auf Blockchain-DNS um, um der polizeilichen Überwachung zu entgehen, und der P2P-Markt OpenBazaar wirbt mit einer Android- und iOS-App, die es den Benutzern erlaubt, privat zu chatten. Viele Cyberkriminelle nutzen inzwischen den vor allem bei Gamern beliebten Instant Messaging-Dienst Discord, um anonym zu kommunizieren, und viele Dark-Foren und -Marktplätze haben sogar ihre eigenen Discord-Server aufgebaut. Andere benutzen die legitime E-Commerce-Plattform Shoppy.gg, um ihre Waren zu verkaufen.

Cyberkriminelle sind wie eh und je anpassungsfähig und zielen auf Organisationen, die dank veränderter Arbeitsweisen neuen Bedrohungen ausgesetzt sind. Das aufgrund der COVID-bezogenen Beschränkungen weit verbreitete Home Office hat dazu geführt, dass viele Mitarbeiter Rechner benutzen, die nicht so gut geschützt sind wie ihre Pendants im Unternehmen. Zudem sind Nutzer zu Hause stärker abgelenkt, und IT-Sicherheitsteams haben Mühe, all diese neuen Endpunkte zu ermitteln und zu patchen, insbesondere da VPNs mit hoher Belastung zu kämpfen haben.

Es ist damit zu rechnen, dass es weiterhin Betrügereien mit staatlichen Konjunkturfonds geben wird und dass ein breites Interesse an neuen Informationen über das Virus besteht. VPN-Malware und insbesondere DDoS-Dienste werden in der Untergrundwirtschaft ebenfalls stark nachgefragt werden, und immer mehr Angebote von Botnets bestehend aus kompromittierten Heimnetzwerken als Service tauchen auf. Die Sicherheitsforscher gehen auch von der Zunahme gezielter Angriffe aus, die über potenziell ungesicherte Heimcomputer in Unternehmensnetzwerke einzudringen versuchen. Diese Bedrohungen stellen eine Art umgekehrtes BYOD-Szenario dar: Statt dass Nutzer ihre Geräte in den Unternehmensbereich mitbringen, wird das Unternehmensnetzwerk jetzt mit dem Heimnetzwerk zusammengeführt.

Weiterentwicklung der Tools

Wie sieht also die Zeit nach COVID-19 aus? Es ist interessant festzustellen, dass in den letzten fünf Jahren in vielen Bereichen die Preise erheblich gesunken sind: So ist beispielsweise der Preis für Kryptographie-Services von etwa 1000 $/Monat im Jahr 2015 auf heute nur noch 20 $ gesunken. In anderen Bereichen bleiben die Preise jedoch stabil und in einigen steigen sie gar. Fortnite Logins können heute im Durchschnitt für etwa 1.000 $ verkauft werden. Man kann davon ausgehen, dass relativ neue Entwicklungen wie IoT-Botnets und Cyber-Propaganda-Services den kriminellen Verkäufern auch in den kommenden Jahren viel Geld einbringen werden.

Im Moment machen Cyberkriminelle auch hohe Profite mit dem Verkauf von „Access-as-a-Service“. Dies hat sich von Angeboten im Zusammenhang mit dem Remote-Desktop-Protokoll (RDP) zum Verkauf von Zugang zu gehackten Geräten und Unternehmensnetzwerken entwickelt. Ein Bedrohungsakteur verscherbelte Zugriff auf eine US-Versicherungsgesellschaft für 1.999 $ und zu einer europäischen Softwarefirma für 2.999 $.

Der potenziell grösste Wachstumsbereich in der cyberkriminellen Wirtschaft liegt jedoch langfristig in der KI. Künstliche Intelligenz wird bereits in Bot-Services wie Luckybot eingesetzt, die behaupten, Würfel-Wurfmuster auf Glücksspiel-Websites vorhersagen und komplexe Roblox CAPTCHAs lösen zu können. Es wird auch ein potenziell lukrativer Markt für Sextorsions-Angriffe auf der Basis von Deep Fakes entstehen.

Fazit

Die gute Nachricht ist, dass gleichzeitig auch Sicherheitshersteller wie Trend Micro Neuerungen einführen, um nicht nur laufende Angriffe besser aufzudecken, sondern auch Wege zu finden, wie man die Hintermänner aufspüren und ausschalten kann. Es besteht kaum eine Chance, dass dieses Wettrüsten jemals enden wird, aber zumindest haben die letzten Jahre gezeigt, dass wir etwas bewirken und es den Bösewichten schwerer machen können, schnelles Geld zu verdienen.

Den gesamten Bericht finden Interessierte hier.

Untersuchung: Fehlkonfigurationen als größtes Risiko für den sicheren Cloud-Betrieb

Originalbeitrag von Morton Swimmer, Fyodor Yarochkin, Joey Costoya, Roel Reyes, Trend Micro Research

Bis 2021 werden über 75 Prozent der mittleren und großen Unternehmen eine Multi-Cloud- oder Hybrid-IT-Strategie einführen, so die Prognose der Marktforscher von Gartner. Mit zunehmender Verbreitung von Cloud-Plattformen aber sehen sich IT- und DevOps-Teams auch mit zusätzlichen Risiken und Unsicherheiten in Bezug auf die Sicherung ihrer Cloud-Instanzen konfrontiert. Es gibt viele Faktoren, die zur Gefährdung von Workloads und Anwendungen führen können, einschließlich von Fehlkonfigurationen, unsachgemäßem Einsatz von Technologie, mangelnder Erfahrung im Betrieb und in der Sicherung von Cloud-Systemen oder auch nur ein bloßes Versehen seitens der Entwickler oder Cloud-Ingenieure. Außerdem sind die Komponenten von Cloud-Systemen auf vielfältige Weise miteinander verbunden, so dass potenzielle Angriffsvektoren schwer nachzuvollziehen sind.

Im Rahmen der Untersuchung „Untangling the Web of Cloud Security Threats“ fand Trend Micro Bedrohungen und Sicherheitslücken in mehreren Schlüsselbereichen des Cloud-Computings. Der Bericht bestätigt erneut, dass Fehlkonfigurationen die Hauptursache für Sicherheitsrisiken in der Cloud sind. So identifiziert die Sicherheitsplattform Trend Micro Cloud One – Conformity durchschnittlich 230 Millionen Fehlkonfigurationen pro Tag. Die Zahl verdeutlicht, wie weit verbreitet dieses Problem ist.

„World-Write“ für Amazon S3 Buckets

Amazon Web Services (AWS) hat sich zu einem der wichtigsten Anbieter für Cloud-Infrastruktur entwickelt. Dabei ist Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) wahrscheinlich das am weitesten verbreitete Produkt.

Die Untersuchung hat ergeben, dass eines der häufigsten Risiken darin besteht, dass Anwender Amazon S3 Buckets mit dem Recht „World-Write“ konfigurieren – ein Fehler, der nicht autorisierten Nutzern Schreibprivilegien für das Bucket zugesteht. Telemetriedaten aus dem Trend MicroTM Smart Protection NetworkTM zeigten auch, dass während des gesamten Jahres 2019 Angriffe auf Websites mit „World-Write“-Rechten für die Buckets erfolgten –einige mit dem Einschleusen bösartigen Codes und Datendiebstahl aus Website-Formularen.

Des Weiteren stießen die Forscher auf als bösartig eingestufte Dateien, die in Amazon S3-Buckets gehostet wurden. Viele von ihnen verwenden das alte Adressierungsschema, dem zufolge der Bucket einen generischen Amazon S3-Hostnamen verwendet, im Gegensatz zum virtuell gehosteten Schema, bei dem der Name des Buckets im Hostnamen enthalten ist. Dies stellt Sicherheitsfilter vor Probleme, denn das Blockieren des Hostnamens einer bösartigen Website mit altem Adressierungsschema führt unweigerlich dazu, dass auch andere nicht bösartige Websites blockiert werden.

Containertechnologie ist ein weiterer sehr erfolgreicher Bereich im Cloud-Computing der letzten Jahre. Software wie Docker, Kubernetes und AWS Lambda haben die Containertechnologie vorangebracht, denn sie bieten leichtgewichtige und effiziente Cloud-Bereitstellungsmöglichkeiten. Doch auch hier kommt es häufig zu Ausfällen oder Fehlern bei der Konfiguration, so dass Systeme der Gefahr von Angriffen ausgesetzt sind, die sich diese Fehlkonfigurationen zunutze machen. Einzelheiten zu den Risiken der jeweiligen Container beschreibt der Originalbeitrag.

Unsachgemäßes Credential-Management

Die Verwendung von Credentials ist einer der wichtigsten Aspekte des Cloud Computing, wenn auch oft vernachlässigt. Da sich ein Cloud-System nicht wie ein Rechenzentrum physisch absichern lässt, ist der Bedarf an starker Credential-Sicherheit noch deutlicher. Eine Herausforderung bei der Sicherung von Credentials besteht darin, dass viele Prozesse auf Daten und andere Ressourcen zugreifen müssen, die eine Authentifizierung erfordern. Dies bedeutet, dass Benutzer sowohl die Daten als auch die Credentials vor unbefugtem Zugriff schützen müssen.

Programmierer machen häufig den Fehler, ihre Zugangsinformationen unbeabsichtigt in öffentlichen Repositories wie GitHub zu publizieren. Vertrauliche Daten wie API-Schlüssel sind manchmal in Codeteilen online zu finden und können dann von einem Angreifer dazu verwendet werden, um das Account, zu dem die Credentials gehören, zu übernehmen. Er kann dann wiederum den kompromittierten Account für eine Reihe bösartiger Zwecke einsetzen, so etwa den Diebstahl von Kundendaten, die er schließlich im Untergrund verkauft.

Ein weiteres Problem ist, dass viele unerfahrene Programmierer oft irreführende Cloud-Tutorials befolgen, die die harte Kodierung von Anmeldedaten im Code selbst propagieren. Dies aber wird zu einem Risiko, sobald der Code in einem Repository veröffentlicht wird, wo er für jedermann zugänglich ist.

Empfehlungen

IT-Mitarbeiter können die Vorteile von Cloud-nativen Tools nutzen, um diese Risiken zu minimieren. Sie sollten sich laut des Berichts aber nicht ausschließlich auf diese Werkzeuge verlassen.

Trend Micro empfiehlt verschiedene Best Practices, um Cloud-Instanzen abzusichern:

  • Umsetzung des „Least-Privilege-Prinzips“: Beschränkung des Zugangs auf diejenigen, die ihn benötigen.
  • Das Modell der geteilten Verantwortung verstehen: Obwohl Cloud-Anbieter über eigene Sicherheitsmaßnahmen verfügen, sind Kunden für die Sicherung ihrer Daten selbst verantwortlich.
  • Prüfen von falsch konfigurierten und ungeschützten Systemen: Tools wie Conformity können schnell und einfach Fehlkonfigurationen in Cloud-Umgebungen erkennen.
  • Integration von Sicherheitsmaßnahmen in die DevOps-Kultur: Das Thema Sicherheit sollte von Anfang an in den DevOps-Prozess integriert werden.

Fazit

Mit zunehmender Verbreitung der Cloud-Services ist es von entscheidender Bedeutung, dass sich Organisationen umfassend über die Bedrohungen, denen sie ausgesetzt sind, informiert und angemessen auf die Sicherung ihrer Cloud-Systeme vorbereitet sind. Die Bedrohungen, die Trend Micro im Rahmen dieser Untersuchung analysiert hat, decken nicht alle Risiken in der Cloud ab, aber  einige der wichtigsten. Dies ist besonders wichtig für IT- und Sicherheitspersonal, das sowohl die Struktur der Cloud als auch die zu ihrer Absicherung erforderlichen Strategien verstehen muss.

Aktuell: Coronavirus hat Hochkonjunktur in Untergrundforen und -märkten

Von Trend Micro

Cyberkriminelle nutzen die Coronakrise in verschiedenen bösartigen Kampagnen. Das Virus wird als Köder in Email Spam, für BEC, Malware, Ransomware und in bösartigen Domänen eingesetzt. Und je weiter die Zahl der vom Virus Betroffenen weltweit steigt, desto mehr solcher Malware-Kampagnen entdecken die Sicherheitsforscher, die ständig weltweit Samples zu solchen Corona-bezogenen Aktivitäten sammeln. Der Beitrag beschreibt Angriffskampagnen, zeigt Schutzmaßnahmen auf und wird immer wieder aktualisiert! Neben den aktuellen Kampagnen, beherrscht das Coronavirus auch die Untergrundforen.

Update 1. April

Untergrundforen und cyberkriminelle Marktplätze funktionieren auf dieselbe Weise wie legitime Handelsplätze: Die Anbieter achten auf die Weltnachrichten und Märkte und verdienen Geld, indem sie die jeweiligen Marktbedürfnisse bedienen.

Bild 1. Ein beliebtes Untergrundforum hat begrenzte Coronavirus-Preise geschaffen, bei denen man ein Toilettenpapier oder ein „Coronavirus“-Symbol kaufen kann, um es dem Benutzerprofil hinzuzufügen.

Wie immer bei Naturkatastrophen oder großen Weltereignissen missbrauchen Cyberkriminelle auch die aktuelle Coronavirus-Pandemie (COVID-19) in Untergrundforen und bieten im Zusammenhang mit COVID-19 Phishing, Exploits und Malware an. So verlangt ein Forumsnutzer 200 $ für einen privaten Build eines Coronavirus Phishing Exploits und weitere 700 $ für ein Code Signaturzertifikat.

Bild 2. Coronavirus Phishing Exploit in einem russischen Untergrundforum

Des Weiteren nutzen Cyberkriminelle die Tatsache aus, dass die Menschen in vielen Ländern zum Teil Mühe haben, sich mit dem Notwendigen zu versorgen. Toilettenpapier und Gesichtsmasken sind sehr gefragt. Das Trend Micro Forward-Looking Threat Research (FTR) Team stellte fest, dass in zahlreichen Untergrundforen inzwischen Artikel wie N95-Masken, Toilettenpapier, Ventilatoren, Thermometer und andere krisenspezifische Artikel verkauft werden. Es gibt Angebote für N95-Masken für je 5 $ und Toilettenpapierrollen für 10 $. Bei sinkenden Lagerbeständen gibt es Diskussionen in den Untergrundforen, ob jetzt ein guter Zeitpunkt wäre, in Bitcoins zu investieren. Der Wert der Bitcoins ist innerhalb eines Monats von 8.914 $ (27. Februar) auf 6.620 $ (27. März) gesunken.

Bild 3. Angebot von N95-Masken in einem Forum

Einige Verkäufer verwenden „Coronavirus“ als Stichwort im Titel oder im Text ihrer Werbung, um den Verkauf zu steigern. Auch wird darüber diskutiert, wie das Virus für Social-Engineering-Betrügereien eingesetzt werden kann. Um etwa die Verifizierung bei großen Transaktionen zu umgehen, könnte der Nutzer erwähnen, dass das überwiesene Geld für ein vom Virus betroffenes Familienmitglied bestimmt war oder dass eine Ausgangssperre ihn daran hinderte, die Transaktion persönlich abzuschließen.

Bild 4. Darkweb-Marktplatz bietet „coronavirus Sale” für Marijuana an

Auch Untergrundverkäufer haben Umsatzeinbuße, weil weniger Menschen Geld ausgeben. Die Untergrundgeschäfte, die abhängig sind von Strohmännern (Money Mules) und Dropshipping, gehen ebenfalls zurück, da die Strohmänner aus Angst vor dem Virus nicht mehr mitmachen. In mehreren Foren wird auch diskutiert, wie man sich vor COVID-19 schützen kann, wie man Handdesinfektionsmittel herstellt, wie mit den Ausgangssperren in den Städten zurechtzukommen ist und andere Fragen im Zusammenhang mit dem Virus.

Die Daten aus dem Trend Micro Smart Protection Network zeigen die Vielfalt der Bedrohungen, die COVID-19 zur Manipulation der Ziele einsetzen. Die Grafik hebt hervor, dass Spam der am häufigsten genutzte Vektor ist

Bild 5. Verteilung der Bedrohungen, die auf COVID-19 beruhen

Einzelheiten zu den Bedrohungsarten sowie zu früheren bösartigen Kampagnen im März liefern die entsprechenden Blogeinträge.

Schutz vor diesen Bedrohungen

Endpoint-Lösungen von Trend Micro wie Smart Protection Suites und Worry-Free™ Business Security können die Malware und damit zusammenhängende Domänen erkennen und blockieren. Als zusätzliche Verteidigungsschicht kann Trend Micro™ Email Security Spam und andere Email-Angriffe vereiteln. Der von der Lösung gebotene Schutz wird kontinuierlich aktualisiert, um sicherzustellen, dass das System sowohl vor alten als auch neuen Angriffen gefeit ist. Trend Micro™ InterScan™ Messaging Security liefert umfassenden Schutz, der nach innen gerichtete Bedrohungen stoppt und nach außen gehende Daten sichert. Die Lösung blockiert Spam und andere Email-Bedrohungen. Ein mehrschichtiger Sicherheitsansatz ist darüber hinaus empfehlenswert, um alle Fronten zu schützen und Benutzer am Zugriff auf bösartige Domänen, die Malware liefern könnten, zu hindern.

Aktualisierung: Coronavirus in bösartigen Kampagnen

Von Trend Micro

Cyberkriminelle nutzen die Coronakrise in verschiedenen bösartigen Kampagnen. Das Virus wird als Köder in Email Spam, für BEC, Malware, Ransomware und in bösartigen Domänen eingesetzt. Und je weiter die Zahl der vom Virus Betroffenen weltweit steigt, desto mehr solcher Malware-Kampagnen entdecken die Sicherheitsforscher, die ständig weltweit Samples zu solchen Corona-bezogenen Aktivitäten sammeln. Der Beitrag beschreibt Angriffskampagnen, zeigt Schutzmaßnahmen auf und wird immer wieder aktualisiert! Neue Kampagnen mit Ransomware, betrügerischen Apps sowie Websites mit Fake-Versprechungen.

Update 26. März

Apps

In einer neuen Kampagne verbreiten Cyberkriminelle eine „Informations-App“ zu COVID-19, die angeblich von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stammt. Bleeping Computer berichtet, dass im Rahmen des Angriffs die Domain Name System (DNS)-Einstellungen in D-Link- oder Linksys-Routern gehackt werden, um Browser Alerts von besagter App darstellen zu lassen. Nutzer berichteten, dass sich ihre Browser ohne Interaktion automatisch öffneten und sie in einer Nachricht aufforderten, einen Button anzuklicken, um eine „COVID-19 Inform App“ herunterzuladen. Stattdessen wird der Oski Info Stealer auf das Gerät geladen. Diese Schädlingsvariante kann Browser Cookies, den Verlauf, Bezahlinformationen, gespeicherte Anmeldedaten, Kryptowährungs-Wallets und andere Daten stehlen.

Netwalker Ransomware

Eine neue Phishing-Kampagne verbreitet laut MalwareHunterTeam die Netwalker Ransomware, schreibt Bleeping Computer. Ein Anhang namens CORONAVIRUS.COVID-19.vbs enthält ein eingebettetes Ransomware Executable. Von den Opfern wird ein Lösegeld verlangt, das über eine Tor-Bezahlseite zu entrichten ist.

Sextortion-Betrug

Über eine neue Sextortion-Masche berichtet Sophos. Die Opfer werden per Email darüber informiert, dass der Angreifer alle Passwörter kennt und weitere Details zu dessen persönlichen Aktivitäten. Sollte sich der Betroffene weigern, die verlangten 4.000 $ in Bitcoin innerhalb von 24 Stunden zu zahlen, drohen die Cyberkriminellen, die Familie des Betroffenen mit dem Coronavirus zu infizieren. Es gibt keine Hinweise, ob der Angreifer tatsächlich Zugang zu den Daten hat.

Betrügerische Websites

Sicherheitsforscher fanden zwei Websites, (antivirus-covid19[.]site und corona-antivirus[.]com), die eine App anbieten, die angeblich vor Corona schützen kann. Erstere ist bereits nicht mehr zugänglich, die zweite schon. Die App „Corona Antivirus“ auf den Websites soll das Ergebnis der Forschung von Wissenschaftlern der Harvard Universität sein. Wer die App installiert, infiziert das eigene System mit BlackNET RAT Malware, die dann das System einem Botnet hinzufügt. Über das Botnet können die Hintermänner DDoS-Angriffe starten, Dateien auf das Gerät laden, Skripts ausführen, Screenshots erstellen, Tastaturanschläge aufnehmen, Bitcoin-Wallets stehlen und Browser Cookies sowie Passwörter sammeln.

Schließlich hat Das US-Justizministerium (DOJ) eine einstweilige Verfügung gegen die betrügerische Website coronavirusmedicalkit[.]com eingereicht. Die Website verkauft angeblich von der WHO zugelassene COVID-19-Impfstoffkits. Es sind jedoch noch keine solchen legitimen Coronavirus-Impfstoffe auf dem Markt erhältlich. Die Website verlangt 4,95 $ für die Lieferung. Dafür sollen Nutzer ihre Kreditkartendaten angeben. Die Website ist ebenfalls nicht mehr erreichbar.

Update 20. März:

Italien, eines der vom Virus am schlimmsten betroffenen Länder, wird auch von den Cyberkriminellen nicht verschont. Innerhalb der EMEA-Region steht das Land mit 11.000 Spam- und Malware-Vorfällen auf Platz drei. Die Sicherheitsforscher von Trend Micro entdeckten mehr als 6.000 Spam-Vorfälle in einer neuen Kampagne. Sowohl der Betreff („wichtige Infos zur Coronavirus-Vorsorge“) als auch die Nachricht selbst sind auf Italienisch verfasst. Der Absender verspricht ein Dokument im Anhang, das angeblich von der World Health Organization (WHO) kommt und heruntergeladen werden soll. Das bösartige Dokument enthält einen Trojaner. Die Indicators of Compromise beinhaltet der Originalbeitrag.

Update 16. März

Trend Micro entdeckte eine Email Spam-Kampagne, die chinesische und italienische Anwender zum Ziel hat. Die Erwähnung von Coronavirus im Betreff der chinesischen Variante soll potenzielle Opfer dazu bringen, einen bösartigen Anhang herunterzuladen. Weitere Untersuchungen ergaben, dass die genutzte Payload HawkEye Reborn ist, eine neuere Variante des Information Stealers HawkEye. Die Datei ist ein stark verschleiertes AutoIT-Skript, das zu einer ausführbaren Datei kompiliert wurde.

Im Fall des italienischen Spams wurde der Name der Infektion nicht im Betreff erwähnt sondern befand sich in der URL. Der Betreff bezog sich auf Rechnungen, und der Anhang enthielt Malware, die über die Ausführung eines PowerShell-Befehls eine Datei von einer COVID-19 bezogenen URL herunterlud.

Business Email Compromise (BEC)

Ein Business Email Compromise (BEC)-Angriff, der Coronavirus erwähnt, wurde von Agari Cyber Intelligence Division (ACID) gemeldet. Dahinter steckte Ancient Tortoise, eine cyberkriminelle Gruppe, die bereits von früheren BEC-Vorfällen bekannt ist. Sie kontaktieren zuerst die Buchhaltung eines Unternehmens und fordern eine Liste mit ausstehenden Zahlungen an, um dann die entsprechenden Kunden anzugehen und diese über Änderungen bei Bankverbindung und Zahlungsmethode aufgrund der Coronakrise zu „informieren“.

Malware

Eine interaktive Coronavirus-Karte wurde eingesetzt, um einen Information Stealer zu verbreiten, berichtete Brian Krebs. Die Karte, die die Johns Hopkins Universität erstellt hatte, ist ein interaktives Dashboard, das die Verbreitung des Coronavirus und die davon verursachten Todesfälle in der Welt anzeigt. Dies nutzten russische Mitglieder von Untergrundforen aus, um digitale Corona-Infektions-Kits zu verkaufen, die eine Java-basierte Malware installieren.

Ransomware

Eine neue Ransomware-Variante namens CoronaVirus wurde über eine gefälschte Wise Cleaner-Site verbreitet, die vorgeblich Systemoptimierung anbot, so das MalwareHunterTeam. Opfer luden dabei unwissentlich die Datei WSGSetup.exe von der Site herunter. Besagte Datei dient als Downloader für zwei Arten von Malware: die CoronaVirus Ransomware und ein Trojaner namens Kpot, der Passwörter stiehlt. Diese Kampagne folgt dem Trend, nicht allein Daten zu verschlüsseln, sondern auch Informationen zu stehlen.

Eine mobile Ransomware namens CovidLock kommt über eine bösartige Android App, die vorgeblich dabei hilft, COVID-19-Infizierte auszumachen. Die Ransomware sperrt die Smartphones ihrer Opfer und verlangt innerhalb von 48 Stunden ein Lösegeld von 100 $ in Bitcoin. Die Hintermänner drohen auch mit dem Löschen der Daten auf dem Telefon und der Veröffentlichung von Social-Media-Kontoinformationen.

Coronavirus-bezogene Angriffe in den verschiedenen Regionen der Welt

Trend Micro-Forscher haben die Coronavirus-bezogene Malware und die Spam-Angriffe im ersten Quartal 2020 (von Januar bis heute) auf Anwender weltweit analysiert und sie nach Regionen bewertet – Asia Pacific Region (APAC), Lateinamerika (LAR), Nordamerika (NABU) und Europa, Mittlerer Osten & Afrika Region (EMEA).

Die Daten stammen aus dem Smart Protection Network und wurden auf Basis heuristischer Muster zusammengestellt. Die Anzahl des Spam entspricht den Spam-Mails mit dem Wort „coronavirus” im Betreff. Die Zählung der Malware besteht hauptsächlich aus den mitgelieferten Malware-Dateien.

Bild 1. Weltweite Coronavirus-bezogene Malware- und Spam-Angriffe in Q1 2020

Die Grafik zeigt, dass bei den Anwendern in der EMEA-Region mit etwa 130.000 jeweils für Malware und Spam die meisten Angriffe zu verzeichnen waren. Es zeigt sich, dass in der EMEA-Region auf die Anwender in Großbritannien etwa ein Drittel aller Malware- und Spam-Angriffe (jeweils 41.000) der Region entfielen, gefolgt von Frankreich mit fast 24.000 Malware- und ca. 23.000 Spam-Angriffen.

Spam

Trend Micro-Sicherheitsforscher haben weltweite Samples gesammelt und festgestellt, dass viele Emails vorgeben, von offiziellen Organisationen zu kommen und Neuigkeiten sowie Empfehlungen bezüglich der Infektion zu enthalten. Wie die meisten anderen Spam-Angriffe auch umfassen sie einen bösartigen Anhang, so auch das folgende Beispiel mit dem Betreff „Corona Virus Latest Updates“ und dem US-Gesundheitsministerium als vermeintlicher Absender. Natürlich enthält der Anhang Malware.

Bild 2. COVID-19-bezogene Spam-Email

Viele der Spam-Mails beziehen sich auf Liefervorgänge, die sich angeblich wegen der Infektionen verschieben oder ein neues Auslieferungsdatum enthalten. Im folgenden Beispiel etwa soll der Anhang Einzelheiten über ein späteres Lieferdatum enthalten. Die Email gibt vor, aus Japan zu kommen und umfasst auch Details in Japanisch (im Screenshot unkenntlich gemacht)

Bild 3. COVID-19 -bezogene Spam-Email mit dem Thema verspäteter Liefertermin

Andere Spam-Mails waren in Italienisch oder Portugiesisch verfasst.

Malware-Dateien

Trend Micro fand auch Schadsoftware mit „corona virus“ im Dateinamen. Eine entsprechende Liste umfasst der Originalbeitrag.

Andere Sicherheitsforscher fanden Coronavirus-Landkarten und -Dashboards, die von Cyberkriminellen missbraucht werden. Forscher von Reason Labs fanden gefälschte Websites, die zum Herunterladen und Installieren von Malware führen. Eine Liste der heruntergeladenen Malware finden Sie im Originalbeitrag.

Domänen

Ebenso nutzen Domänennamen häufiger das Wort „corona“. Eine Liste umfasst der Originalbeitrag.

Schutz vor diesen Bedrohungen

Endpoint-Lösungen von Trend Micro wie Smart Protection Suites und Worry-Free™ Business Security können die Malware und damit zusammenhängende Domänen erkennen und blockieren. Als zusätzliche Verteidigungsschicht kann Trend Micro™ Email Security Spam und andere Email-Angriffe vereiteln. Der von der Lösung gebotene Schutz wird kontinuierlich aktualisiert, um sicherzustellen, dass das System sowohl vor alten als auch neuen Angriffen gefeit ist. Trend Micro™ InterScan™ Messaging Security liefert umfassenden Schutz, der nach innen gerichtete Bedrohungen stoppt und nach außen gehende Daten sichert. Die Lösung blockiert Spam und andere Email-Bedrohungen. Ein mehrschichtiger Sicherheitsansatz ist darüber hinaus empfehlenswert, um alle Fronten zu schützen und Benutzer am Zugriff auf bösartige Domänen, die Malware liefern könnten, zu hindern.