Schlagwort-Archive: Smart Protection Network

Aufkommende Ransomware-Techniken für gezielte Angriffe

Originalartikel von Trend Micro

Wie Trend Micro im Halbjahresbericht 2020 darlegt, sagen die Zahlen zur Lösegeldforderung auf den ersten Blick nicht mehr viel aus. Zwar ist die Zahl der Infektionen, der Offenlegungen von Unternehmen und der Ransomware-Familien zurückgegangen, doch der geschätzte Geldbetrag, der für den Zugriff auf die verschlüsselte Daten ausgegeben wurde, ist stetig gestiegen. Cyberkriminelle greifen Institutionen und Unternehmen an, für die der Zugriff auf ihre Daten und die Wiederherstellung ihre Systeme sehr wichtig ist. Deshalb können die Kriminellen exorbitante Lösegeldforderungen stellen.

Bild 1. Die Gesamtzahl der Ransomware-Familien ist von 2012 bis 2020 zurückgegangen (oben). Das zeigen die monatlichen Erkennungszahlen für neue Ransomware-Familien im ersten Halbjahr 2020 (unten).

Die Bedrohungsakteure zielen nicht mehr auf einzelne Benutzer und Maschinen ab, um zufällige Ransomware-Infektionen auszulösen. Deshalb fehlt es in der Öffentlichkeit an Aktualisierungen und Mundpropaganda über deren Verbreitung. Betroffene Unternehmen und Behörden versuchen, Stillschweigen über die Angelegenheit zu bewahren, bis sie intern gelöst ist. Die Öffentlichkeit wird erst dann auf diese Vorfälle aufmerksam gemacht, wenn Nachforschungen angestellt oder wenn Vorfälle schliesslich gemeldet werden. Doch diese Verlautbarungen geben nur wenige Einzelheiten (wenn überhaupt) darüber, wie die Organisationen zu Opfern wurden oder ob dabei Lösegeld gezahlt wurde. Leider bietet die Bezahlung von Cyberkriminellen keine Garantie dafür, dass die Dateien wieder zugänglich werden oder dafür, dass es in Zukunft keine weiteren Angriffe geben kann.

Arten der Ransomware

Wie bereits erwähnt, gibt ein Vergleich der Erkennungszahlen mit denen von 2019 ein nur unvollständiges Bild des Geschehens. Eine Analyse der Techniken und Routinen der früher und derzeit installierten Ransomware macht deutlich, dass die Cyberkriminellen mittlerweile ihre Aufmerksamkeit auf bestimmte Ziele und grössere Geldsummen lenken, die sie von ihren Opfern erpressen können. Diese Ziele sind häufig in Branchen oder Organisationen mit kritischen öffentlichen Geschäftsvorgängen und Infrastrukturen zu finden.

Bedrohungsakteure können immer noch willkürlich Spam-E-Mails an ein Verzeichnis von E-Mail-Adressen senden, um mindestens ein Opfer anzulocken. Doch die jüngsten Angriffe sind gezielter, und die Opfer wurden vorher ausgekundschaftet, um einen grösstmöglichen Gewinn zu erzielen. Im Laufe der Jahre haben die Forscher drei verschiedene Arten von Ransomware beobachtet mit verschiedenen Routinen für das Eindringen in die Systeme der Opfer.

Wurm-basierte oder Legacy Ransomware

Wurm-basierte Ransomware verbreitet sich ähnlich den Würmern über replizierte Kopien ihrer selbst durch Systeme. Legacy Ransomware nutzt den eingestellten Support für Betriebssysteme aus. Sie setzen auf Schwachstellen als Einstiegspunkte und beeinträchtigen andere Systeme im Netzwerk auch ohne menschliche Interaktion. Einige dieser Bedrohungsvektoren lassen sich verhindern, wenn von den Herstellern veröffentlichte Patches aufgespielt oder die virtuellen Patches von Sicherheitsanbietern heruntergeladen werden, wenn der Support für ein Betriebssystem endet.

Ransomware-Routinen, die Zero-Day-Schwachstellen ausnutzen, können jedoch den grössten Schaden in Systemen anrichten. Ein Beispiel dafür ist WannaCry, das 2017 eingeführt wurde, Monate nachdem die Gruppe Cyberkrimineller Shadow Brokers mehrere Hacker-Tools veröffentlichte, darunter EternalBlue. Die Ransomware verbreitete sich rasch in Unternehmen auf der ganzen Welt und hielt Systeme als Geiseln und deren Betrieb im Stillstand, bis Forscher den Kill Switch in der Kodierung der Routine fanden.

Gängige Ransomware

Diese Art von Ransomware wird über Spam verbreitet. Cyberkriminelle kennen die Opfer nicht und senden die infizierten E-Mails einfach an eine Liste von Adressen, die sie gesammelt, gestohlen oder gekauft haben. Sie setzen Social Engineering-Techniken ein, um die Opfer zu täuschen, so dass diese die E-Mail oder den bösartigen Anhang öffnen und so ihre Systeme mit Lösegeldern infizieren.

Bei den meisten dieser Routinen verschlüsselt die Malware fast alle Arten von Dateien, die sich in einem System befinden können, wie z. B. Mediendateien, Dokumente, ausführbare Dateien und Anwendungen. Zu diesen Routinen gehört vermutlich auch eine Datei oder eine ausführbare Datei, in der die Höhe des Lösegeldes angegeben ist, sowie Support-Anweisungen, wie die Opfer Kryptowährungen erwerben können, um ihre Dateien wiederherzustellen. Dennoch gibt es keine Garantie dafür, dass ihnen der Entschlüsselungsschlüssel zugesandt wird oder dass ihre Dateien nach Zahlung des Lösegelds wiederhergestellt werden.

20162017201820192020 1H
LOCKY82,805WCRY321,814WCRY616,399WCRY416,215WCRY109,838
KOVTER50,390CERBER40,493GANDCRAB14,623LOCKY7,917LOCKEY6,967
NEMUCOD46,276LOCKY29,436LOCKY10,346CERBER5,556CERBER2,360
CERBER40,788CRYSIS10,573CERBER8,786GANDCRAB4,050CRYSIS1,100
CRYPTESLA26,172SPORA8,044CRYSIS2,897RYUK3,544SODINOKIBI727

Tabelle 1. Top fünf Ransomware-Familien von 2016 bis zum ersten Halbjahr 2020 (Daten aus dem Smart Protection Network, SPN)

Lesen Sie die Historie dieser Familien im Originalartikel.

Solch gängige Ransomware ist mittlerweile ein geringeres Problem für Unternehmen. Viele heute verfügbare Sicherheitssysteme und auch veröffentlichte Patches umfassen Mechanismen, die über verhaltensbasierte und Dateiüberwachungs-Technologien die Malware erkennen.

Gezielte oder auf Einbrüchen basierte Ransomware

Gezielte oder auf einem Einbruch basierte Ransomware beinhaltet die Techniken in Routinen, die in den letzten Jahren eingesetzt wurden. Diese Art von Ransomware dringt in ein System mittels z.B. gestohlener RDPs ein, über nicht gepatchte Schwachstellen und schlecht gesicherte Anwendungen. Von Untergrund-Websites können Cyberkriminelle Zugangsdaten wie RDP-Benutzernamen und Passwörter erwerben. Sie können auch Social-Engineering-Techniken einsetzen, um die benötigten Zugangsdaten zu phishen, oder die Zielcomputer mit Malware wie InfoStealer infizieren, um die Bedrohungsvektoren zu finden, die sie missbrauchen können.

Cyberkriminelle nutzen die genannten Zugangsdaten auch, um in die Systeme eines Unternehmens einzubrechen. Manchmal wird dies mit einer Eskalation der Privilegien, Tools oder Methoden kombiniert, die die installierte Sicherheit ausschalten. Im Fall des Vorhandenseins von technologisch fortschrittlicheren Systeme, wie z.B. Verhaltens-/Dateierkennung, ist Living Off the Land Binaries and Scripts (LOLBAS) eine Möglichkeit, der Erkennung beim Ausführen von Ransomware zu entgehen.

Auch hier fügen die Kriminellen Anleitungen in die Lösegeldforderung mit ein, wie das Opfer Bitcoins erwerben kann. Da die Erpresser ihre Ziele kennen, ist die Forderung häufig höher als bei den gängigen Ransomware-Angriffen. Sie setzen darauf, dass die Unternehmen ihre Dateien bzw. Systeme sofort wieder nutzen müssen. Cyberkriminelle können auch Fristen setzen, damit die Sicherheitsteams die Infektion vor Ablauf der Zeit unmöglich allein beheben können und deswegen das Opferunternehmen gezwungen ist zu zahlen. Mittlerweile drohen einige Cyberkriminelle ihren Opfern auch, die verschlüsselten Dateien zu veröffentlichen oder  die gestohlenen Informationen im Untergrund zu verkaufen, sollte das Lösegeld nicht rechtzeitig bezahlt werden.

Bei dieser Art der Ransomware-Angriffe werden nicht alle Dateien verschlüsselt, sondern eher bestimmte Dateitypen oder Anwendungen, die für den Alltagsgeschäftsbetrieb unerlässlich sind, so etwa Systemdateien und ausführbare Dateien. Auch hier gibt es keine Garantie, dass die Dateien wieder verwendbar sind, wenn das Opfer zahlt. Auch besteht die Gefahr, dass die Kriminellen weitere Arten von Malware installieren, die nicht auffindbar ist und für weitere Angriffe genutzt wird.

Zu den Zielen gehören auch mittelständische Betriebe wie Krankenhäuser, die als einträglich angesehen werden, weil ihre Sicherheitssysteme weniger fortschrittlich sein könnten und sie dennoch über genügend Ressourcen verfügen, um das Lösegeld zu bezahlen.

Im Jahr 2016 begannen Crysis und Dharma als gängige Arten von Ransomware. Die Techniken beider Routinen änderten sich jedoch schnell, um höher bezahlte potenzielle Opfer durch den Einsatz anderer Software und gestohlener RDPs anzugreifen. Dharma zeigte, wie vielseitig Ransomware sein kann, denn die Malware passte ihre Routinen an und nutzte andere legitime Software, um die Überwachung und Aufmerksamkeit umzulenken. Crysis wiederum nahm Unternehmen ins Visier und erlangte selbst nach der Entfernung der Malware wieder Zugang,  indem sie andere angeschlossene Geräte wie Drucker und Router für spätere Angriffe infizierte. Sie wurde als RaaS im Untergrund angeboten und war damit auch weiteren Hackern leicht zugänglich.

Charakteristiken neuer Techniken und Ziele

Diese Ransomware-Techniken des Eindringens in Systeme gezielter Opfern sind nicht neu. Unternehmen und Institutionen mit kritischer Infrastruktur gelten als hochwertige Ziele Da zudem im Untergrund mehr gestohlene Daten wie RDP-Zugangsdaten angeboten werden, können sich riskante Online-Gewohnheiten (wie das Recycling von Benutzernamen und Passwörtern) nicht nur für einzelne Benutzer, sondern auch für ein ganzes Unternehmen als schädlich erweisen.

Bild 2. Die wichtigsten Zielbranchen auf der Grundlage der Ransomware-Erkennung für 1H 2020 (Daten aus dem Trend Micro Smart Protection Network)

Die Ransomware-Routinen sind nun in der Lage, mit fortgeschrittenen Verschleierungstechniken ihre Erkennung zu vermeiden. Auch können sie über die Beschränkung auf nur wenige und bestimmte Dateitypen manche Sicherheitssysteme umgehen, vor allem solche ohne Monitoring von Dateien und Verhalten. So erlauben es die Routinen der Ransomware  Ryuk, das Netzwerk zu infizieren und dann durch laterale Bewegung nach Systemen zu suchen, die den grössten Gewinn versprechen.

Ransomware-Trends

Die Sicherheitsforscher gehen davon aus, dass die eingesetzten Routinen bezüglich ihrer Installation und Verschleierungstechniken komplexer werden und noch mehr Unternehmen und Behörden ins Visier nehmen.

Ebenso werden auch weiterhin mehr Regierungsbehörden und Grossunternehmen mit ihren Assets und nach aussen gerichteten Systeme zum Ziel werden. Von Websites, Anwendungen, E-Mails, Dateien und zentralisierten Kontrollsystemen bis hin zu firmeneigenen Geschäfts- und vertraulichen Sicherheitsinformationen könnten Kunden und Mitarbeiter gleichermassen gefährdet sein.

Auch das Industrial Internet of Things (IIoT) und Industrial Control Systems (ICS) könnten profitable Ziele darstellen. Produktionslinien und Lieferketten dienen als Ziele und Bedrohungsvektoren, und Störungen in diesen automatisierten Sektoren könnten sich nicht nur für das Unternehmen, sondern auch für die Wirtschaft und den Ruf eines Landes als katastrophal erweisen.

Fazit

Es gibt einige Best Practices, die Einzelpersonen, Unternehmen und Institutionen zu ihrem Schutz beachten sollten:

  • Gute Passwort-Strategie verwenden: Keine Benutzernamen und Passwörter für die Online-Konten und –Geräte wiederverwenden sowie die Standard-Anmeldedaten für alle Geräte ändern.
  • Netzwerksegmentierung einführen: Unternehmen sollten das Prinzip der geringsten Privilegien umsetzen und den Zugriff auf wichtige Daten und Systemverwaltungswerkzeuge einschränken.
  • Überprüfen der RDP-Servereinstellungen: Sie müssen regelmässig überwacht und aktualisiert werden. Empfehlenswert ist auch der Einsatz eines Brute-Force-Schutzsystems für RDP-Server sowie die stetige Aktualisierung der Anzahl der Benutzer und Konten mit RDP-Zugriff. Benutzer mit RDP-Zugriff müssen komplizierte und sichere Passwörter verwenden, die regelmässig geändert werden.
  • Überwachen der nach aussen gerichteten Server: IT-Teams sollten gewährleisten, dass die Patch-Zeitpläne eingehalten werden. Bei Implementierungsschwierigkeiten sind virtuelle Patching-Lösungen ein bewährtes Schutzmittel.
  • Aufbewahren der Sicherheitskopien von wichtigen Informationen: Mit der 3-2-1-Methode werden drei Sicherungskopien in mindestens zwei verschiedenen Formaten aufbewahrt, von denen eine separat und ausserhalb des Standorts lagert.
  • Ungeprüfte und verdächtige E-Mails und eingebettete Links nicht öffnen: Ist der Absender unbekannt, und sind die Nachricht und ihre Anhänge nicht verifiziert, so sollte die Nachricht gelöscht und/oder melden die E-Mail sofort an das Sicherheitsteam gemeldet werden.
  • Konsequentes Patchen und Aktualisieren der Systeme, Netzwerke, Software, Geräte, Server und Anwendungen: Sobald die Hersteller Patches oder Updates veröffentlichen, sollten diese angewendet werden, um zu verhindern, dass Schwachstellen offen bleiben, die von Bedrohungsakteuren ausgenutzt werden können.
  • Auf keine Lösegeldforderungen eingehen: Die Bezahlung ermutigt Cyberkriminellen nur, ihre Aktivitäten fortzusetzen. Es gibt auch keine Garantie dafür, dass verschlüsselte Daten abgerufen oder nicht gestohlen werden oder dass es nicht zu anderen späteren Angriffen kommt.

Trend Micro-Lösungen

Ein mehrschichtiger Ansatz kann Ransomware davon abhalten, Netzwerke und Systeme zu erreichen. Unternehmen sollten ihre gesamte IT-Infrastruktur vor Malware und Einbrüchen schützen. Mittelständler können den Schutz von Trend Micro™ Worry-Free™ Services Advanced, und für Heimanwender bietet Trend Micro Internet Security funktionsreichen Schutz für bis zu zehn Geräten. Trend Micro Ransomware File Decryptor Tool kann Dateien entschlüsseln, die von bestimmten Ransomware-Varianten verschlüsselt wurden.

Untersuchung: Fehlkonfigurationen als größtes Risiko für den sicheren Cloud-Betrieb

Originalbeitrag von Morton Swimmer, Fyodor Yarochkin, Joey Costoya, Roel Reyes, Trend Micro Research

Bis 2021 werden über 75 Prozent der mittleren und großen Unternehmen eine Multi-Cloud- oder Hybrid-IT-Strategie einführen, so die Prognose der Marktforscher von Gartner. Mit zunehmender Verbreitung von Cloud-Plattformen aber sehen sich IT- und DevOps-Teams auch mit zusätzlichen Risiken und Unsicherheiten in Bezug auf die Sicherung ihrer Cloud-Instanzen konfrontiert. Es gibt viele Faktoren, die zur Gefährdung von Workloads und Anwendungen führen können, einschließlich von Fehlkonfigurationen, unsachgemäßem Einsatz von Technologie, mangelnder Erfahrung im Betrieb und in der Sicherung von Cloud-Systemen oder auch nur ein bloßes Versehen seitens der Entwickler oder Cloud-Ingenieure. Außerdem sind die Komponenten von Cloud-Systemen auf vielfältige Weise miteinander verbunden, so dass potenzielle Angriffsvektoren schwer nachzuvollziehen sind.

Im Rahmen der Untersuchung „Untangling the Web of Cloud Security Threats“ fand Trend Micro Bedrohungen und Sicherheitslücken in mehreren Schlüsselbereichen des Cloud-Computings. Der Bericht bestätigt erneut, dass Fehlkonfigurationen die Hauptursache für Sicherheitsrisiken in der Cloud sind. So identifiziert die Sicherheitsplattform Trend Micro Cloud One – Conformity durchschnittlich 230 Millionen Fehlkonfigurationen pro Tag. Die Zahl verdeutlicht, wie weit verbreitet dieses Problem ist.

„World-Write“ für Amazon S3 Buckets

Amazon Web Services (AWS) hat sich zu einem der wichtigsten Anbieter für Cloud-Infrastruktur entwickelt. Dabei ist Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) wahrscheinlich das am weitesten verbreitete Produkt.

Die Untersuchung hat ergeben, dass eines der häufigsten Risiken darin besteht, dass Anwender Amazon S3 Buckets mit dem Recht „World-Write“ konfigurieren – ein Fehler, der nicht autorisierten Nutzern Schreibprivilegien für das Bucket zugesteht. Telemetriedaten aus dem Trend MicroTM Smart Protection NetworkTM zeigten auch, dass während des gesamten Jahres 2019 Angriffe auf Websites mit „World-Write“-Rechten für die Buckets erfolgten –einige mit dem Einschleusen bösartigen Codes und Datendiebstahl aus Website-Formularen.

Des Weiteren stießen die Forscher auf als bösartig eingestufte Dateien, die in Amazon S3-Buckets gehostet wurden. Viele von ihnen verwenden das alte Adressierungsschema, dem zufolge der Bucket einen generischen Amazon S3-Hostnamen verwendet, im Gegensatz zum virtuell gehosteten Schema, bei dem der Name des Buckets im Hostnamen enthalten ist. Dies stellt Sicherheitsfilter vor Probleme, denn das Blockieren des Hostnamens einer bösartigen Website mit altem Adressierungsschema führt unweigerlich dazu, dass auch andere nicht bösartige Websites blockiert werden.

Containertechnologie ist ein weiterer sehr erfolgreicher Bereich im Cloud-Computing der letzten Jahre. Software wie Docker, Kubernetes und AWS Lambda haben die Containertechnologie vorangebracht, denn sie bieten leichtgewichtige und effiziente Cloud-Bereitstellungsmöglichkeiten. Doch auch hier kommt es häufig zu Ausfällen oder Fehlern bei der Konfiguration, so dass Systeme der Gefahr von Angriffen ausgesetzt sind, die sich diese Fehlkonfigurationen zunutze machen. Einzelheiten zu den Risiken der jeweiligen Container beschreibt der Originalbeitrag.

Unsachgemäßes Credential-Management

Die Verwendung von Credentials ist einer der wichtigsten Aspekte des Cloud Computing, wenn auch oft vernachlässigt. Da sich ein Cloud-System nicht wie ein Rechenzentrum physisch absichern lässt, ist der Bedarf an starker Credential-Sicherheit noch deutlicher. Eine Herausforderung bei der Sicherung von Credentials besteht darin, dass viele Prozesse auf Daten und andere Ressourcen zugreifen müssen, die eine Authentifizierung erfordern. Dies bedeutet, dass Benutzer sowohl die Daten als auch die Credentials vor unbefugtem Zugriff schützen müssen.

Programmierer machen häufig den Fehler, ihre Zugangsinformationen unbeabsichtigt in öffentlichen Repositories wie GitHub zu publizieren. Vertrauliche Daten wie API-Schlüssel sind manchmal in Codeteilen online zu finden und können dann von einem Angreifer dazu verwendet werden, um das Account, zu dem die Credentials gehören, zu übernehmen. Er kann dann wiederum den kompromittierten Account für eine Reihe bösartiger Zwecke einsetzen, so etwa den Diebstahl von Kundendaten, die er schließlich im Untergrund verkauft.

Ein weiteres Problem ist, dass viele unerfahrene Programmierer oft irreführende Cloud-Tutorials befolgen, die die harte Kodierung von Anmeldedaten im Code selbst propagieren. Dies aber wird zu einem Risiko, sobald der Code in einem Repository veröffentlicht wird, wo er für jedermann zugänglich ist.

Empfehlungen

IT-Mitarbeiter können die Vorteile von Cloud-nativen Tools nutzen, um diese Risiken zu minimieren. Sie sollten sich laut des Berichts aber nicht ausschließlich auf diese Werkzeuge verlassen.

Trend Micro empfiehlt verschiedene Best Practices, um Cloud-Instanzen abzusichern:

  • Umsetzung des „Least-Privilege-Prinzips“: Beschränkung des Zugangs auf diejenigen, die ihn benötigen.
  • Das Modell der geteilten Verantwortung verstehen: Obwohl Cloud-Anbieter über eigene Sicherheitsmaßnahmen verfügen, sind Kunden für die Sicherung ihrer Daten selbst verantwortlich.
  • Prüfen von falsch konfigurierten und ungeschützten Systemen: Tools wie Conformity können schnell und einfach Fehlkonfigurationen in Cloud-Umgebungen erkennen.
  • Integration von Sicherheitsmaßnahmen in die DevOps-Kultur: Das Thema Sicherheit sollte von Anfang an in den DevOps-Prozess integriert werden.

Fazit

Mit zunehmender Verbreitung der Cloud-Services ist es von entscheidender Bedeutung, dass sich Organisationen umfassend über die Bedrohungen, denen sie ausgesetzt sind, informiert und angemessen auf die Sicherung ihrer Cloud-Systeme vorbereitet sind. Die Bedrohungen, die Trend Micro im Rahmen dieser Untersuchung analysiert hat, decken nicht alle Risiken in der Cloud ab, aber  einige der wichtigsten. Dies ist besonders wichtig für IT- und Sicherheitspersonal, das sowohl die Struktur der Cloud als auch die zu ihrer Absicherung erforderlichen Strategien verstehen muss.

Kryptowährungs-Malware wird im Untergrund angeboten

Originalbeitrag von Fernando Mercês, Senior Threat Researcher

Kryptowährungen geraten immer wieder in den Schlagzeilen, und manche Regierungen arbeiten an der Regulierung der daran beteiligten Transaktionen. Andere wiederum möchten die damit verbundenen Mining-Aktivitäten insgesamt stoppen. Cyberkriminelle sind sehr rege am Kryptowährungs-Mining beteiligt. Ihre Tätigkeiten reichen vom Missbrauch der Graphics Processing Units (GPUs) der Verbraucher-Geräte bis zu dem der Mobilgeräte. Mittlerweile gibt es auch im cyberkriminellen Untergrund so viele Kryptowährungs-Malware-Angebote, dass es auch Kriminellen schwer fallen muss zu entscheiden, welches das Beste ist. Kryptomalware hat ein klares Ziel, und zwar aus Kryptowährungstransaktionen Profit zu schlagen. Dies lässt sich über zwei verschiedene Methoden erreichen: Diebstahl von Kryptowährung und wiederholtes Mining auf den Geräten der Opfer (ohne dass diese es mitbekommen), auch Cryptojacking genannt.

Weiterlesen

Webinare von Trend Micro

Channel-Webinare in den nächsten Wochen

Was wäre gewesen, wenn WannaCry in Zeiten von GDPR zugeschlagen hätte?
19.04.2018 | 10:30 Uhr
Neues aus der Technik
20.04.2018 | 15:00 Uhr
Smart Protection Suite ist doch nur OfficeScan, oder?
26.04.2018 | 10:00 Uhr
Small Business ist großes Business für Hacker
03.05.2018 | 10:30 Uhr
Deep Security mit vShield for NSX – technisches Webinar
08.05.2018 | 14:00 Uhr
Hybrid Cloud Security und die DSGVO – Was ist “Stand der Technik“ in der Cloud?
15.05.2018 | 10:00 Uhr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Sicherheitsvorhersagen 2018:
Hier die Unterlagen aus dem Webinar zu den aktuellen Sicherheitsvorhersagen 2018. Falls Sie das Webinar verpasst haben können Sie die Präsentation und das Recording hier ansehen.

 

 

IDC MarketScape für weltweite E-Mail Security führt Trend Micro als „Leader“

Originalbeitrag von Wendy Moore

Das Marktforschungsinstitut IDC hat Trend Micro im „IDC MarketScape: Worldwide Email Security 2016 Vendor Assessment“ (Dezember 2016).als „Leader“ eingestuft.

Weiterlesen →

Interview mit CTO Raimund Genes zu XGen

Bildschirmfoto 2016-11-09 um 12.13.56

Am 18. Oktober hat Trend Micro die Weltneuheit XGen vorgestellt. Der CTO Raimund Genes erklärt im Video, was Kunden von den neuen Schutzmechanismen und Lösungen von Trend Micro erwarten können. Er zeigt auf, wie wichtig auch der Schutz von Endpunkten in einer gesamtheitlichen Sicherheitsstrategie ist.

Stampado nur ein fieser Marketingtrick?

 Ist die neue Erpressersoftware Stampado nur ein fieser Marketingtrick?

Ein Kommentar von Sicherheitsexperte Richard Werner, Business Consultant beim japanischen IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro, zur Erpressersoftware Stampado

Hallbergmoos, 15. Juli 2016. Zurzeit schreckt die Nachricht den Markt auf, es sei eine „unentdeckbare“ Ransomware im Umlauf und diese koste nur 39 US-Dollar. Sogar ein YouTube-Video existiert, auf dem die Hintermänner die Funktionsweise der Erpressersoftware erklären. Merkwürdig ist jedoch: Bislang fehlt jeglicher Beweis, dass es diesen Schädling überhaupt gibt. Daher stellt sich die Frage: Was ist los im Crypto-Ransomware-Untergrund? Zuerst taucht mit Ranscam eine Variante auf, die Dateien nicht verschlüsselt, sondern löscht, und jetzt „werben“ Cyberkriminelle für einen Schädling, der wahrscheinlich gar nicht existiert? Stehen wir am Beginn einer Welle mit gefälschter Anti-Ransomware, die vermeintlich vor Erpressersoftware schützt?

Weiterlesen