Schlagwort-Archive: Bot-Netze

Ungesicherte Redis-Instanzen werden für Remote Code Execution missbraucht

Originalartikel von David Fiser und Jaromir Horejsi, Threat Researcher

Die Sicherheitsforscher von Trend Micro hatten kürzlich mehr als 8.000 ungesicherte Redis-Instanzen (weit verbreiteter Open-Source In-Memory-Schlüsselwert-Datenstrukturspeicher) entdeckt, die in verschiedenen Teilen der Welt betrieben werden, sogar welche in öffentlichen Clouds. Cyberkriminelle können diese Instanzen für Remote Code Execution (RCE) missbrauchen. Die bösartigen Dateien wandeln sie in Kryptowährungs-Mining Bots um und können auch weitere angreifbare Instanzen über ihre „wurmartigen“ Verbreitungsfunktionen infizieren.

Redis war den Entwicklern zufolge ursprünglich allein auf den Einsatz in vertrauenswürdigen Umgebungen ausgerichtet und beinhaltet seit der Version 4.0 eine Protected Mode-Konfiguration. Der Speicher soll gerade auf die neue Version Redis 6.0 upgedatet werden. Diese bringt neue Sicherheitsfähigkeiten mit, wie etwa Access-Control Lists (ACLs).

Momentan jedoch sind Redis-Instanzen ohne TLS-Verschlüsselung (Transport Layer Security) oder Passwortschutz anfällig für Angriffe, wobei Cyberkriminellen über 200 Befehle zur Verfügung stehen, sobald sie in die Umgebung eindringen. Gegenwärtig ist bei Redis die Authentifizierung nicht standardmäßig eingestellt. Und selbst wenn ein Passwort gesetzt ist, ist es wichtig, sich vor Augen zu halten, dass das Passwort stark genug sein sollte, um gegen Brute-Force-Angriffe resistent zu sein.

Die Sicherheitsforscher setzten mögliche Szenarien in einem Honeypot ein, um Angreifer anzulocken und überwachen zu können. Dabei geht es um den Missbrauch des config-Befehls oder der slaveof-Fähigkeit. Die Forscher konnten auch einige bemerkenswerte Malware-Samples sammeln, die in exponierten Redis-Instanzen über eine der oben genannten Methoden verbreitet wurden: einen plattformübergreifenden Shell-basierten Wurm, der Kryptowährungs-Miner installiert, oder Kinsing-Malware, die sowohl Scanning- als auch Backdoor-Fähigkeiten besitzt. Die technischen Einzelheiten dazu liefert der Originalbeitrag.

Fazit und Sicherheitsempfehlungen

Insbesondere im Umfeld der DevOps, sollten angemessene Sicherheitsmaßnahmen vorhanden sein. Dass exponierte Redis-Instanzen für Kryptowährungs-Mining eingesetzt werden können, ist möglicherweise nicht die einzige Art des Missbrauchs, da die Fähigkeit, Code auszuführen, sozusagen der „heilige Gral“ eines Angreifers ist.

Entwickler können die Umgebung über folgende Best Practices besser schützen:

  • Beim Betrieb von Software auf dem Server ist sicherzustellen, dass sie nicht unter root läuft. Auch beim Einsatz von Containern müssen Nutzer Best Practices befolgen und das Prinzip der Mindestprivilegien anwenden.
  • Die Software immer auf aktuellem Stand halten und starke Passwörter wählen. Keine Verbindung zum Internet ohne geeignete Sicherheitsmaßnahmen.
  • Die Überprüfung von Redis Logs zeigt gerade stattfindende Angriffe.

Cloud-Sicherheitslösungen von Trend Micro

Die Trend Micro Hybrid Cloud Security bietet in einer Lösung die Breite, Tiefe und Innovation, die für den Schutz der Cloud erforderlich sind und zusätzlich die benötigte Übersicht über führende Umgebungen wie Amazon Web ServicesMicrosoft AzureGoogle Cloud und Docker. Zu der Funktionalität zählen automatisierte Installation und Inbetriebnahme, breite API-Integration sowie Sicherheitstechnologie für betriebliche Effizienz und Compliance-Anforderungen.

Die Trend Micro Cloud One SaaS-Plattform Sicherheit für die Cloud-Infrastruktur in Echtzeit – mit optimalem Schutz und Unterstützung der Compliance für Workloads, Anwendungen, Container, serverlose Dateispeichersysteme und Netzwerke sowie die Übersicht über die hybriden Cloud-Umgebungen im Unternehmen. Deep Security und Deep Security Smart Check unterstützen Unternehmen durch das Scannen von Container-Images vor und während der Laufzeit.

Cloud One schließt auch Cloud One – Conformity mit ein. Die Lösung liefert automatische Kontrollmechanismen für AWS ElasticCache (einer In-Memory Datenspeicher-Technologie für Redis). Sie stellt sicher, dass Redis nicht über den Default Port läuft und bietet auch Datenverschlüsselugn in Transit und At-Rest.

Trend Micro™ Deep Security™ und Vulnerability Protection schützt Anwender über folgende Regeln:

  • 1010231 – Redis Cron Remote Code Execution Vulnerability
  • 1009967 – Redis Unauthenticated Code Execution Vulnerability

Eine Reise durch die IoT-Bedrohungslandschaft

Die offensichtlichen Vorteile von Internet of Things (IoT)-Geräten für Unternehmen und Verbraucher sowie deren Erschwinglichkeit haben dazu geführt, dass ihre Beliebtheit stark steigt. Viele sind für Plug-and-Play ausgelegt, vollständig kompatibel mit anderen Maschinen und lassen sich leicht von gängigen Anwendungen aus verwalten. Doch mit der zunehmenden Integration des IoT in Unternehmen und Privathaushalte vergrößert sich auch die damit zusammenhängende Bedrohungslandschaft. Trend Micro gibt einen Überblick über die wichtigsten Bedrohungen und Schwachstellen für IoT-Geräte am Rand oder innerhalb des Netzwerks und in der Cloud. Der Beitrag liefert auch Einblicke in den cyberkriminellen Untergrund.

Geräte am Rand des Netzwerks

Die Interaktion mit IoT-Geräten ist nicht mehr zu vermeiden. Abgesehen von Smartphones und Laptops statten Unternehmen ihre Büros mit Geräten aus, die die Sicherheit und Effizienz fördern, von intelligenten Leuchten bis hin zu Sicherheitskameras und vernetzten Druckern. Viele Devices halten auch Einzug in Wohnräume, so etwa vernetzte Kühlschränke bis hin zu intelligenten Thermostaten. Mit zunehmender Abhängigkeit von diesen Geräten muss deren Absicherung von höchster Bedeutung sein. Ein erster Schritt dahin besteht darin, ein Bewusstsein für mögliche Schwachstellen und Bedrohungen zu schaffen.

Home-Umgebungen

Smart Home-Geräte sind bekanntermaßen anfällig und Hacker nutzen dies natürlich aus. Wenn immer komplexere IoT-Umgebungen entstehen, so können Angreifer die Devices als Tor zum Netzwerk eines Nutzers missbrauchen. Dazu gehören smarte Glühbirnen, Schlösser, Fernseher und vieles mehr. Die Vernetzung öffnet Wohnungen für Eindringlinge, Informationsdiebstahl und das Ausspionieren.

Unternehmensumgebungen

Unternehmen sind sich der Bedrohungen für Laptops, Tablets oder Smartphones, mit denen ihre Mitarbeiter arbeiten, bewusst und haben Sicherheitsteams, die für den Schutz der Endpunkte im Netzwerk und des Netzes selbst zuständig sind. Doch bringen die Mitarbeiter auch eigene IoT-Geräte mit, die sie mit dem Unternehmensnetzwerk verbinden. Unternehmen müssen sich also auch mit Risiken und Bedrohungen auseinandersetzen – von gezielten Angriffen bis hin zu Hacking und Datenverstößen.

Bild 1. Persönliche IoT-Geräte in BYOD-Umgebungen stellen ein ernstes Risiko dar

Angreifer suchen ein exponiertes IoT-Gerät aus, das sie dann dafür benutzen, um auf das damit verbundene System zuzugreifen und so einen gezielten Angriffe zu starten. Selbst einfache Online-Recherchen können ihnen genügend Informationen liefern, um Schwachstellen im System eines Unternehmens zu finden und Schäden am Netzwerk und an den Vermögenswerten des Ziels zu verursachen.

Nicht gepatchte Geräte stellen häufig ein Risiko dar, weil Angreifer bekannte Schwachstellen ausnutzen können, um einzudringen und sich dann privilegierten Zugriff auf Unternehmensnetzwerke zu verschaffen. Es kann zu Dateneinbrüchen oder zu exponierten Daten kommen, Manipulation anderer Assets, Zugriff auf Server und Systeme, Einschleusen von Malware oder gar zur physischen Unterbrechung des Betriebs.

Hacker könnten auch angreifbare Geräte in ein Botnet integrieren. Botnets stellen ein großes Problem dar: Daten aus dem Trend Micro™ Smart Home Network von 2018 bis 2019 zeigen einen Anstieg von 180% bei Brute Force-Anmeldeversuchen. Diese Arten von Angriffen stehen  mit Botnets in Verbindung, da Cyberkriminelle diese Taktik nutzen, um mit einer Vielzahl aufeinanderfolgender Versuche ein Passwort zu erraten.

Netzwerke

Cyberkriminelle, die ein Unternehmenssystem kompromittieren, den Betrieb unterbrechen, Informationen stehlen oder auf vertrauliche Daten zugreifen wollen, nehmen typischerweise mit öffentlichen Netzwerken verbundene IoT-Geräte ins Visier. Darum ist es für die Sicherheit entscheidend, häufig verwendete Funktionalität und typische Devices in Unternehmen und zu Hause zu schützen.

  • Network Attached Storage (NAS). Diese Geräte waren schon immer angreifbar und damit beliebtes Ziel für Hacker. Die Ausnutzung bestimmter Schwachstellen ermöglicht es Angreifern, die Authentifizierung zu umgehen, Code auf dem Gerät auszuführen und Nutzerdaten herunterzuladen oder zu manipulieren. Sie werden auch von Ransomware oder anderer Schadsoftware angegriffen, um DDoS-Attacken zu starten oder Krypto-Mining auszuführen.
  • Universal Plug-and-Play (UPnP). Viele IoT-Geräte, wie Kameras, Spielekonsolen und Router umfassen ein Universal Plug-and-Play (UPnP)-Feature, über das die vernetzten Geräte kommunizieren, Daten austauschen oder Funktionen koordinieren. Nutzen Hacker nun Lücken in den UPnP-Funktionen aus, so können sie Maschinen kompromittieren oder gar die Kontrolle darüber übernehmen. Router und andere können zu Proxys umgewandelt werden, um die Herkunft von Botnets zu verschleiern, für DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) eingesetzt oder gar zum Versenden von Spam genutzt werden.
  • Internet Protocol (IP). IP-Geräte lassen sich einfach installieren, sie skalieren gut und bieten Analytics. Leider sind sie auch für Sicherheitslücken anfällig. Sie werden mit den Standardeinstellungen und -anmeldedaten genutzt, sodass Hacker ein leichtes Spiel haben. Viele Malware-Autoren erstellen Schadsoftware für IP-Devices, so etwa TheMoon (eine der ältesten Familien dieser Gruppe) und Persirai.
  • Unsichere ältere Technologie. Häufig ist es ältere Technologie, die in einem Netzwerk oder in vernetzten Systemen eingesetzt wird, die Unternehmen einem bestimmten Risiko aussetzt. So beinhaltete die Faxploit-Sicherheitslücke Stack Overflow-Fehler in der Implementierung des Fax-Protokolls in bestimmten Druckern. Mit einer speziellen Faxnummer konnte ein Angreifer das Netzwerk und die damit verbundenen Systeme kapern, Geräte mit Malware infizieren oder Daten stehlen.

Bild 2. Typischer Angriffsablauf im Zusammenhang mit IP-Kameras

Cloud-Lösungen

Organisationen und sogar gewöhnliche Benutzer verwenden mittlerweile Cloud Computing und Cloud-basierte IoT-Lösungen für eine einfachere Geräteverwaltung und Datenspeicherung. Damit ergeben sich mehrere potenzielle Angriffsvektoren:

  • API-Gateways fungieren als Türöffner zur Cloud und begrenzen den Verkehr von IoT-Geräten. Und aufgrund der Art und Weise, wie sie genutzt werden, könnten falsch konfigurierte Gateways Geräte oder Dienste zu Sicherheitsbelastungen machen. Bedrohungsakteure können die Gateways für böswillige Aktivitäten wie das Fälschen einer Befehlssequenz nutzen, indem sie die Logik zwischen den APIs ändern und dadurch mehr Schwachstellen in den Prozess einbringen. Weitere mögliche Aktivitäten sind Benutzer-Spoofing, Man-in-the-Middle (MiTM)-Angriffe und Replays von Sitzungen.
  • Entwickler passen die Regeln und Richtlinien für IoT-Geräte, die mit Cloud-Servern verbunden sind, für das Identitäts- und Zugriffsmanagement (IAM) an. Fehlkonfigurationen innerhalb von Authentifizierungsrollen, Richtlinien oder zugewiesenen Schlüsseln beispielsweise können schwerwiegende Probleme verursachen. Hacker wären in der Lage, den Datenverkehr und den Zugriff zu kontrollieren, den Server zu beschädigen, komplexere Angriffe durchzuführen, den Cloud-Service zu kontrollieren oder einen Gast oder einen legitimen Gerätebenutzer zu fälschen.
  • Auch Fehlkonfigurationen in anderen Geräten, Cloud-Gateways und Infrastrukturen weisen Schwächen in der Sicherheit des Datenverkehrs oder des Pfades auf und setzen das Gerät oder den Cloud-Server Angriffen aus.

Cyberkrimineller Untergrund

Die Recherche zu cyberkriminellen Undergrundforen und Sites zeigt das steigende Interesse am Hacking von IoT-Geräten. Es gibt dort viele Angebote für entsprechende Services und sogar Anleitungen für den Missbrauch von Schwachstellen und das Hacken von Devices. Die angebotenen Dienste reichten vom Zugriff auf kompromittierte Geräte und die Nutzung von Botnets bis hin zu DDoS-Diensten und privaten IoT-basierten VPNs. Die Offerten gibt es in englischen Foren und Diskussionen, sowie auf russischen, portugiesischen, arabischen und spanischen Sites.

Weitere Forschungsergebnisse zu IoT-Bedrohungen finden Sie unter:

The IoT Attack Surface: Threats and Security Solutions

IoT Devices in the Workplace: Security Risks and Threats to BYOD Environments

From Homes to the Office: Revisiting Network Security in the Age of the IoT

DDoS-Angriffe und IoT Exploits: Momentum-Botnet mit neuer Aktivität

Die Sicherheitsforscher von Trend Micro stellten kürzlich eine erhöhte Malware-Aktivität auf Linux-Geräten fest. Die weitere Analyse von entnommenen Malware-Samples zeigte, dass die Aktionen im Zusammenhang mit einem Botnet namens Momentum standen. Die Forscher entdeckten neue Details zu den Tools und Techniken, die das Botnet derzeit für die Kompromittierung von Geräten und für Distributed Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe nutzt.

Momentum zielt auf Linux-Plattformen mit unterschiedlichen CPU-Architekturen wie ARM, MIPS, Intel, Motorola 68020 und andere. Der Hauptzweck dieser Malware ist es, eine Hintertür zu öffnen und Befehle für verschiedene Arten von DoS-Angriffen anzunehmen. Die vom Momentum-Botnet verteilten Backdoors sind Mirai-, Kaiten- und Bashlite-Varianten. Darüber hinaus verbreitet sich Momentum auch durch das Ausnutzen mehrerer Schwachstellen in unterschiedlichen Routern und Webservices, um Shell-Skripts herunterzuladen und auf den anvisierten Geräten auszuführen. Die technischen Einzelheiten zur Vorgehensweise und Fähigkeiten von Momentum sowie deren Payloads liefert der Orginalbeitrag.

Sicherheitsempfehlungen und Lösungen

Es ist bekannt, dass smarte, vernetzte Geräte aufgrund der eingeschränkten Sicherheits- und Schutzoptionen leichter angreifbar sind. Deshalb sollten Nutzer Vorsorge treffen und vor allem Router aber auch andere Geräte sichern.

Trend Micro Smart Home Network liefert eine embedded Netzwerksicherheitslösung, die alle Geräte schützen kann, die mit einem Heimnetzwerk verbunden sind. Die Deep Packet Inspection (DPI)-Technologie von Trend Micro bietet Quality of Service (iQoS), Kindersicherung, Netzwerksicherheit und vieles mehr.

Trend Micro™ Deep Discovery™ kann über spezielle Engines, anpassbare Sandboxen und nahtlose Korrelierung Angriffe mit Exploits oder ähnlichen Bedrohungen erkennen, analysieren und proaktiv darauf reagieren. Unterstützt werden die Lösungen durch Trend Micro XGen™ Security mit einer generationsübergreifenden Kombination aus Abwehrtechniken gegen eine Vielfalt von Bedrohungen für Datencenter, Cloud-Umgebungen, Netzwerke und Endpunkte. Die Lösung umfasst High-Fidelity Machine Learning, um Daten und Anwendungen am Gateway und den Endpunkten, ebenso wie physische, virtuelle und Cloud-Workloads zu sichern.

Das Aufkommen der IoT-Zombies und die Gefahr von Botnets

Originalartikel von Trend Micro

Beim Cyber-Angriff auf die Server DNS-Anbieters Dyn Ende letzten Jahres waren einige bekannte Websites von Unternehmen wie etwa Twitter und Netflix betroffen. Der Übeltäter: Ein Botnet auf Basis des Internet of Things (IoT), das über eine Schadsoftware namens Mirai erzeugt wurde. Es stellt sich die Frage, was man tun kann gegen bösartige Programme wie Mirai und andere, die den ihren Profit aus der wachsenden Zahl von vernetzten Geräten ziehen wollen.

Der Autor von All About Circuits, Robin Mitchell, nannte diese Art der Cyberkriminalität ein „Zombie“-Botnet. Mithilfe des Mirai-Programms konnten böswillige Akteure ein Netzwerk aus Zombie-Geräten von etwa 100.000 verbundenen Objekten erstellen. Dies war möglich, weil die IoT-Geräte über nicht genügend effiziente Sicherheitsprotokolle verfügten, um der Infiltrierung zu entkommen. Auch nutzten diese Objekte wahrscheinlich immer noch ihre Default-Passwörter, die ihnen während der Fertigung gegeben wurden.

Die Analysten des Marktforschungsinstituts Gartner prognostizieren für 2020 20,8 Milliarden verbundene Objekte im IoT, von Thermostaten und Lichtschaltern im smarten Haus bis zu Drohnen, verbundenen Teekannen oder anderen Dingen des Alltags. Haben all diese dieselben Sicherheitslücken wie die vom Dyn-Hack betroffenen, so kann dies katastrophale Auswirkungen haben.

Der Quellcode von Mirai wurde im September 2016 veröffentlicht, und dies hatte ein „Wettrüsten“ zur Folge, denn die Hacker entwickelten neue Varianten der Malware, um auf unsichere IoT-Geräte zuzugreifen.

Einige Botnets sind relativ harmlos. Beispiel dafür ist ein kürzlich entdecktes Netzwerk von gefälschten Twitter-Konten. Darüber wurden zwar nur willkürliche Passagen aus Star Wars verbreitet, doch könnte es eine wertvolle Quelle für die Erforschung von Twitter-Bots sein, so Juan Echeverria von der University College of London, der das Botnet entdeckt hatte. Das Beispiel zeigt auch, wie schwierig es ist, Botnets aufzuspüren, und gibt darüber hinaus einen Vorgeschmack auf die Herausforderungen, die auf Unternehmen zukommen könnten, wenn sie ihre Netzwerke vor Zombie-Geräten schützen müssen.

Wie kann der Schutz aussehen?

Eine der Optionen sind höhere Investitionen in Cyber-Sicherheitsmaßnahmen, um Unternehmensnetzwerke vor Einbrüchen über Malware wie Mirai zu schützen. Gartner schätzt, dass bis 2018 die Ausgaben für IoT-Sicherheit auf 547 Millionen $ steigen werden.

Wenn es um die Sicherheit geht, rücken auch die IoT-Gerätehersteller weiter in den Vordergrund – sie müssen bessere Passwörter für ihre verbundenen Geräte liefern und im Allgemeinen mehr auf die Sicherheitsrisiken achten, die ihre Produkte in sich tragen. Die Sicherheitsforscher von Trend Micro betonen, dass sowohl die Verbraucher als auch die Regulierungsbehörden mehr Druck auf die Hersteller ausüben müssen, damit diese ihre Sicherheitspraktiken verbessern – oder sie werden damit leben müssen, dass sich ihre Produkte nicht verkaufen lassen.

Heimrouter stellen einen weiteren Schlüsselaspekt in der Botnet-Diskussion dar. Den Sicherheitsforschern zufolge ist es von grundlegender Bedeutung diese Geräte gut abzusichern, da sie der Türsteher für alle neuen smarten Heimtechniken sind. Gelingt es Hackern, sie in Zombies zu verwandeln, haben sie die Kontrolle über das smarte Haus.

„Der Einsatz von Basisabriegelung auf dem Gateway reicht nicht aus.”, so die Trend Micro-Forscher Kevin Y. Huang, Fernando Mercês und Lion Gu. „Angreifer werden immer Wege finden, um die Türen aufzubrechen, die Geräte zu infizieren und sie unter ihre Kontrolle zu bringen.“

Cybersecurity Software, Zweifaktor-Authentifizierung und das Wissen um bessere Passwörter sind wichtige Aspekte im Schutz der Netzwerke vor Botnets. Und so lange bis die Hersteller der Geräte ihre Sicherheitspraktiken nicht verbessern, liegt es bei den Cyber-Sicherheitsanbietern und der Öffentlichkeit darüber aufzuklären, dass Heimrouter gesichert und die drahtlosen Verbindungen verschlüsselt sein müssen.

Weiterführende Artikel:

  1. SIMDA: Ausschalten eines Botnets
  2. 2017, das Jahr in dem IoT-Bedrohungen zur Normalität werden
  3. Der Security-RückKlick KW 48
  4. Nach dem Takedown des Pushdo-Botnetzes geht Spam-Aufkommen zurück
  5. Mirai erweitert die Verteilung mit einem neuen Trojaner