Schlagwort-Archive: Bösartiger Code

Cloud-Sicherheit: Schlüsselkonzepte, Bedrohungen und Lösungen

Unternehmen sind gerade dabei, ihre digitale Transformation auf den Weg zu bringen. Dabei setzen sie auf Vielfalt der heutzutage verfügbaren Cloud-basierten Technologien. Für Chief Security Officer (CSO) und Cloud-IT-Teams kann sich die Verwaltung der Cloud-Computing-Sicherheit für eine bestimmte Installation zuweilen schwierig gestalten, und das gerade wegen der Benutzerfreundlichkeit, Flexibilität und Konfigurierbarkeit von Cloud-Diensten. Administratoren müssen ein Verständnis dafür entwickeln, wie ihre Unternehmen die Cloud nutzen, um die passenden Sicherheitsrichtlinien und -standards zusammen mit durchsetzungsfähigen Rollen und Verantwortlichkeiten festlegen zu können.

Herkömmliche netzwerkbasierte Sicherheitstechnologien und -mechanismen lassen sich nicht einfach nahtlos in die Cloud migrieren. Gleichzeitig aber sind die Sicherheitsprobleme, vor denen ein Netzwerkadministrator steht, meist gleich: Wie lässt sich ein unbefugter Zugriff auf das Netzwerk verhindern und Datenverluste vermeiden? Wie kann die Verfügbarkeit sichergestellt werden? Wie lässt sich die Kommunikation verschlüsseln oder Teilnehmer in der Cloud authentifizieren? Und schliesslich wie kann das Sicherheits-Team Bedrohungen leicht erkennen und Schwachstellen in  Anwendungen aufdecken?

Geteilte Verantwortlichkeiten

Eigentlich hat Amazon die Konzepte „Sicherheit der Cloud“ versus „Sicherheit in der Cloud“ eingeführt, um die gemeinsame Verantwortung von Anbietern und Kunden für die Sicherheit und Compliance in der Cloud zu klären. Anbieter sind hauptsächlich für den Schutz der Infrastruktur verantwortlich, in der alle in der Cloud angebotenen Services ausgeführt werden. Des Weiteren bestimmt eine gestaffelte Skala je nach dem gekauften Cloud-Service die direkten Verantwortlichkeiten des Kunden.

Praktisch bestimmen die verschiedenen Cloud Service-Modelle — Infrastructure as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS) und Software as a Service (SaaS) – welche Komponenten (von der physischen Infrastruktur, die die Cloud hostet, bis zu den Daten, die in der Cloud erstellt, verarbeitet und gespeichert werden) in der Verantwortung des Betreibers und welche in der des Kunden liegen, und wer demzufolge für die Sicherheit zu sorgen hat.

In einem PaaS-Modell wie Google App Engine, Microsoft Azure PaaS oder Amazon Web Services Lambda, kaufen Entwickler die Ressourcen für das Erzeugen, Testen und Ablaufen von Software. Daher sind sie als Nutzer generell für Anwendungen und Daten verantwortlich, während der Anbieter für den Schutz der Container-Infrastruktur und des Betriebssystems sorgen muss – mit einem unterschiedlichen Mass an Verantwortung, je nach der erworbenen spezifischen Dienstleistung.

Bild 1. „Sicherheit der Cloud“ versus „Sicherheit in der Cloud“

Die Sicherheit der Cloud gehört zum Angebot des Cloud Providers. Dies wird durch vertragliche Vereinbarungen und Verpflichtungen, einschließlich Service-Level-Agreements (SLAs) zwischen dem Verkäufer und dem Kunden, sichergestellt. Leistungskennzahlen wie Betriebszeit oder Latenzzeit sowie Erwartungen hinsichtlich der Lösung eventuell auftretender Probleme, dokumentierter Sicherheitsfunktionen und unter Umständen sogar Strafen für mangelnde Leistung können in der Regel von beiden Parteien durch die Festlegung akzeptabler Standards gemanagt werden.

Die wichtigsten Herausforderungen für die Sicherheit

Unternehmen migrieren möglicherweise einige Bereiche in die Cloud, indem sie diese vollständig in der Cloud (auch bekannt als „cloud-nativ“) starten oder setzen ihre ausgereifte Cloud-basierte Sicherheitsstrategie um. Unabhängig davon, in welcher Phase sich ein Unternehmen auf seinem Weg in die Cloud befindet, sollten Cloud-Administratoren in der Lage sein, Sicherheitsoperationen durchzuführen, wie z.B. das Management von Schwachstellen, die Identifizierung wichtiger Netzwerkvorfälle, Incident Response aufzusetzen sowie Bedrohungsinformationen zu sammeln und entsprechende  Maßnahmen festzulegen – und das alles unter Einhaltung der relevanten Industriestandards.

Verwalten der Komplexität

Cloud-Implementierungen greifen nicht auf dieselbe Sicherheitsinfrastruktur zu wie On-Premises-Netzwerke. Die Heterogenität der Dienste in der Cloud macht es schwierig, kohärente Sicherheitslösungen zu finden. Cloud-Administratoren müssen jederzeit versuchen, eine hybride Umgebung zu sichern. Die Komplexität der Aufgabe ergibt sich aus der Tatsache, dass die Risiken bei Cloud Computing je nach der spezifischen Cloud-Bereitstellungsstrategie variieren. Dies wiederum hängt von den spezifischen Bedürfnissen der Cloud-Benutzer und ihrer Risikobereitschaft bzw. der Höhe des Risikos ab, welches sie zu übernehmen bereit sind. Aus diesem Grund ist Risikobewertung wichtig, und zwar nicht lediglich gemäss der veröffentlichten Best Practices oder der Einhaltung von Vorschriften entsprechend. Compliance-Richtlinien dienen jedoch als Grundlage oder Rahmen, der dazu beitragen kann, die richtigen Fragen zu den Risiken zu stellen.

Übersicht erhalten

Infolge der Möglichkeit, Cloud-Dienste einfach zu abonnieren, geht der Wechsel innerhalb der Unternehmen immer schneller, und Kaufentscheidungen liegen plötzlich nicht mehr im Zuständigkeitsbereich der IT-Abteilung. Dennoch bleibt die IT-Abteilung weiterhin für die Sicherheit von Anwendungen, die mit Hilfe der Cloud entwickelt wurden, verantwortlich. Die Herausforderung besteht darin, wie sichergestellt werden kann, dass die IT-Abteilung jede Interaktion in der Cloud einsehen und sichern kann, und der Wechsel und Entwicklung trotzdem effizient bleiben.

Sicherheitsrisiken und Bedrohungen in der Cloud

Die Trend Micro-Untersuchung der bekanntesten Sicherheitsfallen in Cloud-Implementierungen ergab, dass Fehlkonfigurationen die größte Schwäche für Cloud-Sicherheit darstellen. Das bedeutet, dass Cloud-Anwender beim Aufsetzen ihrer Cloud-Instanzen häufig wichtige Einstellungen übersehen oder diese unsicher ändern.

Bedrohungsakteure nutzen diese Fehlkonfiguration für verschiedene bösartige Aktivitäten aus – von allgemeinen bis zu sehr gezielten Angriffen auf eine bestimmte Organisation als Sprungbrett in ein anderes Netzwerk. Auch über gestohlene Login-Daten, bösartige Container und Schwachstellen in einem der Software Stacks können sich Cyberkriminelle Zutritt zu Cloud-Implementierungen verschaffen. Zu den Cloud-basierten Angriffen auf Unternehmen zählen auch folgende:

  • Cryptojacking: Bedrohungsakteure stehlen Unternehmen Cloud-Computing-Ressourcen, um nicht autorisiertes Kryptowährungs-Mining zu betreiben. Für den aufkommenden Netzwerkverkehr wird das Unternehmen zur Kasse gebeten.
  • E-Skimming: Dabei verschaffen sich Kriminelle Zugang zu den Webanwendungen eines Unternehmens, um bösartigen Code einzuschleusen, der finanzielle Informationen der Site-Besucher sammelt und damit schliesslich dem Ruf des Unternehmens schadet.
  • Nicht autorisierter Zugang: Dies führt zu Datenveränderungen, -diebstahl oder -exfiltrierung. Der Zweck dieser Aktionen kann der Diebstahl von Betriebsgeheimnissen sein oder Zugang zu Kundendatenbanken, um die dort geklauten Informationen im Untergrund zu verkaufen.

Die zu sichernden Bereiche in der Cloud

Bei der Festlegung der Anforderungen an ihre Cloud, sollten Cloud Builder bereits von Anfang an Sicherheit mit berücksichtigen. So lassen sich die Bedrohungen und Risiken vermeiden. Durch die Absicherung jedes der folgenden Bereiche, sofern relevant, können IT-Teams aktuelle und zukünftige Cloud-Implementierungen sicher steuern.

Netzwerk (Traffic Inspection, Virtual Patching)

Ein kritischer Teil des Sicherheitspuzzles, die Netzwerkverkehrs-Inspektion, kann die Verteidigungslinie gegen Zero-Day-Angriffe und Exploits für bekannte Schwachstellen bilden sowie über virtuelles Patching schützen. Eine Firewall in der Cloud unterscheidet sich nur geringfügig von einer herkömmlichen, da die Hauptherausforderung bei der Ausführung darin besteht, die Firewall so zu implementieren, dass Netzwerkverbindungen oder vorhandene Anwendungen nicht unterbrochen werden, unabhängig davon, ob es sich um eine virtuelle private Cloud oder ein Cloud-Netzwerk handelt.

Bild 2. Netzwerksicherheit in der Cloud muss den gesamten Unternehmensverkehr „sehen“ können, unabhängig von dessen Quelle.

Cloud-Instanz (Workload-Sicherheit zur Laufzeit)

Die Begriffe in der Sicherheit und die Paradigmen ändern sich, um dem Verständnis der zu schützenden Komponenten Rechnung zu tragen. In der Cloud bezeichnet das Konzept der Workload eine Einheit von Fähigkeiten oder das Arbeitsaufkommen, das in einer Cloud-Instanz ausgeführt wird. Der Schutz von Workloads vor Exploits, Malware und unbefugten Änderungen stellt eine Herausforderung dar, da sie in Server-, Cloud- oder Container-Umgebungen ausgeführt werden. Workloads werden nach Bedarf dynamisch gestartet, aber jede Instanz sollte sowohl für den Cloud-Administrator sichtbar sein als auch durch eine Sicherheitsrichtlinie geregelt werden.

Bild 3. Workloads sollten auf Bedrohungen überwacht werden, unabhängig von ihrer Art oder dem Ursprung.

DevOps (Container-Sicherheit)

Der Container hat sich in den letzten Jahren zur zentralen Software-Einheit in Cloud-Services entwickelt. Durch die Verwendung von Containern wird sichergestellt, dass Software unabhängig von der tatsächlichen Computing-Umgebung zuverlässig ablaufen kann. Deren Replikation kann kompliziert werden, wenn beispielsweise bestimmte Codes, Werkzeuge, Systembibliotheken oder sogar Softwareversionen auf eine bestimmte Art und Weise da sein müssen.

Bild 4. Container bestehen aus verschiedenen Code Stacks und Komponenten und sollten nach Malware und Schwachstellen gescannt werden.

Insbesondere für Entwickler und Operations-Teams wird die Integration der Sicherheit während der Softwareentwicklung immer wichtiger, da zunehmend Cloud-first App-Entwicklung eingesetzt wird. Das bedeutet, dass Container auf Malware, Schwachstellen (auch in Softwareabhängigkeiten), Geheimnisse oder Schlüssel und sogar auf Compliance-Verletzungen gescannt werden müssen. Je früher diese Sicherheitsüberprüfungen während des Builds stattfinden, — am besten im Continuous-Integration-and-Continuous-Deployment-Workflow (CI/CD) — desto besser.

Applikationen (Serverlos, APIs, Web Apps)

Auf einigen serverlosen oder Container-Plattformen lässt sich traditionelle Sicherheit nicht einsetzen. Dennoch müssen einfache und komplexe Anwendungen selbst genauso gut gesichert werden wie die anderen Bereiche. Für viele Unternehmen stellt die schnelle und effiziente Programmierung und Bereitstellung neuer Anwendungen einen wichtigen Treiber für ihren Weg in die Cloud dar. Aber diese Anwendungen sind auch möglicher Eintrittspunkt für Laufzeitbedrohungen wie das Einschleusen von Code, automatisierte Angriffe und Befehlsausführung aus der Ferne. Finden Angriffe statt, so müssen Cloud-Administratoren auf die Details zugreifen können.

Dateispeicher

Unternehmen betrachten die Cloud hauptsächlich oder teilweise als Möglichkeit, Storage von den On-Premise-Servern dahin auszulagern. Cloud-Speicher für Dateien oder Objekte können zur Quelle für Infektionen werden, wenn aus irgendeinem Grund eine bekannte bösartige Datei hochgeladen wurde. Deshalb sollte Scanning für jede Art von Datei, unabhängig von deren Grösse, verfügbar sein und zwar idealerweise bevor sie gespeichert wird. Nur so lässt sich das Risiko minimieren, dass andere Nutzer auf eine bösartige Datei zugreifen und sie ausführen können.

Compliance und Governance

Datenschutzregularien wie die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), Industriestandards wie der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI-DSS) und Gesetze wie Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) haben direkte Auswirkungen auf Unternehmen, die Daten vor allem in der Cloud verarbeiten und speichern. Cloud-Administratoren müssen die Compliance-Anforderungen mit den Vorteilen der Agilität der Cloud abgleichen. Dabei muss Sicherheitstechnologie Unternehmen die Gewissheit geben, dass ihre Installationen den besten Sicherheitspraktiken entsprechen; andernfalls können die Geldstrafen, die sich aus unbeabsichtigten Verstössen ergeben können, die Kosteneinsparungen leicht zunichtemachen.

Cloud-Sicherheitstechnologien

Bei so vielen „beweglichen“ Teilen muss ein Unternehmen, das über eine Cloud-Sicherheitsstrategie nachdenkt, darauf achten, die notwendigen Sicherheitstechnologien zu straffen, vom Schutz vor Malware und Intrusion Prevention bis hin zu Schwachstellenmanagement und Endpoint Detection and Response. Die Gesamtsicherheitslösung muss die Anzahl der Tools, Dashboards und Fenster, die als Grundlage für die IT-Analyse dienen, klein halten. Gleichzeitig muss sie in der Lage sein, die abstrakten Netzwerkgrenzen des ganzen Cloud-Betriebs des Unternehmens überzeugend zu visualisieren — unabhängig davon, ob eine Aktivität, wie z.B. die On-the-Fly-Tool-Entwicklung durch einen der Entwickler, von der IT bewilligt wurde oder nicht.

Trend MicroTM Hybrid Cloud Security kann beispielsweise DevOps-Teams dabei unterstützen, sicher zu entwickeln, schnell zu liefern und überall auszuführen. Die Lösung bietet funktionsstarke, schlanke, automatisierte Sicherheit innerhalb der DevOps Pipeline und liefert mehrere XGenTM Threat Defense-Techniken für den Schutz von physischen, virtuellen und Cloud-Workloads zur Laufzeit. Sie wird von der Cloud OneTM Platform unterstützt, die Unternehmen eine einheitliche Übersicht über die hybriden Cloud-Umgebungen liefert, sowie Sicherheit in Echtzeit durch Netzwerksicherheit, Workload-Sicherheit, Container-Sicherheit, Anwendungssicherheit, File Storage Security sowie Conformity-Dienste.

Unternehmen, die Security as Software für Workloads, Container Images sowie Datei- und Objektspeicher zur Laufzeit benötigen bietet Deep SecurityTM und Deep Security Smart Check Scans für Workloads und Container Images nach Malware und Schwachstellen während der Entwicklung-Pipeline.

Aktuell: Coronavirus-Ransomware überschreibt MBR

Von Trend Micro

Cyberkriminelle nutzen die Coronakrise in verschiedenen bösartigen Kampagnen. Das Virus wird als Köder in Email Spam, für BEC, Malware, Ransomware und in bösartigen Domänen eingesetzt. Und je weiter die Zahl der vom Virus Betroffenen weltweit steigt, desto mehr solcher Malware-Kampagnen entdecken die Sicherheitsforscher, die ständig weltweit Samples zu solchen Corona-bezogenen Aktivitäten sammeln. Der Beitrag beschreibt Angriffskampagnen, zeigt Schutzmaßnahmen auf und wird immer wieder aktualisiert! Im Rahmen einer neuen Ransomware-Kampagne wird der Master Boot Record (MBR) des Systems des Opfers überschrieben.

Update 24. April

Die Sicherheitsforscher von Trend Micro Research analysierten kürzlich eine Coronavirus-bezogene Malware, die den Master Boot Record (MBR) des Systems des Opfers überschreibt und damit das Hochfahren des Computers verhindert. Eine tschechische Cybersicherheitsagentur NUKIB hatte die Schadsoftware in einem öffentlichen Report beschrieben. Die Malware-Datei enthält „Coronavirus Installer“ in der Beschreibung.

Bild 1. Bildschirmsperre der Malware

Wird die Schadsoftware ausgeführt, so fährt sie automatisch die Maschine wieder hoch und zeigt dann das im Bild dargestellte Fenster, das nicht geschlossen werden kann. Klickt der Nutzer auf „Help“, so erscheint die Nachricht, der Task Manager startet nicht. Auch der Button „Remove Virus“ lässt sich nicht bedienen. Schließlich erzeugt der Schädling ein verstecktes Verzeichnis namens „COVID-19“, das einige weitere Module umfasst. Wird das System per Hand neu gestartet, so wird eine weitere Binärdatei ausgeführt, und es erscheint der folgende Bildschirm.

Bild 2. Grauer Bildschirm nach einem manuellen Neustart

Die Malware sichert den ursprünglichen MBR und zeigt den Text „Created by Angel Castillo. Your Computer Has Been Trashed“ an. Auch hinterlässt der Angreifer Kontaktinformationen für den Instant Messaging-Dienst Discord und suggeriert damit, dass das Opfer mit dem Hacker kommunizieren muss, um eine Lösung zu finden. Üblicherweise liefert Ransomware Opfern die erforderlichen Informationen für die Überweisung des Lösegelds, einschließlich Betrag und Kryptowährungs-Wallet. Doch in letzter Zeit nutzen viele Malware-Akteure Discord für die Anleitungen für das Opfer.

Viele Angreifer löschen einfach den MBR zu Beginn des Prozesses, auch wenn dies eine ziemlich komplizierte Methode ist. Die Datei „Update.vbs“, die das sekundäre Modul ablegt, gibt einen Hinweis darauf, warum sein Verfasser den Prozess auf diese Weise gestaltet hat. Diese VBS-Datei zeigt ein Nachrichtenfeld an, das darauf hinweist, dass der Benutzer eine Internetverbindung benötigt (wird wahrscheinlich zwei Minuten nach Erscheinen des grauen Bildschirms angezeigt).

Wahrscheinlich wurden weitere Schritte hinzugefügt, um den Benutzer dazu zu bringen, sich mit dem Internet zu verbinden, möglicherweise weil das Opfer online sein muss, damit der MBR überschrieben werden kann. Der MBR wurde beim manuellen Neustart nicht überschrieben, als er in einer geschlossenen Offline-Umgebung getestet wurde.

Trend Micro Research analysierte auch eine Coronavirus-bezogene bösartige HTA-Datei, die möglicherweise von der SideWinder APT-Gruppe stammt. Einzelheiten dazu umfasst der Originalbeitrag.

Malware-Arten, die COVID-19 missbrauchen

COVID-19 im kriminellen Untergrund

Schutz vor diesen Bedrohungen

Zusätzliche Informationen und Hilfsangebote von Trend Micro in der Corona-Krise finden Sie hier.

Ungesicherte Redis-Instanzen werden für Remote Code Execution missbraucht

Originalartikel von David Fiser und Jaromir Horejsi, Threat Researcher

Die Sicherheitsforscher von Trend Micro hatten kürzlich mehr als 8.000 ungesicherte Redis-Instanzen (weit verbreiteter Open-Source In-Memory-Schlüsselwert-Datenstrukturspeicher) entdeckt, die in verschiedenen Teilen der Welt betrieben werden, sogar welche in öffentlichen Clouds. Cyberkriminelle können diese Instanzen für Remote Code Execution (RCE) missbrauchen. Die bösartigen Dateien wandeln sie in Kryptowährungs-Mining Bots um und können auch weitere angreifbare Instanzen über ihre „wurmartigen“ Verbreitungsfunktionen infizieren.

Redis war den Entwicklern zufolge ursprünglich allein auf den Einsatz in vertrauenswürdigen Umgebungen ausgerichtet und beinhaltet seit der Version 4.0 eine Protected Mode-Konfiguration. Der Speicher soll gerade auf die neue Version Redis 6.0 upgedatet werden. Diese bringt neue Sicherheitsfähigkeiten mit, wie etwa Access-Control Lists (ACLs).

Momentan jedoch sind Redis-Instanzen ohne TLS-Verschlüsselung (Transport Layer Security) oder Passwortschutz anfällig für Angriffe, wobei Cyberkriminellen über 200 Befehle zur Verfügung stehen, sobald sie in die Umgebung eindringen. Gegenwärtig ist bei Redis die Authentifizierung nicht standardmäßig eingestellt. Und selbst wenn ein Passwort gesetzt ist, ist es wichtig, sich vor Augen zu halten, dass das Passwort stark genug sein sollte, um gegen Brute-Force-Angriffe resistent zu sein.

Die Sicherheitsforscher setzten mögliche Szenarien in einem Honeypot ein, um Angreifer anzulocken und überwachen zu können. Dabei geht es um den Missbrauch des config-Befehls oder der slaveof-Fähigkeit. Die Forscher konnten auch einige bemerkenswerte Malware-Samples sammeln, die in exponierten Redis-Instanzen über eine der oben genannten Methoden verbreitet wurden: einen plattformübergreifenden Shell-basierten Wurm, der Kryptowährungs-Miner installiert, oder Kinsing-Malware, die sowohl Scanning- als auch Backdoor-Fähigkeiten besitzt. Die technischen Einzelheiten dazu liefert der Originalbeitrag.

Fazit und Sicherheitsempfehlungen

Insbesondere im Umfeld der DevOps, sollten angemessene Sicherheitsmaßnahmen vorhanden sein. Dass exponierte Redis-Instanzen für Kryptowährungs-Mining eingesetzt werden können, ist möglicherweise nicht die einzige Art des Missbrauchs, da die Fähigkeit, Code auszuführen, sozusagen der „heilige Gral“ eines Angreifers ist.

Entwickler können die Umgebung über folgende Best Practices besser schützen:

  • Beim Betrieb von Software auf dem Server ist sicherzustellen, dass sie nicht unter root läuft. Auch beim Einsatz von Containern müssen Nutzer Best Practices befolgen und das Prinzip der Mindestprivilegien anwenden.
  • Die Software immer auf aktuellem Stand halten und starke Passwörter wählen. Keine Verbindung zum Internet ohne geeignete Sicherheitsmaßnahmen.
  • Die Überprüfung von Redis Logs zeigt gerade stattfindende Angriffe.

Cloud-Sicherheitslösungen von Trend Micro

Die Trend Micro Hybrid Cloud Security bietet in einer Lösung die Breite, Tiefe und Innovation, die für den Schutz der Cloud erforderlich sind und zusätzlich die benötigte Übersicht über führende Umgebungen wie Amazon Web ServicesMicrosoft AzureGoogle Cloud und Docker. Zu der Funktionalität zählen automatisierte Installation und Inbetriebnahme, breite API-Integration sowie Sicherheitstechnologie für betriebliche Effizienz und Compliance-Anforderungen.

Die Trend Micro Cloud One SaaS-Plattform Sicherheit für die Cloud-Infrastruktur in Echtzeit – mit optimalem Schutz und Unterstützung der Compliance für Workloads, Anwendungen, Container, serverlose Dateispeichersysteme und Netzwerke sowie die Übersicht über die hybriden Cloud-Umgebungen im Unternehmen. Deep Security und Deep Security Smart Check unterstützen Unternehmen durch das Scannen von Container-Images vor und während der Laufzeit.

Cloud One schließt auch Cloud One – Conformity mit ein. Die Lösung liefert automatische Kontrollmechanismen für AWS ElasticCache (einer In-Memory Datenspeicher-Technologie für Redis). Sie stellt sicher, dass Redis nicht über den Default Port läuft und bietet auch Datenverschlüsselugn in Transit und At-Rest.

Trend Micro™ Deep Security™ und Vulnerability Protection schützt Anwender über folgende Regeln:

  • 1010231 – Redis Cron Remote Code Execution Vulnerability
  • 1009967 – Redis Unauthenticated Code Execution Vulnerability

Aktuell: Netflix-Betrugsmasche in Zeiten des Coronavirus

Von Trend Micro

Cyberkriminelle nutzen die Coronakrise in verschiedenen bösartigen Kampagnen. Das Virus wird als Köder in Email Spam, für BEC, Malware, Ransomware und in bösartigen Domänen eingesetzt. Und je weiter die Zahl der vom Virus Betroffenen weltweit steigt, desto mehr solcher Malware-Kampagnen entdecken die Sicherheitsforscher, die ständig weltweit Samples zu solchen Corona-bezogenen Aktivitäten sammeln. Der Beitrag beschreibt Angriffskampagnen, zeigt Schutzmaßnahmen auf und wird immer wieder aktualisiert! Trend Micro Research untersuchte eine neue Betrugsmasche und Phishing-Taktik, die über den Facebook Messenger ausgeführt wird.

Es geht um Nachrichten, die ein kostenloses zweimonatiges Netflix Premium-Abo versprechen:

Bild 1. Schnappschuss der betrügerischen SMS

Eine Short URL (hxxps://bit[.]ly/34phlJE) wird über Facebook Messenger geschickt und leitet die nichtsahnenden Opfer auf zwei mögliche Seiten um.

Erstes Szenario

Ist der Nutzer bereits in sein Facebook-Konto eingeloggt, wird er einfach weiter auf eine gefälschte Netflix-Seite umgeleitet:

Bild 2. Betrügerische Netflix-Seite

Die Seite greift die Facebook-Anmeldeinfos des Opfers ab und erzeugt ein aktives Abo für eine App namens „NeTflix“ in Facebook. Die App ist lediglich ein Hinweis darauf, dass der Nutzer bereits kompromittiert ist. Klickt ein bereits abonnierter Nutzer abermals auf den bösartigen Link, so wird er auf eine zweite Seite umgeleitet (siehe zweites Szenario).

Zweites Szenario

Nutzer, die nicht in ihrem Facebook-Konto angemeldet sind, werden auf die Facebook-Anmeldeseite umgeleitet und nach Angabe ihrer Login-Infos an die betrügerische Seite aus dem ersten Szenario weiter geleitet.

Klickt der Nutzer den „Not now“-Button an, wird er zur gefälschten Netflix-Seite geleitet. Hier findet er ein gefälschtes Netflix-Angebot und eine Umfrage mit Fragen zu COVID-19 und den eigenen Sauberkeitsgepflogenheiten. Die Betrüger nutzten kostenlose, neu erstellte Domänen, die keinen Bezug zu Netflix haben.

Bild 3. Betrügerisches Netflix-Angebot

Zuletzt wird der Nutzer aufgefordert, die Umfrage mit zwanzig Freunden oder fünf Gruppen zu teilen oder diese aufzufordern, die Umfrage ebenfalls auszufüllen, bevor er fortfahren kann und das gefälschte kostenlose Netflix-Abo erhält.

Unabhängig davon, ob Benutzer am Ende der Umfrage auf ‚Senden‘ oder ‚Weiter‘ klicken, werden sie auf dieselbe Seite weitergeleitet – eine Facebook-Freigabeaufforderung. In diesem nächsten Schritt werden die Opfer erneut angehalten, bösartige Links über „Teilen“ für Facebook-Kontakte zu verbreiten. Danach soll sich der Nutzer bei Facebook anmelden. Nach der Anmeldung werden sie zu einem automatisch generierten Beitrag weitergeleitet. Wenn Sie auf „Post“ klicken, wird ein Status über den bösartigen Link auf der Facebook-Seite des Nutzers gepostet.

Trend Micro hat die folgenden URLs als bösartig erkannt und sie bereits blockiert:

  • hxxp://bit[.]ly/3ec3SsW — flixx.xyz
  • hxxp://bit[.]ly/2x0fzlU — smoothdrive.xyz
  • hxxp://bit[.]ly/39ZIS5F — flixa.xyz

Empfehlungen

Diese Art von Angriffen lassen sich vermeiden:

  • Keine Links oder geteilte Dateien aus unbekannten Quellen anklicken.
  • Prüfen, ob die geteilte Information aus einer legitimen Quelle stammt.
  • Prüfen der URLs oder Websites, die nach persönlichen Informationen fragen.
  • Keine persönlichen Informationen oder Anmeldedaten an nicht verifizierte Sites geben.

Einzelheiten zu den Bedrohungsarten sowie zu früheren bösartigen Kampagnen liefern die entsprechenden Blogeinträge. Darüber hinaus sind dies die aktuellen Zahlen zu COVID-19 bezogenen Bedrohungen im ersten Quartal 2019.

Schutz vor diesen Bedrohungen

Endpoint-Lösungen von Trend Micro wie Smart Protection Suites und Worry-Free™ Business Security können die Malware und damit zusammenhängende Domänen erkennen und blockieren. Als zusätzliche Verteidigungsschicht kann Trend Micro™ Email Security Spam und andere Email-Angriffe vereiteln. Der von der Lösung gebotene Schutz wird kontinuierlich aktualisiert, um sicherzustellen, dass das System sowohl vor alten als auch neuen Angriffen gefeit ist. Trend Micro™ InterScan™ Messaging Security liefert umfassenden Schutz, der nach innen gerichtete Bedrohungen stoppt und nach außen gehende Daten sichert. Die Lösung blockiert Spam und andere Email-Bedrohungen. Ein mehrschichtiger Sicherheitsansatz ist darüber hinaus empfehlenswert, um alle Fronten zu schützen und Benutzer am Zugriff auf bösartige Domänen, die Malware liefern könnten, zu hindern.

Zusätzliche Informationen und Hilfsangebote von Trend Micro in der Corona-Krise finden Sie hier.

Untersuchung eines Ransomware-Angriffs mit möglicher Datenexfiltration

Originalartikel von Joelson Soares, Erika Mendoza und Jay Yaneza

Die Managed XDR (MxDR) and Incident Response (IR) Teams von Trend Micro untersuchten kürzlich einen Sicherheitsvorfall bei einem Unternehmen, das Opfer der Nefilim Ransomware geworden war. Die im März dieses Jahres entdeckte Ransomware ist besonders gefährlich, weil die Hintermänner damit drohen, die von dem betroffenen Unternehmen gestohlenen Daten online zu veröffentlichen – eine doppelte Belastung für das Opfer. Denn selbst wenn die Organisation das Lösegeld zahlt und ihre Daten wiederherstellt, haben die Bedrohungsakteure weiterhin Zugang zu den Daten. Diese Masche ist nicht neu, sie wurde auch von anderer Ransomware wie Sodinokibi und DoppelPaymer bereits eingesetzt.

Abfolge des Angriffs

Mithilfe von Trend Micro Deep Discovery Inspector (DDI) konnten Sicherheitsteams die Vorfälle eines Tages Mitte März 2020 nachvollziehen: als erstes gab es den Versuch, eine bösartige Datei (Trojan.Win64.NEFILIM.A) herunterzuladen, die dann für den Download einers RAR-Archivs von einem VPS-gehosteten Server benutzt wird. Ein paar Stunden später erfolgte der Versuch, ein RAR-Archiv mit mehreren Dateien herunterzuladen (technische Einzelheiten im Originalbeitrag).

Trend Micro Deep Security™ (DS) stellte zudem verdächtige Aktivitäten im System fest, wie etwa Beenden von Aktionen oder Remote Code Execution, bis schließlich Nefilim entdeckt wurde.

Auf der Zeitachse lässt sich die Abfolge der Infektion anhand der DDI-Protokolle ablesen – beginnend mit Trojan.Win64.NEFILIM.A, der eine RAR-Datei heruntergeladen hatte, die durch die Verwendung von Batch-Dateien zu einer lateralen Bewegung innerhalb des Systems führte. Der Zielrechner ist in diesem Fall ein Citrix-Server mit Fernzugriff. Es ist unklar, ob der Angreifer Zugriff auf den Server hatte, oder ob der ursprüngliche Downloader durch andere Mittel (d.h. Phishing, Schwachstellen) eingesetzt wurde.

Darüber hinaus legt der Inhalt des RAR-Pakets nahe, dass der Angreifer die Umgebung des Opfers kannte. Interne IP-Adressen, Administrator-Benutzernamen und -Passwörter, Dienste und Prozesse wurden alle in den Batch-Dateien aufgeführt. Darüber hinaus zeigten die Daten des Trend Micro Smart Protection Network (SPN) nur zwei Treffer — einen, der diesem Vorfall entsprach, und einen weiteren in den Vereinigten Staaten –, was darauf hindeutet, dass es sich um einen sehr gezielten Angriff handelte.

Obwohl die erste Beschreibung der Funktionsweise der Nefilim-Ransomware von exponierten Remote Desktop Protocol (RDP)-Ports als Eintrittspunkte ins System ausging, könnten die Bedrohungsakteure in diesem Fall andere Eintrittspunkte benutzt haben, höchstwahrscheinlich irgendeine Form des Fernzugriffs direkt auf die Umgebung.

Kombination von Datendiebstahl und Ransomware

Bei diesem Angriff fällt auf, dass die Hintermänner nicht nur auf Nefilim setzten. Möglicherweise hatten sie die Daten bereits exfiltriert, noch bevor sie einen vollständigen Ransomware-Angriff starteten.

Der Fall zeigt, dass es nicht ausreicht, sich nur auf das Erkennen von Anzeichen eines Angriffs zu konzentrieren, sondern dass es wichtig ist, auch Hinweise auf laterale Bewegungen und Datenexfiltration innerhalb der Umgebung entdecken zu können. Der Eintrittspunkt eines Angriffs liegt möglicherweise nicht dort, wo sich die wichtigen Daten befinden. Daher sind Bedrohungsakteure auch daran interessiert, sich innerhalb der Umgebung bewegen zu können (Host-zu-Host), um in die Teile des Systems zu gelangen, in denen die interessanteren Daten gespeichert sind. Ebenso wichtig ist die Fähigkeit, ungewöhnliche Muster des ausgehenden Datenverkehrs für Hosts (Host-to-external) zu erkennen, da dies eine potenzielle Datenexfiltration darstellt.

Unterstützung durch Sicherheits-Services wie Trend Micro™ Managed XDR

Die von den Angreifern in diesem Fall angewandten Methoden wurden immer wieder beobachtet, selbst bei Bedrohungsakteuren, die andere Ransomware wie RYUK einsetzen.

Heutzutage, wo Home Office an Bedeutung gewinnt, ist eine effiziente Umsetzung der Sicherheitspolitik wichtiger denn je. Während große Organisationen in der Lage sind, Sicherheitsteams aufzubauen, die die Arbeitsumgebung sowohl im Büro als auch zu Hause im Auge behalten können, verfügen kleinere Unternehmen möglicherweise nicht über die dafür erforderlichen Ressourcen.

In solchen Fällen können Sicherheits-Services wie die von Trend Micro™ Managed XDR dazu beitragen, die Sicherheit einer Organisation zu verbessern. Sie bieten Übersichtlichkeit und ein breites Spektrum an fachkundiger Sicherheitsanalyse, die Detection-and-Response-Funktionen über Netzwerke, Endpunkte, E-Mails, Server und Cloud-Workloads hinweg integrieren.

Durch den Einsatz fortschrittlicher Analyse- und KI-Techniken (Künstliche Intelligenz) überwacht das Managed XDR-Team die IT-Infrastruktur der Organisation rund um die Uhr und ermöglicht so die Korrelation und Priorisierung von Warnmeldungen je nach Schweregrad. Organisationen können auf erfahrene Cybersicherheitsexperten zurückgreifen, die fachkundig eine Ursachenanalyse durchführen, um zu verstehen, wie Angriffe initiiert werden, wie weit sich Bedrohungen im Netzwerk ausgebreitet haben und welche Abhilfemaßnahmen ergriffen werden müssen.

2019 blockiert Trend Micro 52 Milliarden Bedrohungen: Hacker erweitern ihr Repertoire

von Trend Micro

Abwechslung ist in den meisten Lebensbereichen willkommen, doch nicht in der Bedrohungslandschaft. Leider müssen sich Sicherheitsexperten heutzutage aber genau damit auseinandersetzen. Der Jahresbericht 2019 von Trend Micro zeigt, dass Hackern mittlerweile eine beispiellose Vielfalt an Tools, Techniken und Verfahren zur Verfügung steht. Bei 52 Milliarden einzigartigen Bedrohungen, die allein von den Trend Micro-Filtern erkannt wurden, könnte dies zu einer übermächtigen Herausforderung für viele IT-Sicherheitsabteilungen werden. Als Reaktion darauf überprüfen zu Recht viele CISOs ihren Ansatz für die Bedrohungsabwehr. Bei vielen von ihnen setzt sich die Erkenntnis durch, dass es sinnvoller ist, sich auf einen Anbieter zu konzentrieren, der den gesamten Schutz liefern kann, statt durch Investitionen in Best-of-Breed-Lösungen unter Umständen Sicherheitslücken zu schaffen und Budgetengpässe zu riskieren.

Zustandsaufnahme

Der Bericht liefert ein alarmierendes Bild einer von Volatilität und Chaos geprägten Bedrohungslandschaft. Finanziell motivierte Cyberkriminelle kooperieren und konkurrieren miteinander, um aus Attacken Profit zu schlagen. Leider gibt es eine Menge Betroffener, denn aufgrund gestiegener Investitionen in Cloud- und digitale Plattformen hat sich die Angriffsfläche im Unternehmen erheblich vergrößert.

Der Bericht hebt vor allem drei Trends hervor:

Ransomware ist auf dem Vormarsch: Obzwar die Anzahl der neuen Familien zurückgegangen ist,  ist die Zahl der entdeckten Ransomware-Komponenten im Laufe der Jahres um 10% auf 61 Millionen gestiegen. Im letzten Jahr hat es immer wieder erfolgreiche Angriffe auf deutsche mittelständische Unternehmen gegeben. Eine aktuelle Umfrage des TÜV-Verbands zeigte, dass in den vergangenen zwölf Monaten in Deutschland jedes zehnte Unternehmen Opfer eines Cyberangriffs geworden ist, wobei jeder fünfte Angriff Ransomware beinhaltete. Dabei spielte der Bankentrojaner Emotet häufig eine unrühmliche Rolle.

Phishing entwickelt sich weiterWie immer entfielen die meisten Bedrohungen (91%), die Trend Micro im vergangenen Jahr blockierte, auf Email-Angriffe, und ab 2018 stieg das Volumen um 15%. Das bedeutet, dass Phishing nach wie vor der Hauptvektor bei Angriffen auf Unternehmen ist. Obwohl insgesamt ein Rückgang der Gesamtzahl der Versuche, Phishing-Websites zu besuchen, zu verzeichnen war, gab es einige Spitzenwerte. Betrüger scheinen Office 365 im Visier zu haben und versuchen, Sicherheitsfilter zu umgehen. Die Zahl der eindeutigen Phishing-URLs, die die Microsoft-Cloud-Plattform fälschten, ist im Vergleich zum Vorjahr um 100% gestiegen. Die BEC-Angriffe, die nach Angaben des FBI im vergangenen Jahr höhere Kosten als jede andere Art von Cyberkriminalität verursachten, nahmen um 5% zu.

Die Supply Chain ist in Gefahr: Die digitale Supply Chain hat sich in den letzten Jahren rapide erweitert und setzt damit mehr Unternehmen einem Risiko aus. Besonders deutlich wurde dies im Bereich des elektronischen Handels im vergangenen Jahr, als es der Magecart Hacking-Gruppe gelang, schätzungsweise zwei Millionen Websites zu kompromittieren. Viele dieser Attacken konzentrierten sich auf Partner der Supply Chain. Auch beobachteten die Sicherheitsforscher einen Anstieg bei Angriffen, die sich auf die Kompromittierung von DevOps-Tools und -Deployments konzentrieren, wie z.B. fehlkonfigurierte Versionen der Docker Engine und ungesicherte Docker-Hosts.

Fazit

Dies ist aber nur die Spitze des Eisbergs. Die Forscher von Trend Micro stellten auch einen Anstieg bei mobiler Malware (6%), IoT-Anmeldungen über Brute-Force (189%) und vieles mehr fest. Um angesichts einer so breit gefächerten Palette von Bedrohungen die Kontrolle zu behalten, sollten CISOs den Ansatz der „Connected Threat Defense“ in Erwägung ziehen. Diese Strategie konsolidiert den Schutz über Gateways, Netzwerke, Server und Endpunkte hinweg auf einen einzigen Anbieter, der die Verteidigung auf jeder Ebene mit einem Fundament aus intelligentem Bedrohungswissen optimiert.

Die folgende Checkliste ist eine Überlegung wert:

  • Netzwerksegmentierung, regelmäßige Backups und kontinuierliche Netzwerküberwachung zur Bekämpfung von Ransomware,
  • Verbesserte Programme für das Sicherheitsverständnis, hilft Nutzern BEC- und Phishing-Versuche besser zu erkennen,
  • Monitoring von Schwachstellen und falschen Konfigurationen der Systeme der Supply Chain-Partner als Schutz vor Magecart-Angriffen,
  • Scannen von Container Images auf Malware und Sicherheitslücken während Build und Laufzeit,
  • Systeme und Software immer auf aktuellem Stand halten sowie
  • Richtlinien für Zweifaktor-Authentifizierung und dem Prinzip der geringsten Privilegien verhindern den Missbrauch von Tools, die über Admin-Logins zugänglich sind, etwa RDP und Entwickler-Tools.

Der gesamte 2019-Sicherheitsbericht steht online zur Verfügung.

Cyberspionage-Kampagne zielt auf Glücksspiel- und Wettfirmen

Von Trend Micro

2019 setzte sich Talent-Jump Technologies, Inc. mit Trend Micro in Verbindung im Zusammenhang mit einem Backdoor, den sie während einer Incident Response-Aktion entdeckt hatten. Die Sicherheitsforscher von Trend Micro analysierten den Schädling, der von einem Advanced Persistent Threat (APT)-Akteur, von Trend Micro „DRBControl“ genannt, eingesetzt wurde. Der Angreifer zielt auf Nutzer in Südostasien, vor allem auf Glücksspiel- und Wettfirmen. Zwar wurden auch Angriffe in Europa und dem Mittleren Osten berichtet, doch fand Trend Micro keine Beweise dafür. Die exfiltrierten Daten bestanden hauptsächlich aus Datenbanken und Quellcodes, was zu der Annahme veranlasst, dass der Hauptzweck der Gruppe die Cyberspionage ist. Die DRBControl-Kampagne greift ihre Ziele mit einer Vielzahl von Malware und Techniken an, die sich mit denen anderer bekannter Cyberspionageaktionen decken.

Rechercheergebnisse

Der Einbruch setzt in einem ersten Schritt auf Spear Phishing .docx-Dateien. Es werden drei Versionen der infizierten Dokumente verteilt. Der Angreifer nutzt zwei vorher noch nicht identifizierte Backdoors (technische Einzelheiten im Originalbeitrag). Einer der Backdoors setzt den Datei-Hosting-Service Dropbox als Command-and-Control (C&C)-Kanal sowie für das Ablegen verschiedener Payloads ein. In Dropbox Repositories fanden sich auch Informationen wie Befehle oder Tools, Daten zu den Workstations der Opfer und gestohlene Dateien. Dropbox ist darüber informiert und arbeitet gemeinsam mit Trend Micro an der Lösung des Problems.

Zum Arsenal des Cyberkriminellen gehören bekannte Schädlingsfamilien wie das Remote Access Tool PlugX und der HyperBro-Backdoor sowie benutzerdefinierte Tools für den Einsatz nach dem Exploit, so etwa ein Clipboard Stealer, ein Netzwerk Traffic-Tunnel, Brute-Force Tool, ein Retriever von IP-Adressen, ein Password Dumper und andere mehr. Die Kampagne weist einige Verbindungen zu den bekannten APT-Gruppen Winnti und Emissary Panda auf.

Fazit

Gezielte Angriffe unterscheiden sich in der Art und Weise, wie die Bedrohungsakteure bestimmte Ziele aktiv verfolgen und kompromittieren (z.B. durch Spear Phishing), um eine laterale Bewegung im Netzwerk und die Extraktion sensibler Informationen zu ermöglichen. Das Wissen um Angriffswerkzeuge, -techniken und -infrastruktur sowie um Verbindungen zu ähnlichen Angriffskampagnen liefert den notwendigen Kontext, um die potenziellen Auswirkungen abzuschätzen und Abwehrmaßnahmen zu ergreifen.

Detallierte Informationen liefert das Whitepaper „Uncovering DRBControl: Inside the Cyberespionage Campaign Targeting Gambling Operations“.

LokiBot gibt sich als bekannter Game Launcher aus

Originalbeitrag von Augusto Remillano II, Mohammed Malubay und Arvin Roi Macaraeg, Threat Analysts

Der Trojaner LokiBot, der vertrauliche Daten wie Passwörter und auch Kryptowährungsinformationen stehlen kann, wird von seinen Hintermännern offenbar weiter entwickelt. Bereits in der Vergangenheit gab es eine Kampagne, die eine Remote Code-Execution-Schwachstelle missbrauchte, um LokiBot über den Windows Installer-Service zu verbreiten. Dabei ging es um eine Lokibot-Variante, die ISO Images einsetzt, sowie eine mit verbessertem Persistenz-Mechanismus via Steganographie. Nun entdeckten die Sicherheitsforscher von Trend Micro, dass LokiBot (Trojan.Win32.LOKI) sich als ein beliebter Game Launcher tarnt, um Nutzer zu überlisten, den Schädling auf ihren Maschinen auszuführen. Die Analyse eines Samples dieser Variante zeigte, dass sie eine seltsame Installationsroutine einsetzt, die eine compilierte C#-Codedatei ablegt. Diese ungewöhnliche Variante mit einer „Compile after Delivery“-Technik zur Vermeidung seiner Entdeckung wurde mithilfe der maschinellen Lernfähigkeiten in den Trend Micro-Lösungen proaktiv erkannt und geblockt.

Die Infektion startet mit einer Datei, die vorgibt, der Installer im Epic Games-Store (Entwicklungsfirma von Spielen wie Fortnite) zu sein. Am Ende der Infektionskette wird die LokiBot-Payload ausgeführt. Wie die meisten aktiven Infostealer zeigen die Weiterentwicklungen bei den Installations- und Verschleierungsmechanismen, dass LokiBot seine Aktivitäten nicht so bald einstellen wird. Technische Einzelheiten des Angriffs sowie die Indicators of Compromise umfasst der Originalbeitrag.

Trend Micro-Lösungen

Trend Micro™ Deep Discovery™ bietet Erkennung, tiefgehende Analyse und proaktive Reaktionen auf Angriffe mit Exploits und ähnlichen Bedrohungen. Dafür setzt die Lösung spezielle Engines, nutzerkonfiguriertes Sandboxing und eine nahtlose Korrelation-über den gesamten Lebenszyklus des Angriffs ein. Unterstützt wird sie durch Trend Micro XGen™ Security mit einer generationsübergreifenden Kombination aus Abwehrtechniken gegen eine Vielfalt von Bedrohungen für Datencenter, Cloud-Umgebungen, Netzwerke und Endpunkte. Die Lösung umfasst High-Fidelity Machine Learning, um Daten und Anwendungen am Gateway und den Endpunkten, ebenso wie physische, virtuelle und Cloud-Workloads zu sichern.

Eine Reise durch die IoT-Bedrohungslandschaft

Die offensichtlichen Vorteile von Internet of Things (IoT)-Geräten für Unternehmen und Verbraucher sowie deren Erschwinglichkeit haben dazu geführt, dass ihre Beliebtheit stark steigt. Viele sind für Plug-and-Play ausgelegt, vollständig kompatibel mit anderen Maschinen und lassen sich leicht von gängigen Anwendungen aus verwalten. Doch mit der zunehmenden Integration des IoT in Unternehmen und Privathaushalte vergrößert sich auch die damit zusammenhängende Bedrohungslandschaft. Trend Micro gibt einen Überblick über die wichtigsten Bedrohungen und Schwachstellen für IoT-Geräte am Rand oder innerhalb des Netzwerks und in der Cloud. Der Beitrag liefert auch Einblicke in den cyberkriminellen Untergrund.

Geräte am Rand des Netzwerks

Die Interaktion mit IoT-Geräten ist nicht mehr zu vermeiden. Abgesehen von Smartphones und Laptops statten Unternehmen ihre Büros mit Geräten aus, die die Sicherheit und Effizienz fördern, von intelligenten Leuchten bis hin zu Sicherheitskameras und vernetzten Druckern. Viele Devices halten auch Einzug in Wohnräume, so etwa vernetzte Kühlschränke bis hin zu intelligenten Thermostaten. Mit zunehmender Abhängigkeit von diesen Geräten muss deren Absicherung von höchster Bedeutung sein. Ein erster Schritt dahin besteht darin, ein Bewusstsein für mögliche Schwachstellen und Bedrohungen zu schaffen.

Home-Umgebungen

Smart Home-Geräte sind bekanntermaßen anfällig und Hacker nutzen dies natürlich aus. Wenn immer komplexere IoT-Umgebungen entstehen, so können Angreifer die Devices als Tor zum Netzwerk eines Nutzers missbrauchen. Dazu gehören smarte Glühbirnen, Schlösser, Fernseher und vieles mehr. Die Vernetzung öffnet Wohnungen für Eindringlinge, Informationsdiebstahl und das Ausspionieren.

Unternehmensumgebungen

Unternehmen sind sich der Bedrohungen für Laptops, Tablets oder Smartphones, mit denen ihre Mitarbeiter arbeiten, bewusst und haben Sicherheitsteams, die für den Schutz der Endpunkte im Netzwerk und des Netzes selbst zuständig sind. Doch bringen die Mitarbeiter auch eigene IoT-Geräte mit, die sie mit dem Unternehmensnetzwerk verbinden. Unternehmen müssen sich also auch mit Risiken und Bedrohungen auseinandersetzen – von gezielten Angriffen bis hin zu Hacking und Datenverstößen.

Bild 1. Persönliche IoT-Geräte in BYOD-Umgebungen stellen ein ernstes Risiko dar

Angreifer suchen ein exponiertes IoT-Gerät aus, das sie dann dafür benutzen, um auf das damit verbundene System zuzugreifen und so einen gezielten Angriffe zu starten. Selbst einfache Online-Recherchen können ihnen genügend Informationen liefern, um Schwachstellen im System eines Unternehmens zu finden und Schäden am Netzwerk und an den Vermögenswerten des Ziels zu verursachen.

Nicht gepatchte Geräte stellen häufig ein Risiko dar, weil Angreifer bekannte Schwachstellen ausnutzen können, um einzudringen und sich dann privilegierten Zugriff auf Unternehmensnetzwerke zu verschaffen. Es kann zu Dateneinbrüchen oder zu exponierten Daten kommen, Manipulation anderer Assets, Zugriff auf Server und Systeme, Einschleusen von Malware oder gar zur physischen Unterbrechung des Betriebs.

Hacker könnten auch angreifbare Geräte in ein Botnet integrieren. Botnets stellen ein großes Problem dar: Daten aus dem Trend Micro™ Smart Home Network von 2018 bis 2019 zeigen einen Anstieg von 180% bei Brute Force-Anmeldeversuchen. Diese Arten von Angriffen stehen  mit Botnets in Verbindung, da Cyberkriminelle diese Taktik nutzen, um mit einer Vielzahl aufeinanderfolgender Versuche ein Passwort zu erraten.

Netzwerke

Cyberkriminelle, die ein Unternehmenssystem kompromittieren, den Betrieb unterbrechen, Informationen stehlen oder auf vertrauliche Daten zugreifen wollen, nehmen typischerweise mit öffentlichen Netzwerken verbundene IoT-Geräte ins Visier. Darum ist es für die Sicherheit entscheidend, häufig verwendete Funktionalität und typische Devices in Unternehmen und zu Hause zu schützen.

  • Network Attached Storage (NAS). Diese Geräte waren schon immer angreifbar und damit beliebtes Ziel für Hacker. Die Ausnutzung bestimmter Schwachstellen ermöglicht es Angreifern, die Authentifizierung zu umgehen, Code auf dem Gerät auszuführen und Nutzerdaten herunterzuladen oder zu manipulieren. Sie werden auch von Ransomware oder anderer Schadsoftware angegriffen, um DDoS-Attacken zu starten oder Krypto-Mining auszuführen.
  • Universal Plug-and-Play (UPnP). Viele IoT-Geräte, wie Kameras, Spielekonsolen und Router umfassen ein Universal Plug-and-Play (UPnP)-Feature, über das die vernetzten Geräte kommunizieren, Daten austauschen oder Funktionen koordinieren. Nutzen Hacker nun Lücken in den UPnP-Funktionen aus, so können sie Maschinen kompromittieren oder gar die Kontrolle darüber übernehmen. Router und andere können zu Proxys umgewandelt werden, um die Herkunft von Botnets zu verschleiern, für DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) eingesetzt oder gar zum Versenden von Spam genutzt werden.
  • Internet Protocol (IP). IP-Geräte lassen sich einfach installieren, sie skalieren gut und bieten Analytics. Leider sind sie auch für Sicherheitslücken anfällig. Sie werden mit den Standardeinstellungen und -anmeldedaten genutzt, sodass Hacker ein leichtes Spiel haben. Viele Malware-Autoren erstellen Schadsoftware für IP-Devices, so etwa TheMoon (eine der ältesten Familien dieser Gruppe) und Persirai.
  • Unsichere ältere Technologie. Häufig ist es ältere Technologie, die in einem Netzwerk oder in vernetzten Systemen eingesetzt wird, die Unternehmen einem bestimmten Risiko aussetzt. So beinhaltete die Faxploit-Sicherheitslücke Stack Overflow-Fehler in der Implementierung des Fax-Protokolls in bestimmten Druckern. Mit einer speziellen Faxnummer konnte ein Angreifer das Netzwerk und die damit verbundenen Systeme kapern, Geräte mit Malware infizieren oder Daten stehlen.

Bild 2. Typischer Angriffsablauf im Zusammenhang mit IP-Kameras

Cloud-Lösungen

Organisationen und sogar gewöhnliche Benutzer verwenden mittlerweile Cloud Computing und Cloud-basierte IoT-Lösungen für eine einfachere Geräteverwaltung und Datenspeicherung. Damit ergeben sich mehrere potenzielle Angriffsvektoren:

  • API-Gateways fungieren als Türöffner zur Cloud und begrenzen den Verkehr von IoT-Geräten. Und aufgrund der Art und Weise, wie sie genutzt werden, könnten falsch konfigurierte Gateways Geräte oder Dienste zu Sicherheitsbelastungen machen. Bedrohungsakteure können die Gateways für böswillige Aktivitäten wie das Fälschen einer Befehlssequenz nutzen, indem sie die Logik zwischen den APIs ändern und dadurch mehr Schwachstellen in den Prozess einbringen. Weitere mögliche Aktivitäten sind Benutzer-Spoofing, Man-in-the-Middle (MiTM)-Angriffe und Replays von Sitzungen.
  • Entwickler passen die Regeln und Richtlinien für IoT-Geräte, die mit Cloud-Servern verbunden sind, für das Identitäts- und Zugriffsmanagement (IAM) an. Fehlkonfigurationen innerhalb von Authentifizierungsrollen, Richtlinien oder zugewiesenen Schlüsseln beispielsweise können schwerwiegende Probleme verursachen. Hacker wären in der Lage, den Datenverkehr und den Zugriff zu kontrollieren, den Server zu beschädigen, komplexere Angriffe durchzuführen, den Cloud-Service zu kontrollieren oder einen Gast oder einen legitimen Gerätebenutzer zu fälschen.
  • Auch Fehlkonfigurationen in anderen Geräten, Cloud-Gateways und Infrastrukturen weisen Schwächen in der Sicherheit des Datenverkehrs oder des Pfades auf und setzen das Gerät oder den Cloud-Server Angriffen aus.

Cyberkrimineller Untergrund

Die Recherche zu cyberkriminellen Undergrundforen und Sites zeigt das steigende Interesse am Hacking von IoT-Geräten. Es gibt dort viele Angebote für entsprechende Services und sogar Anleitungen für den Missbrauch von Schwachstellen und das Hacken von Devices. Die angebotenen Dienste reichten vom Zugriff auf kompromittierte Geräte und die Nutzung von Botnets bis hin zu DDoS-Diensten und privaten IoT-basierten VPNs. Die Offerten gibt es in englischen Foren und Diskussionen, sowie auf russischen, portugiesischen, arabischen und spanischen Sites.

Weitere Forschungsergebnisse zu IoT-Bedrohungen finden Sie unter:

The IoT Attack Surface: Threats and Security Solutions

IoT Devices in the Workplace: Security Risks and Threats to BYOD Environments

From Homes to the Office: Revisiting Network Security in the Age of the IoT

Pwn2Own: Deutsche erfolgreich beim Hacken industrieller Kontrollsysteme

Beim ersten Pwn2Own in Miami ging es um das Hacking von ausschließlich Industrial Control Systems (ICS). Der Wettbewerb, veranstaltet von der Zero Day initiative (ZDI) von Trend Micro, umfasste acht zu testende Ziele in fünf Kategorien (Control Server, OPC Unified Architecture (OPC UA) Server, DNP3 Gateway, Human Machine Interface (HMI)/Operator Workstation und Engineering Workstation Software). Mehr als 250.000 $ an Preisgeldern wurden bereitgestellt. Die deutschen Teilnehmer Tobias Scharnowski, Niklas Breitfeld und Ali Abbasi aus Bochum konnten sich den zweiten Platz in der Endwertung gegen starke Konkurrenz sichern.

Dem Team vom Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit an der Ruhr-Universität Bochum gelang es zuerst in der HMI-Kategorie, mit einem Out-of-Bounds (OOB) Zugriffs-Exploit Code auszuführen auf Rockwell Automation FactoryTalk View SE. Auch in der Control Server-Kategorie waren sie erfolgreich Schließlich gelang ihnen auch die Ausführung von Code auf dem Triangle Microworks SCADA Data Gateway. Diese Lösungsansätze brachten dem Team 87,5 Punkte für den zweiten Platz mit insgesamt 75.000 Dollar Preisgeld.

Den ersten Platz belegte das Incite Team von Steven Seeley und Chris Anastasio. Ihnen gelang in der DNP3-Gateway-Kategorie über einen Stack-basierten Overflow ein DoS auf dem Triangle Microworks SCADA Data Gateway sowie in der Control Server-Kategorie die Code-Ausführung aus der Ferne auf Systemebene auf der Inductive Automation Ignition. Auch in der EWS-Kategorie konnten sie einen Erfolg verbuchen. Nach weiteren zwei gelungenen Hacking-Tests stand das Incite Team mit 92,5 Punkten und 80.000 $ Preisgeld als Sieger fest.

Weitere Einzelheiten zum Hacking-Wettbewerb umfasst der Blog des ZDI.