Patches für Sicherheitslücken von Adobe, Citrix, Intel und vBulletin

Originalartikel von Trend Micro

Schwachstellen setzen Unternehmenssysteme der Kompromittierung aus. Jetzt, da viele Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten und Geräte ausserhalb der sicheren Büroumgebungen betreiben, ist die Notwendigkeit, Schwachstellen zu beheben, sobald sie entdeckt werden, noch dringlicher geworden. Neben Microsoft haben kürzlich auch die folgenden Anbieter Patches veröffentlicht: Adobe, Citrix, Intel und vBulletin. Es folgt eine Zusammenfassung dieser kürzlich bekannt gewordenen Schwachstellen, und Organisationen sind gut beraten, sofort zu prüfen, ob die von ihnen verwendete Software von diesen Schwachstellen betroffen ist.

Adobe-Sicherheitslücken

26 Lücken in eigenen Produkten wie Adobe Acrobat und Adobe Reader hat der Anbieter Im Rahmen der aktuellen Veröffentlichungen von Fixes behoben. Elf davon sind als „kritisch“ eingestuft worden. Bei den beiden CVE-2020-9696 und CVE-2020-9712 handelt es sich um Security Bypass-Probleme, die die Ausführung beliebigen Codes ermöglichen. Die kompletten Einzelheiten zu den Schwachstellen werden noch veröffentlicht.

Verschiedene Sicherheitsforscher hatten Adobe von den Schwachstellen in Kenntnis gesetzt. Abdul-Aziz Hariri von der Trend Micro Zero Day Initiative (ZDI) entdeckte CVE-2020-9712 sowie vier weitere als „wichtig“ eingestufte Lücken (CVE-2020-9697CVE-2020-9706CVE-2020-9707CVE-2020-9710).

Citrix-Sicherheitslücken

Citrix veröffentlichte ein Security Bulletin, in dem der Anbieter die Entdeckung von fünf Sicherheitslücken in einigen Versionen von Citrix Endpoint Management (CEM), auch als XenMobile bekannt, ankündigte. Die beiden CVE-2020-8208 und CVE-2020-8209 gelten als „kritisch“.

Während über vier der Lücken nur wenige Informationen durchgedrungen sind, handelt es sich bei CVE-2020-8209 um einen Path Transversal-Fehler, der durch eine ungenügende Input-Validierung entsteht. Solche Schwachstellen ermöglichen es Angreifern, beliebige Dateien auf Servern zu lesen. Laut Andrew Menov, Experte bei Positive Technologies, können Bedrohungsakteure sie ausnutzen, indem sie eine URL erstellen und sie unter nichtsahnenden Benutzern verbreiten. Folgen diese der URL, könnten die Angreifer dann auf Dateien einschliesslich Konfigurationsdateien und Verschlüsselungs-Keys ausserhalb des Root-Verzeichnisses des Webservers zugreifen. Weitere Einzelheiten sollen noch folgen.

Intel-Sicherheitslücken

Intel veröffentlichte kürzlich Fixes für 22 Sicherheitslücken mit Bewertungen von „niedrig“ bis „kritisch“. Die kritische Lücke CVE-2020-8708 betrifft Intel Server Boards, Serversysteme und Rechenmodule vor der Version 1.59. Sie ermöglicht es nicht autorisierten Benutzern, die Authentifizierung zu umgehen und die Privilegien über angrenzende Zugriffe zu erhöhen.

Dmytro Oleksiuk, ein Informationssicherheitsforscher und -entwickler, der den Fehler entdeckte, erklärte gegenüber Threatpost, dass dieser Fehler in der Firmware von Emulex Pilot 3 sitzt. Emulex Pilot 3 wird von Motherboards verwendet und hilft dabei, Serverkomponenten in einem einzigen System zusammenzuhalten.

vBulletin-Sicherheitslücken

Eine im letzten Jahr bei der Internetforums-Software entdeckte Sicherheitslücke, die mittlerweile als geschlossen galt, scheint immer noch gefährlich zu sein. Das zeigten Proof-of-Concept Codes des Sicherheitsforschers Amir Etemadieh (Zenofex). Es geht um CVE-2019-16759, ein Fehler in vBulletin Versionen 5.x bis 5.5.4, der Remote Code Execution (RCE) ermöglicht über die Nutzung eines speziellen POST Requests. Zwar wurde schon seit langem ein Patch veröffentlicht, aber die Untersuchungen haben ergeben, dass Angreifer die Schwachstelle immer noch ausnutzen können, und es gibt PoCs in Bash, Python und Ruby. Bislang wurde noch kein offizieller neuer Patch veröffentlicht. Der Forscher hat einen temporären Workaround vorgestellt, den Administratoren anwenden können.

Schutz für Systeme

Folgende Massnahmen können zum Schutz vor Sicherheitslücken beitragen:

  • Systeme sofort patchen.
  • Regelmässige Updates von Software, Firmware und Anwendungen. Installieren der neuesten Versionen, denn diese enthalten auch die neuesten Fixes.
  • Einsatz von Sicherheitslösungen. Ein mehrschichtiger Sicherheitsansatz ist sinnvoll, vor allem in den Fällen, in denen Patches nicht sofort verfügbar sind.

Die folgenden Trend Micro-Lösungen erhöhen ebenfalls den Schutz vor Sicherheitslücken:

Trend Micro Deep Security und Vulnerability Protection schützen Nutzer vor der vBulletin-Sicherheitslücke mithilfe der folgenden aktualisierten Regel:

  • 1010366 – vBulletin ‚widgetConfig‘ Unauthenticated Remote Code Execution Vulnerability (CVE-2019-16759)