ALPS blog

So bereiten MSPs Kunden auf Cyber-Bedrohungen vor

In jüngster Zeit hat die Arbeitswelt einen Paradigmenwechsel erlebt. Mitarbeiter können jetzt so flexibel arbeiten, wie sie wollen. Doch mit dem Aufbruch in dieses neue Zeitalter gehen auch ungebetene Gäste einher: Cyberkriminelle. In den meisten Fällen sind sie hinter den Daten der Unternehmen her, denn diese stellen ein schwer zu schätzendes Gut dar – sie lassen sich nicht auf dieselbe Weise quantifizieren wie hartes Geld. Und das bedeutet, dass sie immer für irgendjemanden von Wert sein werden. Hacker verwenden verschiedenartige Angriffsmethoden und Malware, um an die Daten heranzukommen, so etwa:

  • Ransomware
  • Phishing
  • Malware
  • Distributed Denial of Service (DDoS) – und vieles mehr.

Für Cyberkriminelle macht es keinen Unterschied, wen sie ins Visier nehmen. Wenn ein Unternehmen Daten verarbeitet – und das tut es -, ist es anfällig für Angriffe. Deshalb sollte es also sicherstellen, dass es auf einen Dateneinbruch vorbereitet ist. Gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) besteht hier häufig noch massiver Handlungsbedarf.

Der Schaden

Ein erfolgreicher Dateneinbruch kann für ein Unternehmen verheerend sein. Organisationen müssen nicht nur die finanziellen Auswirkungen stemmen, auch ihr guter Ruf steht auf dem Spiel. Zudem kommt es häufig zu – oft erheblichen – Ausfallzeiten, wenn ein Unternehmen Opfer von Internetkriminalität wird. Und das bedeutet, dass die von seinen Kunden geforderten Dienstleistungen nicht erbracht werden können.

Sobald Daten gestohlen wurden, weiss niemand, wie sie verwendet werden. Es gibt dafür viele Möglichkeiten. Kriminelle könnten

  • die Daten auf dem Schwarzmarkt verkaufen,
  • Branchengeheimnisse publik machen,
  • Unternehmensspionage begehen,
  • Lösegeld erpressen und anderes mehr.

Die Cloud bietet Unternehmen viele Vorteile, aber wenn Daten dort gespeichert werden, sind sie anfällig, wertvoll und für Kriminelle praktisch unbezahlbar. Für ein Angriffsopfer bedeutet dies unter Umständen den finanziellen Ruin:

  • Ein Ransomware-Angriff kostet im Durchschnitt 4,62 Millionen Dollar. [Quelle: IBM]
  • 36 % der externen Dateneinbrüche 2019 wurden der organisierten Kriminalität zugeschrieben. [Quelle: Verizon]
  • Der Lebenszyklus eines Dateneinbruchs betrug 2020 durchschnittlich 315 Tage. [Quelle: IBM].
  • Verlorene Geschäftsmöglichkeiten führten 2021 zu durchschnittlichen Kosten von 1,59 Millionen Dollar – der grösste Anteil dieser Kosten ging auf Datenschutzverletzungen [Quelle: IBM].

Statten Sie Ihre Kunden mit geeigneten Tools aus

Als MSP müssen Sie Ihren Kunden helfen, Massnahmen zu ergreifen, und sicherstellen, dass Sie ihnen die richtigen Instrumente zum Schutz vor externen und internen Bedrohungen zur Verfügung stellen. Vielen KMUs fehlen schon grundlegende Sicherheitsvorkehrungen, die bereits eine deutliche Steigerung des Sicherheitsniveaus bedeuten können:

  • Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA): Wenn Sie die Arbeitsgeräte Ihrer Kunden mit einer zusätzlichen Sicherheitsebene ausstatten, wird das Eindringen ins System erheblich erschwert. Diese Geräte erfordern in der Regel, dass der Endnutzer einen an sein Telefon gesendeten Code eingibt, oder andere Authentifizierungstechnologien nutzt. So soll sichergestellt werden, dass die Person, die auf die Daten zugreift, diejenige ist, die sie vorgibt zu sein.
  • Passwort-Manager: Unser Gehirn kann nur eine bestimmte Menge an Informationen speichern. Passwörter werden für praktisch alles benötigt, und es wäre nahezu unmöglich, sich für jede Plattform, Anwendung oder jedes Gerät ein eigenes, eindeutiges Passwort zu merken. Ein Passwort-Manager erleichtert das Merken von Passwörtern, da sie für jeden Benutzer eindeutig erstellt und gespeichert werden.
  • Awareness-Schulungen: Die Mitarbeiter Ihrer Kunden sind die erste Verteidigungslinie im Kampf gegen Cyberkriminalität, und die meisten erfolgreichen Dateneinbrüche werden durch menschliches Versagen verursacht. Daher ist es wichtig, dass sie regelmässig Schulungen durchführen, in denen ihre Mitarbeiter die neuesten Tipps und Techniken zur Bekämpfung der Internetkriminalität erhalten.

Jetzt ist die Zeit zum Handeln!

Ihre Kunden sind gefährdet, wenn Cybersicherheitsniveau nicht angemessen ist. Ohne die entsprechenden Lösungen, Anleitungen und Fachkenntnisse könnten sie Opfer einer Datenpanne werden. Trend Micro bietet mit seinem Worry-Free-Portfolio Sicherheitslösungen, die speziell auf die Bedürfnisse von KMUs und den sie betreuenden Partnern und MSPs zugeschnitten sind.

Hier können Sie mehr erfahren.

Facebook
Twitter
LinkedIn

Ähnliche News