Schlagwort-Archive: Slack

Sicherheit beim Einsatz der Cloud-Collaboration-Software Slack

Originalartikel von Erin Johnson, Threat Researcher

Mitarbeiter der derzeitigen dezentralen Belegschaft haben neue Bedürfnisse, um ihre Arbeit effektiv zu erledigen. Dazu gehört auch eine Möglichkeit, in einem Konferenzraum zusammenzuarbeiten oder über die Kabinenwand hinweg zu kommunizieren. Die von Salesforce kürzlich übernommene Cloud-Collaboration-Software Slack ist für viele Teams zum integralen Bestandteil ihrer täglichen Interaktion und Arbeit geworden. Dem Unternehmen zufolge hat der Dienst mehr als 12 Millionen aktive Nutzer täglich und wird von 65 der Fortune 100-Firmen eingesetzt. Nach dem Abschluss der Übernahme und der vollständigen Integration durch Salesforce dürfte sich in Slack noch einiges ändern, aber das wird wohl noch eine ganze Weile dauern. Doch gibt es eine Menge Unternehmensdaten und potenziell vertrauliche Informationen, die über die Plattform ausgetauscht werden, und um deren Sicherheit sich Anwender auf jeden Fall Gedanken machen müssen.

Slack hat bereits wichtige Schritte unternommen, um die allgemeine Sicherheit der Plattform zu verbessern. Dazu gehören Updates, die einige der Ursachen für vergangene Sicherheitsverletzungen und Lecks behoben haben. Zwei grosse Änderungen, die die allgemeine Sicherheit der Plattform verbessern, sind:

  • Identitäts- und Gerätemanagement
  • Verschlüsselung für Daten „At Rest“ und „In Transit“

Administratoren können nun Zugriffs-Logs verwenden, um sicherzustellen, dass sich keine böswilligen Benutzer in ihrem Arbeitsbereich aufhalten. Dies eignet sich auch, um das normale Benutzerverhalten für einen Arbeitsbereich zu überprüfen. Die Single-Sign-On-Integration wiederum hilft zu gewährleisten, dass nur Personen mit bewilligten Geräten auf den Arbeitsbereich zugreifen können. SSO verhindert auch, dass ehemalige Mitarbeiter auf Daten zugreifen, nachdem sie das Unternehmen verlassen haben.

Verschlüsselung, in letzter Zeit ein heisses Thema bei allen Kommunikationsplattformen, ist ebenfalls hinzugekommen, und zwar für alle Daten im Ruhezustand (At Rest) und bei der Übertragung (In Transit). Zudem existiert eine Option, um die Verschlüsselung mit Slack Enterprise Key Management (EKM) zu verschärfen. EKM nutzt das AWS Key Management System (KMS), um Administratoren die volle Kontrolle über den Datenzugriff innerhalb eines Arbeitsbereichs zu geben. Sie können den Zugriff auf verschlüsselte Nachrichten, Dateien und sogar den Suchverlauf auf granularer Ebene mit eigenen Schlüsseln gewähren oder entziehen, ohne Auswirkungen auf die Benutzerfreundlichkeit oder Ausfallzeiten.

Derzeit gibt es Slack für Windows und Mac in der Version 4.11.1, und alle Anwender sollten zumindest die Version 4.4.0 aus dem März 2020 einsetzen. Eine Auflistung der wichtigsten Sicherheits-Updates und der Daten ihrer Einführung enthält der Originalbeitrag. Nahezu jede monatliche Aktualisierung beinhaltete ein sicherheitsrelevantes Update.

Fragen zur Sicherheit und dem Schutz von Slack-Arbeitsbereichen

Die Fragen enthalten die Hauptanliegen, die ein Unternehmen bezüglich der Sicherheit beim Einsatz von Slack lösen müssen.

  • Was wird mit dem Arbeitsbereich verbunden?

Ein Hauptanliegen bezieht sich auf Apps. Die Konnektivität in Slack ist ein zweischneidiges Schwert, denn auf der Plattform kann jede Ressource über eine App integriert werden, und jeder kann eine App für das App-Verzeichnis oder seinen eigenen Arbeitsbereich schreiben. Doch unterzieht Slack die Apps einem Sicherheitsüberprüfungsprozess, bevor sie öffentlich zugänglich gemacht werden. Dennoch wird es immer Fehler geben, und unsichere Apps werden unweigerlich durch den Prüfprozess schlüpfen.

Positiv zu werten ist, dass Slack-Apps und Bots nun ähnlich funktionieren und die Kontrolle durch Admins einschliessen. Damit haben Admins eine grössere Einflussmöglichkeit darauf, was zu einem Arbeitsbereich hinzugefügt werden kann, und sie können auch das Hinzufügen von Benutzern einschränken. Damit haben sie auch die Kontrolle darüber, auf welche Apps zugegriffen werden kann — früher ein Sicherheitsproblem.

Um das Risiko zu mindern, sollten jedoch Anwender wie bei jeder mobilen App prüfen, wer die App im Verzeichnis veröffentlicht hat. Soll Slack um eine O365-Integration erweitert werden, und es findet sich eine App, die nicht von Microsoft erstellt wurde, ist es möglicherweise nicht die geeignete App. Unabhängig vom Entwickler sollte auch geprüft werden, welche Berechtigungen die App fordert. Die Analyse durch Trend Micro zeigte, dass Slack-Apps mit sehr weit gefassten Berechtigungen arbeiten — das geht sogar so weit, dass ein universeller Lese- und Schreibzugriff gewährt wird, der als Benutzer fungiert. Anwender müssen deshalb entscheiden, ob dies ein akzeptables Risiko für ihr Unternehmen darstellt.

  • Wie greifen Nutzer auf die Arbeitsbereiche zu, und wie interagieren sie dort?

Phishing kann bei Slack viele Formen annehmen. Ein Angreifer kann Anmeldedaten „phishen“, um direkten Zugriff auf einen Slack-Arbeitsbereich zu erhalten. Mit etwas Open-Source-Intelligence(OSINT) im Vorfeld könnte ein Bedrohungsakteur herausfinden, wer der Administrator für einen Arbeitsbereich oder für ein Enterprise Grid-Konto ist, und damit bei einem Phishing-Versuch den höchsten Zugriff erlangen.

Die einfachste Methode, um die Plattform zu missbrauchen, besteht darin, Zugang zu Nutzer-Anmeldeinformationen zu erhalten. Credentials können auch gekauft oder wiederverwendet werden, doch verspricht Phishing den grössten Erfolg.

Erfolgreiche Phishing-Angriffe können sich auch indirekt auf Slack-Benutzer auswirken. Wird beispielsweise eine mit Malware infizierte Datei versehentlich auf Slack hochgeladen, so kann sie jeden infizieren, der die Datei herunterlädt und öffnet. Das Gleiche gilt für eine bösartige URL oder einen Benutzer, der ein Gewinnspiel oder ein Formular zum Ausfüllen weitergibt, ohne zu wissen, dass es sich um einen Betrug handelt. Social Engineering ist eine sehr effiziente Technik, um sich bei allen möglichen Angriffen einen Systemzugang zu verschaffen. Daher hilft die Schulung von Mitarbeitern, das Verständnis der Technik von Phishing-Versuchen zu verbessern. Multifaktor-Authentifizierung (MFA) und Single-Sign-On-Integration können ebenfalls die Wirksamkeit von Phishing-Versuchen einschränken.

  • Welche Informationen werden ausgetauscht?

Werden kritische oder geheime Geschäftsinformationen (Kundendaten, Entwickler, die Code teilen, Mitarbeiterdaten usw.) über Slack geteilt? Wenn ein Angreifer Zugriff auf einen Arbeitsbereich erhält, sind diese Daten gefährdet. Mit Admin-Zugangsdaten könnte ein Angreifer alle Nachrichten und Dateien in einem Arbeitsbereich einsehen – je nach Admin-Einstellungen sogar in privaten Channels.

Eine weitere Frage ist, ob Slack-Informationen nach aussen weitergegeben werden. Dies geschieht vor allem in Form von Webhooks und API-Schlüsseln, die sich in Hülle und Fülle auf GitHub finden. AT&T Alien Labs hat einen Proof of Concept veröffentlicht, der zeigt, wie ein Angreifer Webhooks missbrauchen könnte.

Entwickler müssen sich über die Risiken bei der Veröffentlichung von Passwörtern, Schlüsseln und Webhooks in ihrem Code bewusst sein. Unternehmen sollten auch nach diesen Geheimnissen scannen, falls sie versehentlich in einem öffentlichen Code-Repository geleakt wurden. Dies ist ein gutes Beispiel dafür, wie Slack EKM nützlich sein kann. Eine tiefere, granulare Kontrolle über den Zugriff auf sensible Informationen ermöglicht es Admins dafür zu sorgen, dass sensible Inhalte, die in Slack geteilt werden, vertraulich und geschützt sind.

Wie bei jedem AWS-Service wurde auch bei KMS auf Sicherheit geachtet, aber es können Einstellungen und Konfigurationen geändert werden, die die Sicherheit gefährden. Die Sicherheitsforscher haben auch Tausende von KMS-Schlüsseln gefunden, die in GitHub und sogar in Shodan veröffentlicht wurden.

Trend Micro Cloud One – Conformity stellt sicher, dass AWS Services sicher aufgesetzt und verwaltet werden. Die Lösung umfasst 11 Checks für AWS KMS, um eine Warnung auszugeben, sollte es ein Problem mit dem Setup oder eine falsche Verwendung eines Schlüssels geben.