Cyberkriminelle spielen um Gewinne aus verbrecherischen Aktivitäten

Originalbeitrag von Erin Johnson, Vladimir Kropotov und Fyodor Yarochkin

Im Halbjahresbericht zur Sicherheit 2020 zeigte Trend Micro auf, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Sicherheitsbranche auswirkt. Sie hat nicht nur die Art verändert, wie der Betrieb abläuft (und dementsprechend die Mitarbeiter agieren), sondern auch bestimmte kriminelle Aktivitäten gefördert, vor allem während der Zeit der Kontaktbeschränkungen. Einige dieser Tätigkeiten beziehen sich auf „Freizeitaktivitäten“, doch verbringen die Cyberkriminellen ihre Zeit anders als der Normalbürger, denn deren Beschäftigungen führen zu noch mehr Kriminalität. Das Untergrund-Monitoring der Sicherheitsforscher zeigte mehrere Arten der „Unterhaltung“, einschliesslich solcher, die Preise anbot, die aus dem kriminellen Betrieb stammen.

Cyberkriminelle scheinen mit dem Fortschreiten der Pandemie bestimmte Arten von Online-Wettbewerben zu bevorzugen. Dazu gehören:

  • Online Rap-Wettbewerbe
  • Pokerturniere
  • Gedichtwettbewerbe
  • Persönliche Sportturniere

Oberflächlich betrachtet erscheint dies alles wie ein unschuldiger Spass, an dem auch normale Menschen teilnehmen. Unter dem Deckmantel von Spass und Spiel jedoch verbirgt sich ein weitaus beunruhigenderes Szenario: Bei diesen scheinbar legitimen Aktivitäten werden kriminell erworbene Güter als Preise verliehen. Diese reichen von Kreditkarten-Dumps bis hin zu persönlich identifizierbaren Informationen (PII).

Viele dieser Preise werden mit arglistigen Mitteln erworben und können dazu verwendet werden, mehr Cyberkriminalität zu fördern. Beispielsweise werden PII häufig für Identitätsdiebstahl verwendet, während Kreditkarten-Dumps dazu dienen, Kreditkartenbetrug zu begehen.

Nicht nur die Preise sondern auch die Rechtmässigkeit einiger der Aktivitäten selbst sind fragwürdig. Beispielsweise sind Pokerturniere möglicherweise nicht legal, da Online-Poker in einigen Ländern verboten ist. Die Quarantänebeschränkungen während der Pandemie haben jedoch die Häufigkeit von Untergrund-Pokerturnieren erhöht. Einige Mitglieder eines Untergrundforums schlugen sogar vor, die Häufigkeit der Turniere von wöchentlich auf täglich zu erhöhen, da aufgrund der Covid-19-Restriktionen mehr freie Zeit zur Verfügung steht. Pokerturniere sind im Untergrund überaus populär geworden.

Insgesamt bot etwa die Hälfte der untersuchten kriminellen Online-Plattformen eine Art Covid-19-bezogenes Unterhaltungsprogramm an. Einige schienen ziemlich unschuldig, wie etwa ein Geschichtenwettbewerb mit Geldpreisen, während andere Belohnungen krimineller Natur anboten. Einige Untergrund-Pokerclubs gewähren aktiven Spielern zusätzliche Forenprivilegien, wie etwa Rabatte auf Treuhand-Serviceprovisionen für den Geldwechsel. So erhielten im Juni Teilnehmer einen 50-prozentigen Rabatt auf diese Dienste.

Auch Rap- oder Gedicht-Wettbewerbe haben an Beliebtheit zugenommen und wurden mit ähnlichen Preisen ausgestattet, etwa Teilnahmegebühren bei Pokertournieren.

Gestohlene Preise für die kriminellen Spiele

Die Aktivitäten selbst stellen im Allgemeinen kein Problem dar, doch die ausgelobten Preise für die Gewinner sind das kriminelle Element dabei. Sie werden üblicherweise von den Foren-Teilnehmern im Untergrund gestiftet und fördern Kriminalität.

Unter anderem gehören folgende Preise dazu:

  • Zugang zu Cloud-basierten Logdateien von gestohlenen Daten, einschliesslich PII und gestohlenen Kreditkarten.
  • Lizenzen für Linken Sphere, einen angepassten Browser, der gestohlene Anmeldedaten und Systemfingerabdrücke verwendet, um die Erkennung durch ein Anti-Betrugssystem zu vermeiden. Kriminelle verwenden diese normalerweise, um gestohlene Kreditkarten oder Zugangsdaten zu Zahlungssystemen zu vermarkten.
  • Eine VISA Gold Card (mit einer siebenmonatigen Garantie), die über gescannte, aus einer Leckage stammende IDs registriert ist.
  • Ein Skript zur Automatisierung der Erstellung von geklonten Websites und E-Shops. Untergrundakteure verwenden diese oft, um Benutzeranmeldeinformationen, PII, Kreditkarten, elektronische Geldbörsen und andere monetäre Werte zu sammeln, indem sie Benutzer dazu verleiten, sich anzumelden und auf einer geklonten Version einer Website einzukaufen.
  • Eine Lizenz für Software zur Verhinderung der Erkennung von Kreditkartenbetrug, zusammen mit 50 benutzerdefinierten Konfigurationen. Diese Software wird zusammen mit gestohlenen Zahlungsinformationen verwendet, um den rechtmäßigen Kreditkartenbesitzer nachzuahmen und gleichzeitig die Erkennung durch Anti-Betrugssysteme zu vermeiden.
  • Geldpreise, die ursprünglich aus kriminellen Aktivitäten stammen, sowie viele andere Preise.

Viele weitere Details zum Thema bietet der Originalbeitrag.

Fazit

Die Preise – und ihre Verwendung für weitere böswillige Aktivitäten – stellen eine Belastung für Einzelpersonen und Organisationen dar, die bereits unter der Pandemie leiden.

Die Mittel für den Lebensunterhalt und die Finanzen der Menschen als Aktivposten zu behandeln, der gegen Unterhaltung eingetauscht wird, ist zynisch, umso mehr unter den gegenwärtigen Umständen. Darüber hinaus sind die spezifischen (kriminalitätsfördernden) Software-Lizenzen, die als Preise angeboten werden, sehr wertvoll – vor allem auch für Cyberkriminelle. Die Anti-Betrugs-Erkennungssoftware Linken Sphere kostet etwa 100 US-Dollar pro Monat, bzw. 500 US-Dollar für ein sechsmonatiges Abonnement.

Diese Bedrohungen sind nicht neu – Kreditkartenbetrug, Identitätsdiebstahl und gestohlene Software gibt es schon seit Jahren. Doch kriminell erworbene Assets, die als Preise für die persönliche Unterhaltung verwendet werden, sind ein Phänomen, das die Mentalität dieser Kriminellen zeigt: Die gestohlenen Assets sind einfach Vermögenswerte, die vergeben, gehandelt oder verschenkt werden können. Für die Opfer ist es jedoch ganz anders, da ihr Lebensunterhalt wie gedruckte Scheine in einem soziopathischen Monopolspiel herumgereicht wird.

Die Mission von Trend Micro besteht darin, das Internet zu einem sichereren Ort zu machen, und wir werden weiterhin proaktiv die kriminellen Aktivitäten im Internet bekämpfen.